Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Maria, ihm schmeckt's nicht!

Geschichten von meiner italienischen Sippe

»Ein wunderbar witziges, warmherziges Buch. Wer noch keine italienischen Verwandten hat, wird nach der Lektüre unbedingt welche haben wollen.« Axel Hacke

»Ein unverzichtbarer Beitrag zur deutsch-italienischen Freundschaft. Und saukomisch.« Stern

»Jan Weiler spielt gewitzt mit Sprach- und Nationenstereotypen.« Der Spiegel

»Hilft garantiert gegen trübe Tage« Für Sie

Wenn Sie Jan Weiler als Redner buchen möchten, kontaktieren Sie bitte die Econ Referenten-Agentur.

Portrait
Jan Weiler, 1967 in Düsseldorf geboren, arbeitete als Texter in der Werbung, absolvierte dann die Deutsche Journalistenschule in München und war viele Jahre Chefredakteur des "Süddeutsche Zeitung Magazins". Heute lebt er als Autor mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in der Nähe von München.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 15.05.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-26426-4
Verlag Ullstein Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19/12,1/2,4 cm
Gewicht 286 g
Auflage 26. Auflage
Verkaufsrang 97949
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Multo bene!!!

Markus Kowal, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Ein Deutscher heiratet in eine italienische Familie ein. Jan Weiler hat seine eigenen Erfahrungen in diesem Roman beschrieben und nachdem wir seinen Schwiegervater Antonio kennengelernt haben, will man entweder sofort auch eine Italienerin heiraten oder ganz schnell weg laufen. Nein, man muss Antonio einfach gern haben. Das Buch liest sich sehr leicht, aber hat auch einige nachdenkliche Töne, die unterschwellig auftauchen. Ich hatte viel Spaß beim lesen und auch der Nachfolger "Antonio im Wunderland" macht viel Freude. Es muss ja nicht immer schwere Literatur sein, aber diese hat sogar etwas Tiefgang.

Warmherzig und witzig

Karin Harmel, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

... oder "Ich heirate eine Familie". Der Ich-Erzähler bekommt neben seiner Angebeteten auch eine deutsch-italienische Familie mit dazu. Wobei das "Schwergewicht" das Oberhaupt der Familie ist: Antonio Marcipane. Und da man nun zur Familie gehört, erzählt Antonio dem Schwiegersohn seine Geschichte. Das reicht von der irrtümlichen Einreise nach Deutschland bis hin zu schon fast kleinkriminellen Handlungen wenn es um das Wohl seiner Familie geht. Dies und vieles mehr erzählt Jan Weiler so witzig, dass es ein Genuss ist. Noch besser ist das von Weiler selbst besprochene Hörbuch!!!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
43 Bewertungen
Übersicht
26
13
2
1
1

Tränen gelacht
von Lesefieber am 15.06.2017

Der Autor beschreibt mit einem so wunderbar trockenen Humor die skurrilsten Szenen, dass ich Tränen gelacht habe. Auch ich kenne so etwas aus meiner Familie und man glaubt es kaum, aber so kann es wirklich sein, nur dass man das selber in diesem Moment überhaupt nicht witzig findet. Alle Freunde, denen man das anschließend erzäh... Der Autor beschreibt mit einem so wunderbar trockenen Humor die skurrilsten Szenen, dass ich Tränen gelacht habe. Auch ich kenne so etwas aus meiner Familie und man glaubt es kaum, aber so kann es wirklich sein, nur dass man das selber in diesem Moment überhaupt nicht witzig findet. Alle Freunde, denen man das anschließend erzählt, aber schon. Ein herrliches Buch, sympathisch über das Anderssein, über Toleranz und Herz.

Italien,Pasta und die italienische Invasion
von claudi-1963 aus Schwaben am 13.11.2015

Jan möchte seine italienische Freundin Sara heiraten. Ihm selbst reicht dafür die Unterschrift im Standesamt. Aber Jan hat die Rechnung ohne Saras italienische Familie gemacht. Als Saras Vater von der geplanten Hochzeit erfährt, besteht er darauf, dass sich das Paar im süditalienischen Apulien kirchlich trauen lässt und die Ehes... Jan möchte seine italienische Freundin Sara heiraten. Ihm selbst reicht dafür die Unterschrift im Standesamt. Aber Jan hat die Rechnung ohne Saras italienische Familie gemacht. Als Saras Vater von der geplanten Hochzeit erfährt, besteht er darauf, dass sich das Paar im süditalienischen Apulien kirchlich trauen lässt und die Eheschließung mit einer großen Feier begießt. Zwischen italienischer Tradition und deutschen Ansichten sind Stress, Familienstreitigkeiten und Unstimmigkeiten vorprogrammiert und die Beziehung der beiden wird auf die Probe gestellt. Meine Meinung: Ich habe das Buch nach der Fortsetzung "Antonio im Wunderland" gelesen. Und ich muss sagen war eher etwas enttäuscht, vielleicht lag es auch daran das ich durch das lesen des 2 Bandes die Eigenheiten von Antonio schon kannte. Trotzdem hat der Roman viel Humor und ist gut zu lesen. Auch diesen konnte ich kaum aus der Hand legen weil ich immer wissen wollte wie es weiter geht. Inzwischen ist er ja sogar sehr gut verfilmt worden. Manchmal weiß man auch bei diesem Buch nicht ob es von Jan Weiler ausgedacht ist oder ob seine angeheiratete ital. Familie wirklich so chaotisch ist wie er sie beschreibt. Für alle die eine lockere Urlaubslektüre suchen kann ich diese Buch und die Fortsetzung "Antonio im Wunderland" nur empfehlen. Ihr werdet euch köstlich amüsieren. Und deshalb bekommt das Buch trotzdem noch gute 4 von 5 Sternen.

Maria ihm schmeckts nicht
von LilaMaus am 16.11.2014

Zunächst mal ist es gut geschrieben. Aber dem Buch fehlt eine Handlung, dem das Buch folgt. Einen Abschnitt als Ando über seine Lebensgeschichte erzählt, ist spannend und man will mehr wissen. Aber sonst plätschert es eher vor sich hin ... leider !!! Daher nur 3 Sterne