Meine Filiale

Kamasutra in Unterfilzbach

Krimikomödie aus Niederbayern

Unterfilzbach Band 1

Eva Adam

(23)
eBook
eBook
4,99
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

12,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

14,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

So etwas gab es noch nie im niederbayerischen Dorf Unterfilzbach: Innerhalb weniger Tage ereignen sich zwei Todesfälle, bei denen nicht alles mit rechten Dingen zugegangen sein kann. Doch während die Polizei sowohl beim Dorfapotheker als auch bei der Metzgereiverkäuferin von Unfällen ausgeht, stellt der naive und bodenständige Familienvater und Bauhofangestellte Hansi Scharnagl, der die beiden Leichen entdeckt hat, eigene Ermittlungen an. Mit seinem Freund und Kollegen Sepp nimmt er schon bald den Esoterik-Guru Ashanti ins Visier, dessen Kamasutra-Kurse im Dorf für Furore sorgen ... Der "Hobby-Kriminalist" Hansi Scharnagl wird Fans von Rita Falk, Jörg Maurer und Volker Klüpfel begeistern.

Als bayerisches "Landei" wuchs Eva Adam, Jahrgang 1975, im kleinen Bodenmais im idyllischen Bayerischen Wald auf.
Nach beruflichen Stationen als Steuersekretärin und in der internationalen Fünfsterne-Hotellerie, ist sie heute als Event Managerin wieder in ihrem Heimatort tätig. Dort lebt sie mit ihrer Familie und zwei Hunden.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 292 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 15.06.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783958353367
Verlag Luzifer-Verlag
Dateigröße 2674 KB
Verkaufsrang 4955

Weitere Bände von Unterfilzbach

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Provinzkrimi

Nicole Otto, Thalia-Buchhandlung Plauen

Zwei Tote kurz hintereinander in dem ansonsten so ruhigen und beschaulichen Unterfilzbach. Hansi, Mitarbeiter im örtlichen Bauhof kommt das alles sehr verdächtig vor. Er und sein Kumpel Sepp begeben sich auf Spurensuche. Denn für die beiden steht fest: Es war Mord!!! Im unauffälligen Kommunaloragne wird ab jetzt observiert, recherchiert und kombiniert. Unterhaltsam, sehr amüsant und kurzweilig. Für alle Fans von Provinskrimis.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
23 Bewertungen
Übersicht
16
4
1
0
2

Kamasutra in Unterfilzbach
von einer Kundin/einem Kunden aus Dinslaken am 10.11.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dieses Buch hat mir nicht so gut gefallen. Ich bevorzuge die Krimis aus der Ebehofer-Reihe. Bei dem Buch von Eva Adam fehlen mir der Humor und die Spannung der Ebehofer-Krimis.

Unterhaltsamer Provinzkrimi
von einer Kundin/einem Kunden aus Münchweiler am 02.09.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

In "Kamasutra in Unterfilzbach" sorgen zwei Todesfälle innerhalb von wenigen Tagen für Unruhe in Unterfilzbach. Die Polizei, der Dorfapotheker und die Metzgereiverkäuferin gehen von Unfällen aus, aber nicht der Bauhofangestellte Hansi Scharnagl. Hansi hat die Leichen gefunden und ermittelt gemeinsam mit seinem Kollegen Sepp auf ... In "Kamasutra in Unterfilzbach" sorgen zwei Todesfälle innerhalb von wenigen Tagen für Unruhe in Unterfilzbach. Die Polizei, der Dorfapotheker und die Metzgereiverkäuferin gehen von Unfällen aus, aber nicht der Bauhofangestellte Hansi Scharnagl. Hansi hat die Leichen gefunden und ermittelt gemeinsam mit seinem Kollegen Sepp auf eigene Faust. Der Anfang der Ermittlungen macht der Esoterik-Guru Ashanti, dessen Kamasutra-Kurse für große Aufregung in dem Örtchen sorgen. Das Cover finde ich sehr lustig und passend zum Titel. Besonders gut gelungen finde ich den Bauhofmitarbeiter auf der Mähmaschine. Die Handlung fand ich sehr witzig, aber dennoch spannend. Auch liest sich das Buch innerhalb kürzester Zeit gut weg, was für einen sehr guten Schreibstil der Autorin spricht. Die Charaktere wirken typisch Urbayrisch und witzig. Auch sind so typische bayrische Klischees und Brauchtum wie die unbedingte Einhaltung der Brotzeit enthalten. Für diesen genialen Reihenauftakt vergebe ich volle 5 Sterne.

SODOM UND GOMORRHA IN UNTERFILZBACH
von Chattys Bücherblog am 02.06.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

ChattysBuecherblog vor ein paar Sekunden Auffällig ist natürlich in erster Linie mal das Cover. Bunt, farbenfroh... na ja, eben so wie diese Krimikomödie auch. Wer also beim Anblick des Covers schon gute Laune kriegt, ist mit diesem Buch bestens beraten. Auch wenn man manchmal das Gefühl hat, Szenen, Situationen, Menschen u... ChattysBuecherblog vor ein paar Sekunden Auffällig ist natürlich in erster Linie mal das Cover. Bunt, farbenfroh... na ja, eben so wie diese Krimikomödie auch. Wer also beim Anblick des Covers schon gute Laune kriegt, ist mit diesem Buch bestens beraten. Auch wenn man manchmal das Gefühl hat, Szenen, Situationen, Menschen und Umgebung zu kennen, ist Unterfilzbach doch ein fiktives Dorf. Allerdings mit sehr authentischem Design, inmitten des idyllischen Bayerischen Waldes, voller ursprüglicher Natur und duftender Wiesen. Also ein Dorf, wie es überall sein könnte. Mit Menschen, die uns stellenweise auch bekannt vorkommen. Wahrscheinlich macht es auch gerade das aus, weshalb es eigentlich egal ist, wie spannend die Krimihandlung verpackt wurde, der Fokus liegt hier ganz klar auf Land und Leute. Eine Szene fand ich ganz entscheidend, typisch und auch witzig, aber durchaus auch vorstellbar: Nämlich die Überprüfung, ob die Straßen glatt sind. Man wirft einen Schuh den Berg rauf, kommt er wieder runter … na, dann ist glatt. Und somit das Kommando für den Raumdienst sich in Bewegung zu setzen. Zur Krimihandlung gibt es eigentlich gar nicht so viel zu sagen. Die Hauptakteure sind zwei Unterfilzbacher Bauhofmitarbeiter, die gerne mal Detektivarbeit leisten. Und wie der Titel schon verrät, spielt auch die Liebestechnik eine Rolle in dieser Krimikomödie. Mehr möchte ich aber wirklich nicht verraten, denn hier ist Selbstlesen und Überzeugen, echt Pflicht. Abschließend kann ich sagen: Wer regionale Krimis mit viel Lokalkolorit mag, wird hier voll und ganz auf seine Kosten kommen. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung mit den Unterfilzbachern.


  • Artikelbild-0