Warenkorb

Jetzt Thalia Classic-Mitglied werden und das Lesen fördern

Jüdisch-Protestantische Konvertiten in Wien 1782-1914: Teil 1 Und 2

Teil 1 und 2

Im Jahr 1782 wurde in Österreich das Toleranzpatent für Juden erlassen. Von dieser Zeit bis zum Ersten Weltkrieg traten in Wien an die 6000 Juden zum Protestantismus über. Viele heirateten gleich nach der Taufe, andere wieder änderten ihren Namen: Kaufleute, Akademiker, Studenten und einfache Leute. Aus den Gesuchen um Namensänderung erfahren wir auch von den Motiven, die zur Annahme der Taufe geführt haben. Die Darstellung basiert auf einer Gesamtaufnahme von evangelischen Taufmatriken in Wien, protestantische Konvertiten betreffend. Der 2. Teil, die "Selektiven Edition", möge hilfreich sein für weiterführende sozialgeschichtliche, biographische und genealogische Studien. Die Konvertiten werden hier nach Familien zusammengefaßt: Ehepaare, Eltern mit ihren Kindern, Geschwister - mit den in den Quellen überlieferten Eckdaten (Geburts- und Taufdatum), Angaben zur Herkunft, zu den Eltern, zum Beruf, mit weiterführenden Quellenverweisen und gegebenenfalls kurzbiographischen Notizen.

Aus dem Inhalt: Dekrete, Verordnungen, Erlässe - Wohnort und Arbeitsplatz - Ehepartner, Familien- und Kindertaufen - Motive zur Taufe - Der Namenswechsel - Taufpaten und Zeugen - Sozialstruktur: Herkunft, Alter, Geschlecht - Dienstboten und Angestellte - Führungskräfte - Intellektuelle - Kulturschaffende.
Rezension
"Overall, Staudacher's work is quite impressive. The study amasses an extraordinary wealth of sources, which are highly important and valuable for further biographic, prosopographic, and cultural-historical research."
(Astrid Schweighofer, Religion in Austria 3/2016)

"Es steht außer Zweifel, dass die 'Konvertitenreihe' Anna Staudachers, in der das vorliegende Werk einen wichtigen Platz einnimmt, bereits jetzt einen ganz bedeutenden, innovativen Beitrag zur Sozialgeschichte Wiens im 19. und frühen 20. Jahrhundert geleistet hat. Die noch ausstehenden Bände darf man mit großer Spannung erwarten." (Gerald Stourzh, Wiener Zeitschrift zur Geschichte der Neuzeit)
Portrait

Die Autorin: Anna L. Staudacher, Dr. phil., Univ.-Doz., geboren 1946, Studium der Geschichte und Romanistik in Wien und Lausanne, Mitglied des Institutes für Österreichische Geschichtsforschung. Seit 1989 Lektorin am Institut für Geschichte an der Universität Wien und Projektleiterin einiger Projekte des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung. Seit 1996 an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften für die Austrian Jewish Biography (ATJB) dem Institut Österreichisches Biographisches Lexikon zugeteilt. Forschungsschwerpunkte: Geschichte der Juden in Österreich-Ungarn, Namenswechsel und Namensveränderungen, Schriftenkunde, Biographik.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0

  • Aus dem Inhalt: Dekrete, Verordnungen, Erlässe – Wohnort und Arbeitsplatz – Ehepartner, Familien- und Kindertaufen – Motive zur Taufe – Der Namenswechsel – Taufpaten und Zeugen – Sozialstruktur: Herkunft, Alter, Geschlecht – Dienstboten und Angestellte – Führungskräfte – Intellektuelle – Kulturschaffende.
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 1334
Erscheinungsdatum 30.11.2004
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-631-50413-0
Verlag Lang
Maße (L/B/H) 21,3/14,8/7,3 cm
Gewicht 1666 g
Auflage 1. Auflage
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
170,95
170,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.