Meine Filiale

Am Ende sterben wir sowieso

Roman

Adam Silvera

(46)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

18,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

13,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Was wäre, wenn das Schicksal bei dir anklopft, um dich vor deinem bevorstehenden Tod zu warnen? Am 5. September, kurz nach Mitternacht, bekommen Mateo und Rufus einen solchen Anruf. Von der »Death Cast«, die die undankbare Aufgabe hat, ihnen die schlechten Neuigkeiten zu überbringen: Sie werden heute sterben. Noch kennen sich die beiden nicht, doch aus unterschiedlichen Gründen beschließen sie, an ihrem letzten Tag einen neuen Freund zu finden. Die gute Nachricht lautet, dass es dafür eine App gibt: Sie heißt ›Last Friend‹ und durch sie werden sich Rufus und Mateo begegnen, um ein letztes großes Abenteuer zu erleben – und um gemeinsam ein ganzes Leben an einem einzigen Tag zu verbringen.

»Eine mutige, wunderschöne und tief bewegende Geschichte über Verlust, Hoffnung und die erlösende Kraft von Freundschaft.«
Lauren Oliver, Bestseller-Autorin des Romans ›Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie‹

»Herausragend, fesselnd und so herzergreifend, wie es der Titel verspricht.«
Kirkus

»Außergewöhnlich und unvergesslich.«
Booklist

»Silveras Art zu schreiben erschüttert und berührt.«
Buzzfeed

»Dieses Buch zeigt Silveras Fähigkeit, genau die richtigen Fragen zu stellen.«
Teen Vogue

Adam Silvera wurde in der Bronx, New York geboren. Bevor er mit dem Schreiben begann, arbeitete er als Buchhändler und Rezensent für Kinderbücher. Mit seinem Roman ›Am Ende sterben wir sowieso‹, der auf Anhieb zum Bestseller wurde, gelang ihm der Durchbruch als Autor. Er lebt in New York.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 336
Altersempfehlung 14 - 17 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 21.09.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-03880-019-4
Verlag Arctis ein Imprint der Atrium Verlag AG
Maße (L/B/H) 22,1/15,2/3,5 cm
Gewicht 574 g
Übersetzer Katharina Diestelmeier
Verkaufsrang 2883

Buchhändler-Empfehlungen

Ein letzter Freund zum Sterben.

Laura Enderlein, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Mit "Am Ende sterben wir sowieso" hat Adam Silvera eine bewegendes Jugendbuch geschrieben, in dem er Themen wie die Vergänglichkeit der Zeit, verpasste Chancen, Liebe, Freundschaft und Charakterentwicklung thematisiert. Ein Buch, das tief beeindurckt, zum Nachdenken anregt und noch lange nach dem Lesen nachhallt. Trotz dem bereits bekannten Ausgang der Geschichte, bleibt man stets gefesselt und fühlt mit den beiden Protagonisten. Sehr emotional!

Kathrin Fenzl, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Ein bewegender Jugendroman, der die Vergänglichkeit und Endlichkeit des Lebens thematisiert. Halten Sie Taschentücher bereit und lassen Sie sich auf tolle Protagonisten ein, die sich gekonnt in Ihr Herz schleichen werden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
46 Bewertungen
Übersicht
32
13
1
0
0

Emotional von Anfang an
von Bücher - Seiten zu anderen Welten am 25.02.2020

Jenes Szenario möchte ich in der Realität nicht erleben, aber ich fand es schon spannend zu lesen, wie Rufus und Mateo damit umgehen. Ihre Geschichte hat mich fasziniert, begeistert und zum weinen gebracht. Auch wenn man weiß, wie es enden wird, ist man doch nicht vor dem Sturm der Emotionen gefeit. Das Buch war genial gemacht u... Jenes Szenario möchte ich in der Realität nicht erleben, aber ich fand es schon spannend zu lesen, wie Rufus und Mateo damit umgehen. Ihre Geschichte hat mich fasziniert, begeistert und zum weinen gebracht. Auch wenn man weiß, wie es enden wird, ist man doch nicht vor dem Sturm der Emotionen gefeit. Das Buch war genial gemacht und hat mich öfter zum Nachdenken gebracht. Spannend fand ich auch die vielen Verknüpfungen zu Nebencharaktere - was es manchmal so für Zufälle gibt. Ich kann es euch nur empfehlen, aber habt definitiv Taschentücher in Reichweite!

von einer Kundin/einem Kunden aus Weiterstadt am 16.10.2019
Bewertet: anderes Format

Auf eine ganz besonders berührende und mitreißende Art beschreibt der Autor den letzten Tag im Leben der Protagonisten. Extrem emotional und einfach einmalig!

Taschentücher bereit halten
von Vicisbookblog aus Calbe am 10.10.2019

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll... Fangen wir mit dem Cover an, dieses wurde vom Englischen Buch übernommen und ich finde es einfach wunderschön. Die zwei Jungs die dort lang laufen sind die beiden Hauptprotagonisten Mateo und Rufus und so hat das Cover auch einen Bezug auf die Geschichte. Adam Silveras Schrei... Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll... Fangen wir mit dem Cover an, dieses wurde vom Englischen Buch übernommen und ich finde es einfach wunderschön. Die zwei Jungs die dort lang laufen sind die beiden Hauptprotagonisten Mateo und Rufus und so hat das Cover auch einen Bezug auf die Geschichte. Adam Silveras Schreibstil ist gefühlsvoll und er bringt einem verschiedene Dinge so nah, dass man denkt man ist Teil der Geschichte. Alleine wegen seinem Schreibstil bin ich förmlich durch die Geschichte geflogen und ich werde aufjedenfall mehr von ihm lesen. Die Geschichte fängt mit dem Anruf des Todesboten bei den beiden Jungen an. So konnte man sich gleich ein Bild machen und die beiden könnten unterschiedlicher sein. Mateo hat sehr mit seinen Ängsten zu kämpfen und Rufus ist eher ein Draufgänger, der jedoch alles für seine Freunde/ Familie machen würde. Die beiden lernen sich dann über die App letzte Freunde kennen, wenn auch erst etwas zögerlich aber sie beschließen ihren letzten Tag zusammen zu verbringen. Die Verbindung zwischen den beiden ist unbeschreiblich. Die beiden haben eine so gute Freundschaft und ich habe es geliebt mit den beiden ihren letzten Tag verbringen zu dürfen. Die Entwicklung, die beide an einem Tag machen ist großartig und sie hätten besseres verdient. Eine besondere Sache ist noch, dass es ab und zu Kapitel aus Sichten von anderen Personen gibt. So lernt man nochmal mehr über den Todesboten und auch über die Familie und Freunde von Rufus und Mateo. Fazit Dieses Buch bringt einen gleichzeitig zum weinen und lachen. So eine emotionale Geschichte habe ich noch nie gelesen und sie hat mein Herz in Stücke gerissen. Es war wunderbar Mateo und Rufus an ihrem Tag zu begleiten und jedes noch so kleine Abenteuer mit ihnen erleben zu dürfen.


  • Artikelbild-0