Meine Filiale

Trocken!

Roman

Augusten Burroughs

(5)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,95
9,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

„Dass ich trinke, ist kein Geheimnis. Mein Geheimnis ist meine Wohnung. Sie ist voll mit leeren Schnapsflaschen…“

…nicht bloß fünf oder sechs. 300 trifft es eher. So sieht es aus bei Augusten, Werbetexter in Manhattan, beliebt, erfolgreich und dauerblau. Als schließlich auch der Job zu leiden beginnt, zwingt seine Chefin ihn zu einer Therapie. Entziehungsklinik! Ganz wie die Hollywood-Stars! Doch bei den bizarren Gruppensitzungen will so gar keine gute Laune aufkommen. Und die wahre Prüfung steht Augusten sowieso erst wieder im Dschungel der Großstadt bevor.

Die Geschichte ist wirklich nicht zum Lachen, aber Burroughs zeigt wieder seine ganze Meisterschaft darin, Komödie und Katastrophe zu vereinen. The New York Times

wurde 1965 in Pittsburgh geboren. Er war u. a. Hundetrainer, Segelschneider und Ladendetektiv, bevor er mit neunzehn als Werbetexter Karriere machte. Nachdem schon sein Roman Sellevision Aufmerksamkeit erregt hatte, wurde Krass! in den USA die Überraschung des Büchersommers 2002 und hielt sich in den Bestsellerlisten monatelang ganz vorn. Der Autor, der in direkter Linie von König James II. von Schottland abstammt, lebt mit seinem Freund und zwei Hunden in Manhattan..
Volker Oldenburg lebt in Hamburg. Er übersetzte unter anderem David Mitchell, Oscar Wilde, T Cooper und Dinaw Mengestu. Für seine Arbeiten wurde er mehrfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Übersetzerpreis.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 382
Erscheinungsdatum 01.06.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-23506-1
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19,4/11,6/3,2 cm
Gewicht 301 g
Originaltitel Dry
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Volker Oldenburg
Verkaufsrang 158615

Buchhändler-Empfehlungen

Florian Rudewig, Thalia-Buchhandlung Kassel

Schonungslose und unglaubliche autobiographische Story über eine Alkoholsucht. Erstaunlich locker geschrieben und von unbedingter Offenheit.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Aurich am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Man fühlt sich fast überfahren von dieser üppigen und wilden biographischen Story. Augusten ist so präsent, dass neben ihm alles blasser wird.

von einer Kundin/einem Kunden aus Dresden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Der Weg aus der Alkoholsucht, großartig geschrieben, mit viel trockenem Humor!

Ein unbequemes Thema höchst brillant erzählt...
von einer Kundin/einem Kunden aus Neuss am 11.08.2011

Ab wann ist Alkoholgenuss nicht mehr Genuss, sondern Sucht? Ab welchem Zeitpunkt ist ein Alkoholiker nicht mehr tragbar bzw. gesellschaftsfähig oder arbeitstauglich? Es mag inzwischen Myriaden von Ratgebern geben, die sich mit dem Thema Alkoholsucht auseinandersetzen, Augusten Burroughs hat den besten, weil menschlichsten ges... Ab wann ist Alkoholgenuss nicht mehr Genuss, sondern Sucht? Ab welchem Zeitpunkt ist ein Alkoholiker nicht mehr tragbar bzw. gesellschaftsfähig oder arbeitstauglich? Es mag inzwischen Myriaden von Ratgebern geben, die sich mit dem Thema Alkoholsucht auseinandersetzen, Augusten Burroughs hat den besten, weil menschlichsten geschrieben. Nach der Lektüre dieses (autobiographischen) Romans werden Sie entweder nie wieder einen Tropfen anrühren, weiterhin genußvoll konsumieren oder sich mit Haut und Haar dem Teufel hingeben. Das bleibt auch nach diesem Buch ganz Ihnen überlassen. Burroughs packt dieses Thema in eine Verpackung, die einen Leiden und Lachen lässt. Und genau deshalb ist dieser Roman so großartig. Er wertet nicht, er hält nur einfach einen Spiegel hoch, in den wir hineinschauen können oder auch nicht. Mir fällt nur David Sedaris ein, der ähnlich mit unseren Gefühlen spielen kann. Wenn wir es zulassen. Egal ob Sie dieses Buch mit oder ohne Alkohol geniessen, - ein literarischer Genuss ist es allemal. Der Bursche kann schreiben und das verflucht gut!! Fazit: Besser zu Tode lachen denn sich zu Tode saufen. Oder so ähnlich...


  • Artikelbild-0