Meine Filiale

Der Tätowierer von Auschwitz

Die wahre Geschichte des Lale Sokolov

Heather Morris

(38)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
16,00
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

16,00 €

Accordion öffnen
  • Der Tätowierer von Auschwitz

    Piper

    Sofort lieferbar

    16,00 €

    Piper

eBook (ePUB)

14,99 €

Accordion öffnen
  • Der Tätowierer von Auschwitz

    ePUB (Piper)

    Sofort per Download lieferbar

    14,99 €

    ePUB (Piper)

Hörbuch (MP3-CD)

17,39 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

14,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Eine Geschichte von Menschlichkeit, Mut, Liebe und Hoffnung

1942 wurde Lale Sokolov nach Auschwitz deportiert. Seine Aufgabe war es, Häftlingsnummern auf die Unterarme seiner Mitgefangenen zu tätowieren, jene Nummern, die später zu den eindringlichsten Mahnungen gegen das Vergessen gehören würden. Er nutzte seine besondere Rolle und kämpfte gegen die Unmenschlichkeit des Lagers, vielen rettete er das Leben.

Dann, eines Tages, tätowierte er den Arm eines jungen Mädchens – und verliebte sich auf den ersten Blick in Gita. Eine Liebesgeschichte begann, an deren Ende das Unglaubliche wahr werden sollte: Sie überlebten beide.

Eindringlich erzählt Heather Morris die bewegende, wahre Geschichte von Lale und Gita, die den Glauben an Mut, Liebe und Menschlichkeit nie verloren.


  • Die wahre Geschichte eines Holocaust-Überlebenden


  • »Ein Buch, das nicht nur von den Schrecken des Holocaust erzählt, sondern auch von tiefer Liebe.« STERN ONLINE

  • Für Leser von „Schindlers Liste“ und „Der Junge mit dem gestreiften Pyjama“


"Ein Buch, das nicht nur von den Schrecken des Holocaust erzählt, sondern auch von tiefer Liebe.", Stern Online, 10.01.2019

Heather Morris ist Drehbuchautorin und lebt in Australien. Als sie Lale Sokolov kennenlernte, entwickelte sich eine tiefe Freundschaft und er vertraute ihr seine Geschichte an, die sie in diesem Buch erzählt..
Elsbeth Ranke übersetzte u. a. Jean Rouaud, Shan Sa, Lola Lafon und Emanuele Coccia sowie Sachbücher etwa von Frédéric Lenoir, Edward O. Wilson und Dave Goulson. Für ihre Übertragung von Jean Rouauds »Schreiben heißt, jedes Wort zum Klingen bringen« erhielt sie den André Gide-Preis.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 01.08.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-06137-7
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 20,3/13,4/3 cm
Gewicht 385 g
Originaltitel The Tattooist of Auschwitz
Abbildungen schwarz-weiss Illustrationen
Auflage 11. Auflage
Übersetzer Elsbeth Ranke
Verkaufsrang 2086

Buchhändler-Empfehlungen

Der Tätowierer von Auschwitz

C. Winkler, Thalia-Buchhandlung Leipzig

Was für ein beeindruckendes Buch über einen Überlebenden des Holocaust. Lale wird nach Auschwitz geschickt und überlebt das Konzentrationslager. Er versucht nie die Würde und Menschlichkeit zu verlieren in diesem unvorstellbarem Grauen! Auch seine Liebe zu Gita hält ihn am Leben.

Gegen das Vergessen

Sandra Riesenbeck, Thalia-Buchhandlung Münster

Ein Zeitzeugen-Roman, der uns die Grausamkeiten und Menschenverachtung der Nazis realistisch vor Augen führt. Die Geschichte von Lale und Gita geht dabei direkt ins Herz ohne verklärt romantisch zu sein. Man fragt sich, ob man selbst diesen Überlebenswillen und Kampfgeist gehabt und 3 Jahre Konzentrationslager überlebt hätte. Besonders berührend ist dabei die Liebe zwischen Lale und Gita, die bis in den Tod und vielleicht sogar darüber hinaus gehalten hat.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
38 Bewertungen
Übersicht
34
4
0
0
0

"Wenn du am Morgen aufwachst, ist es ein guter Tag"
von einer Kundin/einem Kunden aus Linz am 23.08.2020

Erschreckend zu welchen Gräueltaten wir Menschen fähig sind, was wir anderen Menschen antun können. Die Erzählungen von Lale sind unglaublich, man hält den Atem an, man bekommt Gänsehaut am heißesten Sommertag, man zweifelt an der Menschlichkeit, und man schöpft Hoffnung, da es trotz allem noch Freundschaft gibt und vor allem di... Erschreckend zu welchen Gräueltaten wir Menschen fähig sind, was wir anderen Menschen antun können. Die Erzählungen von Lale sind unglaublich, man hält den Atem an, man bekommt Gänsehaut am heißesten Sommertag, man zweifelt an der Menschlichkeit, und man schöpft Hoffnung, da es trotz allem noch Freundschaft gibt und vor allem die Liebe. Die Liebe von Lale zu Gita. Eine so große Liebe, die es selten gibt. Und all die Schrecken überwindet und größer wird. Ein Buch, das jeder lesen sollte.

von einer Kundin/einem Kunden aus Lübeck am 12.07.2020
Bewertet: anderes Format

.

Gegen das Vergessen
von Lisa am 01.06.2020

Ein Buch, dass nicht nur sehr gut und spannend geschrieben wurde, so dass ich kaum aufhören könnte zu lesen. Sondern auch einen tragischen, traurigen und ernsten Hintergrund hat, der niemals in Vergessenheit geraten darf und gerade deshalb sind solche Bücher für unsere Gesellschaft so unglaublich wichtig. Das Buch erzählt die G... Ein Buch, dass nicht nur sehr gut und spannend geschrieben wurde, so dass ich kaum aufhören könnte zu lesen. Sondern auch einen tragischen, traurigen und ernsten Hintergrund hat, der niemals in Vergessenheit geraten darf und gerade deshalb sind solche Bücher für unsere Gesellschaft so unglaublich wichtig. Das Buch erzählt die Geschichte von zwei KZ Insassen die es durch ihre tiefe, innige liebe geschafft haben die nötige Kraft aufzubringen und das Glück hatten diesen grausamen unmenschlichen Ort zu überleben, in dem viel zu viele unschuldige Menschen ohne Grund ihr Leben lassen mussten.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
  • Artikelbild-7
  • Artikelbild-8
  • Artikelbild-9
  • Artikelbild-10
  • Artikelbild-11