Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Die Tochter der Hexe

Roman

Bathcomb, England, im Jahr 1628. Fassungslos muss die junge Bess Hawksmith mit ansehen, wie ihre Mutter als Hexe hingerichtet wird. Doch damit nicht genug, die Hexenjäger sind auch hinter ihr selbst her. Verzweifelt vertraut sich Bess dem geheimnisvollen Gideon Masters an, von dem man hinter vorgehaltener Hand munkelt, er sei ein Schwarzmagier. Und tatsächlich zwingt Gideon Bess zu einem dunklen Pakt ... Dorset im Jahr 2007: Bess hat sich in der ruhigen Ortschaft Matravers ein neues Leben aufgebaut. Dank ihrer Kräutermischungen und homöopathischen Heilkünste ist sie bei den Einheimischen hoch angesehen. Keiner ahnt, dass die freundliche, attraktive Frau in Wahrheit eine unsterbliche Hexe ist. Bis Bess eines Tages von den finsteren Mächten ihrer Vergangenheit eingeholt wird.

Portrait
Paula Brackston ist Absolventin des MA-Kurses Creative Writing an der Lancaster University und ist Dozentin an der University of Wales, Newport. Ihre »Witch’s Daughter«-Romane landeten auf der New York Times-Bestsellerliste. Paula Brackston lebt mit ihrer Familie in Wales.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 512
Erscheinungsdatum 11.02.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-31975-2
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 20,5/13,6/4,3 cm
Gewicht 586 g
Originaltitel The Witch's Daughter
Übersetzer Charlotte Lungstrass-Kapfer
Verkaufsrang 84689
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
16,99
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Sie ist eine Hexe...

Jasmin Schwettmann, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

…Doch keine, wie ihr Meister wünscht sie wäre eine. Heute ist sie eine weißmagische Kräuterhexe, die gegen vieles der kleinen und großen Alltagsprobleme immer ein Mittel an der Hand hat. Ginge es nach dem Mann, der sie in seine Künste eingeweiht hat, wäre sie an seiner Seite, eine dunkle, sehr mächtige Frau. Stattdessen erzählt Bess ihre Geschichte, wie sie die letzten Jahrzehnte immer wieder geflohen ist, immer auf der Suche nach einem neuen Versteck. Und immer alleine, ohne Freunde. Jetzt hat es ihr das junge Mädchen Tegan angetan. Eine Freundschaft, vor der sich Bess sonst immer so gehütet hat, entsteht… Ich fand es wundervoll, dieses Buch zu lesen. Ich habe es mir etwas anders vorgestellt als es dann letztendlich gewesen ist, doch auf eine schöne Art und Weise hat es mich doch von sich überzeugt. Bess nimmt uns immer wieder mit in ihre Vergangenheit. Auch wenn es nicht von Anfang an klar gesagt ist, so merkt man doch, dass es ihre Geschichte ist, die da erzählt wird. Man erfährt, warum sie so ist, wie sie ist und auch, was sie zu dieser person gemacht hat. Mir hat es jede Menge Spaß gemacht, das Buch zu lesen, und auch wenn die Vergangenheitsparts zum Teil interessanter gewesen sind als das, was in der Gegenwart geschieht, so holt es doch zum Ende hin mit der Spannung wieder auf. Wenn man gerne mal wieder ein Buch lesen möchte, welches in nur einem Band abgeschlossen ist und trotzdem eine wunderbare geschichte birgt, bei der am Ende aber keine ungeklärten Fragen überbleiben, so hat man hier das richtige Buch in der Hand. Absolute Leseempfehlung!

Leia Strickert, Thalia-Buchhandlung Hamm

Ein wundervoller Mix aus historischem Kontext und Fantasy.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
38 Bewertungen
Übersicht
16
15
7
0
0

Das Buch konnte mich nicht packen
von Iris Voß aus Oberhausen am 02.10.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Cover: Eine schwarze Katze mit flammenden Augen umgeben von Flammen, das Cover fällt auf. Als ich es im Laden sah musste ich das Buch sofort in die Hand nehmen. So muss es sein, ein Cover muss neugierig machen. Klappentext: Bathcomb, England, im Jahr 1628. Fassungslos muss die junge Bess Hawksmith mit ansehen, wie ihre Mut... Cover: Eine schwarze Katze mit flammenden Augen umgeben von Flammen, das Cover fällt auf. Als ich es im Laden sah musste ich das Buch sofort in die Hand nehmen. So muss es sein, ein Cover muss neugierig machen. Klappentext: Bathcomb, England, im Jahr 1628. Fassungslos muss die junge Bess Hawksmith mit ansehen, wie ihre Mutter als Hexe hingerichtet wird. Doch damit nicht genug, die Hexenjäger sind auch hinter ihr selbst her. Verzweifelt vertraut sich Bess dem geheimnisvollen Gideon Masters an, von dem man hinter vorgehaltener Hand munkelt, er sei ein Schwarzmagier. Und tatsächlich zwingt Gideon Bess zu einem dunklen Pakt ... Dorset im Jahr 2007: Bess hat sich in der ruhigen Ortschaft Matravers ein neues Leben aufgebaut. Dank ihrer Kräutermischungen und homöopathischen Heilkünste ist sie bei den Einheimischen hoch angesehen. Keiner ahnt, dass die freundliche, attraktive Frau in Wahrheit eine unsterbliche Hexe ist. Bis Bess eines Tages von den finsteren Mächten ihrer Vergangenheit eingeholt wird. Meine Meinung: Das Buch spielt in verschiedenen Zeiten. Die Gegenwart ist in der Ich-Perspektive erzählt. Beth ist über 300 Jahre alt und hat sich ein Leben als Kräuterhändlerin aufgebaut. Sie führt die junge und einsame Tegan aus der Nachbarschaft in die Hexen- und Kräuterkunst ein. Nach und nach erzählt sie Tegan Geschichten aus ihrem langen Leben. Sie erzählt von ihrer Kindheit wo sie den großteil ihrer Familie an die Pest verloren hat und ihre Mutter als Hexe verbrannt wurde, als sie zur Zeit von Jack the Ripper lebte und als sie sich als Krankenschwester im ersten Weltkrieg an der Front um verletzte Soldaten gekümmert hat. Diese Rückblenden sind in der Erzählperspektive verfasst und auch wenn sie düster und klischeehaft sind finde ich sie besser und vor allem interessanter als den Handlungsstrang in der Gegenwart. Durch alle Zeiten hindurch wird Bess von Gideon Masters der sie zur Hexe gemacht hat verfolgt, aber leider konnte auch dieser Handlungsstrang keine große Spannung aufbauen. Mein Fazit: Die Tochter der Hexe ist an einigen Stellen durchaus interessant, aber leider ist es auch oft langweilig und mir an einigen Stellen auch zu klischeehaft. Hexenfans werden wohl auf ihre Kosten kommen. Ich gebe dem Buch 3 von 5 Sterne.

Schöne Geschichte, konnte mich aber nicht richtig packen.
von MimisLandbuecherei am 03.09.2019

Inhalt/Klappentext: Bathcomb, England, im Jahr 1628. Fassungslos muss die junge Bess Hawksmith mit ansehen, wie ihre Mutter als Hexe hingerichtet wird. Doch damit nicht genug, die Hexenjäger sind auch hinter ihr selbst her. Verzweifelt vertraut sich Bess dem geheimnisvollen Gideon Masters an, von dem man hinter vorgehaltener ... Inhalt/Klappentext: Bathcomb, England, im Jahr 1628. Fassungslos muss die junge Bess Hawksmith mit ansehen, wie ihre Mutter als Hexe hingerichtet wird. Doch damit nicht genug, die Hexenjäger sind auch hinter ihr selbst her. Verzweifelt vertraut sich Bess dem geheimnisvollen Gideon Masters an, von dem man hinter vorgehaltener Hand munkelt, er sei ein Schwarzmagier. Und tatsächlich zwingt Gideon Bess zu einem dunklen Pakt ... Dorset im Jahr 2007: Bess hat sich in der ruhigen Ortschaft Matravers ein neues Leben aufgebaut. Dank ihrer Kräutermischungen und homöopathischen Heilkünste ist sie bei den Einheimischen hoch angesehen. Keiner ahnt, dass die freundliche, attraktive Frau in Wahrheit eine unsterbliche Hexe ist. Bis Bess eines Tages von den finsteren Mächten ihrer Vergangenheit eingeholt wird. Quelle: Heyne Verlag Meine Meinung zum Buch: Cover: Ein wirklich tolles Cover. Eine schwarze Katze sitzt vor züngelnden Flammen. Ihre Augen leuchten in der Farbe des Feuers. Titel, Autorenname und Verlag sind in weißer Schrift passend eingefügt. Leider finde ich, dass es so gar nicht zum Inhalt der Geschichte passt. Inhalt: Bess Hawksmith ist über 300 Jahre alt. Sie verdient sich ihr Geld durch den Verkauf von Kräutern, Tränken und Ölen. Lange kann sie nicht an einem Ort leben. Um ihre Unsterblichkeit zu verschleiern, muss sie in regelmäßigen Abständen umziehen. Außerdem wird sie von einer bösen Macht verfolgt, die sie jederzeit aufspüren kann. Nun ist sie in das kleine Dorf Matravers gezogen und hat das Gefühl, hier endlich länger bleiben zu können. Als sie Tegan kennenlernt, erobert diese ihr Herz. Bess lässt sich von ihr überreden und führt sie in die Kunst der Hexerei ein. Um ihr klar zu machen, was es bedeutet eine Hexe zu sein, erzählt sie der jungen Frau ihre eigene Geschichte. Bess lebt in England. Es ist das Jahr 1627. Die Pest wütet. Alle Familienmitglieder verlieren ihr Leben an die Krankheit nur Bess und ihre Mutter überleben auf wundersame Weise. Als ein Hexenjäger Bess Mutter der Hexerei bezichtigt, ist diese verloren und wird hingerichtet. Vor ihrem Tod bittet sie Bess, Hilfe bei Gideon Masters zu suchen. Der düstere Mann ist ein Hexer, der sich der schwarzen Magie verschrieben hat und Bess schnell in seinen Bann zieht. Bess erkennt allerdings genauso schnell, dass sie sich nicht dem Bösen verschreiben will und flieht. Es beginnt eine jahundertelange Jagd und die stete Flucht von Bess. Als Leser taucht man nun in die verschiedenen Lebensabschnitte von Bess ein. Sie arbeitet als Krankenschwester zur Zeit Jack the Rippers, oder im Krieg und erlebt schreckliche Dinge. Immer wieder spürt Gideon Masters sie auf. Ob sie in Matravers wirklich sicher ist...? Schreibstil: Die Autorin hat einen schönen Schreibstil und die Geschichte lässt sich gut lesen. Das Buch setzt sich aus Tagebucheinträgen von Bess und den Geschichten zusammen, die sie Tegan erzählt. Leider gab es auch oft Längen zu überbrücken und die Geschichte konnte mich nicht so packen, wie ich es mir gewünscht hätte. Außerdem empfand ich die Handlung als sehr vorhersehbar. Fazit: Eine schöne Geschichte über die Macht der Magie, Unsterblichkeit und den Mut, sich dem Bösen entgegenzustellen. 3 Sterne

Magischer Lesespaß
von Martina Suhr aus Salem am 21.08.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Hexen – Faszination und Schrecken zu gleich. Auch Paula Brackston nimmt sich dieses Themas an und erzählt uns eine außergewöhnliche und nicht weniger spannende Geschichte. Elisabeth Hawksmith ist eine Hexe und unglaubliche 384 Jahre alt. Sie liebt es, Menschen mit ihrer Gabe helfen zu können – und wenn dies einen hohen Preis ha... Hexen – Faszination und Schrecken zu gleich. Auch Paula Brackston nimmt sich dieses Themas an und erzählt uns eine außergewöhnliche und nicht weniger spannende Geschichte. Elisabeth Hawksmith ist eine Hexe und unglaubliche 384 Jahre alt. Sie liebt es, Menschen mit ihrer Gabe helfen zu können – und wenn dies einen hohen Preis hat. Seit sie die Magie befähigen kann, ist sie auf der Flucht, denn eine böse Macht ist hinter ihr her und zwingt sie immer wieder zur Flucht. Die auf zwei Zeitebenen erzählte Story ermöglicht uns nicht nur einen interessanten und unglaublich bildlich beschriebenen Einblick in den Alltag der Magierin, sondern lässt uns durch die Zeit reisen. Neben der Frühen Neuzeit, in der nicht nur die Witterung und die Pest das Leben der Menschen erschwerte, sondern auch der Aberglaube, erleben wir außerdem zwei spannende Episoden, einmal London 1888 und das andere Mal Frankreich 1917. Mir gefiel, wie die Autorin Bess in das Zeitgeschehen eingewoben hat. Von Seite zu Seite wird man tiefer hineingezogen in eine Geschichte voller Magie, Gefühle, Hass und Gefahren. Ich konnte mich der Faszination, die dieser Roman auf mich ausübte, kaum entziehen, sodass ich das Buch tatsächlich an einem Tag verschlungen habe. Auch wenn ich zugeben muss, dass mich das Cover nicht wirklich anspricht, bin ich froh, dass ich mich nicht von der Optik hab abhalten lassen, denn mir wäre eine intelligente, vielschichtige und abwechslungsreiche Story, in der Fiktion mit historischen Fakten vermischt wurde, entgangen.