Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Der Steinwächter (Kurzgeschichte, Historisch)

Die booksnacks Kurzgeschichten Reihe

(2)

Können dich die Steinwächter beschützen?

In den Überresten eines verlassenen Dorfes leben zwei Kinder wie eine Familie zusammen – vollkommen unbehelligt – bis ein Fremder in ihre friedliche Welt eindringt. Aus dem anfangs harmlosen Spiel wird bald bitterer Ernst …

Über booksnacks
Kennst du das auch? Die Straßenbahn kommt mal wieder nicht, du stehst gerade an oder sitzt im Wartezimmer und langweilst dich? Wie toll wäre es, da etwas Kurzweiliges lesen zu können. booksnacks liefert dir die Lösung: Knackige Kurzgeschichten für unterwegs und zuhause!

booksnacks – Jede Woche eine neue Story!

… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Erscheinungsdatum 13.04.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783960873099
Verlag Booksnacks
Dateigröße 463 KB
eBook
1,49
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Der Steinwächter (Kurzgeschichte, Historisch)

Der Steinwächter (Kurzgeschichte, Historisch)

von Julia Lalena Stöcken
(2)
eBook
1,49
+
=
Die Zeit der Kraniche

Die Zeit der Kraniche

von Ulrike Renk
(23)
eBook
9,99
+
=

für

11,48

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Das Spiel
von einer Kundin/einem Kunden aus Eisenach am 27.04.2018

Culann und Mur sind Waisen. Sowohl seine als auch ihre Eltern starben in der großen Hungersnot, die Irland im 19. Jahrhundert heimsuchte. Als die Überlebenden des Dorfes jedoch beschlossen, wie viele andere Iren nach Amerika auszuwandern, wollten sie nicht mit. Sie versteckten sich einfach, bis die Erwachsenen das Warten... Culann und Mur sind Waisen. Sowohl seine als auch ihre Eltern starben in der großen Hungersnot, die Irland im 19. Jahrhundert heimsuchte. Als die Überlebenden des Dorfes jedoch beschlossen, wie viele andere Iren nach Amerika auszuwandern, wollten sie nicht mit. Sie versteckten sich einfach, bis die Erwachsenen das Warten aufgaben und einfach fortgingen. Seitdem wohnen sie zusammen in einer der verlassenen Hütten des ansonsten menschenleeren Dorfes. Eines Tages taucht jedoch ein Mann auf, der in dem verlassenen Dorf anscheinend nach zurückgelassenen Gegenständen sucht. Als er auf die Kinder stößt, kommt es zum Konflikt. Julia Lalena Stöckens in einer realen historischen Kulisse angesiedelte Kurzgeschichte spielt mit der Erwartungshaltung der Leser. Will der fremde Mann die Kinder nur vertreiben, um das Dorf als seine alleinige Beute betrachten zu können? Will er sie ausnutzen oder sich eventuell sogar an Mur vergehen? Die Vermutungen des Lesers werden im Laufe dieser kurzen Geschichte immer wieder in eine andere Richtung gelenkt. Diese Richtungswechsel erfolgen öfter als in manchem langen Roman. Das Ende fällt dann überraschend aus. Da es der Autorin dabei auch noch gelingt, ihre Geschichte in einer angenehm lesbaren Sprache darzubieten, dürfte diese Kurzgeschichte aus der bokksnacks-Reihe bei Lesern historischer Romane Gefallen finden. Fazit: Ein abenteuerliches Kinderschicksal im Irland des 19. Jahrhunderts.

Perfekt für Zwischendurch
von Sandra8811 am 22.04.2018

Wie kam ich zu der Kurzgeschichte? Ich durfte diese Kurzgeschichte im Rahmen einer Leserunde lesen. Cover: Das Cover wirkt durch die Ruine auf dem Bild sehr geheimnisvoll aber durch das ganze grün dennoch lebendig. Inhalt/Klappentext: In den Überresten eines verlassenen Dorfes leben zwei Kinder wie eine Familie zusammen ? vollkommen unbehelligt ? bis... Wie kam ich zu der Kurzgeschichte? Ich durfte diese Kurzgeschichte im Rahmen einer Leserunde lesen. Cover: Das Cover wirkt durch die Ruine auf dem Bild sehr geheimnisvoll aber durch das ganze grün dennoch lebendig. Inhalt/Klappentext: In den Überresten eines verlassenen Dorfes leben zwei Kinder wie eine Familie zusammen ? vollkommen unbehelligt ? bis ein Fremder in ihre friedliche Welt eindringt. Aus dem anfangs harmlosen Spiel wird bald bitterer Ernst ? Meine Meinung: Die Kurzgeschichte ist echt interessant und wirklich sehr kurz. Eignet sich wirklich gut für zwischendurch. Die Vorwarnungen am Anfang finde ich super, da weiß man gleich was einen erwartet. Culann und Mur wirken gleich sympathisch. Das Zusammenleben der beiden wirkt als wären sie ein altes Ehepaar. Schreibstil: Auch wenn die Charaktere und die Umgebung nicht großartig beschrieben wurden, konnte man sich trotzdem gut hineinversetzen. Es gab auch in diesen wenigen Seiten Spannungsmomente und das Ende war überraschend. Persönliche Gesamtbewertung: Das bereits vorangekündigte offene Ende passt hier zwar gut, ich würde mir aber trotzdem wünschen zu wissen, wie es mit den beiden weiter geht. Ich fühle mich fast schon ein bisschen so als hätte ich eine Leseprobe gelesen und wünsche mir nun das ganze Buch. Ich fand die Geschichte super und könnte mir gut vorstellen, dass es so etwas wie einen Kurzgeschichten-Sammelband gibt, wo diese dann auch enthalten ist. Die Kurzgeschichte allein würde ich vermutlich nicht kaufen, da mir das ein bisschen viel Aufwand ist für so wenige Seiten -> außer die gäbe es wie Pixi-Hefte in einem Buchladen und man nimmt sich welche im Vorbeigehen mit, wenn man gerade auf Reisen ist