Warenkorb
 

Wie Eulen in der Nacht

Roman

In ihrem neuen Fantasy-Roman erzählt Spiegel-Bestseller-Autorin Maggie Stiefvater eine atmosphärisch-düstere Geschichte über Angst und Magie, Liebe und Mut.

Jeder träumt von einem Wunder, aber nicht jeder ist bereit dafür.

Wem nur noch ein Wunder helfen kann, der findet stets seinen Weg in die Wüste Colorados und zur außergewöhnlichen Familie Soria. Doch die Wunder der Sorias sind unberechenbar und wer sie aus eigener Kraft nicht vollenden kann, zahlt einen hohen Preis.
Auch Daniel Soria bewirkt diese Wunder mit der Ernsthaftigkeit und Hingabe, die es braucht. Doch dann bricht er die wichtigste Regel seiner Familie: Er mischt sich in ein Wunder ein. Dadurch entfesselt er eine Magie, die seinen Tod bedeuten könnte.

»Eine meisterhafte Geschichtenerzählerin.« USA today
Rezension
"...es wäre nicht Maggie Stiefvater, hätte sie nicht auch ein paar aberwitzige Drehungen und Wendungen parat, in denen ihr feiner ironischer Humor alles durcheinanderwirbeln kann." Wiener Zeitung.at, 12.11.2018
Portrait
Stiefvater, Maggie
Maggie Stiefvater, geboren 1981, wurde mit ihrer "Nach dem Sommer"-Trilogie sowie dem Roman "Rot wie das Meer" international bekannt und von der Presse gefeiert. Die New York Times-Bestsellerautorin lebt mit ihrer Familie in den Bergen Virginias.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 02.11.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-52282-0
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 20,8/13,4/2,5 cm
Gewicht 369 g
Originaltitel All the Crooked Saints
Abbildungen 1 schwarzweisse Fotos
Übersetzer Katharina Volk
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Birgit Krompaß, Thalia-Buchhandlung Passau

Eine ganz besondere und einzigartige Geschichte über eine Familie, die anderen Menschen Wunder schenken kann. Doch nicht jedes Wunder ist so wie erhofft. Ein echtes Lesehighlight! Eine ganz besondere und einzigartige Geschichte über eine Familie, die anderen Menschen Wunder schenken kann. Doch nicht jedes Wunder ist so wie erhofft. Ein echtes Lesehighlight!

„Ein verrücktes, ganz eigenes Buch!“

Bettina Krauß, Thalia-Buchhandlung Neuwied

Als allererstes an alle Leser von Maggie Stiefvater: Dies ist weder Jugendbuch noch Fantasy im klassischen Sinne!!!
Wenn man sich auf dieses Buch einlässt, eröffnet sich einem eine ganz eigene Welt. Ich habe es zum Glück getan - mit Anfangsschwierigkeiten, aber dann war ich völlig gebannt. Ich fragte mich, wann die eigentliche Geschichte endlich anfängt, bis ich merkte, dass ich mich schon mittendrin befand.
Ein Buch voller Magie, Märchen und Mythen, dessen Zauber man sich als Leser öffnen muss. Wenn man dazu bereit ist (der Stil ist nicht immer leicht zu lesen), liegt die Essenz vieler Dinge zum Greifen nahe, verpackt in Worte, die den Kern treffen.
Als allererstes an alle Leser von Maggie Stiefvater: Dies ist weder Jugendbuch noch Fantasy im klassischen Sinne!!!
Wenn man sich auf dieses Buch einlässt, eröffnet sich einem eine ganz eigene Welt. Ich habe es zum Glück getan - mit Anfangsschwierigkeiten, aber dann war ich völlig gebannt. Ich fragte mich, wann die eigentliche Geschichte endlich anfängt, bis ich merkte, dass ich mich schon mittendrin befand.
Ein Buch voller Magie, Märchen und Mythen, dessen Zauber man sich als Leser öffnen muss. Wenn man dazu bereit ist (der Stil ist nicht immer leicht zu lesen), liegt die Essenz vieler Dinge zum Greifen nahe, verpackt in Worte, die den Kern treffen.

Elisabeth Jäckel, Thalia-Buchhandlung Riesa

Ein Buch welches mich nicht begeistern konnte. Schwieriger Schreibstil und eine verwirrende Geschichte machten das Lesen leider nicht einfacher.
Schade, hatte mir mehr erhofft.
Ein Buch welches mich nicht begeistern konnte. Schwieriger Schreibstil und eine verwirrende Geschichte machten das Lesen leider nicht einfacher.
Schade, hatte mir mehr erhofft.

„Jeder träumt von einem Wunder, aber nicht jeder ist bereit dafür...“

Maximiliane Lütge-Varney, Thalia-Buchhandlung Essen

Jeder träumt von einem Wunder, aber nicht jeder ist bereit dafür...dieses Buch ist eines, wenn man sich darauf einlässt.
Ich kann die ganzen schlechten Bewertungen zu diesem Roman nicht nachvollziehen. Ohne viel über den Inhalt zu verraten: Wer dafür offen ist, dem schenkt Maggie hier ein wahres Wunder. Zugegeben, das Buch ist nicht rasant geschrieben und hat auch nicht den steilsten Spannungsaufbau aller Zeiten - aber diese Charaktere, diese Bilder, diese Story! Für Fans von Neil Gaiman und Ransom Riggs ein Muss. Für Querdenker, Außenseiter, Kindsköpfe...und all diejenigen, die dringend ein Wunder brauchen. Geht mit offenen Augen durch die Welt, es wartet nur darauf gefunden zu werden.
Jeder träumt von einem Wunder, aber nicht jeder ist bereit dafür...dieses Buch ist eines, wenn man sich darauf einlässt.
Ich kann die ganzen schlechten Bewertungen zu diesem Roman nicht nachvollziehen. Ohne viel über den Inhalt zu verraten: Wer dafür offen ist, dem schenkt Maggie hier ein wahres Wunder. Zugegeben, das Buch ist nicht rasant geschrieben und hat auch nicht den steilsten Spannungsaufbau aller Zeiten - aber diese Charaktere, diese Bilder, diese Story! Für Fans von Neil Gaiman und Ransom Riggs ein Muss. Für Querdenker, Außenseiter, Kindsköpfe...und all diejenigen, die dringend ein Wunder brauchen. Geht mit offenen Augen durch die Welt, es wartet nur darauf gefunden zu werden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
24 Bewertungen
Übersicht
6
3
4
10
1

Leider eine pure Enttäuschung...
von Caterina aus Magdeburg am 19.03.2019

 Meine Meinung zum Buch Auf den neuen Roman von Maggie Stiefvater habe ich mich wirklich sehr gefreut. Denn bislang hatte ich mit ihren doch recht außergewöhnlichen Geschichten immer Glück gehabt. Mit "Wie Eulen in der Nacht" sollte sich dies jedoch ändern, was ich bis dato nicht ahnte. Optisch sieht das...  Meine Meinung zum Buch Auf den neuen Roman von Maggie Stiefvater habe ich mich wirklich sehr gefreut. Denn bislang hatte ich mit ihren doch recht außergewöhnlichen Geschichten immer Glück gehabt. Mit "Wie Eulen in der Nacht" sollte sich dies jedoch ändern, was ich bis dato nicht ahnte. Optisch sieht das Buch wirklich sehr schön aus, gerade durch den farbigen Buchschnitt ist es gleich ein Eyecatcher. Aber das war tatsächlich einer der wenigen guten Aspekte an diesem Buch. Denn schon nach wenigen Sätzen, ahnte ich, dass ich mit diesem Buch das ein oder andere Problemchen bekommen könnte. Und so traf es am Ende auch ein. Dass die Geschichte außergewöhnlich ist, davon bin ich ausgegangen, und das liebe ich eigentlich auch bei Maggie Stiefvater. Hier war es mir aber völlig abgedreht und verwirrend. Zudem sind es teils sehr verschachtelte Sätze, so dass der Lesefluss von Beginn an nicht vorhanden war. Bereits nach 50 Seiten spielte ich das erste Mal mit dem Gedanken das Buch abzubrechen. Die Figuren waren mir völlig fremd, der Schreibstil absolut nicht packend und von der Geschichte nahm ich auch so gar nichts mit. Trotz allem gab ich dem Buch noch eine Chance, gab es aber nach gut einem Drittel gänzlich auf. Durch das sprunghafte Erzählen hatte ich nicht das Gefühl, als sei hier irgendein roter Faden. Die Figuren waren für mich nicht greifbar und die wenigen, die etwas durchschaubarer waren, ließen mich teils sehr verwirrend zurück. Von der Grundidee, die wirklich sehr vielversprechend klang, habe ich leider nichts mitbekommen. Ich hatte keine Bindung zu den Figuren aufbauen können, keine Emotionen wurden in mir entfacht und der Schreibstil trübte fast durchgängig meinen Lesefluss.   Mein Urteil   "Wie Eulen in der Nacht" ist für mich die enttäuschendste Geschichte von Maggie Stiefvater. Die Grundidee klang zwar anders und etwas abgedreht, aber das hat mich bislang nicht von den Geschichten der Autorin ferngehalten. Im Gegenteil, es war genau das, was ihre Geschichten so besonders machten. Hier war es mir aber zu viel des Guten. Ich habe weder eine Bindung zu den Figuren aufbauen können, noch wurden in mir jegliche Emotionen entfacht. Der Schreibstil erschwerte mir zudem den Bezug zur Geschichte. So habe ich das Buch nach einem Drittel gänzlich abgebrochen. Leider eine pure Enttäuschung. Ich vergebe 2 von 5 Welten.

Maggie Stiefvater hat mich enttäuscht
von Julia Lotz aus Aßlar am 17.03.2019

Ich bin ein großer Fan von Maggie Stiefvater und ihrem schönen und unglaublich ruhigen und poetischen Schreibstil. Schon vor vielen Jahren habe ich mich in ihre Werwolf_Reihe verliebt, Rot wie das Meer ist ein toller Einzelband und die Raven Boys begleiten mich nun schon seit einer Weile. Wie Eulen... Ich bin ein großer Fan von Maggie Stiefvater und ihrem schönen und unglaublich ruhigen und poetischen Schreibstil. Schon vor vielen Jahren habe ich mich in ihre Werwolf_Reihe verliebt, Rot wie das Meer ist ein toller Einzelband und die Raven Boys begleiten mich nun schon seit einer Weile. Wie Eulen in der Nacht ist ja schon seit einer Weile auf Englisch erschienen und ich habe mich sehr gefreut, die deutsche Ausgabe im Programm von Droemer Knaur gesehen zu haben. Ihre anderen Bücher sind als Jugendromane bei Loewe erschienen und die Tatsache, dass Wie Eulen in der Nacht nun bei einem Verlag erscheint, der Fantasyliteratur für Erwachsene publiziert, gab mir schon einen ersten Aufschluss darüber, dass die Geschichte anders sein könnte als das, was ich bisher gelesen habe. Wie Eulen in der Nacht würde ich dabei nicht als "Erwachsenen-Fantasy" bezeichnen. Ganz abgesehen davon, dass ich diese Bezeichnung ohnehin schwierig finde, ist das Buch eigentlich nur ein bisschen weniger jugendlich als Maggie Steifvaters andere Bücher, spricht aber ebenfalls ein All Age-Publikum an. Das Buch spielt in den 60er Jahren auf einer Ranch nahe der mexikanischen Grenze. Dort lebt eine Familie, die ihre Ursprünge ebenfalls in Mexiko hat und die etwas besonderes kann: Wunder wirken. Aus diesem Grund kommen Pilger zu dieser Ranch, um sich ihre Dunkelheit, ihre Probleme durch ein Wunder beseitigen zu lassen. Das erste Wunder kann gewirkt werden, das zweite müssen die Pilger selbst wirken und da sie das nicht immer sofort schaffen, bleiben sie in der Zwischenzeit mit ihrem ersten Wunder, das sich immer ganz unterschiedlich manifestiert, auf der Ranch. Es ist den Mitgliedern der Familie, den Sorias, jedoch untersagt, den Pilgern bei der Bewältigung des zweiten Wunders zu helfen, was teilweise schon durch ein Gespräch entstehen kann. Deshalb gestatten sie den Pilgern nur, dort zu bleiben und ignorieren sie ansonsten. David Sorias jedoch verliebt sich in eine Pilgerin, hilft ihr und beschwört dadurch selbst seine Dunkelheit. Im Folge der Handlung versuchen die jungen Sorias – unerlaubterweise gemeinsam mit den Pilgern – ihm zu helfen. Ich sollte eigentlich von Maggie Stiefvaters neuem Buch begeistert sein. Das bin ich jedoch nicht. Wie Eulen in der Nacht hat mich aus mehreren Gründen enttäuscht. Ich möchte das Buch nun weder verteufeln, noch es als schlecht betiteln. Maggie Stiefvater hat mich erneut mit ihrer Art zu schreiben verzaubern können nur leider konnte es die Geschichte nicht. Ich wusste ziemlich lange nicht, was genau das Thema ist, das ich euch einen Absatz weiter oben zusammengefasst habe. Das Buch wird darüber hinaus aus ganz unterschiedlichen Perspektiven erzählt, was das Verstehen eher erschwert hat. Auch sonst wollte ich mich mit dem Buch nicht anfreunden. Es ist Fantasy mit einer Prise Mystery und doch erinnerte es mich an eines dieser viel zu häufig ausgezeichneten belletristischen Werke, die ich in meinen Litertaurseminaren an der Uni lesen musste und danach nie wieder sehen wollte. Es war zu abgespacet, zu sehr voll mit irgendwelchen fadenscheinigen Sätzen in die man alles und nichts hineininterpretieren könnte und deren Sinn man auch nur ansatzweise erahnt, wenn man lange Zeit darüber nachgrübelt. So sehr ich Wie Eulen in der Nacht lesen und lieben wollte, dieses Buch hat mir gezeigt, dass sich mich doch lieber Maggie Stiefvaters Jugendromanen zuwenden möchte.

Nicht überzeugend
von Faltine am 13.03.2019

Meine Meinung: Das Cover und die gesamte Gestaltung des Buches gefallen mir sehr, sehr gut. Die Klappen wurden ebenfalls passend gestaltet, außerdem ist der Buchschnitt farbig und die Blumen vom Cover findet man auch im Verlauf der Geschichte immer wieder als Illustration. Die Kapitel haben eine angenehme Länge. Der Einstieg in... Meine Meinung: Das Cover und die gesamte Gestaltung des Buches gefallen mir sehr, sehr gut. Die Klappen wurden ebenfalls passend gestaltet, außerdem ist der Buchschnitt farbig und die Blumen vom Cover findet man auch im Verlauf der Geschichte immer wieder als Illustration. Die Kapitel haben eine angenehme Länge. Der Einstieg in diese Geschichte viel mir tatsächlich etwas schwer und obwohl ich schon Bücher der Autorin gelesen habe, bin ich dieses Mal nicht mit ihrem Schreibstil warm geworden. Das lag auch vor allem daran, dass sie sich immer wieder in sehr langen Beschreibungen verloren hat und damit jegliches Tempo aus der Handlung genommen hat. Auch die Zeitsprünge haben mich nicht so gut gefallen, weil dadurch bei mir auch keine große Spannung aufkam. Für so viele Erklärungen und Flashbacks war das Buch dann auch einfach zu kurz – so war das lesen ziemlich anstrengend und ich hatte immer das Gefühl, dass ich den Grund für dieses Buch nicht wirklich verstanden habe. Es gab auch leider keine großen Wendungen oder Überraschungen und den Verlauf fand ich auch nicht immer ganz nachvollziehbar. Einziger Lichtblick waren hier für mich die Charaktere, die im großen und ganzen recht gut gelungen sind. Jeder hatte sein Päckchen zu tragen und in der Konstellation wie sie hier war, haben mich die Figuren gut unterhalten. Eine Geschichte mit tollen Charakteren und einer menge Potenzial, doch durch zu viele Ausschweifungen und zu wenige Seiten ist dieses leider nicht genutzt worden.