Meine Filiale

Die Frauen der Villa Fiore 1

Giulias Geschichte - Roman

Die Villa-Fiore-Saga Band 1

Constanze Wilken

(14)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen
  • Die Frauen der Villa Fiore 1

    Goldmann

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    Goldmann

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Seit Generationen ist das toskanische Weingut Villa Fiore im Besitz der Familie Massinelli. Nach Jahren der Misswirtschaft leiten nun die Brüder Lorenzo und Salvatore die Geschäfte. Sie sind jedoch heillos zerstritten und der Ruf des Gutes angeschlagen. Als Lorenzos älteste Tochter Giulia nach langer Abwesenheit nach Hause zurückkehrt, erfährt sie, dass ein Unbekannter Sabotage betreibt, um die Massinellis zu ruinieren. Gemeinsam mit dem kalifornischen Weinexperten Paul Reed versucht sie verzweifelt, das Familiengut zu retten. Paul ist von der unnahbaren Frau fasziniert. Doch Giulia zweifelt und steht bald nicht nur vor der größten Aufgabe, sondern auch vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens …

»Perfektes Lesevergnügen für spannende Sommerabende.«

Constanze Wilken, geboren 1968 in St. Peter-Ording, wo sie auch heute wieder lebt, studierte Kunstgeschichte, Politologie und Literaturwissenschaften in Kiel und promovierte an der University of Wales in Aberystwyth. Als Autorin ist sie sowohl mit großen Frauen- als auch mit historischen Romanen erfolgreich. Weitere Titel von Constanze Wilken sind bei Goldmann in Vorbereitung.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 18.02.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-48806-3
Verlag Goldmann
Maße (L/B/H) 18,5/12,3/3,2 cm
Gewicht 382 g
Verkaufsrang 93815

Weitere Bände von Die Villa-Fiore-Saga

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
12
1
0
1
0

Die Frauen der Villa Fiore
von einer Kundin/einem Kunden aus Gudensberg am 18.01.2021

schöner Roman, auch schön für Menschen die Italien lieben. Die Geschichte eines Weingutes und seiner Töchter mit Höhen; Tragik und Tiefen und natürlich kommt die Liebe nicht zu kurz. Tolles Buch werde die Fortsetzung gerne lesen.Spannend und gut leserlich.

Bewertung
von einer Kundin/einem Kunden aus Uerikon am 24.09.2020

Der Folgeband " Die Schwestern der Villa Fiore" ist besser geschrieben.

In vino veritas - die Geheimnisse der Familie Massinelli
von Gwenfly am 19.09.2019

Nach Jahren in Amerika kehrt das schwarze Schaf der Familie, Giulia, wieder Nachhause auf das Weingut der Familie zurück. Ihr größtes Geheimnis mit im Gepäck: ihr eigenes Versagen. Giulia und ihr stolzer Vater Lorenzo hatten schon in der Vergangenheit Differenzen, dass Giulia sich für eine Karriere im Ausland und gegen das Famil... Nach Jahren in Amerika kehrt das schwarze Schaf der Familie, Giulia, wieder Nachhause auf das Weingut der Familie zurück. Ihr größtes Geheimnis mit im Gepäck: ihr eigenes Versagen. Giulia und ihr stolzer Vater Lorenzo hatten schon in der Vergangenheit Differenzen, dass Giulia sich für eine Karriere im Ausland und gegen das Familienunternehmen entschieden hat, kann ihr Vater ihr nicht verzeihen. Doch dann geschehen unerklärliche Dinge, die das Weingut und die Familie in Gefahr bringen. Kann Giulia gemeinsam mit dem Önologen Paul das Gut retten? "Die Frauen der Villa Fiore" spielt im schönen Florenz, das war der Hauptgrund warum ich mich für dieses Buch entschieden habe und die malerische Landschaft, die in meinem Kopf entstand war mit das Beste an dem Roman. Leider war Giulia nicht wirklich mein Fall und die Story plätscherte lange nur dahin. Erst die letzten 150 Seiten hatten es in sich und die Jagd nach dem "Feind" des Gutes machte die Geschichte doch noch spannend. Die Liebesgeschichte und ihr Ausgang war voraussehbar, auch wenn die Liebenden noch einige Schwierigkeiten überwinden mussten, bevor sie ihr Glück gemeinsam genießen konnten. Das hat mich etwas an Rosamunde Pilcher zwischen Pasta & Vino erinnert. Für Weinliebhaber ist der Roman sicher lesenswert, ansonsten verpasst man nicht viel und kann sich ohne schlechtes Gewissen anderen Büchern widmen.

  • Artikelbild-0