Meine Filiale

Vier Pfoten für ein Weihnachtswunder

Roman

Petra Schier

(36)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Laura hasst Weihnachten! Eigentlich wollte sie in ihrem ruhigen Häuschen auf dem Land nur dem Glitzer und Trubel der Adventszeit entfliehen. Und jetzt hat sie sich plötzlich verliebt, in Lizzy, die kleine West Highland Terrier Hündin, in eine vollkommen chaotische Familie und, wenn sie ehrlich ist, auch in Justus, den Sohn ihres Chefs. Laura ist völlig überfordert und sieht nur eine Lösung: Sie muss so schnell wie möglich weg und auf keinen Fall zurückblicken …

»Mit großen Gefühlen und einem Hund als Weihnachtsengel, sorgt Petra Schier für beste Unterhaltung an gemütlichen Winterabenden.«
Tanja Janz

Seit Petra Schier 2003 ihr Fernstudium in Geschichte und Literatur abschloss, arbeitet sie als freie Autorin und Lektorin. Neben ihren zauberhaften Weihnachtsromanen schreibt sie auch historische Romane. Sie lebt heute mit ihrem Mann und einem deutschen Schäferhund in einem kleinen Ort in der Eifel.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum 01.10.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95649-835-0
Verlag MIRA Taschenbuch
Maße (L/B/H) 18,5/12,3/3,5 cm
Gewicht 367 g
Auflage 1
Verkaufsrang 35887

Kundenbewertungen

Durchschnitt
36 Bewertungen
Übersicht
31
4
1
0
0

Reizender und herzerwärmender Weihnachtsroman
von Hermione am 15.11.2020

Laura ist eingefleischter Weihnachtshasser und hat mit Glitzer, Weihnachtsdeko und Geschenken gar nichts am Hut. Als sie als neue Marketingchefin im Hotel der Familie Sternbach anfängt, muss sie sich mit lästiger Dekoration und allerlei Weihnachtstraditionen herumschlagen… Und dann ist auch noch Justus, der Juniorchef, viel c... Laura ist eingefleischter Weihnachtshasser und hat mit Glitzer, Weihnachtsdeko und Geschenken gar nichts am Hut. Als sie als neue Marketingchefin im Hotel der Familie Sternbach anfängt, muss sie sich mit lästiger Dekoration und allerlei Weihnachtstraditionen herumschlagen… Und dann ist auch noch Justus, der Juniorchef, viel charmanter und attraktiver, als Laura lieb ist. Denn sie möchte sich auf keinen Fall mit ihrem Chef einlassen… Doch können die kleine Westie-Hündin Lizzy und Santa und seine Helfer da nicht etwas ausrichten und Laura ihr ganz persönliches Weihnachtswunder bescheren? Meine Meinung: Ich mag die Weihnachtsromane von Petra Schier unglaublich gern, denn sie sind unterhaltsam und kurzweilig geschrieben, aber immer auf hohem Niveau. Auch dieses Weihnachtsmärchen (für Erwachsene!) hat es mir sehr angetan. Ich mochte die handelnden Personen auf Anhieb, denn sie sind sehr authentisch mit all ihren Ecken und Kanten und dabei immer sympathisch dargestellt. Gerade die Entwicklung, die Laura im Laufe der Handlung durchgemacht hat, hat mir sehr gut gefallen – es war eine deutliche Entwicklung, die aber absolut nachvollziehbar und stimmig war. Besonders charmant ist dieses Mal die tierische Hauptperson, die kleine Hundedame Lizzy, die natürlich bei dem Weihnachtswunder auch ihre Pfoten im Spiel hat. Daneben spielen auch wieder Santa Claus und seine Elfen eine Rolle, was Petra Schiers Weihnachtsromane sicherlich einzigartig macht. Besonders gut gefallen hat mir wieder die Wärme, mit der die handelnden Personen so liebevoll beschrieben werden und mit der jedes Detail des weihnachtlichen Märchens erzählt wird. Dadurch fühlte ich mich beim Lesen von der ersten bis zur letzten Seite einfach nur wohl. Fazit: Diesen Weihnachtsroman, der mich nicht nur unterhalten, sondern auch berührt hat, empfehle ich wirklich wärmstens. Legt Euch eine Kuscheldecke bereit und dann ab aufs Sofa!

zuckersüß und romantisch
von Frau K am 23.12.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Eine wunderbare Geschichte ,teilweise sehr humorvoll, über Weihnachtswunder. Weihnachtsmann und Christkind haben ein Problem: Die Menschen glauben nicht mehr an sie und die Weihnachtswunder. Der Plan:Einige Weihnachtshasser bekehren. Unterstützt werden sie dabei von den Weihnachtshelfern und einer kleinen Hündin. Eine zuckersü... Eine wunderbare Geschichte ,teilweise sehr humorvoll, über Weihnachtswunder. Weihnachtsmann und Christkind haben ein Problem: Die Menschen glauben nicht mehr an sie und die Weihnachtswunder. Der Plan:Einige Weihnachtshasser bekehren. Unterstützt werden sie dabei von den Weihnachtshelfern und einer kleinen Hündin. Eine zuckersüße Geschichte über Liebe, Vertrauen und den Glauben an das Gute und das eigene Glück .

Westie-Hündin Lizzy ist der wahre Star des Romans
von Furbaby_Mom am 29.08.2019

Ich glaube, es gibt wenige Menschen auf der Welt, die Hunde mehr lieben als ich - …sagt wahrscheinlich jeder, der das Glück hat, eine Fellnase als Familienmitglied zu haben. Und dem kann ich mich nur anschließen. Folglich ließen mich das niedliche Cover sowie der originelle Buchtitel regelrecht in Verzückung geraten - Hunde UND ... Ich glaube, es gibt wenige Menschen auf der Welt, die Hunde mehr lieben als ich - …sagt wahrscheinlich jeder, der das Glück hat, eine Fellnase als Familienmitglied zu haben. Und dem kann ich mich nur anschließen. Folglich ließen mich das niedliche Cover sowie der originelle Buchtitel regelrecht in Verzückung geraten - Hunde UND Weihnachten…besser geht es ja nun wirklich nicht! Entsprechend hoch waren meine Erwartungen an dieses Werk, ich hatte noch nie zuvor einen Roman der Autorin gelesen. Die Story ist schnell zusammengefasst: Weihnachtsmuffel Laura hatte kürzlich Pech in der Liebe, wechselt daher den Job und landet in der Idylle und Harmonie des Sternbach-Clans. Sie soll das Marketing der familiengeführten Hotelanlagen übernehmen und ist wild entschlossen, keinesfalls wieder den gleichen Fehler zu begehen, Privates und Berufliches zu vermischen. Dumm nur, dass sie gegen die Liebenswürdigkeit der Sternbach-Familie nicht lange immun bleiben kann - vor allem, weil deren Sohn Justus ihr Herz schneller schlagen lässt. Und dann ist da auch noch die entzückende kleine West-Highland-Terrierhündin Lizzy, die mit dem Weihnachtsmann und dem Christkind gemeinsame Sache macht, damit Laura endlich wieder den Zauber der Weihnachtszeit erleben kann… Zunächst möchte ich festhalten: ich habe den Roman mitten im Hochsommer gelesen und fühlte mich sogleich in die kühle Jahreszeit versetzt. Weihnachtsfeeling pur, herrlich! Die vielen detaillierten Beschreibungen des wundervoll gewählten Settings (- im familienbetriebenen Hotel der Sternbachs würde ich sofort einen Urlaub verbringen wollen -) ließen automatisch die Bilder der Handlung vor meinem inneren Auge entstehen – als würde man einen Film anschauen. Man kann beim Lesen förmlich den Schnee unter den Füßen knirschen hören, während man mit Laura und Justus durch den Wald spaziert. Zum Schreibstil finde ich nur lobende Worte, die Dialoge und Gedankengänge der Figuren sind meist sehr authentisch und nachvollziehbar gestaltet worden. Keine schwere Lesekost, tatsächlich fliegen die Seiten nur so dahin, weil man sich mit den größtenteils sympathischen Charakteren so wohl fühlt, dass man einfach wissen muss, wie es weitergeht. Anfangs habe ich kurz stutzen müssen, als mir klar wurde, dass sowohl Santa Claus, das Christkind sowie diverse Elfen Teil der Handlung sind – aber wenn nicht in einem Weihnachtsroman, wann dann? Auf jeden Fall war dies eine erfrischende Abwechslung von anderen Weihnachtsgeschichten; auch die außerordentlich tiefgründigen Hintergrundstories der Protagonisten haben mich überrascht – die Autorin hat sich wirklich ins Zeug gelegt, um ihren Roman von der Masse abzuheben. Am niedlichsten fand ich die Gedankenbeschreibungen der kleinen Hündin – Lizzy ist für mich mit Abstand der eigentliche Star der Geschichte. Gerne hätte ich noch mehr von ihr gelesen, aber sie nimmt doch eine kleinere Rolle ein als erwartet. Die weibliche Hauptfigur, Laura, fand ich nett und angenehm – sie ist alles andere als verbittert, obwohl sie in der Vergangenheit schon viele Schicksalsschläge erleben musste. Und erst ihre Marketingideen – äußerst kreativ! Was ihre Persönlichkeit angeht, wird sie allerdings in Sachen Wiedererkennungswert und Sympathiefaktor von ihrer Freundin Angelique in den Schatten gestellt, die unheimlich auf Zack ist und mich komplett begeistert hat. Eventuell hat die Autorin ja ein zukünftiges Projekt rund um Lauras Freundin geplant, vielleicht in Kombination mit dem anderen Sternbach-Sohn (Patrick)...? So bezaubernd ich die Grundidee des Werkes finde, gab es dennoch ein paar Dinge, die mir nicht so gefallen haben, weshalb ich nicht die volle Anzahl an Sternen vergeben kann. Die Familie Sternbach kam mir sehr überzeichnet vor – ja, sie sollten extrem liebenswert, herzlich und einnehmend wirken, aber letztlich fand ich sie wahnsinnig anstrengend und in ihrem Verhalten ziemlich penetrant. Dass sie ihre neue Angestellte permanent und ungefragt für Privatangelegenheiten einteilen – meinetwegen. Aber Justus und seine Flirtattacken auf Laura, obwohl diese ihn wiederholt bittet, Abstand zu halten, grenzen schon an Belästigung. Was, wenn sie ihn nicht attraktiv finden würde? An ihrer Stelle hätte ich mich mehr als unwohl gefühlt. Als er sie dann in einer Szene auch noch machomäßig "braves Mädchen" nennt, konnte ich gerade noch einen Würgereflex unterdrücken. Justus hätte so charmant sein können, aber als das konnte ich ihn wahrlich nicht empfinden. Am schlimmsten waren die eindeutig zu detaillierten Sexszenen. Vielleicht liegt es an mir, aber in einem mit unschuldigem Cover getarnten Weihnachtswerk inklusive Santa Claus möchte ich nichts über Brustwarzen, eindringende Finger, Orgasmen und Co. lesen – das passt einfach rein gar nicht zusammen und hat mir teilweise gehörig die Lesefreude verhagelt. Selbiges gilt für die Tränendrüsen-Elemente, die gegen Ende des Romans etwas zu viel des Guten waren. Fazit: Wenn man die Erotikszenen überblättert und hinsichtlich des aufdringlichen Verhaltens der Figur Justus ein Auge zudrückt, hat man hier einen stimmungsvollen Weihnachtsroman.


  • Artikelbild-0