Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Die vergessene Freundin

Roman

Weitere Formate

Klappenbroschur
Frankfurt. Elisabeth Kramer, einst eine berühmte Schauspielerin, ist entsetzt als sie von den Plänen ihrer Nichte erfährt. Diese möchte eine Festschrift zum 90. Jubiläum des Lichtspieltheaters Odeon schreiben lassen. Elisabeths Vater gründete das Odeon einst, und die alte Frau fürchtet, dass mit den Recherchen ihre Vergangenheit aufgerührt wird. Eine Vergangenheit, die sie seit Jahrzehnten verdrängt hat - und damit eine lang zurückliegende Schuld … Die Geschichte nahm ihren Anfang im Jahr 1923 als die forsche und doch verletzliche Tonja in Elisabeths Klasse kam. Eine tiefe Freundschaft begann – und sie endete in einer Katastrophe.

Portrait
Rebecca Martin studierte Englisch und Deutsch in Frankfurt am Main und in Dublin, Irland. Ihre Leidenschaft gehört dem Reisen und dem Schreiben. Ihr Roman "Die verlorene Geschichte" gelangte sofort nach Erscheinen auf die SPIEGEL-Bestsellerliste, gefolgt von "Der entschwundene Sommer", "Die geheimen Worte" und "Das goldene Haus" und die "Die vergessene Freundin". Die Autorin lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Dorf im Nahetal.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Klappenbroschur
Seitenzahl 496
Erscheinungsdatum 14.01.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-35884-3
Verlag Diana
Maße (L/B/H) 18,5/11,6/4,5 cm
Gewicht 405 g
Verkaufsrang 77706
Buch (Klappenbroschur)
Buch (Klappenbroschur)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Linda Schmidt, Thalia-Buchhandlung Iserlohn

Schon das Cover macht große Lust in das Buch reinzuschauen. Und man wird nicht enttäuscht. Eine spannende Familiengeschichte die unter die Haut geht

R. Braun, Thalia-Buchhandlung Mannheim

R. Martin führt uns nach Frankfurt/Main. Ich bin in eine spannende Geschichte eingetaucht. Es ist sagenhaft geschrieben und hat mich wirklich berührt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
8
5
0
1
0

Ein fesselndes Buch
von einer Kundin/einem Kunden am 02.04.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Man kann bei diesem Buch nicht aufhören zu lesen, Es ist sehr fesselnd geschrieben! Zwei Freundinnen die auch nur Menschen sind. Sehr empfehlenswert!

Ein Freundschaft
von einer Kundin/einem Kunden aus Ludwigshafen am 05.03.2019

Es ist ein spannendes Buch. Die Kapitel in der Vergangenheit und in der Gegenwart spielen. Durch diese Erzählweise kommt sofort Spannung auf, die bis zum Schlussandauert. Man kann sich so richtig fallenlassen , und die Zeit vergessen.Man will das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Wer gefühlvolle Familiensagas mag, ... Es ist ein spannendes Buch. Die Kapitel in der Vergangenheit und in der Gegenwart spielen. Durch diese Erzählweise kommt sofort Spannung auf, die bis zum Schlussandauert. Man kann sich so richtig fallenlassen , und die Zeit vergessen.Man will das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Wer gefühlvolle Familiensagas mag, würde ich " Die vergessene Freundin " sofort weiterempfehlen.

Ein "Frauenbuch"? Jein.
von einer Kundin/einem Kunden aus Römerberg am 20.02.2019

Klappentext: Frankfurt. Elisabeth Kramer, einst eine berühmte Schauspielerin, ist entsetzt als sie von den Plänen ihrer Nichte erfährt. Diese möchte eine Festschrift zum 90. Jubiläum des Lichtspieltheaters Odeon schreiben lassen. Elisabeths Vater gründete das Odeon einst, und die alte Frau fürchtet, dass mit den Recherchen ihre... Klappentext: Frankfurt. Elisabeth Kramer, einst eine berühmte Schauspielerin, ist entsetzt als sie von den Plänen ihrer Nichte erfährt. Diese möchte eine Festschrift zum 90. Jubiläum des Lichtspieltheaters Odeon schreiben lassen. Elisabeths Vater gründete das Odeon einst, und die alte Frau fürchtet, dass mit den Recherchen ihre Vergangenheit aufgerührt wird. Eine Vergangenheit, die sie seit Jahrzehnten verdrängt hat - und damit eine lang zurückliegende Schuld … Die Geschichte nahm ihren Anfang im Jahr 1923 als die forsche und doch verletzliche Tonja in Elisabeths Klasse kam. Eine tiefe Freundschaft begann – und sie endete in einer Katastrophe. Soweit das, was der Verlag an Infos an interessierte Leser*innen rauslässt … Als ich das Buch zum ersten Mal in der Hand hatte, dachte ich sofort: „Ein Frauenbuch“. Das ist natürlich ein Klischee, aber das Cover ließ diese Assoziation in meinen Gedanken aufkommen. Und wenn man dieses Klischee „Frauenbuch“ heranzieht, dann könnte man auch vom Inhalt auf diese Idee kommen. Denn es ist nun mal ein actiongeladener Agententhriller, sondern eher ein „ruhiges“ Buch, ein „emotionales“ Buch. Vielleicht ein "Frauenbuch". Das heißt jedoch nicht, dass das ein Buch nur für Frauen ist. Ich habe es großteils mit großem Vergnügen gelesen. Grundsätzlich gibt es zwei Handlungsebenen: Die „Gegenwart“ in Form des Jahres 2013, in dem die Festschrift zum 90-jährigen Jubiläum des Kinos produziert werden soll und die „Vergangenheit“ – größtenteils die Jahre 1924 bis ca. 1933/34 umfassend. Teilweise gibt es auch noch Rückblenden in die 1950er und 1960er Jahre, das sind aber eher Randnotizen. Haupthandlung ist eindeutig die Handlungsebene „Vergangenheit“ – hier „spielt die Musik“ sozusagen. Hier entwickelt sich der Handlungs- und Spannungsbogen. Die Handlungsebene „Gegenwart“ scheint eher so eine Art Beiwerk zu sein. Als Rahmenhandlung sicherlich geeignet, aber maßgebliche Informationen für die Leserin oder den Leser gibt es aus dieser Handlungsebene so gut wie keine. Teilweise setzt die über 100-jährige Elly Kramer zu einer Erzählung an, die dann aber in der Vergangenheits-Ebene weitergeführt wird. Ansonsten entwickelt sich hier eine etwas kitschige Liebesgeschichte, die jedoch nichts zur eigentlichen Handlung beiträgt. Dadurch bleibt die Gegenwart relativ blass. Die Hauptpersonen sind aus meiner Sicht gut herausgearbeitet und entwickelt. Hier merkt man, dass die Autorin einiges an Mühe hineingesteckt hat und das tut dem Buch auch gut. Was mich ein wenig gestört hat, ist, dass man schon recht bald im Buch eine Ahnung bekommt, wie es weitergehen könnte bzw. worauf die Handlung letztendlich hinausläuft. Einen ersten Hinweis bekommt man schon nach zwei oder drei Seiten im Prolog. Trotzdem muss ich sagen, dass es am Ende doch ein wenig anders kommt als ich angenommen habe. Insofern fand ich es überraschend. Letztendlich sind es Kleinigkeiten, die dafür sorgen, dass die Freundschaft tatsächlich in einer Katastrophe endet, wie der Klappentext es beschreibt. Man fragt sich, ob es nicht auch ganz anders hätte laufen können – und die Antwort ist eindeutig: „Ja, hätte es“. Hat es aber nicht – insofern ist es eben so, wie es ist. Es ist okay. Ich fühlte mich beim Lesen insgesamt gut unterhalten, war zwischendurch aber schon ein wenig enttäuscht, weil ich dachte, ich wüsste, wie es ausgeht. Das nimmt mitunter auch die Lust am Lesen. Letztendlich habe ich es aber durchgelesen und bin zufrieden. Wenn ich das Buch mit einer Schulnote bewerten wollte, wäre das eine 3+ oder eine 2–3. Äquivalent hierfür sind knappe 4 Sterne, die ich gern vergebe.