Meine Filiale

Fiktion versus Wirklichkeit: Die moderne historische Erzählung in Japan

Modell einer Genretheorie und -typologie zur "rekishi shōsetsu</I>

Schweizer Asiatische Studien / Etudes asiatique suisse. Monographien / monographes Band 35

Harald Meyer

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
100,95
100,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Kaum ein anderes Genre ist für die moderne Erzählliteratur Japans so repräsentativ wie das Genre der historischen Erzählung (rekishi shōsetsu). Trotz der grossen Beliebtheit dieser Gattung in der Nachkriegszeit wurden unterschiedliche Erscheinungsformen der Geschichtsdarstellung in der modernen japanischen Literatur bislang weder in literarhistorischer noch in theoretisch-typologischer Hinsicht wirklich erfasst oder zusammenhängend herausgearbeitet. Wie werden historische Stoffe in den Werken dieses Genres thematisiert, inszeniert, konstruiert und vermittelt? Durch die Bestimmung von drei Gattungstypen (faktische, dokumentarische und realistische historische Erzählung), welche anhand eines systematischen Rasters von einheitlichen Ordnungs- und Analysekriterien herausgearbeitet werden, und durch eingehende Werkanalysen ermöglicht diese Studie eine genauere Definition des Genres.

«...Meyer’s excellent work should be of interest to scholars of history and literature alike. It is to be hoped that it will become the basis of further research into the fascinating genre of rekishi shōsetsu.» (Margaret Mehl, Monumenta Nipponica)

«Harald Meyer legt mit diesem Buch eine an den Forschungsstand zum Thema exakt anknüpfende, fundierte, wissenschaftlich akribisch aufgebaute, terminologisch untermauerte und in der Beweisführung lückenlose Studie zur historischen Erzählung in Japan vor. Dieses Buch schließt mit seiner Bestimmung der drei Gattungstypen der historischen Erzählung Japans nicht nur eine bisher offene Lücke hinsichtlich der Gattungstypologie, sondern leistet auch einen wesentlichen Beitrag zur Terminologie der japanischen Literaturwissenschaft. Besonders herauszuheben ist an dieser Studie auch der interdisziplinäre Ansatz mit der Berücksichtigung von Kategorien der Historiographie und der Erzähltheorie. Damit dürfte sie nicht nur für Japanologen, sondern auch für Literaturwissenschaftler überhaupt sowie für Historiker von großem Interesse sein.» (Heike Patzschke, Hefte für ostasiatische Literatur)

Der Autor: Harald Meyer wurde 1972 in Zürich geboren. Von 1992 bis 1999 Studium der Japanologie, Sinologie und Geschichte der Neuzeit an der Universität Zürich; 1995 bis 1996 Studienjahr in Japan an der Universität Kanazawa. 1999 Lizentiat. 2000 Promotion. Forschungsschwerpunkte: Literatur und Geschichte Japans.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 330
Erscheinungsdatum 21.08.2000
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-906765-37-2
Verlag Peter Lang AG, Internationaler Verlag der Wissenschaften
Maße (L/B/H) 22,1/15,4/2,1 cm
Gewicht 500 g

Weitere Bände von Schweizer Asiatische Studien / Etudes asiatique suisse. Monographien / monographes

mehr

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0
  • Aus dem Inhalt: Einleitung: Problemstellung und Zielsetzung – Zur Definitionsproblematik und zum Begriff der historischen Erzählung – Skizze zur historischen Erzählung in Japan von der Nachkriegszeit bis ca. 1980 – Die japanische Diskussion zur historischen Erzählung – Die westliche Diskussion zur Problematik des historischen Erzählens – Abgrenzung der literarischen Geschichtsdarstellung von der Historiographie – Theorie und Typologie der historischen Erzählung – Exemplarische Werkanalysen – Schlusskapitel: Versuch einer definitorischen Gesamteinschätzung der historischen Erzählung in Japan – Zeichenglossar – Literaturverzeichnis.