Warenkorb

Jetzt Thalia Classic-Mitglied werden und das Lesen fördern

  • Die Wahrheit über das Lügen

Die Wahrheit über das Lügen

Zehn Geschichten

Buch (gebundene Ausgabe)
  • 22,00
  • inkl. gesetzl. MwSt.
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Es geht um alles oder nichts in diesen Geschichten. Sie handeln vom Unglück, frei zu sein, und von einer Frau, die vor eine existenzielle Entscheidung gestellt wird. Von einem Ort, an dem keiner freiwillig ist und der dennoch zur Heimat wird. Von einem erfolglosen Drehbuchautor der Gegenwart, der in das New Hollywood des Jahres 1973 katapultiert wird und nun vier Jahre Zeit hat, die berühmteste Filmidee des 20. Jahrhunderts zu stehlen. Und nicht zuletzt eine Erzählung aus dem Universum von ›Vom Ende der Einsamkeit‹, die Licht auf ein dunkles Familiengeheimnis wirft. Zehn höchst unterschiedliche Geschichten aus einer Welt, in der Lügen, Träume und Wahrheit ineinanderfließen. Mal berührend, mal komisch, überraschend und oft unvergesslich.
Portrait
Benedict Wells wurde 1984 in München geboren. Nach dem Abitur zog er nach Berlin und widmete sich dem Schreiben, seinen Lebensunterhalt bestritt er mit diversen Nebenjobs. Sein vierter Roman ›Vom Ende der Einsamkeit‹ stand mehr als anderthalb Jahre auf der Bestsellerliste, er wurde u.a. mit dem European Union Prize for Literature (EUPL) 2016 ausgezeichnet und bislang in 27 Sprachen übersetzt. Wells lebt in Berlin und Bayern.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 29.08.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-07030-9
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 18,8/12,1/2,2 cm
Gewicht 289 g
Auflage 1
Verkaufsrang 37774
  • Artikelbild-0
Buch (gebundene Ausgabe)
  • 22,00
  • inkl. gesetzl. MwSt.
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Wells begeistert sogar Kurzgeschichtenmuffel

K. Plesovskich, Thalia-Buchhandlung Cuxhaven

Kurzgeschichten lese ich eigentlich wirklich sehr ungern. Ich habe "Vom Ende der Einsamkeit" wirklich sehr geliebt und dachte mir, dass mich die Kurzgeschichten von Benedict Wells bestimmt nicht enttäuschen werden. Und so war es auch. Wahnsinn wie er einen, zum Teil auf lediglich zehn Seiten, fesseln und berühren kann. Ich hätte mir gewünscht, dass die Kurzgeschichten kein Ende nehmen.

Eine abwechslungsreiche Lektüre für Zwischendurch

Silvia Patricia Heß, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Kurzgeschichten - mal witzig, mal nachdenklich, mal skurril und zum Lachen komisch. Macht Spaß zu lesen. Benedict Wells Werke muss man einfach lesen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
27 Bewertungen
Übersicht
22
4
1
0
0

Vielfältig und tiefsinnig ...
von Leonie Jakobs am 12.07.2019

Jede Kurzgeschichte in dieser Sammlung ist anders als die Vorige, wodurch keine Langeweile und durch den Aspekt der Einsamkeit, des Verlorenseins und der Suchen nach einem glücklichen Leben ein anhaltender roter Faden entsteht. Die Protagonisten der einzelnen Geschichten sind dabei trotz ihrer Kürze tiefgründig und detailliert a... Jede Kurzgeschichte in dieser Sammlung ist anders als die Vorige, wodurch keine Langeweile und durch den Aspekt der Einsamkeit, des Verlorenseins und der Suchen nach einem glücklichen Leben ein anhaltender roter Faden entsteht. Die Protagonisten der einzelnen Geschichten sind dabei trotz ihrer Kürze tiefgründig und detailliert ausgearbeitet worden. Die Perspektive nimmt in jeder Kurzgeschichte immer die des jeweiligen Hauptcharakters ein. Das Cover in seinem unverwechselbaren Stil des Verlages mit weißem Hintergrund, sowie Rahmen mit abgerundeten Ecken und dem Titel plus Zeichnung in der Mitte dessen, ist dem immer wieder verwendeten Design des Diogenes Verlags treu geblieben. Was mir aber gut gefällt und ein Wiedererkennungsmerkmal besitzt. Die reduzierte Malerei über dem Titel ist denke ich sehr passend zur Thematik der Kurzgeschichten. Darauf könnte auch die nur aus zwei Farben bestehende Zusammenstellung des Bildes Hinweis geben. Zusammengefasst möchte ich der Kurzgeschichtensammlung 4 von 5 Sternen geben. Sie hat mich unterhalten, zum Nachdenken gebracht und in ihrer Aussagekraft begeistert. Die Länge der Kurzgeschichten ist wohl proportioniert, sodass man gut jeweils eine nach der Uni oder Arbeit abends im Bett lesen kann. Benedict Wells ist in seinem Schreiben stilsicher, abwechslungsreich und unterhaltend.

Hatte mehr erwartet
von Ruby am 26.02.2019

Dieses Buch war ein spannendes Experiment für mich, da ich ansonsten nie Kurzgeschichten lese. Ich wollte es aber gerne einmal versuchen, da ich schon sehr viel Gutes über den Autor Benedict Wells gehört habe. Auch von ihm hatte ich bisher noch nichts gelesen.  In "Die Wahrheit über das Lügen" hat er nun 20 Kurzgeschichten ge... Dieses Buch war ein spannendes Experiment für mich, da ich ansonsten nie Kurzgeschichten lese. Ich wollte es aber gerne einmal versuchen, da ich schon sehr viel Gutes über den Autor Benedict Wells gehört habe. Auch von ihm hatte ich bisher noch nichts gelesen.  In "Die Wahrheit über das Lügen" hat er nun 20 Kurzgeschichten gesammelt, die sich alle irgendwie mit dem Thema Lügen beschäftigen. Schwerpunktmäßig geht es dabei um Beziehungen: Freundschaft, Feindschaft, Liebe, Familie, sich selbst zu belügen oder andere zu belügen.  Dabei sind manche Geschichten wirklich kurios und phantasievoll. Einige davon haben mich sofort gepackt, wie "Die Wanderung" oder "Die Fliege", andere wie "Die Muse" fand ich etwas zu langweilig bzw. altbekannt. Einige Geschichten haben mich berührt und nachdenklich gemacht, wie z.B. "Hunderttausend" oder "Richard". Andere wie "Ping Pong" konnten mich dagegen gar nicht erreichen. Die Hauptgeschichte, die den selben Titel trägt, wie das Buch, ist eine verrückte Zeitreisegeschichte über einen Filmemacher, der Star Wars klaut. Das fand ich originell, hätte sich aber in Romanform vielleicht sogar noch besser gemacht.  Ich finde alle Geschichten sehr gut geschrieben, und es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Mich konnten zwar nicht alle überzeugen, aber es hat mir trotzdem Spaß gemacht, immer mal wieder zwischendurch eine Geschichte zu lesen. Teilweise hat mir etwas die Tiefe und Bindung zu den Charakteren gefehlt, aber das ist sicherlich bei Kurzgeschichten auch besonders schwierig.  Was ich etwas schade fand, war, dass zwei Geschichten sich auf ein anderes Buch des Autors ("Vom Ende der Einsamkeit") beziehen, so dass man es vorher besser gelesen haben sollte. Man kann sie zwar auch so verstehen, aber es fehlt irgendwie was. Diese Geschichten hätten sich vielleicht besser als Zusatzkapitel in dem anderen Buch gemacht. Ich hätte dafür lieber zwei weitere eigenständige Geschichten gehabt.  Insgesamt war ich mit dem Buch zufrieden, habe aber doch einen Tick mehr vom Autor erwartet. Trotz aller Phantasie, die er hier hineingesteckt hat, waren mir seine Ideen nicht immer neu bzw. überraschend genug.  Das Buch lässt sich gut lesen und ist eine prima Unterhaltung für zwischendurch, aber es ist nichts, was mir nun länger im Gedächtnis bleiben wird.  Trotz meiner Kritikpunkte eignet sich das Buch gut dazu, den Autor Benedict Wells und seinen Schreibstil näher kennen zu lernen. Es ist seine kreative Spielwiese und konnte mich auf seine Romane neugierig machen.

von einer Kundin/einem Kunden aus Hilden am 17.12.2018
Bewertet: anderes Format

Wells zu lesen hat etwas magisches: in diesem wunderbaren Erzählband finden Sie zu Herzen gehende, lustige und absurde Geschichte, die ab der ersten Zeile fesseln!