Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Bittersüßer Winter

(1)
Hannah hat vor langer Zeit jeglichen Kontakt zu Maxim abgebrochen, obwohl es die schwerste Entscheidung ihres Lebens war. Die einzig richtige, aber niemals hätte sie damit gerechnet, dass ihre Gefühle für diesen Mann überdauern würden. Als sie ihm erneut begegnet, trifft sie die Erkenntnis umso schmerzhafter, die ihr aus seinen eiskalten Augen entgegenklirrt. Er hasst sie für das, was sie ihm angetan hat ...
Maxims Zwillingsschwester Aurora hingegen ist der festen Überzeugung, dass die Gefühle ihres Bruders längst nicht so abgekühlt sind, wie es scheint. Deshalb hat sie es sich auch in den Kopf gesetzt, die beiden ehemaligen Liebenden wieder zusammenzuführen. Dumm nur, dass Maxim nicht mitspielt und alles tut, um Hannah von sich zu stoßen. Bis zu jener Nacht nach dem Klassentreffen, in der die kalte Fassade bröckelt ...
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 100 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 03.04.2015
Sprache Deutsch
EAN 9789963528738
Verlag Bookshouse
Dateigröße 1356 KB
eBook
1,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
0
1
0

Konnte mich leider nicht überzeugen...
von Ruby-Celtic aus Elfershausen am 28.02.2016

Bittersüßer Winter klang nach einer einfachen, winterlichen und supersüßen Geschichte welche ich sehr gerne kennen lernen wollte. Die Schreibweise der Autorin ist soweit auch ganz angenehm, wobei ich sie teilweise leider etwas zu einfach und bildlos erleben musste. Mir hat so ein bisschen der Bezug zum Ort und vorwiegend zu... Bittersüßer Winter klang nach einer einfachen, winterlichen und supersüßen Geschichte welche ich sehr gerne kennen lernen wollte. Die Schreibweise der Autorin ist soweit auch ganz angenehm, wobei ich sie teilweise leider etwas zu einfach und bildlos erleben musste. Mir hat so ein bisschen der Bezug zum Ort und vorwiegend zu den einzelnen Protagonisten gefehlt. Selbstverständlich muss man bedenken, dass es nur eine kurze Geschichte ist aber dennoch sollte der Leser mit den Charakteren mitfühlen bzw. sie erleben können. Die Hauptperson in der Geschichte ist Hannah. Es ist selten, aber leider war es bei dieser Geschichte genau dieser Fall. Ich konnte ihre Persönlichkeit einfach nicht leiden. Sie ist ein sehr ruhiger, zurückhaltender, ängstlicher und viel zu selbstloser Charakter. Sie jammert eigentlich fast die komplette Geschichte über anstatt einfach mal die Zügel in die Hand zu nehmen. Da ist ein Kerl, dem hat sie das Herz gebrochen und nach selbst 6 Jahren findet sie keinen wirklichen halt. Natürlich ist das schlimm, aber diese untergeordnete Art hat mich einfach unheimlich gestört denn eigene Entscheidungen konnte sie einfach nicht treffen. Alle weiteren Charakter, einschließlich Maxim kamen mir im Gesamten zu kurz bzw. wurden teilweise nur gestreift. Es wurde lieber darüber geschrieben, dass die Heizung ausgefallen ist bzw. wieder repariert wurde, anstatt mal ein Gespräch auf gleicher Höhe zu führen. Mal eine kleine Chance – von Hannah genutzt – einzuführen, welche Maxim zeigt was er denn verpasst wenn er sich nicht mehr auf sie einlässt. Insgesamt finde ich die Idee hinter der Geschichte sehr schön und hätte mit Sicherheit auch toll ausgebaut werden können, aber leider wurde hierbei zu viel auf Nebensächlichkeiten geachtet statt eine gut durchdachte und geformte Story zu finden in welchen die Charaktere greifbar und authentisch sind. Leider muss ich sagen, dass mich die Geschichte nicht wirklich überzeugen konnte und mir der Liebespart einfach zu unnatürlich herübergekommen ist. Man wusste wohin natürlich alles führen sollte, aber die schlussendliche Entscheidung und wie man dort hinkommt empfand ich leider als unrund.