Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Für einen linken Populismus

edition suhrkamp Band 2729


Kann es das geben, einen guten, linken Populismus? Chantal Mouffe vertritt die Auffassung, dass dies möglich und sogar notwendig ist – eine Position, die ihr auch Kritik eingetragen hat. Führt das nicht zu einer gefährlichen Emotionalisierung? Läuft das nicht ebenfalls auf eine Unterscheidung zwischen gutem Volk und bösem Establishment hinaus? Politik, so Mouffe, funktioniere nun einmal über konfrontative Wir/sie-Konstruktionen; und ja, es gebe eine Art »Oligarchie«, die eine Verwirklichung demokratischer und ökologischer Ziele verhindere. Dies mache klare politische Alternativen und neue progressive Allianzen erforderlich. Eine so präzise wie provokante Intervention, die angesichts der Krise sozialliberaler Parteien und der Debatte um »Identitätspolitik« für Gesprächsstoff sorgen wird.

Rezension
"Chantal Mouffe hat einen spannenden Essay zum Thema Populismus geschrieben, den sie als ... 'politische Intervention' begreift."
Gerhard Klas, SWR Lesenswert 06.12.2018
Portrait
Chantal Mouffe, geboren 1943 in Charleroi, lehrt Politische Theorie an der University of Westminster. Ihr gemeinsam mit dem argentinische Politikwissenschaftler Ernesto Laclau verfasstes Buch Hegemonie und radikale Demokratie gilt als ein Grundlagentext des Postmarxismus. Die Autoren entwickeln darin ein Modell der »agonistischen Politik«, das Mouffe in Über das Politische weiter ausarbeitet. In der Auseinandersetzung mit Ulrich Becks Konzept der Subpolitik und Anthony Giddens’ Programm des Dritten Wegs kommt Mouffe zu dem Ergebnis:

»Ich behaupte, es ist nicht nur konzeptionell falsch, sondern auch mit politischen Gefahren verbunden, wenn das Ziel demokratischer Politik in Begriffen von Konsens und Versöhnung anvisiert wird. Das Streben nach einer Welt, in der die Wir-Sie-Unterscheidung überwunden wäre, basiert auf fehlerhaften Prämissen, und wer sich diese Vision zu eigen macht, muß die tatsächliche Aufgabe demokratischer Politik zwangsläufig verkennen.«
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 111
Erscheinungsdatum 10.09.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-12729-2
Verlag Suhrkamp
Maße (L/B/H) 17,7/10,8/1,2 cm
Gewicht 99 g
Originaltitel In Defense of Left Populism
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Richard Barth
Verkaufsrang 21627
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,00
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von edition suhrkamp mehr

  • Band 2725

    115377818
    Wie frei ist die Kunst?
    von Hanno Rauterberg
    Buch
    14,00
  • Band 2726

    115377610
    Eiscafé Europa
    von Enis Maci
    Buch
    16,00
  • Band 2727

    115377725
    Von Mitterrand zu Macron
    von Bruno Amable
    Buch
    16,00
  • Band 2728

    115378164
    Die Politische Ökonomie des Populismus
    von Philip Manow
    Buch
    16,00
  • Band 2729

    115378102
    Für einen linken Populismus
    von Chantal Mouffe
    Buch
    14,00
    Sie befinden sich hier
  • Band 2730

    45258040
    Freiheit und Kontrolle
    von Markus Metz
    Buch
    20,00
  • Band 2731

    140155149
    Transithandel
    von Lea Haller
    Buch
    20,00

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.