Warenkorb
 

Balzac - Ein Leben voller Leidenschaft [2 DVDs]

(1)
Honoré de Balzac war ohne Frage einer der produktivsten und interessantesten Autoren im Frankreich des 19. Jahrhundert. Seine Besessenheit als Schriftsteller, der ungezügelte Kaffeekonsum mit bis zu 50 Tassen pro Tag, ein luxuriöses Leben trotz Schulden sowie zahlreiche Affären und Liebschaften mit den besseren Damen der feinen Gesellschaft sind legendär. Eine Biographie, wie gemacht für ausdrucksstarke Unterhaltung. Die europäische Koproduktion aus Frankreich, Italien und Deutschland von Regisseurin Josée Dayan erinnert in ihrer Ton- und Machart an die gute alte Kinozeit. Nicht die Effekte stehen im Vordergrund, sondern gut erzähltes und gemachtes Fernsehen. Nach dem Tod seines Freundes und Mitstreiters wirft Victor Hugo (Gert Voss), selbst renommierter Romancier, einen Blick auf das ereignisreiche Leben von Honoré de Balzac (Gérard Depardieu), den die frühe Zurückweisung seiner Mutter (Jeanne Moreau) bedrückt und anspornt. In der deutlich älteren Madame de Berny (Virna Lisi) findet er eine Förderin und Geliebte zugleich. Zuneigung empfindet er eine gewisse Zeit auch für die Herzogin Laure d'Abrantès (Katja Riemann), bevor er sich unsterblich in die polnische Adelige Ève Hanska (Fanny Ardant) verliebt, die aber mit dem Grafen Hanski (Gottfried John) verheiratet ist. Pressezitate: - mit "durchweg großartigen Schauspielerleistungen", feiert das Lexikon des internationalen Films den Zweiteiler und ergänzt: "Ein opulenter Bilderbogen, der nicht nur das zähe Ringen um literarische Anerkennung beinhaltet, sondern auch Schlaglichter auf das ausschweifende Leben des Bonvivants wirft". - "Ein ebenso glaubwürdiger wie unterhaltsamer Film über das Abenteuer eines Künstlerlebens.“ Brillant besetztes Historiendrama mit opulenten Bildern und einer mitreißenden Story“ - (PRISMA) - "Bilder, Kostüme und Dialoge sind ein Genuss. Der Film ist prächtig inszeniert und souverän gespielt.“ - (TV Spielfilm) "...auf große Schauspieler und die Kraft der Dialoge“ wurde gesetzt. „Wie Obelix erwatschelt sich Depardieu den Balzac-Part, schelmisch, täppisch, aber voller Ehrfurcht für den großen Poeten“. Dabei werde Balzac „konterkariert von seiner kalten Mutter, die die Moreau souverän hinlegt“. - Diese habe ihre Rolle so gespielt, „als schaute das alte Europa voller Skepsis, aber auch mit liebender Weisheit auf seine großen Dichter“, so Nikolaus von Festenberg (DER SPIEGEL).
Portrait
Katja Riemann, geboren bei Bremen, widmete sich nach ihrem Studium für zeitgenössischen Tanz der Schauspielerei. Nach großen Filmerfolgen erweiterte sie ihr künstlerisches Spektrum mit musikalischen Arbeiten und Schreiben. 2008 wurde Katja Riemann mit dem Osterwold geehrt, einer Auszeichnung für Sprecherleistungen.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 2
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 20.07.2018
Regisseur Josée Dayan
Sprache Deutsch, Französisch
EAN 4042564184549
Genre Drama
Studio Fernsehjuwelen
Originaltitel Balzac
Spieldauer 187 Minuten
Bildformat 16:9 (1,77:1)
Tonformat Deutsch: DD 5.1, Französisch: DD 5.1
Verkaufsrang 6.274
Verpackung Softbox im Schuber
Film (DVD)
16,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Arthritischer Ehefinger!
von Eva Lemberger aus Linz am 27.08.2018

Gérard Depardieu als Honoré de Balzac und Jeanne Moreau als dessen Mutter. Ein genialeres Duo kann man sich kaum vorstellen. Jeanne Moreau verzieht ihren Mundwinkel und man spürt ihren dämonischen Sadismus, mit dem sie ihren Sohn Zeit ihres Lebens quält. In seinen letzten Lebensminuten sagt Gérard Depardieu alias Honoré... Gérard Depardieu als Honoré de Balzac und Jeanne Moreau als dessen Mutter. Ein genialeres Duo kann man sich kaum vorstellen. Jeanne Moreau verzieht ihren Mundwinkel und man spürt ihren dämonischen Sadismus, mit dem sie ihren Sohn Zeit ihres Lebens quält. In seinen letzten Lebensminuten sagt Gérard Depardieu alias Honoré de Balzac mit seiner sanften melancholischen Stimme, dass er jetzt mit Gräfin Hanska zum ersten Male glücklich sei. Wie kurz währt das Glück einer Gräfin mit so einem arthritischen Ehefinger? Einer der besten Filme, die ich kenne. Unbedingt zu empfehlen auch wegen Ausstattung und Kostüme. Eine Frage bleibt: Lohnt es sich Schöpfer der "Menschlichen Komödie" zu sein, wenn man selbst zum Tragöden wird?