Warenkorb
 

Die geheimnisvolle Flamme der Königin Loana

Roman

(3)

Die Geschichte eines Mannes, der sein Gedächtnis verliert und nun seine Erinnerungen wiederfinden will. - »Ecos schönster Roman bisher. Eben einer für Büchernarren.« Focus
Ein Roman, wie es noch keinen gab. Umberto Eco erzählt die Geschichte eines Mannes, der sein Gedächtnis verlor und nun seine verlorenen Erinnerungen wiederfinden will in all den Bildern, die sein und unser Leben begleiten. Eine Spurensuche im Alltag des zwanzigsten Jahrhunderts: nostalgisch, witzig und immer überraschend und pointiert. Und hinter allem, was dies Jahrhundert ausmachte an Schrecklichem und Komischem, versucht der Mann das privateste wiederzufinden, seine angeschwärmte, das ganze Leben lang vergeblich gesuchte Jugendliebe. Umberto Eco ist etwas Wunderbares gelungen: Aus seiner eigenen Erinnerung hat er die Erinnerungen einer ganzen Generation beschrieben.

Portrait

Umberto Eco, 1932 in Alessandria (Piemont) geboren, lebte bis zu seinem Tod am 19. Februar 2016 in Mailand und lehrte Semiotik an der Universität Bologna. Er verfasste zahlreiche Schriften zur Theorie und Praxis der Zeichen, der Literatur, der Kunst und nicht zuletzt der Ästhetik des Mittelalters. Der Roman >Der Name der Rose< (dt. 1982) machte Eco weltberühmt, viele weitere Romane folgten und wurden Bestseller. Er war einer der bedeutendsten Schriftsteller und Wissenschaftler unserer Zeit. Für sein Werk wurde er mit nicht weniger als neunundvierzig Ehrendoktorwürden aus aller Welt geehrt.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 512
Erscheinungsdatum 01.09.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-13489-7
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 21,1/13,6/3,3 cm
Gewicht 645 g
Originaltitel Misteriosa fiamma della Regina Loana. The Mysterious Flame
Abbildungen mit zahlreichen meist farbigen Illustrationen 21 cm
Übersetzer Burkhart Kröber
Verkaufsrang 82.694
Buch (Taschenbuch)
12,50
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
1
0

Weniger wäre mehr
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 19.03.2011

Auch beim nochmaligen Lesen begeistert mich das Buch nur mäßig. Eco's vielgepriesene Fabulierlust in allen Ehren, aber seine seitenlangen Zitate zerreissen die grundsätzlich schon nicht besonders anspruchsvolle Handlung. Die zugrundeliegende Story scheint dem Autor eher unwesentlich zu sein. Eco will mit seinem zugegebenermaßen herausragenden Wissen glänzen, provoziert aber stellenweise... Auch beim nochmaligen Lesen begeistert mich das Buch nur mäßig. Eco's vielgepriesene Fabulierlust in allen Ehren, aber seine seitenlangen Zitate zerreissen die grundsätzlich schon nicht besonders anspruchsvolle Handlung. Die zugrundeliegende Story scheint dem Autor eher unwesentlich zu sein. Eco will mit seinem zugegebenermaßen herausragenden Wissen glänzen, provoziert aber stellenweise Gähnen. Schade. Eine kräftige Kürzung der Zitate und Erinnerungssuaden wäre angebracht und würde dem Werk gut tun.

Großes Werk für Vielleser
von einer Kundin aus Bielefeld am 31.10.2006

Ein insgesamt tolles Buch. Gewohnt guter Eco-Stil mit Hintergrundinformationen zu verschiedensten Themen vom Umfang einer großen Bibliothek. Eher nicht fürs Bett geeignet, weil intellektuell sehr anspruchsvoll. Lohnend!

nachdenklich bis traurig
von Tina aus Wien am 09.07.2006
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Wer sich einen Roman erwartet, der Spannung á la „Der Name der Rose“ oder das „Focaultsche Pendel“ aufbietet, der wird mit ziemlicher Sicherheit enttäuscht werden. Der vorliegende Roman ist sicherlich nur etwas für Leser, die sich auch mal gerne etwas mit mehr Tiefgang zutrauen zu lesen. Spannungshöhepunkte weist er... Wer sich einen Roman erwartet, der Spannung á la „Der Name der Rose“ oder das „Focaultsche Pendel“ aufbietet, der wird mit ziemlicher Sicherheit enttäuscht werden. Der vorliegende Roman ist sicherlich nur etwas für Leser, die sich auch mal gerne etwas mit mehr Tiefgang zutrauen zu lesen. Spannungshöhepunkte weist er jedenfalls nicht auf. Aber es bietet einen relativ guten Einblick in die Zeit des Faschismus in Italien, ohne dabei gleich eine geschichtliche Abhandlung darzustellen. Der Versuch eines Mannes, seine Erinnerungen wieder zu finden, die nach einem Unfall alle verloren zu sein scheinen. Interessant, fallweise auch amüsant, wenn auch das Ende eher traurig stimmt. Man sollte sich Zeit zum Lesen nehmen, und auch wenn man jünger als die Hauptfigur des Romans ist, versuchen sich an seine eigenen Erfahrungen mit Schulbesuchen, erster Liebe usw zu erinnern. Das Buch verleitet dazu. Aber Achtung: leichte Lektüre ist es nicht.