Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Hauptsache, der Baum brennt

Roman

Ein bisschen Magie und viel Humor: die zauberhafte Familien-Weihnachts-Komödie zum Wohlfühlen von Erfolgs-Autorin Sina Beerwald.

Was sagt man einem rauschebärtigen Herrn, der sich als Weihnachtsmann vorstellt – der echte, vom Nordpol, natürlich? Sarah Christkind gibt ihm die Nummer des sozialpsychiatrischen Dienstes. Sie hat nämlich gerade genug eigene Probleme mit ihrer Familie: einen fremdverliebten Mann und zwei pubertierende Kinder, unter anderem.

Doch der Weihnachtsmann ist hartnäckig und außerdem ziemlich verzweifelt: Er befürchtet, versehentlich das Christkind umgebracht zu haben. Und weil er sich weder mit Autos, noch mit Ampeln oder Geldautomaten auszukennen scheint, steht Sarah eine äußerst turbulente Adventszeit bevor. Denn der Weihnachtsmann will sie zum neuen Christkind erklären. Als wäre Weihnachten nicht ohnehin schon stressig genug!

Familien-Chaos mit Weihnachtsmann: die perfekte Advents-Komödie für Mütter, Ehefrauen und alle anderen, die mal wieder herzlich lachen und sich die Magie von Weihnachten bewahren möchten.
Portrait
Sina Beerwald, 1977 in Stuttgart geboren, studierte Wissenschaftliches Bibliothekswesen und hat sich bislang mit elf erfolgreichen Romanen einen Namen gemacht. 2011 wurde sie Preisträgerin des NordMordAward, des ersten Krimipreises für Schleswig-Holstein. 2014 erhielt sie den Samiel Award für ihren Sylt-Krimi »Mordsmöwen«. Seit 2009 lebt und arbeitet die Autorin auf Sylt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 01.10.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-52317-9
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,6/3 cm
Gewicht 242 g
Auflage 2. Auflage
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
5
3
2
0
0

Und wenn er es doch ist ?
von Anja H. aus Bremen am 07.05.2019

Sarah Christkind,hat momentan genug Sorgen um die Ohren.Ihr Mann hat sie wegen einer jüngeren verlassen,und ihre Kinder stecken mitten in der Pupertät. Da kommt ihr es überhaupt nicht gut an,das sie morgens ein sehr heißer Typ im Weihnachtskostüm aus dem Schlaf klingelt. Sarah ist sich sicher, das der gute mann ,dringen Psycha... Sarah Christkind,hat momentan genug Sorgen um die Ohren.Ihr Mann hat sie wegen einer jüngeren verlassen,und ihre Kinder stecken mitten in der Pupertät. Da kommt ihr es überhaupt nicht gut an,das sie morgens ein sehr heißer Typ im Weihnachtskostüm aus dem Schlaf klingelt. Sarah ist sich sicher, das der gute mann ,dringen Psychatrische Hilfe brauch.Behauptet er doch die ganze Zeit er wäre der Weihnachtsmann und sie sein Christkind. Es ist eine herrliche, lustige Komödie.Und der WEihnachtsmann,sorgt für genügend Lachsalven und viele Überraschungen.Christine tat mir auch manchmal leid,bei dem was der Weihnachtsmann als nächstes ausheckt(schlimmer als ein Lausbub der es nur gut meint). Locker und leicht zu lesen und sorgt zu jeder Jahreszeit für super Unterhaltung. Und wer weiß,vielleicht ist es ja der echte Weihnachtsmann.

Einfach toll
von Faltine am 19.01.2019

Meine Meinung: Das Cover gefällt mir sehr gut, denn es passt einfach perfekt – und das alleine schon zum Titel :D Die Kapitel waren mir allerdings viel, viel zu lang für meinen Geschmack, auch wenn es immer mal wieder kleinere Unterbrechungen gibt, durch Absätze. Eigentlich bin ich überhaupt kein Fan von weihnachtlichen Büch... Meine Meinung: Das Cover gefällt mir sehr gut, denn es passt einfach perfekt – und das alleine schon zum Titel :D Die Kapitel waren mir allerdings viel, viel zu lang für meinen Geschmack, auch wenn es immer mal wieder kleinere Unterbrechungen gibt, durch Absätze. Eigentlich bin ich überhaupt kein Fan von weihnachtlichen Büchern, doch als ich den Klappentext zu diesem Buch gelesen habe, musste ich es einfach haben :) Der Einstieg viel mir leicht, denn schon der Titel ließ mich schmunzeln und auch der Schreibstil ist sehr gut zu lesen. Der Verlauf der Handlung war für mich klar und nachvollziehbar – und vor allem nicht komplett vorhersehbar! Die ganze Zeit musste ich mich doch fragen: ''Ist er es jetzt, oder nicht?'', allein diese Frage hat schon dafür gesorgt, dass ich das Buch in einem Rutsch lesen musste. Den Humor fand ich wirklich klasse, aber es gibt auch genügend Passagen, die einen zum Nachdenken anregen. Jeder Charakter hat hier seine ganz eigenen Probleme und mit jedem konnte ich mitlachen und weinen. Sarah hat mir stellenweise auch sehr leid getan, aber ihre Art hat mir gut gefallen. Wer gerne lustige Weihnachtsgeschichten liest, bei denen man lachen und weinen kann, liegt hiermit genau richtig.

humoristische Geschichte, dessen Ausgang man sich nicht sicher sein konnte
von RoRezepte am 12.01.2019

„Jetzt funkelt er mich an. Wütend und voller Verzweiflung. »Sie haben mir etwas anderes versprochen. Sie denken, ich hätte nicht alle Plätzchen in der Tüte, aber ich werde Ihnen schon beweisen, dass ich der echte Weihnachtsmann bin – und Sie das Christkind sind, das ich gesucht habe!«“ Sonntagmorgen 6Uhr in der früh steht bei... „Jetzt funkelt er mich an. Wütend und voller Verzweiflung. »Sie haben mir etwas anderes versprochen. Sie denken, ich hätte nicht alle Plätzchen in der Tüte, aber ich werde Ihnen schon beweisen, dass ich der echte Weihnachtsmann bin – und Sie das Christkind sind, das ich gesucht habe!«“ Sonntagmorgen 6Uhr in der früh steht bei Sarah Christkind der Weihnachtsmann vor der Tür, also der echte Weihnachtsmann, und will sie, Mutter von 2 pubertierenden Kindern, als Christkind mit an den Nordpol mitnehmen. Der hat sie doch nicht mehr alle, denkt sich die Psychologin, doch ihr Helfersyndrom schaltet sich ein und Sarah lässt sich auf die Geschichte des Weihnachtsmannes ein. Sarah Christkind versucht mit unterschiedlichen Ansätzen die Erinnerungen des Weihnachtsmannes wieder hervorzurufen, doch währenddessen bricht das komplette Chaos in ihrem Leben und Alltag aus. „Fassen wir also zusammen: Ich habe mich aufgerafft, einen teuren Einkauf bezahlt, habe den Kühlschrank voller Fisch und Butter, die Küche voller Mehl, und jetzt such ich die Nummer vom Pizzalieferdienst. Eben der ganz normale Wahnsinn im Hause Christkind, wenn man mit einem Weihnachtsmann zusammenwohnt.“ Allerdings geht es nicht nur um den Weihnachtsmann, der ein neues Christkind sucht, sondern auch um Sarah, die vor 4 Wochen von ihrem Mann für eine Jüngere verlassen wurde. In dem vorweihnachtlichem Chaos gibt es dann auch Krach mit ihren zwei Kindern, die daraufhin beschließen, bei ihrem Vater wohnen zu wollen. Sarah steht mittendrin im Chaos und ihrem Patienten kann sie auch nicht helfen, welcher außerdem eine ungewohnte Anziehungskraft auf sie ausübt. Ob Sarah sich als Christkind bereit stellt? Kulinarisch gesehen deutet der Roman einige versteckte Schmankerl aus Finnland an. Denn unser Weihnachtsmann kennt deutsches Essen nicht und ist stets auf der Suche nach seinen heimatlichen Gerichten: „»Ich kenne das wirklich nicht. Bei uns gibt es zum Beispiel Rentierfleisch mit Kraut, Schneehasenbrötchen, Mustikkapiirakka und Kalahukko, Haferbrei und natürlich Milchreis […].«“ Hauptsache, der Baum brennt ist eine humoristische Geschichte, dessen Ausgang man sich beim Lesen nicht sicher sein konnte. Auch wenn die weihnachtlichen Gefühle nicht richtig geweckt wurden, steckte hinter diesem verrückten Roman doch eine sehr schöne Botschaft. Es ist nicht wichtig zu wissen, ob es den Weihnachtsmann gibt, aber an urtümlichen weihnachtlichen Gesten zu glauben schon. Wichtig ist die Familie, der Zusammenhalt und das Genießen der gemeinsamen Zeit – trotz des alltäglichem Chaos!