Warenkorb
 

Dominanz - Die Kunst der erotischen Herrschaft | Erotischer Ratgeber

Erotischer Ratgeber. Lerne am raffiniertesten zu demütigen und bestrafen ...

Wie gehst du am besten vor, wenn du deinen Partner zu deinem Sklaven machen möchtest? Mit welchen Techniken wirkst du auf erregende Weise dominant? Wie kannst du deinen Partner am raffiniertesten demütigen und bestrafen? Und worauf musst du achten, um ungewollte Schäden zu vermeiden? Die Antworten auf all diese Fragen findest du in diesem Buch – und viele Ideen für fantasievolle Erniedrigungen gibt es dazu. So lernst du Schritt für Schritt die Kunst der erotischen Herrschaft und gestaltest aus der Unterwerfung deines Partners ein erregendes Erlebnis für euch beide.

Herzliche Grüße
Arne Hoffmann

lebe.jetzt ist die neue Ratgeber-Marke von blue panther books ...
Portrait
Hoffmann, Arne
Arne Hoffmann, geboren 1969 in Wiesbaden, hat nach seinem Studium der Literatur- und Medienwissenschaft bereits mehrere Dutzend Sachbücher und Erzählbände zum Thema Sexualität veröffentlicht. Sein Schwerpunkt dabei ist erotische Unterwerfung. Besonders gern vermittelt er Neulingen und Anfängern die Freude an dieser und anderen ungewöhnlichen Spielarten der menschlichen Sexualität.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Wie bestrafst du deinen Sklaven am effektivsten?

    Wenn du deinen Sklaven so bestrafen möchtest, dass diese Aktion sowohl eine erzieherische Maßnahme als auch einen gelungenen Teil eines erotischen Spiels darstellt, gibt es verschiedene Dinge, auf die du achten solltest.
    Grundsätzlich solltest du deinen Sklaven niemals bestrafen, nur weil du dich über ihn ärgerst. SM-Spiele sind kein Ventil, um Zorn oder Aggressionen herauszulassen.
    Vielleicht fragst du dich, wie du einen Sklaven bestrafen solltest, der ein echter Masochist ist und Schmerzen genießt. Hier solltest du daran denken, dass nicht jede Strafe mit Schmerzen verbunden sein muss und kaum ein Masochist jedes nur erdenkliche Übel genießt, das sich jemand einfallen lässt. Du kannst deinen Sklaven auch bestrafen, indem du ihm für eine Woche den Orgasmus verbietest, ihn besonders unerbittlich mehrmals hintereinander an den Rand des Höhepunktes bringst, aber nicht kommen lässt, ihm langweilige und endlos lange Schreibaufgaben auferlegst oder ihn mehrere Stunden nackt und angeleint in einem dunklen Keller verbringen lässt.
    Du kannst aber auch ein netterer Herr und Meister sein und deinen Sklaven vorschlagen lassen, welche Strafe er für sein Fehlverhalten als angemessen empfindet. Um zu vermeiden, dass er dich mit Vorschlägen von Strafen zu manipulieren versucht, die ihm in Wahrheit gut gefallen, kannst du ihn warnen, dass abgelehnte Vorschläge eine besonders strenge Strafe nach sich ziehen, die du dir ausdenkst. Damit quälst du deinen Sklaven ein wenig auf psychologischer Ebene, weil er jetzt vor der Aufgabe steht, eine wirklich unangenehme Strafe für sich selbst vorschlagen zu müssen.
    Bevor du die Strafe vollziehst, solltest du sicherstellen, dass dein Sklave wirklich versteht, womit er sie sich verdient hat. Du kannst nicht erwarten, dass sich sein Verhalten bessert und er bestimmte Fehler nicht wiederholt, solange er in dieser Hinsicht nur eine vage Ahnung hat. Am geschicktesten ist es, ihn einfach zu fragen: "Womit hast du das verdient, was jetzt auf dich zukommt? Was hast du falsch gemacht?" Wenn dein Sklave mit seiner Antwort zeigt, dass er noch nicht ganz verstanden hat, womit er sich diese Situation eingebrockt hat, solltest du ihn korrigieren. Gibt er sich ahnungslos, erkläre es ihm einfach. Vorwürfe wie: "Du weißt genau, wie du dir das verdient hast!", bringen nichts. Es geht darum, eine klare Kommunikation herzustellen und deinem Sklaven verständlich zu machen, wie er sich in Zukunft verhalten sollte, wenn er sich ähnlich unschöne Maßnahmen ersparen möchte.
    Dein Sklave kann während der Bestrafung zeigen, dass er sein Fehlverhalten dir gegenüber bereut - beispielsweise indem er dir für jeden einzelnen Schlag dankt, falls du ihn auspeitschst, indem er dich anfleht, ihm zu vergeben oder indem er dir vor, nach oder während der Prozedur die Füße leckt.
    Wenn du deinen Partner körperlich bestrafen möchtest, solltest du erst einmal an dir selbst ausprobieren, wie schmerzhaft du diese Behandlung empfindest.
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 128
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 13.04.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86277-705-1
Verlag Blue Panther Books
Maße (L/B/H) 16,8/11,8/1,4 cm
Gewicht 162 g
Auflage 1. verb. Auflage
Verkaufsrang 20769
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
9,90
9,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

gelungener Ratgeber
von einer Kundin/einem Kunden aus Uhlstädt-Kirchhasel am 16.08.2019

Ich mag diese Ratgeber von Arne Hoffmann, weil sie so ein handliches Format besitzen - so auch dieses. Es ist sehr gut gegliedert. Die einzelnen Kapitel erläutern kurz und bündig alle wesentlichen Zusammenhänge in einer einfachen Sprache. Es ist wirklich informativ gesschrieben- nicht gewollt anregend. Das finde ich gut. ... Ich mag diese Ratgeber von Arne Hoffmann, weil sie so ein handliches Format besitzen - so auch dieses. Es ist sehr gut gegliedert. Die einzelnen Kapitel erläutern kurz und bündig alle wesentlichen Zusammenhänge in einer einfachen Sprache. Es ist wirklich informativ gesschrieben- nicht gewollt anregend. Das finde ich gut. Vom Gesamtumfang fehlt mir inhaltlich auch nichts. Persönlich hätte ich mir für einiges noch etwas mehr Raum gewünscht, bspw. in Bezug auf die weibliche Herrin. Wer sich schon etwas auskennt auf dem Gebiet, wird nicht so viel Neues finden in diesem Ratgeber - doch der benötigt bzw. liest diesen sicher auch nicht, um sich zu informieren... Ein überzeugender Basis-Ratgeber ist dieses Büchlein auf jeden Fall!

Sex gewürzt mit Meerrettich
von einer Kundin/einem Kunden aus München am 04.03.2019

Wer mit SM rein gar nichts anfangen kann, wird bei der Lektüre Probleme bekommen, den feinen Unterschied zwischen einvernehmlicher sexueller Dominanz und roher körperlicher Gewaltanwendung ignorieren und das Buch vielleicht sogar verärgert aus der Hand legen. Wer offen ist auch für solche Gelüste und genüsslichen Rollenspiele, b... Wer mit SM rein gar nichts anfangen kann, wird bei der Lektüre Probleme bekommen, den feinen Unterschied zwischen einvernehmlicher sexueller Dominanz und roher körperlicher Gewaltanwendung ignorieren und das Buch vielleicht sogar verärgert aus der Hand legen. Wer offen ist auch für solche Gelüste und genüsslichen Rollenspiele, bekommt viele Tipps, was man denn so alles zu zweit machen kann außer Tatort gucken und Kartoffelchips kauen. So gesehen, präsentiert uns der Autor viele tolle Ideen und gibt professionelle Tipps zur Umsetzung. Manche sind so herrlich simpel, dass man – Partner/in vorausgesetzt – am liebsten gleich loslegen möchte. Wir erfahren – mit den Worten des Autors, „dass erotische Unterwerfung viel mit Verantwortung für den Partner und sein Wohlbefinden zu tun hat statt mit reiner Lust am Quälen“. Auch das Drumherum – passender Zeitpunkt, richtige Vorbereitung, Umgang mit plötzlich auftretenden Krisen – wird verständlich erklärt. Aber, wie gesagt: Man muss als Leser bereit sein, in diese geheimnisvolle Welt vorurteilsfrei einzutauchen. Das gilt auch für spezielle sprachliche Ausdrücke, ohne die Dominanz und Unterwerfung nicht gelingen können. Mir persönlich kam die Rolle der weiblichen Herren, also der Dominas, zu kurz, denen der Autor ärgerlicherweise an einer Stelle sogar eine „Verhaltensstörung“ unterstellt. Gleichwohl: Es darf und soll heftig diskutiert werden über den Sinn einer zwischenmenschlichen Beziehung, die es immer schon gab und die es auch in Zukunft überall geben wird.

sehr hilfreich!
von Nicole aus Hessen am 28.12.2018

Das Buch war für mich aufschlußreich und sehr hilfreich. Ich habe es mir gekauft, um die "andere Seite" besser verstehen zu können ;) Und durch das Buch begann ich zu verstehen, dass auch die dominante Rolle nicht immer gerade einfach ist, wieviele Gedanken sich ein Dom machen muss und dass es sehr wohl möglich ist, dass auch ... Das Buch war für mich aufschlußreich und sehr hilfreich. Ich habe es mir gekauft, um die "andere Seite" besser verstehen zu können ;) Und durch das Buch begann ich zu verstehen, dass auch die dominante Rolle nicht immer gerade einfach ist, wieviele Gedanken sich ein Dom machen muss und dass es sehr wohl möglich ist, dass auch ein Dom nach einem "Spiel" abstürzen kann. Außerdem sind viele hilfreiche Tipps zum Umgang mit seinem Sub vorhanden, Vorschläge für Strafen, Erniedrigungen und Spiele, die wohl beiden gefallen dürften :) Es werden sogar Online-Beziehungen zwischen Dom und Sub angesprochen, was ich in der heutigen Zeit wo oft große Distanzen zwischen den Menschen überbrückt werden müssen und man sich nicht täglich sehen kann, nicht unwichtig finde. Wie schon erwähnt, wird sowohl behandelt, was man tun kann, wenn sich der Sub oder auch der Dom nach einem Spiel schlecht fühlen. Alles in allem ist das Buch eine klare Kaufempfehlung für alle, die das Thema Dominanz und Unterwerfung interessiert und es ist sowohl für Anfänger, als auch für Fortgeschrittenere interessant zu lesen.