Warenkorb
 

Zimt & Koriander

(5)
Als er erfährt, dass sein Großvater Vassilis erkrankt ist, macht sich der griechische Astrophysiker Fanis auf eine letzte Reise zu ihm in seine alte Heimat Istanbul, wo ihm der Großvater seinerzeit anhand von Gewürzen erste Lektionen in Astronomie erteilte und deren magische und heilende Fähigkeiten erklärte. Die Idylle zerbrach, als die Türken 1964 die Griechen zwangen, das Land zu verlassen.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ohne Altersbeschränkung
Erscheinungsdatum 29.09.2006
Regisseur Tassos Boulmetis
Sprache Deutsch, Griechisch (Untertitel: Deutsch)
EAN 4042564014211
Genre Komödie
Studio Alamode Film
Originaltitel Politiki Kouzina
Spieldauer 103 Minuten
Bildformat 16:9 (2,35:1)
Tonformat Deutsch: DD 2.0, Griechisch: DD 2.0
Verkaufsrang 2.898
Produktionsjahr 2003
Film (DVD)
5,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Eine wunderbare Reise durch die Zeit“

Maja Günther, Thalia-Buchhandlung Berlin

Eine Geschichte über Heimat, Familie, Träume, die Liebe und das Leben - wunderbar erzählt in genussreichen (auch im wahrsten Sinne des Wortes) Bildern.
Fanis` Familie lebt am Bosporus, lebt atmet ist Konstantinopel - jedoch werden sie im Zuge der griechisch türkischen Problematik der 60er Jahre ausgewiesen. Zurück in Griechenland sind sie jedoch auch unerwünschte Ausländer...ein schwieriger Neuanfang steht bevor.
Wie Familie und äußere Umstände das eigene Leben beeinflussen, wie stark unsere Kindheitserinnerungen uns prägen können, wie lange unsere Träume ungelebt in uns warten werden - das alles spiegelt dieser Film in zarter humorvoll-trauriger Weise.
Wundervoll! Ein Meisterstück!
Eine Geschichte über Heimat, Familie, Träume, die Liebe und das Leben - wunderbar erzählt in genussreichen (auch im wahrsten Sinne des Wortes) Bildern.
Fanis` Familie lebt am Bosporus, lebt atmet ist Konstantinopel - jedoch werden sie im Zuge der griechisch türkischen Problematik der 60er Jahre ausgewiesen. Zurück in Griechenland sind sie jedoch auch unerwünschte Ausländer...ein schwieriger Neuanfang steht bevor.
Wie Familie und äußere Umstände das eigene Leben beeinflussen, wie stark unsere Kindheitserinnerungen uns prägen können, wie lange unsere Träume ungelebt in uns warten werden - das alles spiegelt dieser Film in zarter humorvoll-trauriger Weise.
Wundervoll! Ein Meisterstück!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
4
1
0
0
0

Ein wunderschöner Film
von Dorothee Jaschke aus Reutlingen am 12.04.2012

Zimt & Koriander ist ein schöner, sinnlicher und bewegender Film! Die Geschichte einer griechischen Familie, die 1964 Istanbul verlassen musste wird meisterhaft erzählt und immer wieder wird lecker gekocht. Wie sein Großvater Fanis anhand von Gewürzen eine Lektion in Astronomie erteilt ist einfach genial. Es ist eine meiner Lieblingsszenen,... Zimt & Koriander ist ein schöner, sinnlicher und bewegender Film! Die Geschichte einer griechischen Familie, die 1964 Istanbul verlassen musste wird meisterhaft erzählt und immer wieder wird lecker gekocht. Wie sein Großvater Fanis anhand von Gewürzen eine Lektion in Astronomie erteilt ist einfach genial. Es ist eine meiner Lieblingsszenen, aber gönnen Sie sich diesen Film einfach selbst!

"gutbürgerliche Küche" und "politische Kocherei"
von Don Alegre aus Bayern am 29.03.2011

Dass Vor-, Haupt- und Nachspeise als solches ihren Eigengeschmack haben und nicht, so exzellent sie sein mögen, unbedingt eine gelungene Speisenabfolge darstellen müssen, zeigt dieser sinnliche Film über Schicksale und Identitäten im "Reigen" der politischen und religiösen Auswirkungen einer Türkei anno 1964. Mit allen notwendigen emotionalen Prisen gewürzt verwebt Tassos... Dass Vor-, Haupt- und Nachspeise als solches ihren Eigengeschmack haben und nicht, so exzellent sie sein mögen, unbedingt eine gelungene Speisenabfolge darstellen müssen, zeigt dieser sinnliche Film über Schicksale und Identitäten im "Reigen" der politischen und religiösen Auswirkungen einer Türkei anno 1964. Mit allen notwendigen emotionalen Prisen gewürzt verwebt Tassos Boulmetis geschickt und ergreifend in Vor- und Rückblende Leben, Liebe, Erinnerungen und das Tagesgeschehen einer griechischen Familie. Kulturen auf Kimme und Korn als Katalysator von Krisen, Verlusten und Identitäten und als Zwiespalt von Sinn und Zweck werden zu filmisch soweit gemeisterten Auslösern einer vielleicht in Teilen zu charmanten und romantischen Familiengeschichte. Frische, im Filmgeschehen unbekannte Gesichter und die Regie eines in diesem Geschichtsabschnitt erfahrenen Boulmetis (geboren 1957 in Konstantinopel, Studium von Alter Physik in Athen) machen diesen Film vielleicht nicht zu einem perfekt durchdachten und inszenierten aber immer noch sehenswerten und sinnlichen Streifen mit einem gefühlvollen Hauch von Melancholie. Besetzung u.a. * Georges Corraface : Fanis Iakovides (Professor für Astrophysik) * Markos Osse : Fanis Iakovides als Achtjähriger * Ieroklis Michaelidis : Savas Iakovides (Fanis Vater) * Renia Louizidou : Soultana Iakovidou (Fanis Mutter) * Stelios Mainas : Aimilios (Onkel) * Basak Köklükaya : Saime (Freundin) * Tassos Bandis : Vassilis (Großvater) * Tamer Karadagli : Mustafa

Prädikat: Sehr sehenswert
von Manuela Guba aus Krems am 13.02.2010

Dieser Film ist der erfolgreichste griechische Film aller Zeiten, und wenn man ihn gesehen hat, weiss man warum. Fanis, ein griechischer Astrophysiker, reist nochmals in die Stadt seiner frühesten Kindheit, Istanbul. Dabei erzählt er die Geschichte seiner Familie, speziell die seines Grossvaters. Dieser ist schwer krank und er möchte... Dieser Film ist der erfolgreichste griechische Film aller Zeiten, und wenn man ihn gesehen hat, weiss man warum. Fanis, ein griechischer Astrophysiker, reist nochmals in die Stadt seiner frühesten Kindheit, Istanbul. Dabei erzählt er die Geschichte seiner Familie, speziell die seines Grossvaters. Dieser ist schwer krank und er möchte ihn nochmals sehen. Fanis Familie sind sogennante "Pontusgriechen", also Griechen, die ihre ursprüngliche Heimat in der Türkei im Zuge des "Völkeraustausches" verlassen mussten. Der Grossvater blieb, während der Rest der Familie nach Griechenland ging. Auf dieser Reise stellt Fanis sich die Frage, ob er sein Leben eigentlich so lebt, wie er es will oder ob nicht doch etwas Würze fehlt. Apropos Würze: Hungrig sollte man sich diesen Film nicht ansehen, denn gekocht und gegessen wird pausenlos, Fanis ist nämlich begeisterter Hobbykoch!