Meine Filiale

Sau am Brett

Fellingers zweiter Fall - Kriminalroman

Fellinger Band 2

Oliver Kern

(15)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Sau am Brett

    Heyne

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Heyne

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

10,79 €

Accordion öffnen
  • Sau am Brett

    5 CD (2019)

    Sofort lieferbar

    10,79 €

    14,99 €

    5 CD (2019)

Hörbuch-Download

ab 9,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Das Sautrogrennen - für die einen eine legendäre Veranstaltung am Freudensee im Bayerischen Wald. Für die anderen eher die Regatta des ländlichen Proletariats. Zu diesen anderen zählt sich auch der Fellinger, seines Zeichens Lebensmittelkontrolleur und Hobbyermittler. Eigentlich wollte der Fellinger nämlich zur Polizei. Aber das ist eine andere Geschichte. Damals, beim letzten Sautrogrennen ist der Löffelmacher unter ungeklärten Umständen ertrunken. Tragisch. Und jetzt stirbt beim Bruder vom Löffelmacher, der sich als Gastronom verdingt, ein Tourist an vergiftetem Schweinsbraten. Ob beides zusammenhängt? Ehe er sich's versieht, hängt Fellinger mitten in einem neuen Fall.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum 11.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-43870-5
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 18,5/11,6/3,5 cm
Gewicht 316 g
Verkaufsrang 90184

Weitere Bände von Fellinger

  • Eiskalter Hund Eiskalter Hund Oliver Kern Band 1
    • Eiskalter Hund
    • von Oliver Kern
    • (22)
    • Buch
    • 9,99 €
  • Sau am Brett Sau am Brett Oliver Kern Band 2
    • Sau am Brett
    • von Oliver Kern
    • (15)
    • Buch
    • 9,99 €
  • Hirschhornharakiri Hirschhornharakiri Oliver Kern Band 3
    • Hirschhornharakiri
    • von Oliver Kern
    • (10)
    • Buch
    • 9,99 €

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
12
2
0
1
0

Mit Käfern kennt sich Fellinger aus!
von Wortschätzchen aus Kreis Heidelberg am 20.01.2021
Bewertet: Medium: Hörbuch (CD)

Fellinger, seineszeichens Lebensmittelkontrolleur und Hobbyermittler, erlebt quasi live mit, wie ein Gast beim Löffelmacher-Wirt tot in sein Essen fällt. Nicht nur, dass Fellinger lieber Kriminalkommissar geworden wäre, dies aber aufgrund seines kaputten Knies nicht konnte, er befürchtet auch, dass man ihm ein Fehlverhalten bei ... Fellinger, seineszeichens Lebensmittelkontrolleur und Hobbyermittler, erlebt quasi live mit, wie ein Gast beim Löffelmacher-Wirt tot in sein Essen fällt. Nicht nur, dass Fellinger lieber Kriminalkommissar geworden wäre, dies aber aufgrund seines kaputten Knies nicht konnte, er befürchtet auch, dass man ihm ein Fehlverhalten bei der Kontrolle vorwerfen könnte. Also muss er ja quasi schon selbst ermitteln! Als sich herausstellt, dass der Gast vergiftet wurde, stellt sich die Frage, wer er ist – oder war – und warum er sterben musste. Fellinger stolpert von einer Katastrophe in die nächste und wurstelt sich wunderbar liebenswert grantelnd durch all die Rätsel und Fragen, die der Fall so mit sich bringen. Hach, so herrlich! So grantig Fellinger gern tut, hat er doch ein riesiges Herz! Die Frau, die es erobert, wird ein Leben wie eine Königin führen, das steht mal fest. Aber wer könnte sich in ihn verlieben und in wen könnte er sich wohl verlieben? Das ist ein ebenso großes Rätsel, wie der Giftmord im Ort. Man kommt kaum aus dem Schmunzeln heraus, dennoch ist der Krimi nicht albern oder lächerlich. Im Gegenteil, die Spannung ist stets da und man kann kaum aufhören. Das liegt nicht zuletzt an den vielen „Originalen“ – denn hier ist jede einzelne Figur ein Unikat und trotz aller Klischees wunderbar gezeichnet. Ich möchte sogar behaupten, dass gerade das Spiel mit den vielen Klischees den Zauber dieses Krimis bewirkt. Man muss es ja nicht ernst nehmen, darf schmunzeln und lachen, einfach mal den bierernsten Alltag hinter sich lassen und trotzdem wunderbar unterhalten werden. Immer wieder kommt es zu Situationskomik, die geradezu aus dem Leben gegriffen scheint. Ja, gut, ein bisschen überzogen erzählt, aber dennoch – nicht undenkbar! Oliver Kern wirft bei mir so lockerflockig leicht das Kopfkino an, dass es mich schon fast ängstigt. Mir kam es vor, als hätte in diesem Band der gute alte Fellinger stets und ständig Hunger und dürfte nie in Ruhe essen – und schon gar nicht satt werden. Das ist gleichermaßen komisch wie tragisch. Das alles in „gemäßigtem Bayerisch“, möchte ich mal sagen. Alles ist verständlich, man hat nicht das Gefühl, einen Dolmetscher zu benötigen. Michael Schwarzmaier liest das Buch so gekonnt ein, dass man das Gefühl hat, er erzählt seine eigene Geschichte, ganz ohne Skript, einfach so, als wäre man befreundet. Ob Fellingers Privatleben, sein Beruf, sein Hobby – in jeder Situation passt die Sprachmelodie und das bei Freude, Ärger, Wut, Angst und Schadenfreude ebenso, wie bei Trauer, Mitgefühl und Anflügen von Verliebtheit. Auch wenn Berti Fellinger sich in eine Reihe mit Wilsberg, Kluftinger und Eberhofer stellen kann, ist er ein Original, kein Abklatsch. Und irgendwie der Sympathischste der Vier! Ja, ich hatte einen riesen Spaß mit seinem zweiten Fall und freu mich auf noch mehr von Oliver Kerns liebenswertem Lebensmittelkontrolleur! Dafür gerne (wieder) fünf Sterne!

Fellinger überzeugt erneut!
von Booksandcatsde am 08.03.2020
Bewertet: Medium: Hörbuch-Download

Band 1: Eiskalter Hund (Rezension) – 12.03.2018 Band 2: Sau am Brett – 11.03.2019 Band 3: Hirschhornharakiri – 13.01.2020 ******************* Meine Meinung: Endlich ging es mit Fellinger weiter und dieser Teil beginnt umgehend, da ziemlich direkt ein Tourist an einem Schweinsbraten erstickt. Natürlich ist der Felling... Band 1: Eiskalter Hund (Rezension) – 12.03.2018 Band 2: Sau am Brett – 11.03.2019 Band 3: Hirschhornharakiri – 13.01.2020 ******************* Meine Meinung: Endlich ging es mit Fellinger weiter und dieser Teil beginnt umgehend, da ziemlich direkt ein Tourist an einem Schweinsbraten erstickt. Natürlich ist der Fellinger vor Ort und das bringt ihn aus mehreren Gründen in eine verzwickte Lage! Auch dieses Mal habe ich – dank des tollen Sprechers Michael Schwarzmaier – wunderbare Hörstunden verbracht. Bei Fellinger ist alles dabei: Situation zum Lachen, zum Kopfschütteln, zum Haareraufen, zum Mitfiebern und natürlich zum Lachen. Demnach gibt es lustige Szenen, nachdenkliche, spannende, abstruse und ja genau – lustige. Fellinger ist einfach ein Garant für Unterhaltung, da er einerseits kein Fettnäpfchen auslässt, sich oft wie ein Elefant im Porzellanladen benimmt und man ihm doch trotzdem auf keinen Fall böse sein kann. Im Gegenteil: Man wünscht ihm beim Hören Erfolg beim Ermitteln und auch ein Vorankommen in seinem doch ebenfalls verzwickten Privatleben. Ich wiederhole mich: Wer kurzweilige – eher lustige als spannende – bayrische Unterhaltung sucht, ist hier genau richtig und macht mit dieser Reihe sicherlich nichts falsch. Sehr gerne werde ich Fellinger auch bei seinem dritten und angeblich schwierigsten Fall begleiten. Man darf gespannt sein! Der dritte Band ist bereits im Januar erschienen! A Fetz’n Gaudi 4.5 out of 5 stars (4,5 / 5)

Ich hatte mir mehr versprochen
von Kunde am 09.01.2020

Fellinger, von Beruf Lebensmittelkontrolleur, wird Zeuge, wie ein Feriengast tot mit dem Kopf in seinen Schweinsbraten mit Klößen fällt. Und das nachdem Fellinger gerade den Gasthof vom Löffelmacher kontrolliert und als unbedenklich eingestuft hat! Da Fellinger als Hobby gern ermittelt, steckt er auch hier seine Nase in den Fall... Fellinger, von Beruf Lebensmittelkontrolleur, wird Zeuge, wie ein Feriengast tot mit dem Kopf in seinen Schweinsbraten mit Klößen fällt. Und das nachdem Fellinger gerade den Gasthof vom Löffelmacher kontrolliert und als unbedenklich eingestuft hat! Da Fellinger als Hobby gern ermittelt, steckt er auch hier seine Nase in den Fall und entdeckt, daß der Bruder vom Löffelmacher beim legendären Sautrogrennen ums Leben kam. Nun gilt es herauszufinden, ob beide Vorfälle zusammenhängen... Irgendwie kam ich mit "Sau am Brett" von Oliver Kern nicht ganz überein. Die Handlung ist gut, keine Frage. Und auch die Regionalität kommt hier nicht zu kurz. Landschaft und Leute werden so beschrieben, daß man sie sich vorstellen kann. Auch alte Legenden werden erzählt, so daß es einen schaudert, wie z. B. beim Riß an einem bestimmten Haus. Daran hat es nicht gescheitert. Auch kommt der Dialekt gut zur Geltung, die Begriffe werden am Buchende erklärt und somit ist es wirklich für jeden verständlich. Es scheiterte bei mir am Schreibstil des Autors. Ich empfand ihn als zu starr und streckenweise zu abdriftend. Dadurch kam leider keinerlei Spannung auf und der Humor kam nicht rüber. Ich blieb als Leser außen vor und konnte keinerlei Bezug zur Handlung als auch den Charakteren finden. Sehr schade, denn die Idee hinter dem Buch hat wirklich Potenzial!


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2