Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Fairy - Das Band der Magie 3

(2)
Fairy hat ein großes Problem: Nicht nur, dass ihr heimlicher Schwarm Brahn sie für eine männermordende Furie hält, sondern die Herrscherin ihres Volkes dreht auch noch durch! Sie stellt Fairy eine schreckliche Aufgabe, die alles zerstören kann, was sie liebt. Als Brahn ohne sie zu fragen das Band der Magie mit ihr webt, scheint alles verloren zu sein. Fairy ist gezwungen, sich zwischen ihrem und Brahns Volk zu entscheiden. Doch eine Sache weiß nicht einmal sie: Fairy trägt ein Geheimnis in sich, das alles verändern wird.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 398 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 26.08.2016
Sprache Deutsch
EAN 9789963534975
Verlag Bookshouse
Dateigröße 701 KB
Verkaufsrang 29.824
eBook
3,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Fairy - Das Band der Magie 3

Fairy - Das Band der Magie 3

von Liane Mars
(2)
eBook
3,99
+
=
Aeri - Das Band der Magie 1

Aeri - Das Band der Magie 1

von Liane Mars
(4)
eBook
3,99
+
=

für

7,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

spannend, magisch, turbulent
von Dana am 12.01.2018

Dieses Buch ist der dritte Band der ?Band der Magie? Reihe von Liane Mars. Die Geschichten sind jedoch relativ abgeschlossen in sich selbst, daher könnte man das Buch auch ohne Vorwissen lesen. Die wichtigsten Beziehungen zwischen den Figuren werden noch mal aufgegriffen, die Zusammenhänge sollten damit grob zu verstehen... Dieses Buch ist der dritte Band der ?Band der Magie? Reihe von Liane Mars. Die Geschichten sind jedoch relativ abgeschlossen in sich selbst, daher könnte man das Buch auch ohne Vorwissen lesen. Die wichtigsten Beziehungen zwischen den Figuren werden noch mal aufgegriffen, die Zusammenhänge sollten damit grob zu verstehen sein. Ich würde aber trotzdem empfehlen, die Reihe von Beginn an zu lesen, mir hat sie sehr schöne Lesestunden bereitet und die Charaktere über die Zeit wachsen und reifen zu sehen, macht auf jeden Fall mehr Spaß, als nur reingeworfen zu werden, besonders da die Handlung recht dicht nach Ende des zweiten Bandes ansetzt. Fairy ist eine Pari und damit strengen Regeln und Gesetzen unterworfen, damit ihre Gemeinschaft funktioniert. Doch die junge Frau bricht immer wieder aus, um ihren Schwarm Brahn zu sehen. Verboten oder nicht, die Verlockung ihn zu sehen, ist einfach zu groß. Ihr erstes Aufeinandertreffen war alles andere als günstig, da hat Fairy alle Hände voll zu tun, um die Wogen wieder zu glätten. Zu allem Überfluss gibt es zusätzlich noch Probleme mit der Herrscherin ihres Volkes, denen sie sich nicht entziehen kann. Eine schwierige Zeit, die Entscheidungen von Fairy fordert, denen sie kaum gewachsen ist. Der Schreibstil von Liane Mars ist sehr angenehm, flüssig und bildhaft. Durch die lebhafte Ich-Perspektive von Fairy wird man von Beginn an mitgenommen und taucht nach und nach immer tiefer in das Geschehen ein. Die quirlige Protagonistin strotzt vor Energie und Geheimnissen. Sie zu bändigen ist wahrlich nicht leicht, doch ihre Widerspenstigkeit muss sie vor einigen Personen gut verstecken, um nicht in Teufels Küche zu geraten. Im Verlauf der Geschichte lernt man Fairy sehr gut kennen und durch die intensiven Einblicke in ihre Gedanken- und Gefühlswelt, ist man immer hautnah bei ihr und kann selbst die für andere nicht nachvollziehbaren Handlungen verstehen. In ihr tobt ein Kampf, der für die Umstehenden kaum zu greifen ist. Hin- und hergerissen zwischen Pflichtgefühl und den eigenen Emotionen muss sie Entscheidungen treffen, die ihr das Herz bluten lassen. Durch die Nähe zur Protagonistin konnte ich gut mit ihr mit fühlen, hoffen, bangen und leiden. Das eine oder andere Mal könnte man sich fragen, warum Fairy sich nicht Hilfe sucht, aber auf der anderen Seite wird man schnell erkennen, dass ihre Handlungen einfach ihr Wesen wiederspiegeln und sie zumindest im Pari-Dorf nicht viele Chancen bekommt, sich anzuvertrauen. Auch wenn es schon das dritte Buch in der Welt ist, gibt es immer noch neue Dinge zu entdecken. Detaillierte Beschreibungen lassen die Schauplätze wieder lebendig werden und besonders über die Lebensweise der Pari erfährt man viel Unbekanntes. Sehr schön fand ich, dass viele bereits liebgewonnene Figuren wieder mit dabei sind, die man schon aus den ersten beiden Bänden kennt. So erlebt man neben Fairys Geschichte auch, wie es mit den anderen weiter geht, wie sie sich entwickelt haben und was nun für Herausforderungen auf sie warten. Denn auch wenn es hauptsächlich um den düsteren Shadun Brahn und die bunte, aufgedrehte Fairy geht, sind die anderen Charaktere in die Handlung integriert, werden gebraucht als Stütze, als Motivation, als Retter, als Augenöffner oder als guter Freund. Ganz besonders ans Herz gewachsen ist mir Hicks. Er ist einfach so toll und süß und immer wenn er dabei ist, dann belebt er die Handlung noch mal auf seine ganz eigene Weise, selbst wenn er ganz ruhig ist. Mit Voranschreiten der Geschichte wird es immer turbulenter und dramatischer. Die Ereignisse überschlagen sich, es gibt Wendungen, Geheimnisse, die gelüftet werden und alles verändern, emotionale Ausbrüche und sehr viel Magie. Die magischen Passagen sind bildhaft ausgeschmückt und geben den teilweise recht düsteren Schauplätzen noch mal eine ganz besondere Note. Neben den temporeichen, hektischen Szenen gibt es aber auch immer wieder Momente, in denen die aufgewühlten Gefühle der Charaktere im Vordergrund stehen und ein wenig Zeit bleibt, um sich einander zu öffnen, zu erforschen, was der Gegenüber will und wozu man selbst bereit ist. Doch auch diese Entwicklungen sind nicht ohne Schwierigkeiten und Stolpersteine. Es wird wirklich nie langweilig im Buch. Egal ob es actionreich oder eher ruhig zugeht, man weiß nie, was den Figuren als nächstes in den Kopf kommt oder ans Tageslicht befördert wird. Eine facettenreiche, abwechslungsreiche Geschichte mit tollen, lebendigen und sehr eigensinnigen Figuren, einem tollen, fesselnden Schreibstil und einer ordentlichen Portion Magie und Gefühl.

Ein gelungener Abschluss mit kleinen Schwächen
von Kat B. aus Thun am 05.01.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Inhalt Die junge Fairy ist schon lange heimlich in den Krieger Brahn verleibt. Blöd nur, dass die Urmutter, Herrscherin über ihr Volk, niemals eine Verbindung zwischen den beiden akzeptieren würde, denn eine Verbindung zwischen Fairy's Volk, den Pari, und dem Volk von Brahn, den Shadun, ist verpönt und undenkbar. Ausserdem... Inhalt Die junge Fairy ist schon lange heimlich in den Krieger Brahn verleibt. Blöd nur, dass die Urmutter, Herrscherin über ihr Volk, niemals eine Verbindung zwischen den beiden akzeptieren würde, denn eine Verbindung zwischen Fairy's Volk, den Pari, und dem Volk von Brahn, den Shadun, ist verpönt und undenkbar. Ausserdem hat Fairy auch gerade grössere Probleme, als Verliebtsein. Zum Beispiel die vielen Bäume, die langsam sterben, und denen offenbar nur sie helfen kann. Doch dann stellt die Urmutter ihr eine unsäglich Aufgabe, und Fairy muss sich entscheiden; ihr Volk, oder Brahn's? Meine Meinung Seit Band 1 bin ich Fan von der Reihe und vor allem auch vom Schreibstil der Autorin. Und auch wenn es wiederum eine ganze Weile her ist, seit ich den zweiten Teil gelesen habe, war ich sofort wieder in der Welt der Mar versunken. Mir persönlich sind aber in diesem dritten Teil Wörter aufgefallen, die ich gar nicht gerne lese in einer Fantasy-Geschichte wie dieser; Anglizismen, wie z.B. Sixpack und Snob. Eine kleine Kritik an einem sonst grossartigen Schreibstil. Die Fantasie der Autorin ist einfach grossartig. Sie schafft unglaubliche Wesen, eigene Völker, die man so noch nicht gesehen hat, Magie und Liebe. Doch hier war mir genau das plötzlich zu viel. Wo ich in Band 1 und 2 noch begeistert von der Vielfalt war, war mir diese hier zu wild. Und gleichzeitig kann ich die Welt der Autorin wieder nur loben. Vorallem die Elementargeister haben es mir so richtig angetan. Natürlich allen voran: Hicks, der Erdgeist mit Dauerschluckauf. Wie süss ist das denn bitte? Ich bin also etwas ambivalent gestimmt. Einerseits ist die Welt - sind die Wesen darin - einfach wunderbar. Andererseits sind gewisse Dinge zumindest in diesem Band einfach ein bisschen zu viel. Weniger ist manchmal mehr. Vor allem im mittleren Teil des Buches, waren mir die Fähigkeiten gewisser Protagonisten too much. Vielfalt ist schön und gut, sollte aber auch ihre Grenzen haben. Alles in allem hat mir der mittlere Teil des Buches nicht sooo gut gefallen, da sehr viele Kampfszenen vorkamen. Nichts gegen Kampfszenen, hier waren sie mir aber einfach zu bunt. Im ersten Teil des Buches lernt man mehr von Fairy kennen, der Hauptprotagonistin und Namensgeberin von Band 3, man lernt Brahn wieder lieben, es ist locker und witzig und gleichzeitig plagt einen eine düstere Vorahnung. Also ein gelungener erster Abschnitt. Dann kommt besagter mittlerer Teil, der mir zu chaotisch war. Zum Glück hat dann das letzte Drittel alles wieder gerettet. Ich will jetzt hier nicht spoilern, aber gerade dieser letzte Abschnitt ist wirklich zauberhaft geschrieben und beschrieben und es fühlt sich wie ein Märchen an, sodass einem das Herz aufgeht. Während die ersten beiden Teile der Reihe noch so richtig zum lachen anregen, wirkt dieser dritte Band eher düster und bedrohlich. Was nicht zuletzt an der Herrscherin der Pari liegt. Und an Fairy, die irgendwie immer zu viel nachdenkt, und dann auch wieder zu wenig. Dennoch ist es ein würdiger Abschluss für diese Reihe. Mir hat es - mit ein paar wenigen Szenen - Spass gemacht, diesen dritten Band zu lesen und ich kann die Reihe jedem Fantasy-Fan nur empfehlen. Setting Auch der dritte Band spielt wieder in der magischen Welt, die von den Mar bewohnt wird, magiebegabten Wesen. Wer Band 1 und 2 nicht gelesen hat, wird sich hier hilflos verlaufen, Vorwissen wird definitiv benötigt! Rentiert aber auch, denn die Welt und die Wesen darin sind es wirklich Wert, entdeckt zu werden. Diesmal im Mittelpunkt stehen das Volk der Pari und dasjenige der Shadun. Die Pari sind kleinwüchsige Waldwesen mit Haut ähnlich wie Rinde und Dornenranken auf dem Kopf. Sie leben zurückgezogen und abgeschottet von anderen Völkern - auf Befehl ihrer Herrscherin, der Urmutter. Die Shadun hingegen sind eine grossgewachsene Kriegerrasse, die sich in Wölfe verwandeln können und deren eigentliche Form Schatten sind. Sie leben mit den anderen Mar zusammen ein friedliches Leben, aber wehe, man bedroht ihre Liebsten! Die Shadun waren mir von Anfang an die liebste Rasse aus der Geschichte. Sie sind stark und beschützerisch und doch sehr authentisch und liebevoll. Hauptschauplatz sind der Wald der Pari und das Dorf der Mar. Beide waren wunderbar beschrieben. Aber manchmal hätte mir eine Karte bei der Orientierung geholfen! Charaktere Fairy ist eine junge, eigensinnige Pari. Sie scheint eine besondere Gabe zu besitzen, respektive gleich zwei - einerseits kann nur sie die kranken Bäume retten. Und andererseits hat sie eine natürliche Begabung, Brahn in Lebensgefahr zu bringen. Richtig gelesen. Mehrere Male versucht Fairy nämlich ihren Schwarm umzubringen - meist ziemlich ungewollt. Sie war mir eigentlich von Anfang an sehr sympathisch, auch wenn mich ihre Egotouren manchmal etwas genervt haben. Aber diese haben zur Charakterentwicklung beigetragen und deshalb kann ich darüber hinwegsehen. Apropos Charakterentwicklung. Diese war zwar sehr gelungen, leider aber auch vorhersehbar... Brahn ist über beide Ohren verliebt in Fairy. Für einen Krieger ist er ganz besonders romantisch veranlagt, um nicht gar zu sagen, hoffnungslos romantisch. Und gleichzeitig nicht sehr begabt in romantischen Dingen, was wirklich sehr komisch war und gut umgesetzt wurde. Er ist wahnsinnig bemüht um Fairy, was mich richtig gerührt hat. Vor allem seine Geduld und sein Verständnis haben mir sehr gut gefallen. Hicks ist ein Erdgeist, der sich irgendwie an Brahn gebunden hat. Natürlich nicht auf magische Weise, aber trotzdem lässt der kleine Kerl den Shadun nicht mehr aus den Augen. Dass er ständig Schluckauf hat, macht ihn ganz besonders niedlich. Und so baut er immer mal wieder das Haus von Brahn um oder buddelt ungewollt Löcher in die Erde. Besondere Erwähnung verdient hier auch die Herrscherin der Pari - die Urmutter. Wer oder was diese genau ist, erzähle ich euch hier nicht, nur, dass sie ein unglaublich gemeiner, hinterhältiger Charakter ist. Grausam. Ganz ehrlich? Sie ist sogar noch schlimmer als Professor Umbridge aus Harry Potter! Fazit Der dritte Band der Reihe entführt den Leser wieder in eine magische Welt voller unglaublicher Geschöpfe. Ein toller Schreibstil, gelungene Charaktere und ein wunderbares Ende. Dennoch konnte mich das Buch nicht ganz so vollkommen überzeugen, wie die Vorgänger.