Warenkorb
 

Narren und Sterbliche

MP3 Format, Lesung

(15)
Der Winter 1595 ist kalt, das merkt auch die Theatergruppe um William Shakespeare. Halbseidenes Gesindel sind diese Schauspieler, immer verfolgt von Obrigkeit und Geistlichkeit. Aber die Königin liebt die Bühne. Zur Hochzeit einer hohen Adeligen soll das Ensemble eine neue Komödie auf die Bühne bringen: 'Der Sommernachtstraum'. Auch Shakespeares jünger Bruder Richard spielt mit, dabei sind sich die beiden gar nicht grün. Dann geschieht eine Katastrophe: Eine rivalisierende Gruppe lässt das Stück stehlen. Aber Richard weiß, wie die Premiere zu retten ist: Er wird das Stück zurückstehlen und damit William dazu bringen, ihn endlich zu akzeptieren und ihm eine männliche Rolle zu geben – und dann fehlt ihm zum Glück nur die Hand der schönen Sylvia… Ein ungeheuer spannender und farbiger historischer Roman über Eifersucht, Verrat, Liebe und die Kunst, wie ihn nur Bernard Cornwell schreiben kann.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3-CD
Sprecher Frank Stieren
Anzahl 2
Erscheinungsdatum 31.07.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783958620643
Verlag Audiobuch
Auflage 1
Spieldauer 707 Minuten
Übersetzer Karolina Fell
Hörbuch (MP3-CD)
19,99
bisher 25,99

Sie sparen: 23 %

inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„"Herr, was für Narren sind doch diese Sterblichen!"“

Matthias Kesper, Thalia-Buchhandlung Paderborn

"Am Montag, schwor ich mir, würde ein neues Leben beginnen. Ich würde einen Mann spielen..."

William Shakespeares jüngerer Bruder Richard,der am "Theatre" des wohl größten englischen Dichters, dank seines Aussehens und seiner Jugend, auf weibliche Rollen festgelegt ist, will endlich einen Mann und Helden spielen und bekräftigt diese Forderung mit dem obigen Zitat, Nur: Ende des 16. Jahrhunderts wurden alle Figuren eines Theaterstücks von Männern gespielt....

London, 1595: Es sind die letzten Jahre der Regentschaft der "jungfräulichen" Königin Elisabeth, die Macht der Puritaner im Land wächst und wächst, alles "papistische" (i.e. katholische) muss ausgemerzt werden, da entstehen ausgerechnet in dieser freudlosen Zeit die ersten Theater. Der Erfolg dieser Häuser, Fassungsvermögen zwischen 1000 und 3000 Zauschauern, ist immens, aber für die Betreiber auch eine echte Herausforderung. Als stationäre Ensembles benötigen sie, anders als "fahrende" Schauspieler, permanent neue Stücke für das immer gleiche Publikum! Und die besten Darsteller werden hin- und her abgeworben, fast wie heute erfolgreiche Fußballer.

Einer der besten und erfolgreichsten Stückeschreiber ist William Shakespeare, der für seine Truppe parallel an zwei neuen Texten arbeitet: "Ein Sommernachtstraum", eine Auftragsarbeit für die Hochzeit der jüngsten Tochter von Lord Chamberlain, dem Cousin der Königin, und einem Drama, "Romeo & Julia". Während er das Drama um die zwei Liebenden fertig stellt, probt er mit seinem Ensemble schon den "Traum". Als beide Stücke, wohlgemerkt Unikate, gestohlen werden. macht sich Verzweiflung breit. Dann erklärt sein "kleiner" Bruder, daß er bereit sei, diese zurück zu stehlen - als Lohn möchte er nur endlich einen Mann darstellen dürfen...

Bernard Cornwell, der "Maler" großer Schlachten, sonst eher für seinen robusten Schreibstil verehrt, hat einen wunderbaren historischen Roman verfasst - über ein versunkenes Zeitalter, höchst spannend und detailreich erzählt, in dem er auch zeigt, was sich nie ändern wird: Die menschliche Eitelkeit! Und die Kraft des Wortes...

"Am Montag, schwor ich mir, würde ein neues Leben beginnen. Ich würde einen Mann spielen..."

William Shakespeares jüngerer Bruder Richard,der am "Theatre" des wohl größten englischen Dichters, dank seines Aussehens und seiner Jugend, auf weibliche Rollen festgelegt ist, will endlich einen Mann und Helden spielen und bekräftigt diese Forderung mit dem obigen Zitat, Nur: Ende des 16. Jahrhunderts wurden alle Figuren eines Theaterstücks von Männern gespielt....

London, 1595: Es sind die letzten Jahre der Regentschaft der "jungfräulichen" Königin Elisabeth, die Macht der Puritaner im Land wächst und wächst, alles "papistische" (i.e. katholische) muss ausgemerzt werden, da entstehen ausgerechnet in dieser freudlosen Zeit die ersten Theater. Der Erfolg dieser Häuser, Fassungsvermögen zwischen 1000 und 3000 Zauschauern, ist immens, aber für die Betreiber auch eine echte Herausforderung. Als stationäre Ensembles benötigen sie, anders als "fahrende" Schauspieler, permanent neue Stücke für das immer gleiche Publikum! Und die besten Darsteller werden hin- und her abgeworben, fast wie heute erfolgreiche Fußballer.

Einer der besten und erfolgreichsten Stückeschreiber ist William Shakespeare, der für seine Truppe parallel an zwei neuen Texten arbeitet: "Ein Sommernachtstraum", eine Auftragsarbeit für die Hochzeit der jüngsten Tochter von Lord Chamberlain, dem Cousin der Königin, und einem Drama, "Romeo & Julia". Während er das Drama um die zwei Liebenden fertig stellt, probt er mit seinem Ensemble schon den "Traum". Als beide Stücke, wohlgemerkt Unikate, gestohlen werden. macht sich Verzweiflung breit. Dann erklärt sein "kleiner" Bruder, daß er bereit sei, diese zurück zu stehlen - als Lohn möchte er nur endlich einen Mann darstellen dürfen...

Bernard Cornwell, der "Maler" großer Schlachten, sonst eher für seinen robusten Schreibstil verehrt, hat einen wunderbaren historischen Roman verfasst - über ein versunkenes Zeitalter, höchst spannend und detailreich erzählt, in dem er auch zeigt, was sich nie ändern wird: Die menschliche Eitelkeit! Und die Kraft des Wortes...

Franziska Goseberg, Thalia-Buchhandlung Hagen

Toller Blick hinter die Kulissen des Globe Theatre zu Shakespeares Zeiten aus der Sicht von Richard, dem Bruder des Dichters. Spannend, kurzweilig, abenteuerlich: Bühnenreif eben! Toller Blick hinter die Kulissen des Globe Theatre zu Shakespeares Zeiten aus der Sicht von Richard, dem Bruder des Dichters. Spannend, kurzweilig, abenteuerlich: Bühnenreif eben!

Laura Schwartz, Thalia-Buchhandlung Landau

Shakespeare trifft auf Robin Hood! Spannend, witzig und gut recherchiert reist Cornwell zurück in die Zeit des großen Schriftstellers. Nicht nur für Histo-Fans ein großer Spass! Shakespeare trifft auf Robin Hood! Spannend, witzig und gut recherchiert reist Cornwell zurück in die Zeit des großen Schriftstellers. Nicht nur für Histo-Fans ein großer Spass!

„Das neue Theater “

Karin Harmel, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Das London des 16. Jahrhunderts war die Geburtsstunde des modernen Theaters. Der grösste Schatz einer Theatertruppe waren ihre eigenen Stücke. Die wurden auch gehütet wie ein Schatz. Kein Wunder, dass man es besonders auf die Stücke von William Shakespeare abgesehen hatte. Und da der Bruder von Shakespeare, Richard Shakespeare, ein wenig verzweifelt ist , weil er andauernd nur Frauen darstellen darf, scheint sich eine Gelegenheit zu bieten. Spannend, gespickt mit Theatergeschichte. Das London des 16. Jahrhunderts war die Geburtsstunde des modernen Theaters. Der grösste Schatz einer Theatertruppe waren ihre eigenen Stücke. Die wurden auch gehütet wie ein Schatz. Kein Wunder, dass man es besonders auf die Stücke von William Shakespeare abgesehen hatte. Und da der Bruder von Shakespeare, Richard Shakespeare, ein wenig verzweifelt ist , weil er andauernd nur Frauen darstellen darf, scheint sich eine Gelegenheit zu bieten. Spannend, gespickt mit Theatergeschichte.

„Theater, Theater - alles schöner Schein ... “

Susanne Gey, Thalia-Buchhandlung Hürth

Der junge Richard Shakespeare ist nach London geflüchtet und als Schauspieler am Theater seines Bruders und Stückeschreibers William bestenfalls geduldet. Aus der Not heraus hält er sich mit kleinen Gaunereien über Wasser ...
Da bekommt William den Auftrag zu einem Hochzeitsschauspiel und so entsteht " Ein Sommernachtstraum". Leider wird das Stück von einer konkurrierenden Schauspieltruppe gestohlen, denn es besteht Mangel an guten Theaterstücken. Damit schlägt Richards große Stunde : er will das Stück zurück holen ...
Spannender Roman aus der Anfangszeit des Theaters, so wie wir es kennen. Der Spannungsbogen hält, was er verspricht und ganz nebenbei erfahren wir eine Menge Theatergeschichte.
Hat viel Spaß gemacht und habe ich gerne gelesen.
Der junge Richard Shakespeare ist nach London geflüchtet und als Schauspieler am Theater seines Bruders und Stückeschreibers William bestenfalls geduldet. Aus der Not heraus hält er sich mit kleinen Gaunereien über Wasser ...
Da bekommt William den Auftrag zu einem Hochzeitsschauspiel und so entsteht " Ein Sommernachtstraum". Leider wird das Stück von einer konkurrierenden Schauspieltruppe gestohlen, denn es besteht Mangel an guten Theaterstücken. Damit schlägt Richards große Stunde : er will das Stück zurück holen ...
Spannender Roman aus der Anfangszeit des Theaters, so wie wir es kennen. Der Spannungsbogen hält, was er verspricht und ganz nebenbei erfahren wir eine Menge Theatergeschichte.
Hat viel Spaß gemacht und habe ich gerne gelesen.

Ricarda Martius, Thalia-Buchhandlung Dresden

Im Theater gäbe es für diesen historischen Roman mindestens 20 Vorhänge! Dieses Buch zu lesen ist ein großes Vergnügen. Alles ist drin, Spannung, Intrigen, Witz und Liebe. Bravo!!! Im Theater gäbe es für diesen historischen Roman mindestens 20 Vorhänge! Dieses Buch zu lesen ist ein großes Vergnügen. Alles ist drin, Spannung, Intrigen, Witz und Liebe. Bravo!!!

Simon Nitsch, Thalia-Buchhandlung Gießen

Ganz andere Richtung als z.B. die Uhtred-Saga aber ein absolutes Muss für Fans historischer Romane. Cornwell lässt die Theaterbühnen Londons brilliant zum Leben erwachen. Ganz andere Richtung als z.B. die Uhtred-Saga aber ein absolutes Muss für Fans historischer Romane. Cornwell lässt die Theaterbühnen Londons brilliant zum Leben erwachen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
13
2
0
0
0

Der Raub des Sommernachtstraums
von einer Kundin/einem Kunden aus Memmingen am 02.11.2018

Im Winter 1595 bekommt es die Schauspielertruppe um William Shakespeare und seinen Bruder Richard nicht nur mit der Kälte zu tun, sondern auch mit Konkurrenz. Diese ist sich nicht zu schade, ein neues Manuskript von Shakespeare zu stehlen. Dabei handelt es sich um ?Der Sommernachtstraum?, der zur Hochzeit einer... Im Winter 1595 bekommt es die Schauspielertruppe um William Shakespeare und seinen Bruder Richard nicht nur mit der Kälte zu tun, sondern auch mit Konkurrenz. Diese ist sich nicht zu schade, ein neues Manuskript von Shakespeare zu stehlen. Dabei handelt es sich um ?Der Sommernachtstraum?, der zur Hochzeit einer Adeligen uraufgeführt werden soll. Die Schauspieler besitzen zwar die Gunst der Königin, aber das hilft Shakespeare wenig. Nur sein gutaussehender Bruder Richard, der endlich aus seinen Frauenrollen heraus will, wittert hier seine Chance, zu einer männlichen Hauptrolle zu kommen. Er will das Manuskript zurückholen und seinem Bruder so beweisen, dass er mehr kann, als nur schöne Rollen zu spielen. Ganz nebenbei trifft Richard auf die junge und patente Sylvia, die er umgarnt und für sich zu gewinnen hofft. Doch gelingt Richards Plan? Schon äußerlich haben die beiden Brüder wohl keine Ähnlichkeit. William ist herrisch und gängelt seinen Bruder Richard und der ist von diesem abhängig. Widerlich, dass William seinen Bruder in ein Jungenbordell geschickt hat. Wie kann er ihm dies antun? Später nähern sich die beiden an, doch meist ist William nicht sonderlich nett zu seinem Bruder und gibt ihm Frauenrollen. Vielleicht ändert sich etwas, wenn Richard der Diebstahl des Skriptes gelingt. Dieses zentrale Thema beherrscht das Hörbuch ?Narren und Sterbliche?, in dem Bernard Cornwell geschickt Geschichte mit Fantasie verwebt. Besonders aufgefallen ist mir die detailgenaue Beschreibung von Kleidung, Gepflogenheiten am Theater und vieles mehr. Die Sprache ist der Zeit angepasst, manchmal deftig, aber auch humorig und leicht zu verstehen. Der Autor scheint eine besondere Liebe zur Theaterwelt zu haben, das spricht aus jeder Zeile. Die Geschichte ist zudem spannend und lebt auch vom Sprecher Frank Stieren. Er gibt jedem Charakter eine eigene Stimme und macht sie somit unverwechselbar. Besonders die Männer in Frauenrollen waren sehr lustig, aber sicherlich nicht immer leicht zu sprechen. Ich habe mit Richard mitgefiebert, mitgelitten und hätte William Shakespeare wegen seines ungerechten Verhaltens seines Bruders gegenüber schütteln können. Ich befand mich mitten in der Theaterwelt, dem kalten Winter Londons und der Stimmung innerhalb der bunten Künstlertruppe, so dass die Zeit für mich lebendig wurde. Es hat viel Spaß gemacht, diesen historischen Roman zu hören und daher fällt es mir leicht, fünf Sterne zu vergeben.

von Narren und Sterblichen
von einer Kundin/einem Kunden am 03.09.2018

?Narren und Sterbliche? von Bernhard Cornwell erschien als Hörbuch im Verlag Audiobuch Verlag OHG am 24 Juli 2018 Das Cover ist sehr schön und die Feder bekommt später in der Geschichte noch eine Bedeutung. Richard ist Mitglied der Schauspiel Truppe seines berühmten Bruders William Shakespeare. Sein Leben war bisher nicht einfach,... ?Narren und Sterbliche? von Bernhard Cornwell erschien als Hörbuch im Verlag Audiobuch Verlag OHG am 24 Juli 2018 Das Cover ist sehr schön und die Feder bekommt später in der Geschichte noch eine Bedeutung. Richard ist Mitglied der Schauspiel Truppe seines berühmten Bruders William Shakespeare. Sein Leben war bisher nicht einfach, als Junge ist vor seinem brutalem Lehrherren zu William geflohen. William lässt ihn nur Frauenrollen übernehmen. Die Schauspiel Truppe steht kurz vor der Aufführung eines neuen Stückes zur Hochzeit, der Enkeltochter Lord Chamberlains, ihres Gönners. Doch diese Stück wird von einer rivalisiernden Gruppe gestohlen, die Aufführung ist gefährdet. Richard schlägt seinem Bruder vor das Stück wiederzubeschaffen, doch als Gegenleistung möchte er in Zukunft Männerrollen übernehmen.... Der Autor schafft es eindrucksvoll historische Personen und Fiktion miteinander zu verweben, so hat man das Gefühl bei den Proben und Aufführungen dabei zu sein. Bernhard Cornwell gibt einen besonderen Einblick in die Zeit in der Männer noch Frauenrollen spielten. Es ist die Zeit in der England von den Puritanern beherrscht wurde, geschützt nur durch die Vorliebe der englischen Königin Elisabeth I für das Schauspiel. In dieser Zeit schossen die Schauspielhäuser wie Pilze aus dem Boden und die Konkurrenz untereinander stieg an, besonders für gute Stücke. Der Leser bekommt einen farbigen Einblick in das Leben der einfachen und adligen Menschen im 16. Jahrhundert. Der Schreibstil ist detailliert und flüssig zu lesen / hören. Der Sprecher Frank Stiernen, setzt seine Stimme ausdrucksstark ein, eindrucksvoll schafft er es seine Stimmfarbe zu ändern je nachdem wer gerade spricht, sehr lustig fand ich die Intonation der Frauenrollen. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet mit Leben gefüllt und wirken dadurch authentisch. William Shakespeare wirkt eher griesgrämig und seinem Bruder gegenüber rivalisierend. Richard der als Ich -Erzähler in der Geschichte fungiert, ist dagegen sehr sympathisch, aus seiner Kindheit und Vergangenheit erfährt der Leser einiges. Richard ist geprägt von seinem Leben, er ist ehrgeizig, talentiert und angetrieben endlich eine Männerrolle zu spielen. Fazit: Die Geschichte hat mich gut unterhalten, der Einblick in die Zeit da Männer noch Frauenrollen spielten war großartig. Es geht um Eifersucht, Verrat und Liebe ausdrucksstark gelesen von Frank Stiernen. Meine absolute Leseempfehlung für Fans von historischen Geschichten.

Im Schatten des Bruders reicht es manchmal nur für Frauenrollen
von einer Kundin/einem Kunden aus Hude am 30.08.2018

"Narren und Sterbliche" von Bernard Cornwell, ist ein Stück Geschichte, mit vielen fiktiven Lückenfüllern. Aber das bereitet ein ganz besonderes Hörvergnügen. Der Winter 1595 ist kalt. Das merkt auch die Theatergruppe des William Shakespears. Zur der Zeit waren Schauspieler in den Augen von Obrig- und Geistlichkeit reines Gesindel. Doch die... "Narren und Sterbliche" von Bernard Cornwell, ist ein Stück Geschichte, mit vielen fiktiven Lückenfüllern. Aber das bereitet ein ganz besonderes Hörvergnügen. Der Winter 1595 ist kalt. Das merkt auch die Theatergruppe des William Shakespears. Zur der Zeit waren Schauspieler in den Augen von Obrig- und Geistlichkeit reines Gesindel. Doch die Königin ist dem Theater zugetan und so kommt es, dass die Gruppe um William Shakespear zur Hochzeit der Adligen eine neue Komödie auf die Bühne bringen sollen. "Der Sommernachtstraum". Williams jüngerer Bruder Richard, ein schöner junger Mann, der sich bisher hauptsächlich in weiblichen Rollen wiederfinden sollte, will nun endlich auch mal eine männliche Rolle bekommen. Am liebsten eine Hauptrolle. Doch William findet immer wieder Gründe seinem begabten Bruder dies auszureden. Dies führt häufig zu Streitereien zwischen den Brüdern. Als dann jedoch die Katastrophe geschieht, das Stück durch eine rivalisierende Gruppe gestohlen wird, wittert Richard seine Chance. Er will die Premiere retten und dafür endlich im Ansehen seines Bruders steigen und nicht zuletzt endlich für männliche Rollen ausgewählt werden. Nicht zuletzt ist da auch noch die junge und wunderschöne Sylvia, die er durch seine Heldentat zu umwerben versucht. Doch kann der Dieb das Stück wieder erlangen? Das Hörbuch beginnt plätschernd und zunächst erhält der Hörer erst einmal einen Einblick in die Welt im Jahre 1595. Der Autor hat es innerhalb weniger Minuten geschafft, dass ich mich in einem alten, maroden Gebäude wiederfinde, in der eine junge und buntgemischte Theatergruppe sitzt, die ein altes Stück einübt. Der grantige Shakespear war saß mir sofort gegenüber und ich war einfach in dieser Welt und litt mit Richard mit. Cornwell hat einen wunderbaren und nüchternen Schreibstil, der durch Frank Stieren so wunderbar interpretiert wiedergegeben wird, dass man gar nicht anders kann, als dieses Stück (fiktive) Geschichte als Bereicherung zu sehen! Der Audiobuch Verlag hat sich hier mal wieder ein ganz besonderes Buch zu eigen gemacht und vertont. Wer also Lust hat auf ein Stück Geschichte, das emotional, toll erzählt und entspannend ist, der ist mit "Narren und Sterbliche" sehr gut beraten.