Warenkorb

Das Geheimnis der letzten Schäferin

Roman

Die erfolgreiche Köchin Nina Ludwig ist stolz auf ihre gehobenen Kochkünste. Nun soll sie ausgerechnet mit Julian Leroy in einer Kochshow auftreten. Er gilt als exzentrischer Charmeur und hat sich der bodenständigen Küche verschrieben. Doch das Thema der gemeinsamen Show reizt Nina: Küche anno dazumal. Zudem soll die Aufzeichnung auf einem denkmalgeschützten Bauernhof in dem bayerischen Dorf stattfinden, aus dem Ninas geliebte Großmutter Lieselotte stammte. Sie war dort Ende der 1950er Jahre als letzte Wanderhirtin der Familie aufgebrochen. Während ihrer Zeit auf dem Hof findet Nina heraus, dass ein großes Unglück sie damals in die Ferne trieb ...
Portrait
Beate Maxian lebt mit ihrer Familie in Oberösterreich und Wien und arbeitet neben dem Schreiben als Journalistin und Dozentin. Ihre Wien-Krimis um die Journalistin Sarah Pauli sind Bestseller in Österreich. Beate Maxian ist Initiatorin und Organisatorin des ersten österreichischen Krimifestivals.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 448 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 12.11.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783641233860
Verlag Random House ebook
Dateigröße 1796 KB
Verkaufsrang 39693
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
2
3
1
0
0

Kurzweiliger Zutatenmix aus der Küche, dem dörflichen Leben gewürzt mit einer Prise Liebe
von Lesendes Federvieh aus München am 31.01.2019
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Die österreichische Fernsehköchin Nina soll zusammen mit dem Münchner Koch Julian Leroy in einer gemeinsame Kochshow auftreten. Zuerst ist sie nicht sonderlich begeistert, aber als sie erfährt, dass die Aufzeichnung in einem Bauernhof im Heimatort ihrer Großmutter Lieselotte stattfinden soll, sagt sie doch zu. Die Dreharbeiten s... Die österreichische Fernsehköchin Nina soll zusammen mit dem Münchner Koch Julian Leroy in einer gemeinsame Kochshow auftreten. Zuerst ist sie nicht sonderlich begeistert, aber als sie erfährt, dass die Aufzeichnung in einem Bauernhof im Heimatort ihrer Großmutter Lieselotte stattfinden soll, sagt sie doch zu. Die Dreharbeiten sind für Nina aufregend, denn nicht nur Julian entpuppt sich als angenehmer Zeitgenosse, sondern sie kommt auch dem Geheimnis ihrer Großmutter immer näher... Beate Maxian entführt den Leser diesmal nach Salzburg und ins ländliche Hofberg. "Das Geheimnis der letzten Schäferin" ist ein unterhaltsamer Familienroman, der in zwei Zeitebenen spielt. In der Gegenwart bei Nina, die eine renommierte Fernsehköchin, Buchautorin und Restaurantbesitzerin ist. In der Vergangenheit wird die Geschichte ihrer Oma Lieselotte erzählt, die den Leser teilhaben lässt am Leben auf dem Dorf und auf einer Alm. Beate Maxian verknüpft diese beiden Erzählstränge gekonnt, so dass am Ende die Lösung des Geheimnisses als Dessert serviert wird. Für mich ist dieses Buch eine perfekte Kombination aus Kochshow, Liebesgeschichte und Heimatroman. Alles ist so authentisch geschildert, dass ich beim Lesen von leckeren Küchendüften umwoben wurde und am liebsten mit gekocht hätte. Die Passagen mit Liesl auf der Alm wirkten für mich richtig nostalgisch und entschleunigend, eben wie ein Teil aus alten Heimatfilmen. Durch die detailliert und authentisch ausgearbeiteten Charaktere spürt man die Enge im Dorf und das eingeschränkte Leben Liesels. Daneben hat ihre Enkelin in der Stadt schon viel mehr Möglichkeiten ihren Berufswunsch durchzusetzen und Karriere zu machen. Wie immer bei Beate Maxian hat mich ihr flüssiger, lockerer Schreibstil begeistert. Neben einem kurzweiligen Frauenroman gab es für mich auch viel Wissenswertes über Schafhaltung zu lesen. Das war mal etwas anderes und hat mir gut gefallen. Fazit: Kurzweiliger Zutatenmix aus der Küche, dem dörflichen Leben gewürzt mit einer Prise Liebe.

Beeindruckend und emotional
von einer Kundin/einem Kunden aus Meerbusch am 06.01.2019

Die Protagonistin des Romans Nina Ludwig hat mit Fleiß und Ihren Kochkünsten in Salzburg ein sehr bekanntes und viel frequentiertes Restaurant aufgebaut und bekommt das Angebot, in einer Koch Show in Hofberg, dem Geburtsort ihrer Lieblingsoma Lieselotte aufzutreten, was sie begeistert annehmen würde, wäre da nicht Julian Leroy,... Die Protagonistin des Romans Nina Ludwig hat mit Fleiß und Ihren Kochkünsten in Salzburg ein sehr bekanntes und viel frequentiertes Restaurant aufgebaut und bekommt das Angebot, in einer Koch Show in Hofberg, dem Geburtsort ihrer Lieblingsoma Lieselotte aufzutreten, was sie begeistert annehmen würde, wäre da nicht Julian Leroy, mit dem sie in diese Show zusammen moderieren soll, denn er gilt als exzellenter Koch mit eigenem Restaurant in München, aber auch als exzentrisch und als Charmeur, aber wie so oft im Leben, muss man manchmal hinter die Fassaden blicken…. Beate Maxian nimmt uns mit auf eine außergewöhnliche Reise in Gegenwart und Vergangenheit, bestimmt durch sehr starke Frauencharaktere, Nina, die Köchin aus Salzburg im Gegenwartstrang und in der Vergangenheit Liselotte, die Großmutter von Nina, die als letzte Wanderschäferin vor vielen Jahren Hofberg geheimnisumwittert schweren Herzens verlassen hat. Der Schreibstil ist flüssig, leicht lesbar und wirkt von Beginn an authentisch. Wunderbar verknüpft sie die beiden doch so unterschiedlichen Erzählstränge und baut einen Spannungsbogen, der am Ende beide Zeiten harmonisch ineinanderfließen lässt. Die Beschreibungen der Gerichte sind detailliert und man sieht und glaubt förmlich zu riechen, man ist als Leser mitten im Geschehen. Ganz besonders hat mich Lieselotte, Liesls Geschichte berührt und ich habe mitgefiebert, mitgelitten und mitgeliebt. Eine wunderbare Traumgeschichte, emotional, gefühlvoll und ein absolut lesenswerter Frauenroman.

Ein Geheimnis wird gelüftet
von Klaudia K. aus Emden am 02.01.2019

Der sehr interessante Roman "Das Geheimnis der letzten Schäferin" von Beate Maxian widmet sich überwiegend der Lebensgeschichte von Lieselotte, einer der letzten Wanderhirtin deren Tradition bis ins 16.Jahrhundert zurückreicht. Nina Ludwig, erfolgreiche Köchin der gehobenen Küche, soll ausgerechnet mit dem charmanten und attr... Der sehr interessante Roman "Das Geheimnis der letzten Schäferin" von Beate Maxian widmet sich überwiegend der Lebensgeschichte von Lieselotte, einer der letzten Wanderhirtin deren Tradition bis ins 16.Jahrhundert zurückreicht. Nina Ludwig, erfolgreiche Köchin der gehobenen Küche, soll ausgerechnet mit dem charmanten und attraktiven Julian Leroy in einer Kochshow auftreten, der sich der bodenständigen Küche verschrieb. Die Dreharbeiten der Show finden auf einem denkmalgeschützten Bauernhof in Hofberg statt. Hofberg ist ein typisch bayerisches Dorf, aus dem auch Ninas geliebte und schon verstorbene Großmutter Lieselotte stammte. Der Hof gehört Vinzenz Binder, den einst ihre Großmutter in ihren jungen Jahren liebte. Ihr Traum ihn zu heiraten ging jedoch leider nicht in Erfüllung. Erst bei der Aufzeichnung trifft sie auf den mittlerweile schon recht betagten Vinzenz, den sie sehr sympathisch findet. Beim Besuch ihres Großonkels erfährt sie faszinierende Episoden aus der Kindheit ihrer Großmutter, denen Nina unbedingt auf den Grund gehen möchte. Was geschah damals wirklich... ? Das Buch wird in zwei Zeitebenen erzählt. In der Gegenwart erfahren wir, wie Nina den Koch Julian kennenlernt und wie sie dem faszinierenden Geheimnis aus dem Leben ihrer geliebten Großmutter auf den Grund geht. In der Vergangenheit wird die Handlung von Ninas Großonkel Fritz, Vinzenz, Opa Gustl und Julians Großmutter Rena erzählt. Ein besonders schöner literarischer Kniff ist, dass diese Personen sich abwechselnd an das damalige Geschehen erzählend erinnern, wodurch sich dem Leser ein erstaunliches Gesamtbild aus den einzelnen Puzzleteilen erschließt und das Geheimnis um die Schäferin Liselotte nach und nach gelüftet wird. Die Autorin legte ein enormes Engagement in diesen Roman, der über das enorme Wissen zur traditionellen Schäferei glänzt und über viele leckere dargebotene Rezepte abgerundet wird. Im Rezeptanhang schenkte die Autorin ihren Lesern beispielsweise Rezepte wie den "Pfirsichkompott mit Lavendel" und "Lieselottes Dampfnudeln" - ein Gaumenschmaus, den ich ganz sicher nachkochen werde. Beate Maxian hat mit ihrem für sie charakteristisch facettierten Schreibstil und den sich abwechselnden Zeitphasen eine ganz besondere und angenehme Spannung im Roman verwirklicht. Sie erschuf viele liebevolle und markante Charaktere, die sie bis ins Detail getreu lebensecht, genau und in sich schlüssig modellierte. Am liebsten war mir die Romanfigur "Großmutter Liesl", die schon in jungen Jahren genau wusste sie was sie wollte und sich als Wanderhirtin durchsetzten konnte. Sie ging tapfer ihren Weg und meisterte ihr Leben bestens. Liesl besaß ein großes Herz für Mensch und Tier - es ist kaum möglich als Leser nicht von dieser Romanfigur emotional berührt zu werden. Auch der Jungkoch Julian hat viel Herz, Charme und wohl immer ein Lächeln auf den Lippen. Eigentlich ist er der Konkurrent Ninas doch er lässt keinen tatsächlichen Wettstreit aufkommen sondern benimmt sich im besten Sinne des Wortes kameradschaftlich. Die vielen präzise recherchierten historischen Fakten dieses Romans wird von der Autorin auf bestens unterhaltsame Weise mit einer passenden Fiktion verwoben, um ein sehr schönes und mehr als beachtenswertes Kunstwerk zu schaffen. Beate Maxian präsentiert eine faszinierende Geschichte, die ihren Leser auf eine entdeckungsreiche, kurzweilige und spannende Reise mitnimmt.Der angenehme und sehr unterhaltsame Roman überrascht seine Leser mit einem gelungenen Ende. Einen herzlichen Dank an Heyne Verlag für den interessanten Roman.