Warenkorb
 

Der Zorn der Einsiedlerin

Gekürzte Ausgabe, Lesung

(7)
„Vargas schreibt die schönsten und spannendsten Krimis in Europa.“ Tobias Gohlis, DIE ZEIT

Im Süden Frankreichs sterben mehrere Männer – angeblich sind sie dem Biss der Einsiedlerspinne zum Opfer gefallen. Allerdings reicht das Gift einer einzigen Spinne nicht aus, um einen Menschen zu töten. Adamsberg und sein Team von der Brigade Criminelle des 13. Pariser Arrondissements ermitteln. Seine Nachforschungen führen den eigenwilligen Kommissar zu einem Waisenhaus bei Nîmes und zu einer Gruppe von Jungen, die dort in den 1940er-Jahren lebte. Und plötzlich erscheinen die Todesfälle, die bislang nicht als Morde betrachtet wurden, in einem anderen Licht …

Spannend gelesen von Hörbuchpreisträger Volker Lechtenbrink

(8 CDs, Laufzeit: ca. 10h 38)

Portrait
Volker Lechtenbrink wurde 1944 in Cranz/Ostpreußen geboren. Bereits als Achtjähriger sprach er im NDR-Kinderfunk. 1959 wurde er 15-jährig in der Rolle des Kurt Hagen in Bernhard Wickis Antikriegsfilm Die Brücke bundesweit bekannt.Es spielte am Theater in Köln, am Bayerischen Staatsschauspiel München und am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. 1976 stellte Volker Lechtenbrink seine viel beachtete erste Langspielplatte Der Macher vor. 1979 erhielt er vom Saarländischen Rundfunk eine eigene Fernsehshow: Live: Volker Lechtenbrink.2007 wurde Volker Lechtenbrink für die Lesung Die Brücke als 'Bester Interpret' mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet und ist heute in zahlreichen Fernsehserien zu sehen, wie u. a. Ein Fall für Zwei, Siska und Küstenwache.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Sprecher Volker Lechtenbrink
Anzahl 8
Erscheinungsdatum 02.11.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783837143089
Genre Krimi/Thriller
Verlag Random House Audio
Originaltitel Quand sort la recluse (Flammarion, Paris 2017)
Spieldauer 638 Minuten
Übersetzer Waltraud Schwarze
Verkaufsrang 342
Hörbuch (CD)
17,39
bisher 21,99

Sie sparen: 20 %

inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Helene Ewald, Thalia-Buchhandlung Dallgow

Fred Vargas wartet auf mit einem neuen Kriminalfall für Adamsberg. Ein sehr detailreicher und spannender Krimi mit einer neuen Methode des Mordens. Fred Vargas wartet auf mit einem neuen Kriminalfall für Adamsberg. Ein sehr detailreicher und spannender Krimi mit einer neuen Methode des Mordens.

„Was für ein Dilemma!“

Rafael Ulbrich, Thalia-Buchhandlung Augsburg

10 Morde in 20 Jahren, eine Menge falscher Spuren und ein moralisches Dilemma machen Kommissar Adamsberg und seiner Truppe das Leben schwer. Gewohnt souverän, etwas verschroben und eine Mordmethode, die es so sicher noch nicht gab! Einfach klasse! 10 Morde in 20 Jahren, eine Menge falscher Spuren und ein moralisches Dilemma machen Kommissar Adamsberg und seiner Truppe das Leben schwer. Gewohnt souverän, etwas verschroben und eine Mordmethode, die es so sicher noch nicht gab! Einfach klasse!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
3
1
3
0
0

Solide, aber nicht herausragend.
von einer Kundin/einem Kunden aus Greifswald am 14.11.2018
Bewertet: gebundene Ausgabe

"Der Zorn der Einsiedlerin" ist bisher mein erstes Buch der Autorin. Ich konnte mich also recht unvoreingenommen ans Lesen wagen und war gespannt auf die Handlung. Zuerst einmal möchte ich sagen, dass ich bisher noch nie einen Krimi gelesen habe, in dem eine solch ungewöhnliche und interessante Mordwaffe zum... "Der Zorn der Einsiedlerin" ist bisher mein erstes Buch der Autorin. Ich konnte mich also recht unvoreingenommen ans Lesen wagen und war gespannt auf die Handlung. Zuerst einmal möchte ich sagen, dass ich bisher noch nie einen Krimi gelesen habe, in dem eine solch ungewöhnliche und interessante Mordwaffe zum Einsatz kommt, wie ich diesem Buch. Trotzdem gibt es für mich den einen oder anderen kleinen Haken, wodurch das Buch an Sternen einbüßt. Beginnen möchte ich bei den Charakteren. Sie waren zwar gut beschrieben, dennoch fehlte mir hier das gewisse Etwas, um viel Sympathie zu den einzelnen Akteuren aufzubauen. Ich vermute mal, es liegt daran, dass ich bisher noch kein anderes Buch der Autorin gelesen habe und mir somit nicht immer klar war, in welcher Beziehung die Handelnden zueinander stehen und wie die Dynamik zwischen ihnen ist. Mir haben mehr Informationen gefehlt, um Eigenarten der Charaktere zu verstehen. Auch der Protagonist, Kommissar Adamsberg, ist mir bis zum Ende sehr undurchsichtig vorgekommen, auch wenn er in der Handlung sympathisch und empathisch agierte. Was den Plot betrifft, so habe ich auch hier einige kleine Störfaktoren gefunden. Beispielsweise die Tatsache, dass der Kommissar viele "Proto-Gedanken" hat, die für mich als Leserin aber kaum verständlich waren, so fiel das fleißige Miträtseln manchmal flach. Zudem wurden recht viele Nebenhandlungen eingeflochten, die allerdings nichts mit dem eigentlichen Fall zu tun hatten und die ich daher als störend empfand. Positiv möchte ich allerdings hervorheben, dass die Autorin es immer wieder geschafft hat, mich auf Irrwege zu führen, wer letztendlich der wahre Täter war. Dies hat mir sehr gut gefallen. Auch die ausgeklügelten Ideen bezüglich der Mordwaffe, der verworrenen, aber im Gesamten nachvollziehbaren Motive, waren sehr unterhaltsam. Allerdings gab es auch Passagen, die mir zu weit hergeholt wirkten. Ich möchte hier nicht der Handlung vorweg greifen, daher will ich diesen Kritikpunkt nicht weiter ausführen. Kommen wir zu meinem vorletzten Punkt: dem Schreibstil. Auch hier kann die Autorin punkten. Die Kapitel sind gespickt mit vielen schönen Weisheiten und Zitaten. Und obwohl hier viel davon verwendet wurde, wirkte die Geschichte nicht überladen. Die Protagonisten drücken sich, bis auf einige kleine Flüche, sehr gewählt aus, was mir ebenfalls gut gefallen hat. Nun zu meinem endgültigen Fazit: Ich möchte diesem Kriminalroman drei von fünf Sternen geben. Es gab sehr gute Passagen, allerdings auch etwas langwierige Absätze und wirre Gedankensprünge seitens des Ermittlers Adamsberg. Man sollte zudem auch die vorangegangenen Bücher mit dem Kommissar gelesen haben, da man sonst vermutlich viele Zusammenhänge nicht versteht, zumindest was die zwischenmenschlichen Beziehungen der einzelnen Akteure angeht. Trotzdem ist "Der Zorn der Einsiedlerin" ein solider, guter Kriminalroman mit spannenden Wendungen und interessanten Ansätzen.

Von Spinnen, Käfern, Tauben und so manch anderem Getier
von guybrush am 09.11.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Kann man mit Spinnengift morden? Das ist die große Frage und wird nicht die einzige bleiben. Fakt ist, dass auffällig viele alte Männer am Biss einer Einsiedlerspinne sterben, was eigentlich unmöglich ist. Fast zufällig stolpert Kommissar Adamsberg über diese Merkwürdigkeit und wir ahnen es schon, das lässt ihn... Kann man mit Spinnengift morden? Das ist die große Frage und wird nicht die einzige bleiben. Fakt ist, dass auffällig viele alte Männer am Biss einer Einsiedlerspinne sterben, was eigentlich unmöglich ist. Fast zufällig stolpert Kommissar Adamsberg über diese Merkwürdigkeit und wir ahnen es schon, das lässt ihn nicht mehr los. Er forscht auf eigene Faust, denn alle halten ihn für verrückt, auch seine Brigade. Vor allem sein Freund und Stellvertreter Danglard stellt sich gegen ihn. Gerade erst aus Island zurückbeordert, scheinen die Nebelbänke der Insel den Kommissar nicht frei zu geben. ? Sie hielten ihn oft für einen Träumer und eigensinnigen Fantasten, im Guten wie im Schlechten ? ohne zu ahnen, dass er im Nebel einfach gut sah.? Und so findet er die Spur zu einem Waisenhaus und zu einer Clique von grausamen Kindern, der ?Einsiedlerspinnen-Bande?, die dort vor vielen Jahren ihr Unwesen getrieben haben. Handelt es sich um die Rache der gequälten Kinder? Es dauert lange, bis Adamsberg dieses Rätsel lösen kann. Wie so oft verirrt er sich auf Abwege, folgt falschen Spuren, verheddert sich in scheinbar Nebensächlichem. Vargas vergleicht ihn mit Magellan auf der Suche nach der Passage zum Pazifik, allzeit der Gefahr des Schiffbruchs ausgeliefert. Mir macht es immer wieder Spaß, ihn auf diesen Irrfahrten zu begleiten und nach und nach folgt ihm auch sein Team. Erst nur wenige, dann immer mehr. Manch einer mag das als langweilig empfinden. Ich finde es wunderbar. Hier gibt es keinen thrilligen Mainstream. Wenn die Ermittlung stockt, gehen sie erst mal essen oder kümmern sich um ihre Amselfamilie, deren Überleb im Asphaltdschungel von Paris gesichert werden muss. Das ist herrlich entschleunigend. Das ist französische Lebensart vom feinsten. Die Figuren von Fred Vargas haben etwas Surreales. Adamsberg ist ein sensibler Träumer, zwar ein feiner Beobachter, doch als Kommissar eine unrealistische Fehlbesetzung. Sein Team besteht aus Typen, die so mit Sicherheit in keiner Dienststelle eine Chance hätten. Einer hat das absolute Gedächtnis, trinkt zu viel. Eine andere hortet krankhaft Lebensmittel, wieder ein anderer fällt alle 3 Stunden in Tiefschlaf. Trotzdem funktionieren sie auf der fiktionalen Ebene hervorragend. Jeder ist auf seine spezielle Art liebenswürdig und authentisch. Das passt, das funktioniert hervorragend. Der Humor ist zum niederknien. Wer schon mal was mit absurdem Theater in Berührung gekommen ist, dem werden solche Dialoge bekannt vorkommen. ?Ist Voisnet Raucher?? ?Nein. Vielleicht hat er seinem Sohn eine geklaut.? ?Er hat keinen Sohn.? ?Dann weiß ich auch nicht.? ?Kennst Du Balzac?? ?Nein, Louis. Die Gelegenheit hat sich nie ergeben.? ?Nun sieh dir Voisnet an, und du siehst Balzac. Er hat zwar nicht seine Finsteren Augenbrauen und er ist noch nicht so dick, aber denk dir einen schwarzen Schnauzer hinzu, und du siehst Balzac.? ?Also ist Balzac letztendlich gar nicht tot.? ?Letztendlich nein.? ?Wie tröstlich.? Nein, natürlich redet im wirklichen Leben niemand so. Außer vielleicht mein Mann mit mir, aber das ist eine andere Geschichte. Der Kriminalfall wirkt stark konstruiert. Aber wen kümmert das, wenn er beim Lesen so viel Unterhaltungswert hat. Wenn ich Realität will, schau ich Nachrichten. Wenn ich einen außergewöhnlichen Krimi lesen will, greife ich zu Vargas. Dabei ist das Thema, das in diesem Buch aufgegriffen wird, so real, dass es, wenn mal wieder so ein entsetzlicher Fall bekannt wird, durchaus in der Presse große Aufmerksamkeit findet. ?Unsere Zeit, Kommissar? Von welcher Zeit reden Sie? Einer zivilisierten? Einer vernunftbestimmten Zeit? Einer friedlichen Zeit? Unsere Zeit ist unsere Urgeschichte, unser Mittelalter. Der Mensch hat sich doch um keinen Deut geändert. Schon gar nicht in seinen tiefsten Gedanken.? Das ist leider allzu wahr und genauso erschreckend. Wie es trotzdem gelingt, aus einem so abstoßenden Thema einen Unterhaltungsroman zu machen, der sogar mit einer gewissen Leichtigkeit aufwartet, das ist das die Kunst von Fred Vargas. Ich freue mich schon auf ihr nächstes Buch, das hoffentlich nicht zu lange auf sich warten lässt.

Vargas - Der Zorn der Einsiedlerin
von einer Kundin/einem Kunden aus Elsenfeld am 28.10.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Fred Vargas (Frédérique Audoin-Rouzeau mit richtigem Namen) mit ihrem zwölften Roman um Kommissar Adamsberg der Brigade Criminelle in Paris setzt in mit diesem Fall die Tradition ihrer bisher erschienen Reihe ohne Wenn und Aber fort. Adamsberg befindet sich in Island und genießt das Land und die Leute als er wegen... Fred Vargas (Frédérique Audoin-Rouzeau mit richtigem Namen) mit ihrem zwölften Roman um Kommissar Adamsberg der Brigade Criminelle in Paris setzt in mit diesem Fall die Tradition ihrer bisher erschienen Reihe ohne Wenn und Aber fort. Adamsberg befindet sich in Island und genießt das Land und die Leute als er wegen eines Unfalls nach Paris zurückgerufen wird. Die Aufklärung des Falls gestaltet sich für seine Brigade recht unkompliziert. Durch Zufall stößt Adamsberg jedoch, als er aus Neugier auf den Rechner seines Mitarbeiters schaut auf eine sehr ungewöhnliche Spur. Drei ältere Männer starben an einem Spinnenbiss der sogenannten Einsiedlerspinne, was erst einmal nicht ungewöhnlich an sich wäre, wenn da nicht das seltsame daran wäre, dass der Biss einer einzelnen Spinne normalerweise nicht zum Tod füht. Seine Nase sagt ihm, dass hier etwas nicht stimmt. Er hat sozusagen Gift geleckt. Er fängt an zu ermitteln wobei er sich den Unmut seiner Brigade erst einmal zuzieht, die hier keinen Fall erkennen kann. Vor allem sein Top-Mann Denglard legt ihm nicht nur Steine in den Weg sondern intrigiert ganz massiv gegen ihn persönlich. Mit gewohnter Raffinesse und einer Prise französischem Humor (wie sich das wohl auf französisch liest?) spinnt Vargas ihren Roman auf den nachfolgenden Seiten mit viel arachnophobischem Know-How. Die Differenzen in der Brigade nehmen sehr viel Raum in diesem Roman ein, was manchmal nicht wirklich nachvollziehbar ist und für die ein oder andere Länge und Kopfschütteln beim Lesen sorgt. Die kriminalistische Handlung gerät dadurch teils in den Hintergrund und hätte mehr Inhalt verdient. Der geübte Krimileser wird alsbald seine Nase richtig in den Wind gelegt haben und ist vor größeren Überraschungen gefeit. Ein handwerklich geschickt geschriebener Roman - was man von Vargas erwarten konnte - aber ohne die große kriminalistische Verve beim Leser zu wecken. Wer Adamsberg und seine Brigade liebt wird wieder sehr zufrieden sein, wer die Brigade das erste Mal kennenlernt tut sich anfänglich schwer wird aber sehr intensiv überlegen die vorherigen Romane zu lesen. Nichts zum verschlingen aber gut lesbar und interessant.