Warenkorb
 

Jetzt Hörbuch-Downloads mit PAYBACK-Punkten bezahlen**

Der Klügere lädt nach (Ungekürzte Lesung)

(ungekürzte Lesung)

(18)
Staubtrocken und hinterwäldlerisch - ein großes Vergnügen
Seit einiger Zeit schläft Sheriff Lucian Wing im Büro. Seine Frau hat ihn rausgeschmissen. Doch einem Sheriff, der seine häuslichen Probleme nicht im Griff hat, vertrauen die Wähler nicht. Und schon gar nicht der neue Vorsitzende: ein Ehrgeizling von außerhalb, der keine Nerven hat für Wings Methode der Geduld. Mehrfach sind junge Rowdys in seltsame Unfälle verwickelt; bei der Vernehmung später sind sie auffällig wortkarg und verlassen kurz darauf die Gegend. Der Sheriff sieht keinen Handlungsbedarf, schließlich sind im Ergebnis alle zufrieden. Aber der Vorsitzende lässt nicht locker ...
… weiterlesen
Einzeln kaufen

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3
Sprecher Christian Brückner
Erscheinungsdatum 21.03.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783732471065
Verlag Argon
Spieldauer 348 Minuten
Format & Qualität MP3, 347 Minuten, 258 MB
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
30 Tage kostenlos testen
Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Im Abo kaufen
Hörbuch-Download (MP3)
19,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar i
In der Cloud verfügbar
Einzeln kaufen
PAYBACK Punkte

**Gültig nur für Einzelkäufe | Käufe im Hörbuch-Abo ausgeschlossen

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Sheriff Wing 2.0“

Thomas Coenen, Thalia-Buchhandlung Mülheim an der Ruhr

Das Buch setzt sich wie das Leben aus mehreren kleinen Episoden zusammen, manche schön einige hässlich. Jede davon birgt ihre eigene Faszination und Freeman verbindet sie beeindruckend. Der manchmal beißende Humor ist echt köstlich und die Unterhaltung garantiert uneingeschränktes Lesevergnügen. Das Buch setzt sich wie das Leben aus mehreren kleinen Episoden zusammen, manche schön einige hässlich. Jede davon birgt ihre eigene Faszination und Freeman verbindet sie beeindruckend. Der manchmal beißende Humor ist echt köstlich und die Unterhaltung garantiert uneingeschränktes Lesevergnügen.

„"Wir haben eine Situation ..."“

Susann Kramny, Thalia-Buchhandlung Chemnitz

Schwarzer Humor par excellence, wunderbar verpackt in einem modernen Western. Schrullige Charaktere, wilde Tiere und die Gewissheit, dass die Dinge oft anders sind, als sie zu sein scheinen. Kurzweilig und intelligent - auf jeden Fall LESEN! Schwarzer Humor par excellence, wunderbar verpackt in einem modernen Western. Schrullige Charaktere, wilde Tiere und die Gewissheit, dass die Dinge oft anders sind, als sie zu sein scheinen. Kurzweilig und intelligent - auf jeden Fall LESEN!

„Probier's mal mit Gemütlichkeit!“

André Pingel, Thalia-Buchhandlung Bremen

Sheriff Wing hätte wirklich alle Hände voll zu tun, wenn er es denn wollen würde, allerdings lässt er sich nicht so leicht aus der Ruhe bringen. Doch nun ist es eigentlich an der Zeit zu handeln, denn nicht nur seine Frau hat ihn rausgeworfen und er nächtigt auf der Couch im Büro, im Ort werden auch junge Rowdys überfallen und ihnen wird deutlich gemacht, dass man sich so wie sie nicht verhalten sollte. Doch auch Selbstjustiz ist strafbar und Sheriff Wing muss handeln, denn der neue Gemeinderatsvorsitzende sitzt ihm im Nacken und der hält wenig von der geduldigen Tour...

Castle Freeman ist ein grandioser Autor, der bereits mit den beiden Vorgängern "Männer mit Erfahrung" und "Auf die sanfte Tour" ordentlich gepunktet hat und auch in seinem dritten Roman legt er nochmal gekonnt nach. Wieder einmal lässt er seine in die Jahre gekommenen Hinterwäldler von der Leine und zusammen mit seiner lakonischen Erzählweise und seinem knochentrockenen Humor, entsteht erneut ein wundervolles und sehr unterhaltsames Buch. Hier wird das Motto von Balu dem Bären "Probier's mal mit Gemütlichkeit" groß geschrieben, aber trotzdem schlummert unter der ruhigen Oberfläche etwas und die Protagonisten sind zumeist wesentlich intelligenter unterwegs, als es nach außen den Anschein hat. Freeman versteht es, sehr einzigartige Charaktere zu erschaffen und auch das Zusammenspiel zwischen den einzelnen Personen ist hervorragend von ihm umgesetzt. Wie auch seine Protagonisten, ist Freeman ein Mann weniger Worte, aber die sitzen dafür umso besser!
Lassen sie sich also von der geringen Seitenzahl nicht täuschen, denn was Freeman hier mal wieder an Lebensweisheiten auf den Leser abfeuert ist wirklich großes Kino und trotz seiner sehr ruhigen Erzählweise, kommt die Spannung keinesfalls zu kurz, obwohl sie den Leser nicht direkt mit sich reißt, sondern still und heimlich im Hintergrund arbeitet. Hervorzuheben sind bei Freeman neben den großartigen Figuren und der hervorragenden Erzählweise aber auch die herrlich trockenen Dialoge, die sich wunderbar in das Gesamtbild seiner Geschichten einfügen. Da hat man absolut nichts zu meckern, denn alles in allem ist das wirklich sehr sehr schön gemacht! Wer also gerne mal Bücher lesen möchte, bei denen das Gaspedal nicht immer auf Anschlag ist, dem seien die Romane von Castle Freeman wirklich sehr ans Herz gelegt. Und am Ende, wenn man das Buch durch hat, ist man auch immer etwas klüger! Weiter so!
Sheriff Wing hätte wirklich alle Hände voll zu tun, wenn er es denn wollen würde, allerdings lässt er sich nicht so leicht aus der Ruhe bringen. Doch nun ist es eigentlich an der Zeit zu handeln, denn nicht nur seine Frau hat ihn rausgeworfen und er nächtigt auf der Couch im Büro, im Ort werden auch junge Rowdys überfallen und ihnen wird deutlich gemacht, dass man sich so wie sie nicht verhalten sollte. Doch auch Selbstjustiz ist strafbar und Sheriff Wing muss handeln, denn der neue Gemeinderatsvorsitzende sitzt ihm im Nacken und der hält wenig von der geduldigen Tour...

Castle Freeman ist ein grandioser Autor, der bereits mit den beiden Vorgängern "Männer mit Erfahrung" und "Auf die sanfte Tour" ordentlich gepunktet hat und auch in seinem dritten Roman legt er nochmal gekonnt nach. Wieder einmal lässt er seine in die Jahre gekommenen Hinterwäldler von der Leine und zusammen mit seiner lakonischen Erzählweise und seinem knochentrockenen Humor, entsteht erneut ein wundervolles und sehr unterhaltsames Buch. Hier wird das Motto von Balu dem Bären "Probier's mal mit Gemütlichkeit" groß geschrieben, aber trotzdem schlummert unter der ruhigen Oberfläche etwas und die Protagonisten sind zumeist wesentlich intelligenter unterwegs, als es nach außen den Anschein hat. Freeman versteht es, sehr einzigartige Charaktere zu erschaffen und auch das Zusammenspiel zwischen den einzelnen Personen ist hervorragend von ihm umgesetzt. Wie auch seine Protagonisten, ist Freeman ein Mann weniger Worte, aber die sitzen dafür umso besser!
Lassen sie sich also von der geringen Seitenzahl nicht täuschen, denn was Freeman hier mal wieder an Lebensweisheiten auf den Leser abfeuert ist wirklich großes Kino und trotz seiner sehr ruhigen Erzählweise, kommt die Spannung keinesfalls zu kurz, obwohl sie den Leser nicht direkt mit sich reißt, sondern still und heimlich im Hintergrund arbeitet. Hervorzuheben sind bei Freeman neben den großartigen Figuren und der hervorragenden Erzählweise aber auch die herrlich trockenen Dialoge, die sich wunderbar in das Gesamtbild seiner Geschichten einfügen. Da hat man absolut nichts zu meckern, denn alles in allem ist das wirklich sehr sehr schön gemacht! Wer also gerne mal Bücher lesen möchte, bei denen das Gaspedal nicht immer auf Anschlag ist, dem seien die Romane von Castle Freeman wirklich sehr ans Herz gelegt. Und am Ende, wenn man das Buch durch hat, ist man auch immer etwas klüger! Weiter so!

Julia Weßbecher, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Wiederum ein knapper und lakonischer Roman des Autors. Bestes Lesevergnügen! Wiederum ein knapper und lakonischer Roman des Autors. Bestes Lesevergnügen!

„Unser Tal ist ein schönes Tal. Es ist ein gutes Tal.Und es ist ruhig, meistens...“

Matthias Kesper, Thalia-Buchhandlung Paderborn

Und in eben jenem Tal, mitten in Vermont, liegt das Städtchen Fayetteville. Es hat alles, was man zum Leben im Hinterland braucht: Einen Store, eine Tankstelle, eine Bar - und einen Sheriff, Lucian Wing, der in all den kleinen und großen Dingen , die nicht ganz in Einklang mit dem Gesetz stehen, für Ordnung sorgt. Er ist eine Respektsperson, eigentlich. Nur im Moment läuft es privat nicht ganz rund bei ihm, er wohnt und schläft in seinem Büro, weil in seinem Haus, bei seiner Frau, Jake eingezogen ist. Außerdem hat der Stadtrat einen neuen Vorsitzenden, einen Zugezogenen, der erhebliche Zweifel an Wings Fähigkeiten hat, für Recht und Ordnung zu sorgen - und ihm das Leben sehr schwer macht, nur weil ab und an ein Bösewicht aus dem Ort verschwindet, nachdem dem Übeltäter klar gemacht wurde, dass es so mit ihm nicht weiter gehen kann. Was gibt es denn da noch groß zu ermitteln? Aber auch mit ihrem neuen Polit-Star wird Fayetteville fertig werden...

Freeman hat einen wirklich knochentrockenen Humor, er liebt seine Hinterwäldler und läßt sie stets zu sehr großer Form auflaufen!

Und was das eingebrannte Zeichen DFK (Damn Fool Kid) auf Wings Allerwertestem mit dessen persönlicher "Situation" in seinen wilden Jugendjahren auf sich hat, müssen Sie einfach selbst herausfinden...

Und noch ein kleines Textbeispiel, Wing weiht einen neuen, weiblichen Deputy in die dunklen Seiten des County ein:

"Gehen Sie nie allein ins Roost. Nehemn Sie Verstärkung mit, mindestens zwei Mann. Man weiß nie, was einen da drin erwartet."
"Doch. Abschaum."
"Da könnten sie recht haben.," sagte ich. "Wenn ich mit einem Maschinengewehr, einem Eimer DDT und einem Kanister Benzin da reingehen würde, in dieses eine Haus, würde ich die Verbrechensrate für dieses County - ach was, für dieses Ende des Bundesstaats - um fünfundsiezig Prozent senken."
"Warum tun Sie`s dann nicht?"

Jedes Buch von Castle Freeman ist im Übrigen ein Muss für jeden Fan der Coen-Brüder und ihrer genialen Filme wie "Fargo" oder "No Country for old Men"...
Und in eben jenem Tal, mitten in Vermont, liegt das Städtchen Fayetteville. Es hat alles, was man zum Leben im Hinterland braucht: Einen Store, eine Tankstelle, eine Bar - und einen Sheriff, Lucian Wing, der in all den kleinen und großen Dingen , die nicht ganz in Einklang mit dem Gesetz stehen, für Ordnung sorgt. Er ist eine Respektsperson, eigentlich. Nur im Moment läuft es privat nicht ganz rund bei ihm, er wohnt und schläft in seinem Büro, weil in seinem Haus, bei seiner Frau, Jake eingezogen ist. Außerdem hat der Stadtrat einen neuen Vorsitzenden, einen Zugezogenen, der erhebliche Zweifel an Wings Fähigkeiten hat, für Recht und Ordnung zu sorgen - und ihm das Leben sehr schwer macht, nur weil ab und an ein Bösewicht aus dem Ort verschwindet, nachdem dem Übeltäter klar gemacht wurde, dass es so mit ihm nicht weiter gehen kann. Was gibt es denn da noch groß zu ermitteln? Aber auch mit ihrem neuen Polit-Star wird Fayetteville fertig werden...

Freeman hat einen wirklich knochentrockenen Humor, er liebt seine Hinterwäldler und läßt sie stets zu sehr großer Form auflaufen!

Und was das eingebrannte Zeichen DFK (Damn Fool Kid) auf Wings Allerwertestem mit dessen persönlicher "Situation" in seinen wilden Jugendjahren auf sich hat, müssen Sie einfach selbst herausfinden...

Und noch ein kleines Textbeispiel, Wing weiht einen neuen, weiblichen Deputy in die dunklen Seiten des County ein:

"Gehen Sie nie allein ins Roost. Nehemn Sie Verstärkung mit, mindestens zwei Mann. Man weiß nie, was einen da drin erwartet."
"Doch. Abschaum."
"Da könnten sie recht haben.," sagte ich. "Wenn ich mit einem Maschinengewehr, einem Eimer DDT und einem Kanister Benzin da reingehen würde, in dieses eine Haus, würde ich die Verbrechensrate für dieses County - ach was, für dieses Ende des Bundesstaats - um fünfundsiezig Prozent senken."
"Warum tun Sie`s dann nicht?"

Jedes Buch von Castle Freeman ist im Übrigen ein Muss für jeden Fan der Coen-Brüder und ihrer genialen Filme wie "Fargo" oder "No Country for old Men"...

Michael Wasel, Thalia-Buchhandlung Münster

Ein höchst vergnüglicher Country-Krimi erwartet den Leser hier. Präzise Charaktere und Beschreibungen geben diesem Krimi das gewisse Etwas. Absolut unterhaltsam. Ein höchst vergnüglicher Country-Krimi erwartet den Leser hier. Präzise Charaktere und Beschreibungen geben diesem Krimi das gewisse Etwas. Absolut unterhaltsam.

Andrea Rauh, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Einer meiner Lieblinge ist zurück: Sheriff Wing ermittelt wieder frei nach seinem Motto „wenn etwas geschehen muß, sollte man möglichst gar nichts tun“.
Ein literarischer Genuß!
Einer meiner Lieblinge ist zurück: Sheriff Wing ermittelt wieder frei nach seinem Motto „wenn etwas geschehen muß, sollte man möglichst gar nichts tun“.
Ein literarischer Genuß!

Laura Schwartz, Thalia-Buchhandlung Landau

Komische Charaktere, eine schräge Story und unerwartete Wendungen. Freeman überzeugt mit einer Menge trockenem Humor und außergewöhnlichen Schauplätzen. Komische Charaktere, eine schräge Story und unerwartete Wendungen. Freeman überzeugt mit einer Menge trockenem Humor und außergewöhnlichen Schauplätzen.

„In den Wäldern von Vermont.....“

Beate Müller-Egberink, Thalia-Buchhandlung Landau

passiert so allerhand. Auch diesmal geht Sheriff Wings auf unkonventionelle Weise die Herausforderungen an um ein paar rücksichtslosen Rowdys das Handwerk zu legen.
Freeman hat sich schon mit dem ersten Teil in mein Herz geschrieben. Der raue lakonische staubtrockene Humor, die unvergleichlichen Dialoge, knapp, tiefschürfend, immer mit einer Prise Sarkasmus gewürzt und noch dazu die ländliche Umgebung Vermonts...großartig geschildert...erzeugen eine Lesestimmung von der man sich nur ungern losreißt. Tauchen sie ab und lernen sie die schrägen Charaktere kennen, gehen sie mit auf Jagd und schmeißen sie sich weg. Wirklich: der Humor ist so trocken das es staubt. Warte schon sehnsüchtig auf den nächsten Teil!
passiert so allerhand. Auch diesmal geht Sheriff Wings auf unkonventionelle Weise die Herausforderungen an um ein paar rücksichtslosen Rowdys das Handwerk zu legen.
Freeman hat sich schon mit dem ersten Teil in mein Herz geschrieben. Der raue lakonische staubtrockene Humor, die unvergleichlichen Dialoge, knapp, tiefschürfend, immer mit einer Prise Sarkasmus gewürzt und noch dazu die ländliche Umgebung Vermonts...großartig geschildert...erzeugen eine Lesestimmung von der man sich nur ungern losreißt. Tauchen sie ab und lernen sie die schrägen Charaktere kennen, gehen sie mit auf Jagd und schmeißen sie sich weg. Wirklich: der Humor ist so trocken das es staubt. Warte schon sehnsüchtig auf den nächsten Teil!

Diotima Johanns, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Sheriff Lucian Wings muss sich gleich mehreren "Situationen" stellen, die er gewohnt lässig löst. Freemans große Stärke sind die knappen, staubtrockenen Dialoge seiner Figuren. Sheriff Lucian Wings muss sich gleich mehreren "Situationen" stellen, die er gewohnt lässig löst. Freemans große Stärke sind die knappen, staubtrockenen Dialoge seiner Figuren.

„Sheriff Wing, die II.“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Auch der zweite (Kriminal-)Roman rund um Sheriff Lucian Wing ist äußerst unterhaltsame Lektüre.
Diesmal wandelt der entschleunigte Gesetzeshüter allerdings auf einem schmaleren Grat…
Probleme, durch liebe Mitmenschen verursacht, sind auch in kleinen Tälern in Vermont keine Seltenheit und Wing kann sich freuen, dass er Freunde und Familie hat, oder ?
Nicht gaaanz so pointiert wie der erste Roman, (der mich komplett begeistert hat!),
hat auch „Der Klügere lädt nach“ auf wenigen Seiten stimmige "action", coole Typen und interessante Wendungen :
das Alles lakonisch, mit knappen Dialogen und teilweise echt böse rübergebracht – ich würde mich über einen dritten Teil sehr freuen ! Wie sieht`s aus, Mr.Freeman ?!
Auch der zweite (Kriminal-)Roman rund um Sheriff Lucian Wing ist äußerst unterhaltsame Lektüre.
Diesmal wandelt der entschleunigte Gesetzeshüter allerdings auf einem schmaleren Grat…
Probleme, durch liebe Mitmenschen verursacht, sind auch in kleinen Tälern in Vermont keine Seltenheit und Wing kann sich freuen, dass er Freunde und Familie hat, oder ?
Nicht gaaanz so pointiert wie der erste Roman, (der mich komplett begeistert hat!),
hat auch „Der Klügere lädt nach“ auf wenigen Seiten stimmige "action", coole Typen und interessante Wendungen :
das Alles lakonisch, mit knappen Dialogen und teilweise echt böse rübergebracht – ich würde mich über einen dritten Teil sehr freuen ! Wie sieht`s aus, Mr.Freeman ?!

„Lucian Wing ist zurück!“

David Möckel, Thalia-Buchhandlung Coburg

Kurz, knapp und präzise schildert Castle Freeman, wie in den Vorgängern, schräge "Vögel", atemberaubende Natur und das Leben in der Provinz. Erneut muss Sheriff Wing einen Weg zwischen Richtig und Falsch finden und das ganze mit möglichst geringem Aufwand. Ich freue mich jetzt schon auf den Nächsten... Kurz, knapp und präzise schildert Castle Freeman, wie in den Vorgängern, schräge "Vögel", atemberaubende Natur und das Leben in der Provinz. Erneut muss Sheriff Wing einen Weg zwischen Richtig und Falsch finden und das ganze mit möglichst geringem Aufwand. Ich freue mich jetzt schon auf den Nächsten...

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Der dritte Krimi von Castle Freeman ist ebenso gut wie die Vorgänger. Schwarzer Humor, skurrile Typen und eine unübersichtliche Gegend, sparsame Dialoge, die es in sich haben. TOP Der dritte Krimi von Castle Freeman ist ebenso gut wie die Vorgänger. Schwarzer Humor, skurrile Typen und eine unübersichtliche Gegend, sparsame Dialoge, die es in sich haben. TOP

Kundenbewertungen

Durchschnitt
18 Bewertungen
Übersicht
16
2
0
0
0

Freeman wird immer besser
von einer Kundin/einem Kunden aus München am 09.02.2018
Bewertet: gebundene Ausgabe

Für meinen Geschmack verrät der Klappentext eindeutig zu viel vom Plot des neuen Buches von Castle Freeman. „Der Klügere lädt nach“ ist das dritte auf Deutsch veröffentlichte Werk dieses nordamerikanischen Autors. Allesamt sind bei Nagel und Kimche in schlanker, hochwertiger Form erschienen. Freeman gehört zu den Autoren, die ihre... Für meinen Geschmack verrät der Klappentext eindeutig zu viel vom Plot des neuen Buches von Castle Freeman. „Der Klügere lädt nach“ ist das dritte auf Deutsch veröffentlichte Werk dieses nordamerikanischen Autors. Allesamt sind bei Nagel und Kimche in schlanker, hochwertiger Form erschienen. Freeman gehört zu den Autoren, die ihre Erzählstruktur auf das Wesentliche reduziert haben und mit wenigen Worten nicht nur Landschaften und gesellschaftliche Strukturen treffend und eindringlich beschreiben können, sondern deren Stärke auch die scharfe Zeichnung facettenreicher Charaktere ist. Sheriff Lucian Wings wirkt auf den ersten Blick wie ein tiefenentspanntes Landei. Ein Gesetzeshüter, der wenig zu tun hat, einer, der aus Langeweile und um seinen Verdienst aufzubessern jede Art von Handwerkerjobs annimmt. Einer, der weder besonders gut im Schießen ist noch ein begnadeter Ermittler. Außerdem hat ihn seine Frau vor die Tür gesetzt um sich mit einem anderen zu vergnügen. Jeder in der Gemeinde weiß Bescheid und bemitleidet den Sheriff der gute Mine zum bösen Spiel macht. Gleiches tut er scheinbar auch bei einigen seltsamen Unfällen bei denen über die Jahre mehrere Männer Opfer von Verstümmelungen werden und häufig kurz darauf spurlos verschwinden. Dies ist dem Stadtratsvorsitzenden ein Dorn im Auge und der beschließt, dem Sheriff Dampf zu machen. Ruhig und fast beschaulich kommt das Buch anfangs daher. Aber der Eindruck täuscht. In der kleinen Gemeinde im Herzen der USA brodelt es ganz gehörig. Erst mit der Zeit erkennt man, dass der Sheriff nicht auf den Kopf gefallen ist aber seine ganz eigene Art hat, mit den seltsamen Vorfällen und auch mit der Untreue seiner Frau umzugehen. Freeman ist ein Meister der Reduktion. Seine Geschichten sind auf wie komprimiert, voller Sarkasmus aber auch voller Liebe für die Unzulänglichkeiten seiner Hauptdarsteller. Seine Sprache ist klar und präzise, seine lakonischen Dialoge gehören mit zum Besten was es in diesem Genre gibt und könnten eins zu eins verfilmt werden. Ich habe den Eindruck Castle Freeman steigert sich noch mit diesem Buch und kann das Buch mit großer Begeisterung empfehlen.

höchst vergnügliche Leselektüre
von einer Kundin/einem Kunden am 08.02.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Zugegebenermaßen läuft das Leben von Sheriff Lucian Wing gerade aus dem Ruder. Seine Frau hat ihn aus dem gemeinsamen Haus geworfen. Sie zieht es vor, ihre Zeit mit einem Jugendfreund zu verbringen. Bei seiner Mutter zeigen sich vermehrt Anzeichen von Vergesslichkeit und geistiger Abwesenheit. Seit aber ein neuer... Zugegebenermaßen läuft das Leben von Sheriff Lucian Wing gerade aus dem Ruder. Seine Frau hat ihn aus dem gemeinsamen Haus geworfen. Sie zieht es vor, ihre Zeit mit einem Jugendfreund zu verbringen. Bei seiner Mutter zeigen sich vermehrt Anzeichen von Vergesslichkeit und geistiger Abwesenheit. Seit aber ein neuer Gemeinderatsvorsitzender die Geschicke in seine Hand genommen hat, droht Sheriff Lucian Wing auch noch beruflich Ungemach. Sheriff Wings Methode der Problemlösung ist die Geduld. Einige Fälle haben sich von selbst gelöst. Sie wurden nicht aufgedeckt und restlos geklärt, aber sie haben sich gelöst. Das ist dem Gemeindevorsteher Stephen Roark aber zu wenig. "Der Klügere lädt nach" von Castle Freeman ist höchst vergnügliche Leselektüre

Fortsetzung der Vermont-Krimis
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Honnef am 05.02.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Dies ist der dritte Band der lakonischen Schilderungen aus der amerikanischen Provinz. Staubtrockene Dialoge schildern der Alltag des Hinterland-Sherrifs. Der Plot nimmt unerwartete Schlenker! Sehr empfehlendswert für ein ruhiges Wochenende