Die Klinge des Waldes

Roman

Royce Buckingham

(11)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
16,00
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

16,00 €

Accordion öffnen
  • Die Klinge des Waldes

    Blanvalet

    Sofort lieferbar

    16,00 €

    Blanvalet

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Als naive Prinzessin wurde sie verstoßen, als starke selbstbewusste Frau kehrt sie zurück.

Als Thronerbinnen des Waldkönigreichs Strata führen Flora und ihre ältere Schwester Amora ein behütetes Leben. Doch dann trifft Flora aus Liebe zu ihrer Schwester eine fatale Entscheidung, mit schrecklichen Konsequenzen. Sie wird von ihrem eigenen Vater verbannt und sieht sich plötzlich mit der wirklichen Welt, außerhalb des Palastes, konfrontiert. Von ihrer letzten Vertrauten verraten, ist Flora dem Tode nahe und endgültig auf sich gestellt. Doch sie ist nicht bereit aufzugeben. Flora kämpft und überlebt. Aus dem naiven Mädchen wird eine starke junge Frau, die bereit ist zu kämpfen, um die zu retten, die sie liebt …

Royce Buckingham, geboren 1966, begann während seines Jurastudiums an der University of Oregon mit dem Verfassen von Fantasy-Kurzgeschichten. Sein erster Roman »Dämliche Dämonen« begeisterte weltweit die Leser*innen und war insbesondere in Deutschland ein riesiger Erfolg. Gemeinsam mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen lebt Royce Buckingham in Bellingham, Washington. Er arbeitet zurzeit an seinem nächsten Roman..
Michaela Link lebt mit ihrem Mann und engstem Mitarbeiter auf einem aufgelassenen Bauernhof in Norddeutschland. Sie hat zahlreiche Romane aller Art aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und auch selbst einige phantastische und historische Romane geschrieben.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 22.10.2018
Verlag Blanvalet
Seitenzahl 704
Maße (L/B/H) 20,9/13,9/5,3 cm
Gewicht 714 g
Originaltitel Princess Assassin
Übersetzer Michaela Link
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7341-6171-1

Buchhändler-Empfehlungen

Birgit Druffel, Thalia-Buchhandlung Wesel

Ein Fantasy-Roman mit schwarzem Humor, unvorhersehbaren Wendungen und echten Figuren. Es wird nichts beschönigt, die Story ist spannend und man fiebert von Anfang bis Ende mit. Ganz toll fand ich die Dynamik der erschaffenen Welt und die sprechenden Namen mancher Figuren.

V. Harings, Thalia-Buchhandlung

Eine verbannte und gezeichnete Prinzessin, die alles tun muss um zu überleben und trotzdem versucht ihre Heimat und den Krieg zu retten. Spannende Fantasy, überraschend gut!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
7
2
0
2
0

Die Klinge des Waldes
von tigerbaer/heinz60 aus Karlsruhe am 20.05.2019

Das Buch "Die Klinge des Waldes" durfte mich in den Urlaub begleiten und war trotz des beeindruckenden Umfangs von 700 Seiten innerhalb von drei Tagen ausgelesen. Es war mein erstes Buch von Royce Buckingham. Flora wächst gemeinsam mit ihrer Schwester Amora wohlbehütet als Erbinnen des Waldkönigreiches Strata auf. Amor... Das Buch "Die Klinge des Waldes" durfte mich in den Urlaub begleiten und war trotz des beeindruckenden Umfangs von 700 Seiten innerhalb von drei Tagen ausgelesen. Es war mein erstes Buch von Royce Buckingham. Flora wächst gemeinsam mit ihrer Schwester Amora wohlbehütet als Erbinnen des Waldkönigreiches Strata auf. Amora ist eigentlich die Thronerbin, aber ihre übermütige Art bringt sie in Schwierigkeiten und so wird sie aus politischen Gründen in das Reich des Wüstenkönigs verheiratet. Die verzweifelten Briefe ihrer unglücklichen Schwester treiben Flora zu einer ungeheuerlichen Tat und diese hat unmittelbare Konsequenzen: Sie wird von ihrer eigenen Familie verstossen, muss das Waldreich verlassen und gilt fortan als Verräterin. Rein vom Klappentext her habe ich eine historisch angehauchte Fantasy-Geschichte erwartet und anfangs geht es auch tatsächlich in diese Richtung. Die Beschreibungen des Waldkönigreiches Strata haben mich fasziniert und ich war gespannt auf die weitere Entwicklung. Leider stand ich mit der bis an die Schmerzgrenze naiven Protagonistin Flora von Beginn an auf Kriegsfuß und bei allem Schlimmen, was ihr zustösst, hat sie mich emotional zu keinem Zeitpunkt in der Geschichte packen können Stellenweise fand ich ihr Handeln auch schlichtweg dumm. Da wird sie einerseits als gut ausgebildet und schlau beschrieben und agiert gleichzeitig aus angeblicher Liebe zur Schwester völlig hirnverbrannt und rücksichtlos. Auch auf ihrem weiteren Weg passt ihr Handeln für mich nur selten zu der Rolle, die sie eigentlich verkörpern soll. Spielt die Geschichte zu Beginn im Waldkönigreich Strata verlagert sich der Schauplatz bald in die Stadt Schmutz. Der Name ist Programm und hier tut sich ein Abgrund neben dem anderen auf. Die Stadt besteht aus 35 Bezirken und jeder Bezirk hat einen eigenen Herzog bzw. eine Herzogin. Das macht es anfangs etwas unübersichtlich und ich habe beim Lesen eine Weile gebraucht bis sich mir erschlossen hat, was das Schicksal der Waldprinzessin und die Stadt Schmutz miteinander zu schaffen haben. Mit dem Fortgang der Handlung verknüpfen sich die beiden anfangs unabhängig erscheinenden Handlungsstränge immer mehr miteinander. In der Geschichte wird von Beginn an fröhlich vor sich hin gemordet, erschlagen, umgebracht, gemetzelt und der Berg an Leichen wird mit jedem Kapitel höher. Ich weiß jetzt nicht, ob es ein Kompliment für den Autor ist, wenn ich sage, dass die verschiedenen Arten Leute um die Ecke zu bringen, schon irgendwie beeindruckend kreativ ist. Mich hat das gehäufte "Todes-Einerlei" wirklich gestört. Gut, wenn eine Prinzessin zur Meuchelmörderin wird, pflanzt sie keine Gänseblümchen, das ist mir durchaus bewusst, aber für mein Empfinden hätte man die Botschaft der Geschichte auch mit wesentlich weniger Toten erzählen können, da die wenigsten Toten etwas Wesentliches zum Verlauf der Handlung beitragen. Das Buch lässt sich wie eingangs bereits erwähnt gut lesen. Dazu trägt sicherlich auch der gut verständliche Schreibstil des Autors bei, aber trotz ihrer guten Lesbarkeit hat mich die Geschichte nicht wirklich überzeugt. Von mir gibt es 2,5 Bewertungssterne! Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar!

von einer Kundin/einem Kunden aus Darmstadt am 01.04.2019
Bewertet: anderes Format

Es klang so gut, aber der Schreibstil/die Übersetzung ist leider nicht auszuhalten. Ständige Wiederholungen stören den Lesefluss. Schade, aber nicht wirklich überzeugend!

Es war einmal eine Prinzessin... oder doch eine Kriegerin?
von einer Kundin/einem Kunden am 30.01.2019

Als Flora aus Liebe zu ihrer Schwester einen schrecklichen Fehler begeht wird sie aus ihrer Heimat verbannt und muss sich in einer brutalen fremden Welt zurechtfinden. Doch sie gibt nicht auf und wird zur mutigen Kämpferin, dabei sie vergisst nie woher sie kommt und ist bereit für ihre Heimat alles zu riskieren. Die Geschichte h... Als Flora aus Liebe zu ihrer Schwester einen schrecklichen Fehler begeht wird sie aus ihrer Heimat verbannt und muss sich in einer brutalen fremden Welt zurechtfinden. Doch sie gibt nicht auf und wird zur mutigen Kämpferin, dabei sie vergisst nie woher sie kommt und ist bereit für ihre Heimat alles zu riskieren. Die Geschichte hat mir gut gefallen, allerdings war die Sprache teilweise etwas zu derb für meinen Geschmack. Am Anfang verwirrte es mich dass die verschiedenen Orte und Personen Namen von Dingen haben zB Herzog Glas und die Stadt Schmutz. Man gewöhnt sich jedoch schnell daran und es ist spannend geschrieben mit der ein oder anderen unerwarteten Wendung.

  • artikelbild-0