Meine Filiale

Nanos - Sie bestimmen, was du denkst

Thriller

Malek Wutkowski Band 1

Timo Leibig

(20)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
16,00
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 13,00 €

Accordion öffnen
  • Die Nanos-Mission

    Blanvalet

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    13,00 €

    Blanvalet
  • Nanos - Sie bestimmen, was du denkst

    Penhaligon

    Sofort lieferbar

    16,00 €

    Penhaligon

eBook

ab 6,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

29,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung


»Ein actionreicher Thriller von einem sehr talentierten Autor!« Marc Elsberg

Deutschland 2028: Die Bevölkerung ist hörig. Dank Nanoteilchen in Lebensmitteln und im Trinkwasser glauben die Menschen alles, was ihnen die Regierungspartei weismacht. Nur wenige sind »free«, also resistent gegen die manipulativen Nanos – und sammeln sich im Untergrund zu einer Rebellion. Unter ihnen befindet sich der entflohene Sträfling Malek, ein Mann, der nur ein Ziel hat: überleben. Und wer wie er nichts zu verlieren hat, den kümmert auch kein Freiheitskampf – wäre da nicht jenes Versprechen, das er seinem besten Freund auf dem Totenbett gab …

Alle Bände der Nanos-Reihe:

Nanos. Sie bestimmen, was du denkst

Nanos. Sie kämpfen für die Freiheit

»Ein spannendes und gefährliches Gedankenspiel, dessen Relevanz größer denn je ist.«

Als Kind wollte Timo Leibig Erfinder werden – heute erfindet er spannende Geschichten. Siebzehn Bücher hat er bereits in den Genres Krimi, Thriller und Fantasy veröffentlicht. Er legt Wert auf originelle Storys und lenkt den Blick in die Abgründe der menschlichen Seele – wo in uns allen das Böse lauert. Mit seinen Werken bei Blanvalet und als Selfpublisher konnte er über 200.000 Leser*innen bereits begeistern. Wenn Timo gerade nicht schreibt, entwirft der studierte Designer Buchcover, zeichnet Fantasyfiguren oder ist mit seiner Hündin Tessa unterwegs in den Bergen. Bei einer deftigen Brotzeit lädt er die Kreativbatterien auf und träumt bisweilen von einer eigenen Alm in den Alpen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 512
Erscheinungsdatum 24.09.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7645-3190-4
Verlag Penhaligon
Maße (L/B/H) 21,3/13,4/4,5 cm
Gewicht 606 g

Weitere Bände von Malek Wutkowski

Buchhändler-Empfehlungen

Bloß nichts essen

Franziska Lauszus, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Deutschland 2028 - der Bevölkerung wurden über Trinkwasser und Nahrung Nanos eingesetzt. Und genau hier setzt die Story an. Der Held der Stunde - Malek - ist resistent und wäre somit ein Gewinn für den Untergrund. Aber auch bei Gefangennahme ein gutes Forschungsopfer für die Regierung. Gänsehaut und Paranoia sind beim Lesen inklusive. Wie bei allen guten Zukunftsthrillern, spielt der Bezug zur Realität eine große Rolle. Mal ehrlich, wer weiß was in den Laboren der Welt alles entwickelt wird - und was wir über die Nahrung und Umwelt alles so "einnehmen". Ganz im Sinne von großen Autoren, wie Marc Elsberg und Andreas Brandhorst, könnte so unsere Zukunft aussehen. Gesteuerte "Zombies" und Vorzeigebürger.

Ich bin zutiefst verschreckt....

Barbara Albrecht, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Diese Zukunftsvision ist erschreckend. Absolut. Interessant, aber mit sehr viel Vorsicht zu betrachten, ist der Gedanke, dass Nanotechnologie gleichzeitig Heilen, Zerstören und Kontrollieren kann. Da fragt man sich doch: Fluch oder Segen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
11
6
2
1
0

Sehr spannend
von einer Kundin/einem Kunden am 26.06.2019

Super zu lesen es regt zum Nachdenken an. Wer weiss was wir wirklich essen und trinken? Habe es regelrecht verschlungen

Freies Denken ist gefährlich...
von einer Kundin/einem Kunden am 13.03.2019

Nanos... kleine Teilchen, die wir mit unserem Essen zu uns nehmen und die unser Gehirn beeinflussen. Eine erschreckende Vorstellung, die in diesem Thriller zur schrecklichen Realität wird. Nur wenige sind immun gegen diese Teilchen und sie werden unerbittlich gejagt. Timo Leibigs Buch macht für mich den Thrillern von Marc Elsbe... Nanos... kleine Teilchen, die wir mit unserem Essen zu uns nehmen und die unser Gehirn beeinflussen. Eine erschreckende Vorstellung, die in diesem Thriller zur schrecklichen Realität wird. Nur wenige sind immun gegen diese Teilchen und sie werden unerbittlich gejagt. Timo Leibigs Buch macht für mich den Thrillern von Marc Elsberg wahrlich Konkurenz!

Spannend aber oberflächlich
von einer Kundin/einem Kunden aus Weeze am 27.01.2019

Allein der Titel machte mich bereits neugierig, hatte ich doch erst kürzlich ein Jugendbuch gelesen, bei dem Nanobots eine große Rolle spielten und das mich dazu brachte nachzuschauen, was es mit der Nanotechnologie derzeit so auf sich hat. Ich staunte darüber, inwieweit nanotechnologische Produkte bereits eingesetzt werden und ... Allein der Titel machte mich bereits neugierig, hatte ich doch erst kürzlich ein Jugendbuch gelesen, bei dem Nanobots eine große Rolle spielten und das mich dazu brachte nachzuschauen, was es mit der Nanotechnologie derzeit so auf sich hat. Ich staunte darüber, inwieweit nanotechnologische Produkte bereits eingesetzt werden und war begeistert über die noch denkbaren Anwendungsmöglichkeiten. Aber wo Licht ist, ist auch Schatten und genau letzterem widmet sich Timo Leibig in seinem Thriller „Nanos“. Er baut ein düsteres Zukunftszenario, indem er den Leser mit ins Deutschland des Jahres 2028 nimmt: „Nachdem die Europäische Union an der Flüchtlingskrise vor knapp zehn Jahren ins Wanken geraten und schlussendlich aufgrund nationalistischer Tendenzen daran zerbrochen war, hatte ein Umdenken unter den Bürgern eingesetzt. Nicht mehr international war das Gebot der Stunde, sondern national. Jedes Land kehrte zu den eigenen Traditionen zurück, schloss die Grenzen, kümmerte sich um seinen eigenen Kram.“ (S. 107) Ein neuer Bundeskanzler herrscht über Deutschland. Johann Kehlis, ursprünglich ein Magnat aus der Lebensmittelindustrie, nutzt eine einzigartige Technologie, um die Gedanken der Bürger zu manipulieren. Über Lebensmittel und das Trinkwasser speist er Nanopartikel in die Körper der Menschen ein, welche im Gehirn Botschaften von der Unfehlbarkeit des Systems hinterlassen. Die Methode wäre perfekt, gäbe es nicht einige Intolerante, bei denen die Nanos keine Wirkung zeigen. Diese werden denunziert und von einer Gruppe emotionsloser gewaltsamer Soldaten, die für Recht und Ordnung sorgt, aus dem Weg geräumt. Aber im Untergrund dieses totalitären Staates sammeln sich bereits Rebellen. Insgesamt ein interessanter Stoff, den Timo Leibig sich hier in seinem Verlagsdebüt (er veröffentlichte bereits 9 Thriller und einen Fantasy-Roman im Selfpublishing) zusammen gesponnen hat. Die spannende Handlung zog mich anfangs gleich in den Bann und einige Szenen waren hollywoodreif beschrieben, so dass ein rasanter Actionfilm vor meinem geistigen Auge ablief. Im Zusammenhang mit der Thematik ließ mich das auf Großes hoffen, aber diese Erwartungen wurden leider enttäuscht. Gerne hätte ich den wissenschaftlichen Aspekt besser beleuchtet gesehen, doch die Idee des Buches wirkt nicht gut ausgearbeitet und bleibt ebenso oberflächlich wie die Protagonisten. Diese bleiben blass und sind eher unsympathisch und kaltschnäuzig – egal ob vermeintlich gut oder böse. Dann gibt es da noch das ein oder andere Klischee, wie beispielsweise das auf dem Totenbett gegebene Versprechen und wahrhaftes Heldentum, das mich eher beim Lesen die Augen verdrehen als mitfiebern lässt. Aber nichtsdestotrotz ist das Buch spannend geschrieben und durch die zahlreichen Actionszenen kommt keine Langeweile auf, wenn man nicht zu den Menschen gehört, die ein zu viel an Action irgendwann langweilt. So war es bei mir leider und das Ende ist zwar nicht komplett offen, lässt aber genug Raum für eine Fortsetzung. Auch wenn der Schreibstil flüssig ist und ich diesen Thriller nicht schlecht fand, ist er für mich jedoch nicht wirklich rund geworden. Der Inhalt ist eher flüchtig und schnell wieder vergessen, so dass ich den am 29.05.2019 erscheinenden zweiten Teil „Nanos – Sie kämpfen für die Freiheit“ nicht lesen werde.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1