Die Kunst des stilvollen Verarmens

Wie man ohne Geld reich wird

(2)
Weniger ist mehr - eine ebenso intelligente wie unterhaltsame Verteidigung der Lebenskunst gegen den Konsumwahn.

Wir alle, wirklich alle, werden bald und nicht in irgendeiner fernen Zukunft deutlich ärmer sein als jetzt. Doch die Kunst des stilvollen Verarmens will gelernt sein. Alexander Graft von Schönburg weiß, wovon er spricht, denn er entstammt einer Familie, die rund 500 Jahre Erfahrung im sozialen Abstieg hat. Er zeigt, dass man für Kleidung, Reisen, Wohnung, Auto keine Unsummen ausgeben muss, kurz: wie man Lebensqualität gewinnt, indem man Prioritäten setzt. Der wahre Luxus bedeutet eben nciht, Dinge zu haben, sondern auf sie verzichten zu können. Entdecken Sie das Geheimnis, ohne Geld reich zu sein.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 01.08.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-61668-6
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,3/2 cm
Gewicht 215 g
Auflage 8. Auflage
Verkaufsrang 19.418
Buch (Taschenbuch)
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Die Kunst des stilvollen Verarmens

Die Kunst des stilvollen Verarmens

von Alexander von Schönburg
(2)
Buch (Taschenbuch)
8,99
+
=
Lexikon der überflüssigen Dinge

Lexikon der überflüssigen Dinge

von Alexander von Schönburg
(1)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=

für

18,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Noblesse oblige einmal anders...
von einer Kundin/einem Kunden am 21.02.2011

Als Bruder von Gloria von Thurn und Taxis entstammt Alexander von Schönburg einer Familie, die schon – wie er selbst sagt – seit mehreren hundert Jahren verarmt. So scheint es für ihn ein leichtes zu sein, humorvolle Tipps zu geben, wie man auch ohne Geld reich wird. Dieses Buch... Als Bruder von Gloria von Thurn und Taxis entstammt Alexander von Schönburg einer Familie, die schon – wie er selbst sagt – seit mehreren hundert Jahren verarmt. So scheint es für ihn ein leichtes zu sein, humorvolle Tipps zu geben, wie man auch ohne Geld reich wird. Dieses Buch ist ein intelligentes und unterhaltsames Manifest gegen den Konsumwahn, welches jedoch nicht durchgehend ernst genommen werden kann. Vor allem gibt Schönburg Ratschläge, wie man Lebensqualität gewinnt, indem man Prioritäten setzt, denn: „Wer wenig hat, hat auch weniger zu verlieren!“ Wahrer Luxus bedeutet für Schönburg nicht, Dinge zu haben, sondern auf sie verzichten zu können – er meint: „Je abhängiger man sich von Dingen macht, umso ärmer ist man!“ Dabei regt er dazu an, die Wünsche zu überprüfen, die einem von der Konsumindustrie als begehrenswert eingeredet werden. Ein sehr empfehlenswerter, äußerst unterhaltsamer Ratgeber, dessen Hauptaugenmerk nicht in der Umsetzbarkeit seiner Vorschläge liegt, sondern vor allem durch seinen Unterhaltungswert glänzt - die passende Lektüre für die Zeit nach der Finanzkrise!

Einfach Spitze
von einer Kundin/einem Kunden aus Mörfelden-Walldorf am 22.02.2007

Nicht nur sehr amüsant sondern auch wirklich lehrreich. Nicht immer muß man sich den modischen Gegebenheiten anpassen um "in" zu sein. Wer genauso denkt sollte sich unbedingt Zeit für dieses Buch nehmen. Es beschreibt auf eine wirklich lustige Art wie sprichwörtlich dämlich der Mensch ist und alles daran setzt... Nicht nur sehr amüsant sondern auch wirklich lehrreich. Nicht immer muß man sich den modischen Gegebenheiten anpassen um "in" zu sein. Wer genauso denkt sollte sich unbedingt Zeit für dieses Buch nehmen. Es beschreibt auf eine wirklich lustige Art wie sprichwörtlich dämlich der Mensch ist und alles daran setzt um aufzufallen. Und diejenigen, die ohne Markennamen nicht existieren können, sei gesagt, es geht doch!