Warenkorb

Die Rabenringe - Fäulnis (Band 2)

Das Schicksal der Welten liegt jetzt in Hirkas Händen.

Die fulminante Fortsetzung der Fantasy-Reihe ›Die Rabenringe‹: Band 2 ›Fäulnis‹, der für den norwegischen Bokhandlerprisen nominiert war, handelt von Vorurteilen, Machtgier, Ängsten, Rache und Liebe.
Portrait
Siri Pettersen, geboren 1971, wurde 2013 mit dem Erscheinen des ersten Bands der RABENRINGE-Trilogie schlagartig bekannt. Sie eroberte auch mit den beiden Folgebänden die Bestsellerlisten und wurde mehrfach ausgezeichnet. Die gelernte Designerin lebt heute in Oslo.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 544
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 31.01.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-03880-014-9
Verlag Arctis ein Imprint der Atrium Verlag AG
Maße (L/B/H) 21,8/14,1/4,5 cm
Gewicht 747 g
Übersetzer Dagmar Missfeldt
Verkaufsrang 12606
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1-2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1-2 Wochen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
19 Bewertungen
Übersicht
17
2
0
0
0

Grandiose Fortsetzung
von Buchstabenverliebt am 09.03.2019

Wie ihr sicher noch wisst, habe ich letztes Jahr von Odinskind geschwärmt, welches der erste Band dieser Trilogie ist. Es war eins meiner Lesehighlights 2017 und genauso wird es mit der Rezension zur Fortsetzung aussehen. Siri Pettersen schreibt unglaublich bildhaft und hat es geschafft, mich komplett mitzureißen. Daher hat... Wie ihr sicher noch wisst, habe ich letztes Jahr von Odinskind geschwärmt, welches der erste Band dieser Trilogie ist. Es war eins meiner Lesehighlights 2017 und genauso wird es mit der Rezension zur Fortsetzung aussehen. Siri Pettersen schreibt unglaublich bildhaft und hat es geschafft, mich komplett mitzureißen. Daher hatte ich hohe Erwartungen an die Fortsetzung, denn ich hoffte so sehr, dass die Autorin die Spannung und die Gefühle wieder hervorragend herüberbringen kann – und ich wurde nicht enttäuscht. Ich habe das Buch in zwei Tagen durchgelesen, da ich es einfach nicht aus den Händen legen konnte. Der Anfang der Geschichte ist ein wenig verwirrend, da nicht direkt an das Ende des vorherigen Bandes angeknüpft wurde und ich mich erst ein wenig zu Recht finden musste (genauso wie Hirka), doch danach war ich wie gefesselt von dem Geschehen. Hirka ist in ihrer Heimat Ymsland durch die Rabenringe gegangen und in die Welt der Menschen gelangt, welche ihr Geburtsort ist. Sie erlebt einiges in dieser fremden Welt und muss sich an vieles gewöhnen. Unter anderem an die Sprache der Menschen, die ganz anders ist als ihre eigene. Trotzdem schafft sie es, eine Unterkunft in einer Kirche zu finden und später auch Freunde, mit denen sie einige Abenteuer erlebt. Jedoch weiß Hirka nicht, wem sie trauen kann und wem nicht – selbst bei ihren neuen Wegbegleitern ist sie sich nicht sicher, wer sie nur benutzen oder gar umbringen will. Die neuen Charaktere sind wunderbar herausgearbeitet. Ich für meinen Teil war fasziniert, wie gut Pettersen dem Leser vermitteln konnte, dass nicht alles so ist wie es scheint. Ich habe meine Definition von „Böse“ überdacht und musste feststellen, dass das „Gute“ nicht immer gut ist. Vor allem die Wendungen waren sehr gekonnt eingesetzt und haben mich oft sprachlos zurück gelassen. Kurz wenn ich dachte: Ahh, so und so ist das gemeint und so wird es wohl weiter gehen, hat die Autorin einfach eine Kehrtwende gemacht und einen ganz anderen Weg eingeschlagen als erwartet. Ich war mehr als nur einmal überrascht von den Wendungen und trotzdem waren sie stimmig und haben gut in den Kontext gepasst. Ebenfalls erfahren wir wie es Rime ergeht und was er alles auf sich nimmt. Er ist ein sehr starker Charakter, dem ich total verfallen bin. Ich habe so gehofft, dass er einen Weg findet, wieder mit Hirka zusammen sein zu können und gleichzeitig die Geheimnisse und Vorurteile in seiner Heimat aufzudecken. Dennoch muss er sich in Acht nehmen, viele sind machthungrig und wollen ihn nicht beim Rat sehen… Gleichzeitig gibt es Probleme mit den Blinden und der Fäulnis, welche sich ausbreitet. Hat die Fäulnis nichts mit Hirka zu tun und war ihre Abreise vielleicht vollkommen umsonst? Und wer genau verbirgt sich nun hinter dem Seher? Mit Fäulnis ist Siri Pettersen eine grandiose Fortsetzung gelungen, die ich nicht aus den Händen legen konnte. Ein einzigartiges Highfantasy Leseerlebnis – ich kann den Abschlussband kaum erwarten!

Achtung Suchtgefahr!
von MamiAusLiebe am 19.02.2019

"Fäulnis" ist der zweite Band der Rabenringe Trilogie aus dem Genre Jugendbuch/Fantasy. Das Buch ist 2019 im Arctis Verlag erschienen und von der Autorin Siri Pettersen. Grundvoraussetzung ist natürlich, dass man den ersten Band "Odinskind" gelesen haben sollte, in dem Hirka ausgestoßen wurde, weil sie kein Ymling ist, sonde... "Fäulnis" ist der zweite Band der Rabenringe Trilogie aus dem Genre Jugendbuch/Fantasy. Das Buch ist 2019 im Arctis Verlag erschienen und von der Autorin Siri Pettersen. Grundvoraussetzung ist natürlich, dass man den ersten Band "Odinskind" gelesen haben sollte, in dem Hirka ausgestoßen wurde, weil sie kein Ymling ist, sondern ein Odinskind. Sie hat keinen Schwanz und verfügt nicht über die Gabe. Zusammen mit Rime verändert sie ganz Ymsland und entscheidet sich zum Ende dafür Rime im Rat zu sehen und dafür in eine andere Welt zu reisen. Und hier beginnt der zweite Band "Fäulnis". Hirka ist in Begleitung des Sehers und versucht ihrem Vater zu entkommen. Aber in dieser Welt ist alles ganz anders. Es wird aus zwei Perspektiven erzählt. Aus der Sicht von Hirka und der von Rime. Der Clou dabei ist, dass sie sich in verschiedenen Welten befinden und nichts sehnlicher wollen, als beieinander zu sein. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, weil es einfach so spannend ist. Siri Pettersen hat es tatsächlich geschafft, dass ich auf der ersten Seite Gänsehaut hatte. Nicht aus Furcht, sondern weil sie mich so überrascht hat und ich ihr Können als Autorin absolut bewundert habe. Es gibt gute Bücher, sehr gute Bücher und großartige Bücher. Die Rabenringe Trilogie zählt zu Letzterem und entführt in eine andere Welt. Es ist so faszinierend und anschaulich geschrieben, dass ich jegliches Raum-Zeit Gefühl verloren habe. So stelle ich mir fantastische Bücher vor. Aber das Ende... ganz ehrlich, wie soll ich es da bis zum Erscheinen des dritten Bandes im Juli aushalten? So erging es mir bereits beim Vorgänger, aber da Hirka nun so gereift ist, ist es einfach unzumutbar. Also hier meine Vorwarnung: Es besteht absolute Suchtgefahr! Fazit: Auch der zweite Band der Rabenringe Trilogie ist eine Liebeserklärung an das Fantasy Genre. Die Autorin beweist wieder einmal ihr Können und hat mir schon jetzt ein Jahreshighlight beschafft. Meine uneingeschränkte Empfehlung! Der finale Band 3 trägt den Titel "Gabe" und erscheint am 26. Juli 2019. Und hier noch ein schönes Zitat: "Die große Ironie. In Ymsland gab es Dinge, die hier Leben retten könnten. Und Dinge hier, die Leben in Ymsland retten könnten. Zwei Welten. Ein Meer an Problemen." (Seite 182/183)

Herausragend
von Sago aus Falkensee am 17.02.2019

Kann Fantasy heutzutage noch innovativ sein? Und wie sie kann, zumindest wenn sie von Siri Petterssen verfasst wurde! Erneut hat mich der Einfallsreichtum der Autorin sprachlos gemacht. Es handelt sich um den zweiten Teil der Rabenringe-Trilogie. Den ersten Teil sollte man unbedingt gelesen haben. Hirka hat die Steintore durch... Kann Fantasy heutzutage noch innovativ sein? Und wie sie kann, zumindest wenn sie von Siri Petterssen verfasst wurde! Erneut hat mich der Einfallsreichtum der Autorin sprachlos gemacht. Es handelt sich um den zweiten Teil der Rabenringe-Trilogie. Den ersten Teil sollte man unbedingt gelesen haben. Hirka hat die Steintore durchquert und landet in unsere Welt. Schon allein diese Idee stellt alles, was man bisher gelesen hat, mal eben auf den Kopf. Wie Hirka lernt, sich zurecht zu finden, ist so authentisch beschrieben, als wäre man selbst mal eben durch Alices Kaninchenloch gepurzelt. Daneben scheint die Parallelhandlung um Rime in Ymsland zunächst fast zu verblassen. Doch um sich durchzusetzen, durchläuft Rime eine Entwicklung, die nicht jedem gefallen wird, doch den Handlungsstrang gleichfalls spannend macht. Überhaupt ist in diesem Buch kaum jemand, was er scheint. Das gilt selbst für Hirkas Raben Kuro. Während Rime daran arbeitet, Hirka wiederzusehen, erfahren wir vieles Überraschende über die Blinden. Die Autorin hält den Spannungsbogen bis zum Ende hoch und endet erneut mit einem Knalleffekt, der seines Gleichen sucht. Vom typischen Dahinplätschern der Handlung im Mittelteil einer Trilogie hat Peterssen anscheinend glücklicherweise noch nie gehört. Ein echter Geheimtipp, der hoffentlich keiner bleibt! Einfach nur herausragend.