Warenkorb

Doch Liebe findet ihre Zeit

Roman

Ein dramatischer Liebesroman über zwei Menschen, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten, von der Autorin des Publikumslieblings "Morgen ist es Liebe".

Als Antonia und Julian sich mit Mitte Dreißig kennenlernen, tragen beide noch schwer an der Last einer traurigen, ja tragischen Kindheit: Antonia verlor im Alter von sechs
Jahren bei einem Autounfall ihre Eltern und wuchs eine Zeitlang im Kinderheim auf, und Julian musste unter seinem despotischen Vater entsetzlich leiden.
Kein Wunder, dass sie zunächst mit Abwehr aufeinander reagieren, denn Julian, der erfolgsverwöhnte Künstler, wirkt arrogant und überheblich, und Antonia, die Jungunternehmerin, hat sich im Laufe der Jahre immer mehr eingeigelt und lässt niemanden an sich heran. Von Liebe also zunächst keine Spur!
Was muss passieren, damit diese beiden erkennen, dass sie füreinander die Rettung sein können?
Eine Liebesgeschichte über ein Paar, das zunächst wie Salz und Pfeffer ist!
Portrait
Monika Maifeld ist in der Pfalz geboren, hat im Rheinland gelebt und in Bonn und Mainz studiert. Später hat die promovierte Naturwissenschaftlerin viele Jahre mit ihrem Mann in München gewohnt. Nach einem fast zehnjährigen Aufenthalt in Luxemburg ist die Mutter einer erwachsenen Tochter vor kurzem mit ihrem Mann wieder nach München zurückgekehrt, in die Stadt, die sie als ihre eigentliche Heimat ansieht. Sie verbringt ihre Ferien gern sowohl im Norden (Sylt) als auch im Süden (Provence).
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 528 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.07.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783426452851
Verlag Droemer Knaur Verlag
Dateigröße 763 KB
Verkaufsrang 39134
eBook
eBook
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
1
1
0
0

Auch dieser Roman der Autorin konnte mich wieder absolut begeistern
von einer Kundin/einem Kunden aus Haselünne am 13.02.2019
Bewertet: Einband: Paperback

Klappentext Ein dramatischer Liebesroman über zwei Menschen, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten, von der Autorin des Publikumslieblings "Morgen ist es Liebe". Als Antonia und Julian sich mit Mitte Dreißig kennenlernen, tragen beide noch schwer an der Last einer traurigen, ja tragischen Kindheit: Antonia verlor im ... Klappentext Ein dramatischer Liebesroman über zwei Menschen, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten, von der Autorin des Publikumslieblings "Morgen ist es Liebe". Als Antonia und Julian sich mit Mitte Dreißig kennenlernen, tragen beide noch schwer an der Last einer traurigen, ja tragischen Kindheit: Antonia verlor im Alter von sechs  Jahren bei einem Autounfall ihre Eltern und wuchs eine Zeitlang im Kinderheim auf, und Julian musste unter seinem despotischen Vater entsetzlich leiden.  Kein Wunder, dass sie zunächst mit Abwehr aufeinander reagieren, denn Julian, der erfolgsverwöhnte Künstler, wirkt arrogant und überheblich, und Antonia, die Jungunternehmerin, hat sich im Laufe der Jahre immer mehr eingeigelt und lässt niemanden an sich heran. Von Liebe also zunächst keine Spur! Was muss passieren, damit diese beiden erkennen, dass sie füreinander die Rettung sein können? Eine Liebesgeschichte über ein Paar, das zunächst wie Salz und Pfeffer ist! Zur Autorin Monika Maifeld ist in der Pfalz geboren, hat im Rheinland gelebt und in Bonn und Mainz studiert. Später hat die promovierte Naturwissenschaftlerin viele Jahre mit ihrem Mann in München gewohnt. Nach einem fast zehnjährigen Aufenthalt in Luxemburg ist die Mutter einer erwachsenen Tochter vor kurzem mit ihrem Mann wieder nach München zurückgekehrt, in die Stadt, die sie als ihre eigentliche Heimat ansieht. Sie verbringt ihre Ferien gern sowohl im Norden (Sylt) als auch im Süden (Provence). Erster Satz Im Zimmer war es dunkel. Meine Meinung Ich habe im vorletzten Jahr mit Begeisterung den Debütroman der Autorin gelesen und war fasziniert von dem tiefgründigen Liebesroman, der einfach ans Herz ging.  Daher habe ich mich sehr gefreut, dass die Autorin vor einiger Zeit ein neues Buch herausgebracht hat. Zum Cover muss ich aber sagen, dass ich diese nicht ansprechend finde.  Der Einstieg in die Geschichte ist mir auch wieder direkt gut gelungen, der Schreibstil der Autorin ist einfach toll und die Charaktere sehr liebevoll gestaltet, vor allem mochte ich die beiden Onkel von Antonia und Susanne. Auch die Art und Weise, wie sie die liebevolle homosexuelle Beziehung der beiden beschrieben hat, fand ich toll.  Die Weiterentwicklung von Antonia während der Geschichte fand ich auch einfach super, es fehlte ihr einfach nur der passende Anstoß dazu.  Julian und Antonia haben beide in ihrem Leben schon einige Schwierigkeiten meistern müssen und passen auf den ersten Blick aber gar nicht zusammen, aber mit der Zeit lernen die beiden sich notgedrungen näher kennen und entwickeln Gefühle füreinander.  Alles in allem kann ich diesen Roman allen empfehlen, die auf der Suche nach einem warmherzigen Liebesroman mit Tiefgang, tollen Charakteren und Hauptprotagonisten, die "schon" Mitte Dreißig sind.  Mir hat auch dieser Roman der Autorin einfach wieder sehr gut gefallen, ich habe ihn auch schnell durchgelesen trotz der über 500 Seiten. Von mir gibt es auch hier wieder 5 von 5 Sternen. 5 von 5 Sternen

Unterhaltsame Liebesgeschichte über zwei Menschen, die erst die Vergangenheit bezwingen müssen, um offen für die Liebe zu sein, stellenweise wirkte die Liebesgeschichte etwas konstruiert
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 05.01.2019
Bewertet: Einband: Paperback

Antonia ist Inhaberin einer Verpackungsfirma in München und Kunstliebhaberin. Als sie zusammen mit ihrer Schwester Susanne bei einer Ausstellung des Künstlers Julian Markward ist, verliebt sie sich in eine seiner Skulpturen, die aus persönlichen Gründen allerdings unverkäuflich ist. Antonia möchte das nicht hinnehmen und nach ei... Antonia ist Inhaberin einer Verpackungsfirma in München und Kunstliebhaberin. Als sie zusammen mit ihrer Schwester Susanne bei einer Ausstellung des Künstlers Julian Markward ist, verliebt sie sich in eine seiner Skulpturen, die aus persönlichen Gründen allerdings unverkäuflich ist. Antonia möchte das nicht hinnehmen und nach einem Streitgespräch, das durch Julians Machoallüren provoziert wird, kann sie ihm einen Deal abringen: Er darf bis zu seinem Umzug in seine neues Apartment in der Einliegerwohnung in ihrer Villa wohnen und soll ihr als Gegenleistung als "Gesellschafter" dienen. Bei Vertragsbruch muss er ihr das Kunstwerk für 10.000 überlassen. Antonias Plan ist es, Julian das Leben bei ihr möglichst unerträglich zu machen, so dass er freiwillig aufgibt und sie die ersehnte Skulptur erhält. Die beiden Streithähne stellen allerdings schon bald fest, dass der jeweils andere gar nicht so arrogant ist wie er bzw. sie vorgibt zu sein und dass sich hinter den Fassaden zwei verletzliche Seelen verbergen. Antonia und Julian sind beide Mitte Dreißig, wirken aber durch den etwas kindischen Deal unreifer. Es ist ein Katz-und-Maus-Spiel, das beschrieben wird und bei dem von Anbeginn vorhersehbar ist, wie die Kabbeleien zwischen den beiden enden werden. Der Weg dorthin ist jedoch abwechslungsreich und unterhaltsam geschrieben. Komische Szenen wechseln sich mit tiefgründigeren Episoden ab und als Leser ist spürbar, dass sowohl Antonia als auch Julian schon schlimme Dinge erlebt haben, die ihr Leben prägen und die ihre etwas eigenwilligen Verhaltensweisen erklären. Während bei Antonia offensichtlich ist, dass sie unter dem frühen Verlust ihrer Eltern als Sechsjährige zu leiden hatte und deshalb auch nicht gemeinsam mit ihrer Schwester aufwachsen konnte, bleibt Julians Vergangenheit und was ihn quält, länger im Verborgenen. Dieser Aspekt und die zu erwartende Annäherung der beiden, die anfangs schier unmöglich erscheint, sorgen für Spannung und den nötigen Reiz, weiter zu lesen. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig, die Übergänge und Perspektivenwechsel sind fließend und lassen den Leser gleichermaßen Einblick in beide Protagonisten erhaschen. Etwas ungewöhnlich fand ich dabei, dass der Roman in keine Kapitel untergliedert ist. "Doch Liebe findet ihre Zeit" ist eine Liebesgeschichte, die unterhaltsam, stellenweise durch Antonias Spielchen etwas unglaubwürdig und albern ist und sie deshalb konstruiert wirken lässt. Ich fand ihr Verhalten für eine Geschäftsführerin eines mittelständischen Unternehmens übertrieben kindisch z.B. als sie Julian durch einen samstäglichen Einkauf im Supermarkt zu verärgern versuchte. Über diese Provokationen hinaus ist der Roman jedoch emotional und lebensnah geschrieben. Es geht um Kindheitstraumata und Ängste, die bewältigt werden müssen, um ein befreites Leben führen zu können, in dem auch die Liebe Platz hat. Auch die Nebenhandlung über Antonias Onkel und seine Beziehung zu dem an Parkinson erkrankten Paul, die gemeinsam in ein Seniorenheim gezogen sind und nun voneinander Abschied nehmen müssen, fand ich originell und konnte dem Roman noch mehr Tiefe verleihen.

Leiderzu vorhersehbar
von Faltine am 28.10.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Meine Meinung: Das Cover ist bunt, kitschig, aber auch liebevoll gestaltet, ebenso wie der Inhalt. Gut finde ich auch, dass die Klappen nicht komplett vergessen wurden. Die Kapitel waren mir jedoch, ebenso das Buch ans ich, viel zu lang für meinen Geschmack. Schon nach ein paar Seiten wurde mir schnell klar, dass das Cover n... Meine Meinung: Das Cover ist bunt, kitschig, aber auch liebevoll gestaltet, ebenso wie der Inhalt. Gut finde ich auch, dass die Klappen nicht komplett vergessen wurden. Die Kapitel waren mir jedoch, ebenso das Buch ans ich, viel zu lang für meinen Geschmack. Schon nach ein paar Seiten wurde mir schnell klar, dass das Cover nicht ganz zum Inhalt passt, auch wenn beides sehr kitschig und lustig ist. Der Einstieg viel mir leicht, der Schreibstil ist gut zu lesen, doch die düstere Atmosphäre an manchen Stellen hat mich dann doch überrascht. Toll fand ich, wie die Autorin die Mischung aus Tiefe und Humor hinbekommen hat, denn diese war für mich genau richtig. So kann man Tränen Lachen und auch zum nachdenken angeregt. Der Verlauf war mir jedoch viel zu vorhersehbar und das hat so ein bisschen die Spannung und den Spaß beim lesen raus genommen. Die Charaktere fand ich alle ganz süß, doch wirklich packen konnten mich Antonia und Julian nicht wirklich...ganz im Gegensatz zu Paul und Walter, die mich direkt um den Finger gewickelt haben :) Sehr emotional, dennoch mit viel Humor, aber für mich zu vorhersehbar.