Warenkorb
 

Lunar Park

Roman

(4)
Stellen Sie sich vor, Sie schreiben als Student einen Bestseller, doch Ihr Starruhm versinkt in einem See von Verunglimpfungen, Alkohol und Drogen. Stellen Sie sich dann vor, Sie bekommen eine zweite Chance - so wie der Romanheld Bret Easton Ellis in"Lunar Park".
Zunächst glaubt man, eine Autobiographie in Händen zu halten: Autor und Protagonist Bret Easton Ellis fasst sein bisheriges Leben zusammen, er erzählt von seinen Romanen, von den Menschen, die in seinem ausschweifenden Leben eine Rolle spielten, von Beziehungen und Affären, von seiner Familie, vor allem von seinem unerträglichen Vater. An welchem Punkt sich die Fiktion mit der Realität vermischt, darüber wird in den USA heftig debattiert. Bret heiratet Jayne, eine bekannte Schauspielerin, und zieht mit ihr und den beiden Kindern in einen Vorort, um endlich ein richtiges Familienleben zu führen, weit weg von Drogen und sonstigen Verführungen. Doch das Idyll wird gestört, als seltsame Dinge geschehen: Ein Spielzeug seiner Tochter beginnt ein Eigenleben zu führen, ein junger Fan sieht aus wie Patrick Bateman aus der Verfilmung von"American Psycho", Jungen verschwinden aus der Nachbarschaft und die Farbe des Hauses blättert ab. Ist das alles nur auf Ellis'kranke Fantasie zurückzuführen, wie Jayne glaubt, oder passiert das alles wirklich? Aus dem Familienroman wird ein Horrorszenarium à la Stephen King, doch kann man das wirklich ernst nehmen?
Portrait
Bret Easton Ellis, 1964 in Los Angeles geboren, schrieb als Student den Erfolgsroman »Unter Null«. Mit »American Psycho« avancierte er zu einem der wichtigsten amerikanischen Schriftsteller der Gegenwart. Er lebt in Los Angeles und New York City.Weitere Titel bei Kiepenheuer & Witsch: »American Psycho«, Roman, KiWi 944, 2006. »Die Informanten«, Roman, KiWi 653, 1995. »Unter Null«, Roman, KiWi 945, 2006. »Einfach unwiderstehlich«, Roman, KiWi 943, 2006. »Lunar Park«, Roman, 2006.

Clara Drechsler, geboren 1961, und Harald Hellmann, geboren 1958, übersetzen gemeinsam aus dem Englischen, u. a. Werke von Bret Easton Ellis, Helen Walsh und Irvine Welsh.

Harald Hellmann, geboren 1958, und Clara Drechsler, geboren 1961, übersetzen gemeinsam aus dem Englischen, u. a. Werke von Bret Easton Ellis, Helen Walsh und Irvine Welsh.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 456
Erscheinungsdatum 16.01.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-03654-1
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 21,3/13,9/3,8 cm
Gewicht 555 g
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Clara Drechsler, Harald Hellmann
Buch (gebundene Ausgabe)
22,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Nicht so garstig wie andere Ellis-Titel, aber auch eine sehr eigene und abgedrehte Leseerfahrung, auf die man sich einfach einlassen muss. Nicht so garstig wie andere Ellis-Titel, aber auch eine sehr eigene und abgedrehte Leseerfahrung, auf die man sich einfach einlassen muss.

Nina Aselmann, Thalia-Buchhandlung Hagen

Eine Art Autobiographie, die langsam beginnt, bis sich Realität und Fiktion mischen. Aus dem Roman wird ein Thriller und dann eine Mystery-Geschichte. Stephen King lässt grüßen! Eine Art Autobiographie, die langsam beginnt, bis sich Realität und Fiktion mischen. Aus dem Roman wird ein Thriller und dann eine Mystery-Geschichte. Stephen King lässt grüßen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
1
3
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Dresden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Ein spannendes und fast schon hypnotisches Leseerlebnis, das mit Fiktion und Realität spielt ... Besonders interessant für Leser, die auch Bret Easton Ellis' andere Romane kennen.

Traum und Vergangenheit
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 02.02.2006

Sein eigenes Leben als Roman, die ungelöste Vater-Sohn-Beziehung und eine Hommage an Stephen King. Die Welt beginnt sich aufzulösen, da sie nur aus Treibsand besteht. Wie immer schwer verdauliche Sätze.