Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Der Sprengmeister

Roman

(56)
Als junger Mann wird der Sprengmeister Oskar Johansson bei einer fehlgeleiteten Zündung schwer verletzt. Seine Freundin bricht ihm die Treue, und er heiratet ihre Schwester Elvira. Die beiden führen ein bescheidenes, entbehrungsreiches Leben, damit der knappe Lohn auch für drei Kinder reicht. Trotz seiner Verwundungen kehrt Oskar zurück in seinen Beruf. Er wird politisch aktiv und glaubt an eine Revolution, die nie kommt. Als sein Wohnblock abgerissen wird, kauft er auf einer Schäre ein Saunahäuschen, wo er im Sommer leben kann. Henning Mankells erster Roman erzählt ein Arbeiterleben in der aufblühenden Industrie in Schweden und gibt den Benachteiligten eine unverwechselbare, eindrucksvolle Stimme.
Portrait
Henning Mankell (1948 – 2015) lebte als Schriftsteller und Theaterregisseur in Schweden und Maputo (Mosambik). Seine Romane um Kommissar Wallander sind internationale Bestseller. Zuletzt erschienen bei Zsolnay Treibsand (Was es heißt, ein Mensch zu sein, 2015), die Neuausgabe von Die italienischen Schuhe (Roman, 2016), Die schwedischen Gummistiefel (Roman, 2016) und die frühen Romane Der Sandmaler (2017) und Der Sprengmeister (2018).
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 192
Erscheinungsdatum 23.07.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-552-05901-6
Verlag Zsolnay
Maße (L/B/H) 20,8/12,8/2,2 cm
Gewicht 301 g
Originaltitel Bergsprängaren
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Verena Reichel, Annika Ernst
Verkaufsrang 5.502
Buch (gebundene Ausgabe)
21,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Henning Mankells erster Roman, fernab von Kommissar Wallander...“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Dresden

Henning Mankells erst 2018 in deutscher Sprache erschienener erster Roman erzählt in sequenzartigen Episoden die Geschichte des Sprengmeisters Oskar Johansson und zieht immer engere Kreise um den Kern der Geschichte. Ein Leben in Schweden in politisch bewegten Zeiten, mit allen Erfahrungen, Entbehrungen und Lebenswenden. Eine Erzählung, die auch heute nichts an Aktualität eingebüßt hat. Für Freunde von den Erzählungen Robert Seethalers ein Vergnügen. Für eingefleischte Mankell Fans ein spannender Einblick in sein frühes Schaffen. Henning Mankells erst 2018 in deutscher Sprache erschienener erster Roman erzählt in sequenzartigen Episoden die Geschichte des Sprengmeisters Oskar Johansson und zieht immer engere Kreise um den Kern der Geschichte. Ein Leben in Schweden in politisch bewegten Zeiten, mit allen Erfahrungen, Entbehrungen und Lebenswenden. Eine Erzählung, die auch heute nichts an Aktualität eingebüßt hat. Für Freunde von den Erzählungen Robert Seethalers ein Vergnügen. Für eingefleischte Mankell Fans ein spannender Einblick in sein frühes Schaffen.

„Nun wirklich das letzte Buch“

Christine Fehlhaber, Thalia-Buchhandlung Dresden

Nach nun mittlerweile 45 Jahren ist Mankells erster Roman endlich auch auf deutsch erhältlich und schon hier kann man dieses ganz besondere Art zu erzählen, wie man es von Mankell kennt, genießen.
Es erinnert ein bisschen an Seethaler. Genießen Sie dieses literarische Kleinod.
Nach nun mittlerweile 45 Jahren ist Mankells erster Roman endlich auch auf deutsch erhältlich und schon hier kann man dieses ganz besondere Art zu erzählen, wie man es von Mankell kennt, genießen.
Es erinnert ein bisschen an Seethaler. Genießen Sie dieses literarische Kleinod.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Die Geschichte ist für meinen Geschmack etwas langweilig. Auch der Verweis auf die Erzählerrolle wurde etwas zu häufig erwähnt. Geschichtlich aber durchaus interessant. Die Geschichte ist für meinen Geschmack etwas langweilig. Auch der Verweis auf die Erzählerrolle wurde etwas zu häufig erwähnt. Geschichtlich aber durchaus interessant.

„Der erste Roman von Henning Mankell.“

Christina Andraschke, Thalia-Buchhandlung Erlangen, Arcaden

Henning Mankells Debüt erzählt die Geschichte des Sprengmeisters Oskar Johansson. Zum Glück ist der Roman aus dem Jahr 1973 jetzt endlich auf deutsch erschienen. Henning Mankells Debüt erzählt die Geschichte des Sprengmeisters Oskar Johansson. Zum Glück ist der Roman aus dem Jahr 1973 jetzt endlich auf deutsch erschienen.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Dresden

Mankells Erstling ist eine echte Überraschung: In unkonventioneller Weise wird das lange, durch einen tragischen Unfall gezeichnete Leben eines politisch wachen Mannes geschildert. Mankells Erstling ist eine echte Überraschung: In unkonventioneller Weise wird das lange, durch einen tragischen Unfall gezeichnete Leben eines politisch wachen Mannes geschildert.

„Die Geburt eines Schriftstellers“

Evelyn Röwekamp, Thalia-Buchhandlung Rostock

Der Sprengmeister ist eine schmale Geschichte über einen schwedischen Arbeiter. Oskar Johansson wird bei einer Fehlzündung schwer verletzt. Mankell hat ihn wohl als alten Mann kennengelernt und war von seinem Schicksal beeindruckt. Mankell wird in diesem Buch zum Schriftsteller,
auch wenn der Journalist in ihm immer wieder zu erkennen ist. Eine schwedische Geschichtsstunde, denn Oskar wird früh Sozialdemokrat. Der Roman ist sehr reizvoll, weil er manchmal so unfertig wirkt. Der naturalistische Stil erinnert ein bisschen an Seethaler.
Der Sprengmeister ist eine schmale Geschichte über einen schwedischen Arbeiter. Oskar Johansson wird bei einer Fehlzündung schwer verletzt. Mankell hat ihn wohl als alten Mann kennengelernt und war von seinem Schicksal beeindruckt. Mankell wird in diesem Buch zum Schriftsteller,
auch wenn der Journalist in ihm immer wieder zu erkennen ist. Eine schwedische Geschichtsstunde, denn Oskar wird früh Sozialdemokrat. Der Roman ist sehr reizvoll, weil er manchmal so unfertig wirkt. Der naturalistische Stil erinnert ein bisschen an Seethaler.

Wollberg Nina-Verena, Thalia-Buchhandlung Heidelberg

Was für ein überraschendes Buch: Das "Modell Schweden"- in den 70ern DAS Vorbild für viele Europäer, verpackt in Henning Mankells Debütroman! Klein und fein, unbedingt lesen! Was für ein überraschendes Buch: Das "Modell Schweden"- in den 70ern DAS Vorbild für viele Europäer, verpackt in Henning Mankells Debütroman! Klein und fein, unbedingt lesen!

„Überlebt.“

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Ach. Eine leise Trauer begleitet beim Lesen dieses (unwiderruflich?) letzten Mankell- Romans...Denn so erzählen kann nur er. Ein Arbeiterleben so schlicht und wahr und ergreifend. Ach. Eine leise Trauer begleitet beim Lesen dieses (unwiderruflich?) letzten Mankell- Romans...Denn so erzählen kann nur er. Ein Arbeiterleben so schlicht und wahr und ergreifend.

Sina Hufnagel, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

Dieses Buch mal grad so zwischendurch zu lesen, wäre nicht empfehlenswert. Schwerer Stoff und in typischem Mankellstil geschrieben. Lesenswert, von mir aber nur 3 Sterne. Dieses Buch mal grad so zwischendurch zu lesen, wäre nicht empfehlenswert. Schwerer Stoff und in typischem Mankellstil geschrieben. Lesenswert, von mir aber nur 3 Sterne.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
56 Bewertungen
Übersicht
23
23
9
1
0

Sozialkritisches Gesellschaftsportrait
von einer Kundin/einem Kunden aus Königs Wusterhausen am 26.09.2018

Schweden Anfang des letzten Jahrhunderts. Der Sprengmeister Oskar Johansson überlebt 1911 einen Unfall ausgelöst durch eine missglückte Sprengung beim Bau eines Eisenbahntunnels. Der Leser begleitet Oskar bis zu seinem Tod 1969 wobei die Kapitel nicht chronologisch angeordnet sind sondern zwischen den Zeiten springen, was ich für den Spannungsbogen durchaus... Schweden Anfang des letzten Jahrhunderts. Der Sprengmeister Oskar Johansson überlebt 1911 einen Unfall ausgelöst durch eine missglückte Sprengung beim Bau eines Eisenbahntunnels. Der Leser begleitet Oskar bis zu seinem Tod 1969 wobei die Kapitel nicht chronologisch angeordnet sind sondern zwischen den Zeiten springen, was ich für den Spannungsbogen durchaus gut gewählt finde. Auch Mankells ruhiger den Leser durch die Geschichte tragender Schreibstil zeigt sich schon sehr deutlich bei diesem Erstlingswerk. Besonders hat mir, neben der liebevoll ausgearbeiteten Figur des Oskar Johansson mit seinen Träumen und dem Wunsch nach einer Revolution, die Beschreibung der Verhältnisse der schwedischen Arbeiter gefallen. Ein Stern Abzug gebe ich nur weil mir persönlich die politischen Entwicklungen zu wenig detailliert und teilweise die Auswirkungen auf den Hauptcharakter zu oberflächlich dargestellt wurden, hier hätte ich mir ein wenig mehr Tiefe gewünscht. Ich kann das Buch dennoch empfehlen, nicht nur für Mankell-Fans!

Leider nicht so überzeugend
von Streiflicht am 05.09.2018

Als ich von diesem Buch gelesen habe, war ich hellauf begeistert. Ich habe die Romane von Henning Mankell alle vor einigen Jahren voller Begeisterung gelesen, egal ob seine Krimis oder Afrikabücher. Daher war ich sehr gespannt auf dieses Buch, das ja ein Frühwerk von diesem außergewöhnlichen Autor ist. Leider... Als ich von diesem Buch gelesen habe, war ich hellauf begeistert. Ich habe die Romane von Henning Mankell alle vor einigen Jahren voller Begeisterung gelesen, egal ob seine Krimis oder Afrikabücher. Daher war ich sehr gespannt auf dieses Buch, das ja ein Frühwerk von diesem außergewöhnlichen Autor ist. Leider war ich schon schnell enttäuscht. Der Schreibstil war für mich sehr abgehakt und irgendwie unsicher, einfach nicht so wie Mankell später schrieb. Natürlich ist es informativ, über das Leben der Menschen damals in Schweden einiges zu erfahren und auch der Lebensweg des Sprengmeisters ist interessant, aber begeistert hat es mich nicht. Schade, dass man dieses Buch nun aus vermutlich rein finanziellen Gründen noch veröffentlicht hat. Für mich ist es nicht überzeugend, ich hätte es lieber nicht gelesen.

Oskar´s Leben
von einer Kundin/einem Kunden aus Olching am 25.08.2018

Das Cover Sehr schön, sehr passend zu der Geschichte, sehr gut getroffen. Man will dort sein. Der Inhalt Mankells erster Roman aus dem Jahr 1973 . Eine Biographie von einem erst 23 Jährigen Oskar Johansson, der eines Tages während seiner Arbeit als Sprengmeister schwer verletzt würde. Ab den Moment... Das Cover Sehr schön, sehr passend zu der Geschichte, sehr gut getroffen. Man will dort sein. Der Inhalt Mankells erster Roman aus dem Jahr 1973 . Eine Biographie von einem erst 23 Jährigen Oskar Johansson, der eines Tages während seiner Arbeit als Sprengmeister schwer verletzt würde. Ab den Moment änder sich sein Leben. Seine geliebt ?Freundin verlässt ihn und Oskar heiratet nach einige Zeit ihre Schwester. ?sie führen ein einfaches, glückliches Leben. Trotzt des Unfalls von damals kehrt er ins sein Beruf zurück. Er wird auch politisch aktiv und hofft somit etwas bewegen zu können. Als sein Wohnblock Abgerissen wird, kaufte sich Oskar eine Sauna Hütte auf eine Landzunge. Ein Debüt von Hennig Mankell. In kurzen 25 Kapiteln erzählt der Autor die Lebensgeschichte von Oskar. Die Kapiteln sind nicht in eine chronologischer rein folge platziert, somit muss man ab und zu sich anstrengen und konzentrieren um die Geschichte zu folgen. Ganz ruhiges schreibstill- finde ganz anders wie bei den mir sehr gut bekannten Krimis von Mankell. Dem Autor ist gelungen die Peron Okar Jahansson sehr gut vorzustellen, sein reales wie auch sein verträumtes Leben. Wie der Oskar an eine große Revolution glaubt um die Welt zu verbessern. Ein Roman, bisschen anders wie ich immer von Mankell gewohnt bin, liegt wahrscheinlich darin, dass es sin Debüt war. Nichts desto trotz auf jeden Fall lohnt sich zu lesen um in die Zeit 1911 zu erleben.