Meine Filiale

Die Gesichter der Toten

Serena Vitale ermittelt auf Sizilien

Serena Vitale Band 2

Petra Reski

(2)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

»Ein von der ersten bis zur letzten Seiten packender Roman.«

»Selbstbewusst, sexy, schlagfertig: (…) Ein intelligenter Kriminalroman über Geldwäsche, Korruptionsnetzwerke, die Verbindungen der Mafia nach Deutschland und den Untergang des Qualitätsjournalismus.«

Petra Reski wurde im Ruhrgebiet geboren. Nach ihrem Studium besuchte sie die Henri-Nannen-Schule und arbeitete als Redakteurin beim Stern, bevor sie in Venedig ihr Herz verlor. Seit 1991 schreibt sie von dort aus für Zeitschriften wie GEO, Die Zeit, Merian und Brigitte sowie für den Rundfunk. Zuletzt erschienen von ihr: Ein Land so weit (2000) und Meine Mutter und ich (2002).

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 17.07.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-455-00489-2
Reihe Serena-Vitale-Krimis
Verlag Atlantik Verlag
Maße (L/B/H) 19/12,3/3 cm
Gewicht 320 g
Auflage 1

Weitere Bände von Serena Vitale

Buchhändler-Empfehlungen

Hinter den Kulissen der Cosa-Nostra

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Im Rahmen eines „Mord am Hellweg – Projekts“ hatte ich das wunderbare Vergnügen die charmante und sympathische Autorin Petra Reski hören zu dürfen. So war ich sehr gespannt auf ihren Mafia-Krimi „Die Gesichter der Toten“. Es ist der zweite Fall der amibitionierten Staatsanwältin und Mafia-Jägerin Serena Vitale. Seit geraumer Zeit fahndet sie erfolglos nach dem verschwundenen Mafia-Boss Alessio Lombardi. Und ausgerechnet in dem Moment als es eine „heiße“ Spur gibt, die einen Fahndungserfolg zur Folge haben könnte, befindet sich Serena ohne hinreichenden Handy Empfang auf einer abgeschiedenen Insel zum Rendezvous. Als dann plötzlich ein polizeiliches Ersuchen aus Deutschland auf ihrem Schreibtisch landet, begibt sie sich nach Dortmund, ihrer alten Heimat. Mittels alter Seilschaften versucht die selbstbewusste und schlagfertige Staatsanwältin Lombardi dingfest machen zu können. Zu spät merkt sie, in welch großer Gefahr sie selbst ist. Reski gibt einen realistisch erscheinenden Blick frei hinter die Kulissen von Macht und Intrige, von Geldwäsche und Untergang des Qualitätsjournalismus, von Skrupellosigkeit und den vielfältigen Vernetzungen und dunklen Seiten der Mafia, bis nach Deutschland. Ein intelligenter, temporeicher Krimi, der bis zum Ende hin spannend ist und bleibt. Man merkt, dass Petra Reski sich auskennt in puncto Mafia/ Cosa-Nostra und spürt, wie sehr ihr das Thema am Herzen liegt. Sie weiß wovon sie schreibt und so ist der Leser fasziniert von der brillianten Hauptfigur Serena Vitale aus Palermo. In sprachlicher Hinsicht schreibt sie humorvoll und voller Ironie. Dabei verzichtet die Autorin in einzelen Teilen in Dialogen auf Anführungszeichen. Daran gewöhnt man sich sehr schnell und es macht „Die Gesichter der Toten“ lebendiger und rasanter. Ein souveräner Krimi, der nicht dem Genre der klassischen Krimiliteratur zuzuordnen ist. Ich jedenfalls freue mich schon auf weitere Krimis von Petra Reski.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
1

Eine Enttäuschung
von einer Kundin/einem Kunden aus Leverkusen am 08.11.2015
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich erwartete wie in der Beschreibung angekündigt einen spannenden Roman, doch dieses Buch war eine totale Enttäuschung. Anstatt einer gnadenlosen Jagd auf einen seit Jahrzehnten flüchtigen Mafiaboss bekommt man hier einen unnötigen Einblick in das frustrierte Sexualleben der Ermittlerin.


  • Artikelbild-0