Meine Filiale

Macbeth

Blut wird mit Blut bezahlt. Thriller - Internationaler Bestseller

Jo Nesbo

(31)
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen
  • Macbeth

    Penguin

    Sofort lieferbar

    12,00 €

    Penguin

gebundene Ausgabe

24,00 €

Accordion öffnen
  • Macbeth

    Penguin

    Sofort lieferbar

    24,00 €

    Penguin

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

14,59 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 8,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

»Nesbøs bestes Buch.« FAS

Die Straßen sind voller Blut, Banden liefern sich unerbittliche Kämpfe, und Drogen überfluten die Stadt - Inspector Macbeth kennt seine Gegner nur allzu gut. Doch er ist unbestechlich, gerissen und klug. Er lässt einen Deal nach dem anderen hochgehen, die Drogenbosse beißen sich an ihm die Zähne aus. Aber irgendwann ist auch für ihn die Verlockung von Geld und Respekt zu stark, und sein größter Feind wird die erwachende Gier nach Macht. Doch er weiß, dass einer wie er niemals ganz nach oben gelassen wird. Außer - er tötet.

Jo Nesbø wurde 1960 in Oslo geboren. Er war zunächst als Finanzanalytiker und Ökonom für die norwegische Handelshochschule in Bergen tätig, arbeitete aber nebenberuflich als Journalist, bevor er sich als Schriftsteller selbstständig machte. Schon für seinen ersten Kriminalroman Flaggermusmannen (dt. Der Fledermausmann) bekam Nesbø 1997 den Preis für den besten Krimi des Jahres. In ihm schildert der Autor die Erlebnisse von Kriminalkommissar Harry Hole auf einer Dienstreise nach Australien.
Jo Nesbø ist als Frontmann, Vokalist und Komponist der Pop-Band 'Di Derre' auch ein anerkannter Musiker.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 624 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 27.08.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783641220808
Verlag Random House ebook
Dateigröße 1930 KB
Übersetzer André Mumot
Verkaufsrang 3202

Buchhändler-Empfehlungen

Michael Winter, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Kein Harry Hole, doch nicht minder spannend. Die Geschichte basiert wahrlich auf Shakespeare's gleichnamigem Stück! Eine eigene Welt im Smog hinter den Bergen mit seinen eigenen Gesetzen! Fast wie im Comic! Und das Überraschende ist, dass hier der Inspector der Böse ist! Wow!

Shakespeare 2.0

Thomas Coenen, Thalia-Buchhandlung Mülheim an der Ruhr

Nesbo hat in der "Hogarth Shakespeare Project" Reihe sich des Macbeth angenommen und daraus einen düsteren Krimi gemacht. Man hat von der ersten Seite an das Gefühl, sich in einem Film Noir oder in Sin City zu befinden. Tolle Adaption eines Klassikers den man im Anschluß direkt auch noch einmal lesen sollte.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
31 Bewertungen
Übersicht
16
7
2
2
4

Macbeth in Sciencefictionland
von einer Kundin/einem Kunden am 12.04.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Macbeth in unsere Zeit zu holen, eine spannende Idee und von einem so renommierten Autor verfasst, da war ich doch sehr gespannt. Leider hat die Umsetzung nicht so wirklich funktioniert. Irgendwie kam die Geschichte sehr künstlich und irgendwie nicht wirklich ernst zu nehmend rüber. Und was am Ende raus kommt, weiß man ja auch s... Macbeth in unsere Zeit zu holen, eine spannende Idee und von einem so renommierten Autor verfasst, da war ich doch sehr gespannt. Leider hat die Umsetzung nicht so wirklich funktioniert. Irgendwie kam die Geschichte sehr künstlich und irgendwie nicht wirklich ernst zu nehmend rüber. Und was am Ende raus kommt, weiß man ja auch schon vorher. Da hält sich die Spannung in Grenzen. Ich lobe den Versuch, aber Projekt ist doch eher missglückt.

Nesbo meets Shakespeare
von einer Kundin/einem Kunden am 11.10.2019

Jo Nesbo schafft es mehr als glaubhaft, die Geschichte rund um den vor Liebe schwachen und dadurch leicht manipulierbaren Macbeth, in eine aktuellere Zeit zu katapultieren. Zuerst verliebt man sich in den Hauptcharakter und dann darf man seinen langsamen Niedergang miterleben.

Hogarth Shakespeare Project 7
von einer Kundin/einem Kunden am 01.04.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Adaptiert wird Shakespeares „Macbeth“ „Grau sah der schimmernde Regentropfen aus, als er in den Ruß und die giftigen Ausdünstungen eindrang, die wie Nebel über der Stadt hingen.“ Macbeth hat sich aus der Kloake dieser namenlosen Stadt zum Leiter des SWAT – Einsatzteams hochgearbeitet. Als er vom Chief Commissioner Duncan z... Adaptiert wird Shakespeares „Macbeth“ „Grau sah der schimmernde Regentropfen aus, als er in den Ruß und die giftigen Ausdünstungen eindrang, die wie Nebel über der Stadt hingen.“ Macbeth hat sich aus der Kloake dieser namenlosen Stadt zum Leiter des SWAT – Einsatzteams hochgearbeitet. Als er vom Chief Commissioner Duncan zum Leiter der polizeilichen Hauptstelle befördert wird, sieht seine Lebensgefährtin Lady die Chance für einen vielversprechenden Aufstieg im Machtgefüge. Von ihren Reden beflügelt lässt sich Macbeth zu einem korrupten Mord überreden. Von seinem Gewissen geplagt holt ihn seine dreckverkrustete Vergangenheit wieder ein und Macbeth driftet immer weiter ab in den Sumpf des Verbrechens und zerstörerischen Wahnsinn. Ich bin kein großer Fan des Thriller-Genres und hatte auch bis jetzt keinen Nesbo gelesen, deshalb ging ich mit leichten Vorbehalten an dieses Buch. Auch die über 600 Seiten wirkten auf mich etwas abschreckend, aber was soll ich sagen, als ich einmal angefangen hatte, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ich war beeindruckt von der durchgängigen Film Noir-Stimmung, die in mir Bilder von Frank Millers Sin City heraufbeschworen. Das stimmige Setzen der unzähligen Charaktere, die, auch wenn manche nebensächlich scheinen, doch alle wichtig für die Handlung sind. Und die moderne Konstruktion des psychischen Abstiegs von Macbeths Geisteszustand, der wesentlich an den Kern der Handlung geknüpft ist. Der Kritik, dass gewisse Handlungsstränge nicht nachvollziehbar wären oder das Verhalten einiger Charaktere nicht ganz schlüssig erscheinen, kann ich mich nicht anschließen. Viele Kolleg/innen haben mir allerdings schon erläutert, dass sich „Macbeth“ ganz anders liest als ein typischer Nesbo und für eingefleischte Fans deshalb surreal wirkt. Auch bin ich in Gesprächen zu dem Schluss gelangt, das vieles in der Handlung verständlicher ist, wenn man sich im Vorhinein mit Shakespeares Original auseinandergesetzt hat.


  • Artikelbild-0