Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Helle und der Tote im Tivoli

Der erste Fall für Kommissarin Jespers

(11)
Ein Haus in den Dünen von Skagen, ein Ehemann, der sie kulinarisch verwöhnt und eine familiäre Polizeistation - für Helle Jespers könnte das Leben kaum behaglicher sein. Bis ein brutaler Mord ihre kleine Gemeinde erschüttert. Der ehemalige Gymnasialdirektor wird mitten in der Hauptstadt Kopenhagen, im weltberühmten Vergnügungspark Tivoli, ermordet aufgefunden. Helle ist sich sicher, dass die Spur zurück nach Skagen führt, doch sie ahnt nicht, wie nah der Täter ihr ist.
Rezension
»›Helle und der Tote im Tivoli‹ [...] ist ein psychologisch motivierter, dicht erzählter Krimi mit einer höchst sympathischen Kommissarin, mit der man gern mehr erleben möchte.«
Portrait
Judith Arendt ist das Pseudonym einer erfolgreichen Krimiautorin. Sie schrieb Drehbücher für deutsche Fernsehserien und sieht umso lieber amerikanische. Ihre Leidenschaft gilt dem Kriminalroman, insbesondere dem skandinavischen und britischen. Judith Arendt lebt mit ihrer Familie in der Nähe von München.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 15.09.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-455-00271-3
Verlag Atlantik Verlag
Maße (L/B/H) 21,1/13,6/2,7 cm
Gewicht 392 g
Verkaufsrang 8.061
Buch (Paperback)
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Christine Hoppe, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Mir haben besonders die Kontraste gefallen: Behagliches Umfeld vs. grausig inszenierter Mord und auch Helles Zwiespältigkeit: Skagen=Ruhe vs. Kopenhagen=spannend aber stressig. Mir haben besonders die Kontraste gefallen: Behagliches Umfeld vs. grausig inszenierter Mord und auch Helles Zwiespältigkeit: Skagen=Ruhe vs. Kopenhagen=spannend aber stressig.

Kristiane Müller, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Hygge trift auf Nordic Noir! Eine sympathische Kleinstadtpolizistin lässt sich von ihren arroganten Hauptstadtkollegen nicht den Zimt von der Schnecke nehmen. Weiter so Helle! Hygge trift auf Nordic Noir! Eine sympathische Kleinstadtpolizistin lässt sich von ihren arroganten Hauptstadtkollegen nicht den Zimt von der Schnecke nehmen. Weiter so Helle!

„Ein spannender Auftakt mit einer sympathischen Ermittlerin“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Judith Arendt ist das Pseudonym einer Autorin, die ich noch unter zwei weiteren Namen kenne. Unter einem Namen schreibt sie leichte Unterhaltung, unter dem andern Namen anspruchsvolle Romane und unter Judith Arendt Krimis. Bisher ist dies ihr dritter Krimi, aber der Auftakt einer neuen Reihe. Es gibt beim Ullstein Verlag zwei Krimis um die ermittelnde Schöffin Ruth Holländer („Unschuldslamm“ und „Sündenbock“). Da ich die Bücher, die sie unter den beiden anderen Namen geschrieben hat, sehr mag, war ich neugierig und habe tatsächlich einmal einen echten Krimi gelesen. Sonst sind Krimis ja nicht so mein Genre. Und wenn ich einmal einen lese, sind die Inhalte doch sehr eingeschränkt – entweder spielen sie in den 20er oder 30er Jahren und sind politisch, selten kommen einmal Krimis dazu, bei denen eher die Landschaft und das savoire vivre eine große Rolle spielen und noch seltener politische Thriller. Aber dies ist nun wirklich einmal ein ganz normaler Krimi mit Mordfall und ermittelnden Polizisten.

Judith Arendt hat für ihre neue Krimireihe eine Kommissarin geschaffen, die in Skagen in Dänemark ermittelt. Helle Jesper ist mit dem Sozialarbeiter Bengt verheiratet. Ihre Tochter ist bereits aus dem Haus und studiert in Kopenhagen. Der Sohn lebt noch Zuhause. Zur Familie gehört dann noch der über alles geliebte Familienhund Emil. Helle steht einer kleinen Wache mit vier Mitarbeitern vor. Ihr ältester Kollege und Freund ist Jan-Cristofer, geschieden und mit einem Alkoholproblem. Dann gibt es noch Marianne, die gute Seele des Kommissariats. Sie ist die Sekretärin und versorgt alle immer mit irgendwelchen Leckereien. Ole ist ein junger, sehr ehrgeiziger Polizist, der gerne etwas übereifrig ist. Und Amira ist eine junge Polizistin, die afghanische Wurzeln hat. Am Anfang des Buches bekommt Helle sehr früh morgens einen Anruf von Sören Gudmund, dem Leiter der Mordkommission in Kopenhagen. Er teilt ihr mit, dass Gunnar Larsen, der Rektor des Gymnasiums in Skagen ermordet im Tivoli aufgefunden wurde. Sie soll eigentlich nur der Frau des Verstorbenen die Nachricht überbringen. Ansonsten ist es ein Fall für die Kopenhagener Mordkommission. Doch endlich passiert einmal etwas in Skagen. Und Helle möchte bei dieser Ermittlung mitwirken. Und so ermitteln sie und ihre Kollegen erst einmal auf eigene Faust weiter. Nachdem es nicht bei dem einen Mord bleibt, hat Helle ein gutes Händchen. Langsam aber sicher erkennt sie, was diese beiden Fälle vielleicht miteinander zu tun haben. Aber das warum ist noch so eine Frage.

Die Geschichte ist sehr gut und spannend erzählt. Die Autorin wechselt immer einmal wieder die Perspektive. So kommt der Mörder/die Mörderin immer einmal wieder zu Wort. Allerdings können wir daran noch nicht erkennen, was damals vorgefallen ist und weshalb diese Person jetzt mordet Dann lernen wir einen sehr unsympathischen Mann und einen sehr selbstverliebten Psychologen und Guru kennen. Was haben diese beiden Männer mit dem Fall zu tun? Am Ende läuft alles auf ein großes, spannendes Finale hinaus.

Mir hat der Krimi gut gefallen. Er ist spannend, aber nicht zu brutal. Zwar werden die Opfer schon ziemlich bestialisch zugerichtet, aber dies walzt Judith Arendt nicht unnötig aus. Helle Jesper ist eine sympathische Frau, die nicht unbedingt den gängigen Schönheitsidealen entspricht und eine Vorliebe für Essen hat. Und auch ihre Kollegen sind mir durchaus ans Herz gewachsen. Ich denke, ich werde bei Gelegenheit weitere Krimis aus dieser Reihe lesen.
Judith Arendt ist das Pseudonym einer Autorin, die ich noch unter zwei weiteren Namen kenne. Unter einem Namen schreibt sie leichte Unterhaltung, unter dem andern Namen anspruchsvolle Romane und unter Judith Arendt Krimis. Bisher ist dies ihr dritter Krimi, aber der Auftakt einer neuen Reihe. Es gibt beim Ullstein Verlag zwei Krimis um die ermittelnde Schöffin Ruth Holländer („Unschuldslamm“ und „Sündenbock“). Da ich die Bücher, die sie unter den beiden anderen Namen geschrieben hat, sehr mag, war ich neugierig und habe tatsächlich einmal einen echten Krimi gelesen. Sonst sind Krimis ja nicht so mein Genre. Und wenn ich einmal einen lese, sind die Inhalte doch sehr eingeschränkt – entweder spielen sie in den 20er oder 30er Jahren und sind politisch, selten kommen einmal Krimis dazu, bei denen eher die Landschaft und das savoire vivre eine große Rolle spielen und noch seltener politische Thriller. Aber dies ist nun wirklich einmal ein ganz normaler Krimi mit Mordfall und ermittelnden Polizisten.

Judith Arendt hat für ihre neue Krimireihe eine Kommissarin geschaffen, die in Skagen in Dänemark ermittelt. Helle Jesper ist mit dem Sozialarbeiter Bengt verheiratet. Ihre Tochter ist bereits aus dem Haus und studiert in Kopenhagen. Der Sohn lebt noch Zuhause. Zur Familie gehört dann noch der über alles geliebte Familienhund Emil. Helle steht einer kleinen Wache mit vier Mitarbeitern vor. Ihr ältester Kollege und Freund ist Jan-Cristofer, geschieden und mit einem Alkoholproblem. Dann gibt es noch Marianne, die gute Seele des Kommissariats. Sie ist die Sekretärin und versorgt alle immer mit irgendwelchen Leckereien. Ole ist ein junger, sehr ehrgeiziger Polizist, der gerne etwas übereifrig ist. Und Amira ist eine junge Polizistin, die afghanische Wurzeln hat. Am Anfang des Buches bekommt Helle sehr früh morgens einen Anruf von Sören Gudmund, dem Leiter der Mordkommission in Kopenhagen. Er teilt ihr mit, dass Gunnar Larsen, der Rektor des Gymnasiums in Skagen ermordet im Tivoli aufgefunden wurde. Sie soll eigentlich nur der Frau des Verstorbenen die Nachricht überbringen. Ansonsten ist es ein Fall für die Kopenhagener Mordkommission. Doch endlich passiert einmal etwas in Skagen. Und Helle möchte bei dieser Ermittlung mitwirken. Und so ermitteln sie und ihre Kollegen erst einmal auf eigene Faust weiter. Nachdem es nicht bei dem einen Mord bleibt, hat Helle ein gutes Händchen. Langsam aber sicher erkennt sie, was diese beiden Fälle vielleicht miteinander zu tun haben. Aber das warum ist noch so eine Frage.

Die Geschichte ist sehr gut und spannend erzählt. Die Autorin wechselt immer einmal wieder die Perspektive. So kommt der Mörder/die Mörderin immer einmal wieder zu Wort. Allerdings können wir daran noch nicht erkennen, was damals vorgefallen ist und weshalb diese Person jetzt mordet Dann lernen wir einen sehr unsympathischen Mann und einen sehr selbstverliebten Psychologen und Guru kennen. Was haben diese beiden Männer mit dem Fall zu tun? Am Ende läuft alles auf ein großes, spannendes Finale hinaus.

Mir hat der Krimi gut gefallen. Er ist spannend, aber nicht zu brutal. Zwar werden die Opfer schon ziemlich bestialisch zugerichtet, aber dies walzt Judith Arendt nicht unnötig aus. Helle Jesper ist eine sympathische Frau, die nicht unbedingt den gängigen Schönheitsidealen entspricht und eine Vorliebe für Essen hat. Und auch ihre Kollegen sind mir durchaus ans Herz gewachsen. Ich denke, ich werde bei Gelegenheit weitere Krimis aus dieser Reihe lesen.

Ulrike Kaiser, Thalia-Buchhandlung Mülheim Rhein-Ruhr-Zentrum

Krimikost aus Dänemark: Neu und mit einer wohltuend "normalen" Ermittlerin.Skandinavische Wohlfühlatmosphäre und der packende Fall halten sich die Waage, das macht Lust auf mehr! Krimikost aus Dänemark: Neu und mit einer wohltuend "normalen" Ermittlerin.Skandinavische Wohlfühlatmosphäre und der packende Fall halten sich die Waage, das macht Lust auf mehr!

„Tödlicher Fehler“

Kerstin Weigelt, Thalia-Buchhandlung Meißen

Behagliches Heim mit einem Ehemann, der toll kochen kann und eine überschaubare Arbeit, so fühlt sich Kommissarin Helle Jespers wohl. Aber an manchen Tagen fehlt ihr der gewisse Kick bei der Arbeit. Den bekommt sie , als ein brutaler Mord ihre kleine Gemeinde erschüttert. Sie stürzt sich in diesen Fall und ermittelt in jede Richtung. Der erste Fall von Kommissarin Jespers macht Lust auf weitere.
Spannende Handlung gepaart mit skandinavischem Wohlfühlcharakter.
Behagliches Heim mit einem Ehemann, der toll kochen kann und eine überschaubare Arbeit, so fühlt sich Kommissarin Helle Jespers wohl. Aber an manchen Tagen fehlt ihr der gewisse Kick bei der Arbeit. Den bekommt sie , als ein brutaler Mord ihre kleine Gemeinde erschüttert. Sie stürzt sich in diesen Fall und ermittelt in jede Richtung. Der erste Fall von Kommissarin Jespers macht Lust auf weitere.
Spannende Handlung gepaart mit skandinavischem Wohlfühlcharakter.

Laura Jung, Thalia-Buchhandlung Sulzbach

Sehr gelungener Auftakt für Kommissarin Helle Jespers. Die Hintergrundgeschichte harmoniert gut mit den stets im Fokus liegenden Ermittlungen und machen Lust auf mehr. Sehr gelungener Auftakt für Kommissarin Helle Jespers. Die Hintergrundgeschichte harmoniert gut mit den stets im Fokus liegenden Ermittlungen und machen Lust auf mehr.

„Mordaufklärung an beschaulicher Meeresküste“

Andrea Kowalleck, Thalia-Buchhandlung Saalfeld

Spannender, packender Krimi mit einer super sympathischen Kommissarin, die extrem gefordert ist, als ein brutaler Mord inmitten von Stockholm geschieht und das Mordopfer aus ihrem kleinen beschaulichen Heimatörtchen stammt. Beim Lesen dieses Buches macht es besonders Freude, in die intakte, liebevolle Familie von Helle Jespers einzutauchen, ihren Ehemann würde ich mir gern einmal ausborgen und mich kulinarisch von ihm verwöhnen lassen. Trotz alledem bleibt die verzwickte und gut recherchierte Aufklärung des Mordes im Mittelpunkt und bis zum Schluss total fesselnd. Spannender, packender Krimi mit einer super sympathischen Kommissarin, die extrem gefordert ist, als ein brutaler Mord inmitten von Stockholm geschieht und das Mordopfer aus ihrem kleinen beschaulichen Heimatörtchen stammt. Beim Lesen dieses Buches macht es besonders Freude, in die intakte, liebevolle Familie von Helle Jespers einzutauchen, ihren Ehemann würde ich mir gern einmal ausborgen und mich kulinarisch von ihm verwöhnen lassen. Trotz alledem bleibt die verzwickte und gut recherchierte Aufklärung des Mordes im Mittelpunkt und bis zum Schluss total fesselnd.

„Ein vielversprechender Auftakt zu einer neuen Ein vielversprechender Auftakt zu einer neuen Reihe! “

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Mörderisches Kopenhagen - In der neuen Reihe lernen wir die bodenständige Ermittlerin Helle Jespers kennen, die einen kniffligen Mordfall aufzuklären hat. Dabei muss sie tief in der Vergangenheit graben und merkt zu spät die lauernde Gefahr.
Judith Arendts (übrigens ein Psyeudonym für die Drehbuchautorin Tanja Weber) schreibt packend. Wer einen raffiniert konstruierten sowie psychologisch dichten Mitrate-Krimi sucht, der ohne die oft skandinavische düstere Atmosphäre und ohne Blut auskommt, wird bestens unterhalten. Nach und nach werden Fallstricke ausgelegt und erst am Ende fügt sich alles geschickt zusammen.
Ich persönliche freue mich auf mehr von Helle Jespers.
Mörderisches Kopenhagen - In der neuen Reihe lernen wir die bodenständige Ermittlerin Helle Jespers kennen, die einen kniffligen Mordfall aufzuklären hat. Dabei muss sie tief in der Vergangenheit graben und merkt zu spät die lauernde Gefahr.
Judith Arendts (übrigens ein Psyeudonym für die Drehbuchautorin Tanja Weber) schreibt packend. Wer einen raffiniert konstruierten sowie psychologisch dichten Mitrate-Krimi sucht, der ohne die oft skandinavische düstere Atmosphäre und ohne Blut auskommt, wird bestens unterhalten. Nach und nach werden Fallstricke ausgelegt und erst am Ende fügt sich alles geschickt zusammen.
Ich persönliche freue mich auf mehr von Helle Jespers.

Pia Buchhorn, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Eigentlich ist alles friedlich und beschaulich, doch dann wird Helle Jaspers in einen mysteriösen Mord hineingezogen... Der Auftakt zu einem tollen Krimi. Eigentlich ist alles friedlich und beschaulich, doch dann wird Helle Jaspers in einen mysteriösen Mord hineingezogen... Der Auftakt zu einem tollen Krimi.

Hannelore Wolter, Thalia-Buchhandlung Erlangen

In Skagen könnte das Leben für Polizisten beschaulich sein, wäre da nicht der Mord an einem Mitbewohner. Warum war das Opfer in Kopenhagen und wer hat ihn so grausam ermordet? In Skagen könnte das Leben für Polizisten beschaulich sein, wäre da nicht der Mord an einem Mitbewohner. Warum war das Opfer in Kopenhagen und wer hat ihn so grausam ermordet?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
5
6
0
0
0