Meine Filiale

Die vergessene Römerschlacht

Der sensationelle Fund am Harzhorn

Günther Moosbauer

(4)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
19,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

19,95 €

Accordion öffnen
  • Die vergessene Römerschlacht

    C.H.Beck

    Sofort lieferbar

    19,95 €

    C.H.Beck

eBook (ePUB)

14,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

235 n. Chr. – im Orient bedrohen die Sassaniden die Grenzen des Imperium Romanum, an Rhein und Donau germanische Stämme. Die Legionen haben das Vertrauen in Kaiser Severus Alexander verloren und setzen in einem blutigen Putsch den erfahrenen Offizier Maximinus Thrax auf den Thron. Er führt seine Truppen tiefer auf germanisches Gebiet, als sich seit Jahrhunderten ein römischer Feldherr vorgewagt hat. Dort zeigt sich, dass der alte Feind des Reiches seit der Varuskatastrophe nichts an Gefährlichkeit eingebüßt hat. Doch wie gewaltig das Kampfgeschehen war, wird erst 1800 Jahre später deutlich, als die vergessene Römerschlacht am Harzhorn ausgegraben wird.

Rom steht auf dem Höhepunkt seiner Macht, als aus dem Hinterland der römischen Provinz Dakien die Vorläufer der Vandalen nach Süden und Westen vorstoßen und unter den Bewohnern der Grenzgebiete für Unruhe sorgen. Davon unbeeindruckt schlägt im Jahr 150 n. Chr. Antoninus Pius Barbaren von der unteren und mittleren Donau die Bitte ab, in den Reichsverband aufgenommen zu werden. Eine kurzsichtig getroffene Entscheidung! Versäumt doch der Kaiser damit, Pufferzonen zu schaffen. Das Ergebnis ist eine nicht mehr abreißende Folge von Grenzkonflikten mit germanischen Verbänden.

Das vorliegende Buch bietet einen spannenden Überblick über die militärischen Krisen des 2. und 3. Jahrhunderts. Es wird deutlich, wie eng verwoben der Kampf im Orient gegen die Parther – später die Sassaniden – mit den Entwicklungen im Norden zur Zeit der Markomannenkriege Marc Aurels und danach während der Konflikte mit Weser- und Elbgermanen war. Die Überdehnung der militärischen Kräfte des Imperium Romanum zwingt mal hier, mal dort zur Schwächung des Grenzregiments und führt letztlich zur Destabilisierung des Reiches und zum Untergang der Severer-Dynastie. Ihr Erbe fällt zunächst an Maximinus Thrax, der die Erwartungen der Truppen erfüllen muss und unmittelbar nach seiner Machtübernahme einen Feldzug tief nach Germanien hinein führt, der für fast 2000 Jahre in Vergessenheit geraten sollte. Es zeigt sich allerdings auch, dass Rom in dieser Situation immer noch willens und in der Lage ist, Vorfeld und Grenzen gegen die Germanen zu verteidigen. Noch ahnt niemand, dass damals die Zeit der Soldatenkaiser heraufzieht – eine Ära, in der sich über 50 Jahre hinweg die Herrscher mitunter im Monatsrhythmus auf dem Thron ablösen und das Reich ins Wanken gerät.

"Stellt die Ereignisse am Harzhorn präzis und auf nachvollziehbare Weise in den Zusammenhang der römischen Germanenpolitik des 2. und 3. Jahrhunderts."
Neue Zürcher Zeitung, Thomas Ribi


Günther Moosbauer Professor für Provinzialrömische Archäologie, ist Leiter des Gäubodenmuseums in Straubing. Er war wissenschaftlich verantwortlich für das «Kalkriese-Projekt» und gilt als einer der besten Kenner der Geschichte der Römer in Germanien.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 201
Erscheinungsdatum 28.08.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-406-72489-3
Verlag C.H.Beck
Maße (L/B/H) 22,3/14,7/2 cm
Gewicht 380 g
Abbildungen mit 27 Abbildungen und Karten
Auflage 1
Verkaufsrang 56912

Buchhändler-Empfehlungen

Martin Roggatz, Thalia-Buchhandlung Bonn (Universitätsbuchhandlung Bouvier)

Kalkriese und die Varusschlacht ist nicht alles, auch in er vermeintlichen "Provinz" kann nach fast zwei Jahrtausenden noch archäologisch Sensationelles entdeckt werden.

Daniel Thiele, Thalia-Buchhandlung Hamm

Viel Neues, auch für Kenner der spätrömischen Geschichte. Der Verlag C.H. Beck liefert erneut ein Sachbuch höchster Qualität - ein Lesegenuss!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
2
0
0
0

Der Kaiser zieht ans Harzhorn
von einer Kundin/einem Kunden am 27.10.2018

Wir schreiben das Jahr 235 nach Christus. Das Römische Reich hat seine maximale Ausdehnung erreicht. Von Schottland bis nach Nordafrika, von Spanien bis nach Mitteldeutschland reicht sein Einflussbereich. Fast jeder Gegner, den wir heute auch noch kennen, wurde bereits vom Imperium Romanum militärisch in die Knie gezwungen oder ... Wir schreiben das Jahr 235 nach Christus. Das Römische Reich hat seine maximale Ausdehnung erreicht. Von Schottland bis nach Nordafrika, von Spanien bis nach Mitteldeutschland reicht sein Einflussbereich. Fast jeder Gegner, den wir heute auch noch kennen, wurde bereits vom Imperium Romanum militärisch in die Knie gezwungen oder einfach ins Reich eingegliedert. Da das antike Rom dermaßen in den letzten Jahrzehnten dieses Jahrhunderts gewachsen ist, wird es immer schwieriger die Grenzen gegen die verbliebenen Gegner zu halten. Da mehr oder weniger alle großen Gegner aus Europa und Nordafrika geschlagen oder zumindest unterworfen sind, bekommt es Rom nun mit einer Reihe neuer Widersacher zu tun. Da wären zum einen mal die Vorläufer der Vandalen, in Nordafrika. Dann formieren sich am Donaulimes neue Stämme der Chatten und der Sueben, auch das sind Völker, die uns heute nur durch römische Überlieferung bekannt sind. Da sie an der Zeitenwende zwischen dem zweiten und dritten Jahrhundert jedoch eine militärische Großmacht ohne genaue Befehlskette bilden, hat der amtierende Kaiser Maximinus Trax ein Problem. Vor allem die Stämme der Chatten, so berichten zumindest Quellen aus jener Zeit, folgen keinem kontrollierten militärischen Muster und sind in verschiedene kleine Gruppierungen aufgespalten. Das ist insofern für Rom ein Problem, da manche mit ihnen verbündet sind, andere in Rom jedoch einen Invasor ihres Reiches sehen. Als dann auch noch die Vandalen an Roms Grenzen im heutigen Ägypten und Tunesien vorstoßen, muss Rom handeln. Was nun folgt ist ein mehr als zehn Jahre dauernder Partisanenkrieg im nebligen Norden des heutigen Deutschland. Immer wieder kommt es zu kleineren, manchmal auch größeren militärischen Aufeinandertreffen der Stämme des Nordens und den römischen Legionen. Hier zeigt sich auch die Schwäche dieses Buches, das sich ansonsten recht gut liest. Im Mittelteil des Buches werden eine ganze Menge an Jahreszahlen mit kleineren oder mittleren Manövern, welche Rom durchführte, beschrieben. Das ist an sich eigentlich sehr interessant, allerdings muss ich zugeben daß der Titel da etwas irreführend ist. Eigentlich war ich nämlich der Meinung hier ein Buch über den aktuellen Forschungsstand der „Schlacht am Harzhorn“ in Mitteldeutschland zu erhalten. Tatsächlich ist es jedoch so, dass die ersten knapp 190 Seiten sich eigentlich ausschließlich mit den Markommannenkriegen beschäftigen. Das ist der eingangs kurz umrissene Konflikt Roms mit den Chatten und den Sueben. Der eigentlich Grund für mein Interesse an diesem Buch, und da ist der Titel leider irreführend, war nämlich ein anderer.

Die römische Germanienpolitik
von S.A.W aus Salzburg am 29.08.2018

Moosbauer zeigt auf, wie sich die Germanenpolitik auf Grund einer Fehlentscheidung des Kaisers Antoninus Pius in die falsche Richtung entwickelte. Antoninus wies Germanenverbände ab, die ins Reich aufgenommen werden wollten, weil sie sich von den Elbgermanen bedroht fühlten, woraufhin erster mit den Elbgermanen gemeinsam immer... Moosbauer zeigt auf, wie sich die Germanenpolitik auf Grund einer Fehlentscheidung des Kaisers Antoninus Pius in die falsche Richtung entwickelte. Antoninus wies Germanenverbände ab, die ins Reich aufgenommen werden wollten, weil sie sich von den Elbgermanen bedroht fühlten, woraufhin erster mit den Elbgermanen gemeinsam immer wieder Überfälle ins Reich machten, was in den Markomannenkriegen des Marc Aurel gipfelte, der durch weite Vorstöße ins Germanenland deren Kampfkraft zu schwächen suchte. Das schaukelte die kriegerische Kraft der Germanen immer weiter auf und sie bildeten immer größere Verbände, die zur Zeit der Soldatenkaiser tief ins Reich vorstießen. Maxinius Thrax stieß bis an die Elbe vor und besiegte die Germanen in der Moorschlacht und der Schlacht am Harzhorn. Letztere ist archäologisch genau belegt und zeugt von der römischen Kampfkraft bis 235 n Chr. In den Bürgerkriegen der nächsten 50 Jahren gewannen die Germanen aber immer wieder die Oberhand, bis Diokletian das Reich wieder stabilisierte. Moosbauer bringt viele archäologische Details aus den letzten Jahren, die die Lage in Germania genau belegen. Er schildert aus der Sicht des Archäologen, was den Lesefluss etwas hemmt, da es mehr um wissenschaftliche Belege als um große Erzählstränge geht. Das Buch ist daher nur für eingefleischte Kenner der römischen Geschichte zu empfehlen. Dr. Rüdiger Opelt, Autor von „Die Legionen des Varus. Wenn die Römer gewonnen hätten.“


  • Artikelbild-0

  •  

    INHALT

    KAPITEL 1: Vorgeschichte

     

    KAPITEL 2: Die Supermacht im Osten und ein feiger Kaiser aus dem Westen

     

    KAPITEL 3: Die Germaneneinfälle um 233 n. Chr.

    KAPITEL 4: Am Vorabend des Germanienfeldzuges

    KAPITEL 5: Der Feldzug des Maximinus Thrax im Jahr  235 n. Chr.

    KAPITEL 6: Zurück in Mainz

    KAPITEL 7:Veränderungen im Barbaricum

    KAPITEL 8: Das Ende des Maximinus Thrax

     

    KAPITEL 9: Nach Maximinus: Eine Belastungsprobe für das Reich

    Ausblick und Resümee

    ANHANG:

    Dank

    Literatur

    Bildnachweis

    Register