Meine Filiale

Chagall

Die Sprache der Bilder

Annette Weber

(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
129,00
129,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Marc Chagall wurde 1887 in eine strenggläubige jüdische Familie in einem weißrussischen Dorf geboren. Ausstellungen seiner märchenhaft leuchtenden, intensiv farbigen Bilder sind Publikumsmagneten. Häufig werden sie als Metaphern einer verlorenen jüdischen Lebenswelt gedeutet. Die unverwechselbare figurative Bildsprache und ihre emotionale Botschaft machen das Werk einzig in der Kunst des 20. Jh. Annette Weber erklärt die künstlerische Entwicklung Chagalls entlang seiner Biografie, die durch die Erfahrung von Exil und Holocaust geprägt war. Großformatige Abbildungen zeigen Gemälde, Graphiken und Gouachen aus allen Schaffensphasen, darunter auch die berühmten Bibel-Illustrationen und Glasfenster. Neben die inhaltliche und formale Beschreibung der poetischen Traumbilder treten die Neubewertung des Frühwerks und die Würdigung lange nicht zugänglicher Werke in russischem Besitz. Ein ästhetischer Hochgenuss und ein frischer Blick auf einen der populärsten Künstler unserer Zeit.

»Annette Weber [...] hat ein großformatiges, mit ausgezeichneten Fotografien gestaltetes Buch über den Künstler herausgegeben, das sich auch mit einer Neubewertung seines Frühwerkes und mit einem frischen Blick auf die Popularität des Künstlers beschäftigt. Ihre formale Beschreibung der poetischen Traumbilder macht das Buch gleichsam auch zu einem lesenswerten Traum-Lehrbuch, das einen kaum unberührt lässt. Ein Werk zum Träumen, zum Nachdenken und zum tieferen Eindringen in die jüdische Kunst.« Bücherschau
»Im prächtig gestalteten und wunderbar erzählten Band „Chagall. Die Sprache der Bilder“ stellt Annette Weber die künstlerische Entwicklung Chagalls anhand seiner Biografie vor, die durch die Erfahrung von Exil und Holocaust geprägt war.« Westfälische Nachrichten

»Ein Meisterwerk der Buchkunst.« IsraelMagazin

»Etwas Besonderes.« ekz Bibliotheksservice

»Im prächtig gestalteten und wunderbar erzählten Band ,Chagall. Die Sprache der Bilder‘ stellt Annette Weber die künstlerische Entwicklung Chagalls anhand seiner Biografie vor … .« Münstersche Zeitung

»Ein Buch voller Erkenntnisgewinn. Und mit Chagall-Werken in Reinkultur.« (Glaube und Leben)
»Mit ihrem ungemein prächtig gestalteten und aufschlussreichen Band „Chagall“ bringt Annette Weber das farben- und symbolreiche Werk sowie das Leben des Künstlers sehr nahe. / Ein Künstler und seine Kunst für das Leben.« (Publik Forum)

Annette Weber studierte Kunstgeschichte, Archäologie, Alte Geschichte und Judaistik in Freiburg, München und Paris und wurde bei Erik Forssman promoviert. Einen Namen machte sie sich als Kuratorin zahlreicher Ausstellungen am Jüdischen Museum Frankfurt, darunter »Expressionismus und Exil« (1990), »Die Rothschilds - eine europäische Familie« (1994) und »Chagall und Deutschland« (2004). Ihre Forschungsschwerpunkte sind das Judenbild im Mittelalter, die Rolle von Kunst und Kultur im jüdischen Bürgertum und Chagall als Maler der Moderne. Seit 2004 bekleidet Annette Weber den Lehrstuhl für jüdische Kunst an der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 01.10.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8062-3750-4
Verlag Wbg Theiss in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG)
Maße (L/B/H) 32,7/24,8/3,5 cm
Gewicht 2620 g
Abbildungen 120 farbige Abbildungen
Verkaufsrang 200883

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Chagall – ein Ausnahmetalent
von Sikal am 06.01.2019

„Wäre ich nicht Jude gewesen, wäre ich kein Künstler geworden, oder doch ein ganz anderer.“ Der russische Maler Marc Chagall (1887 – 1985), geboren als Moische Zagalov in Witebsk im heutigen Weißrussland. Seine jüdische Familie war sehr gläubig, was sich oftmals in seiner Kunst widerspiegelte. Durch die starke Hand seiner... „Wäre ich nicht Jude gewesen, wäre ich kein Künstler geworden, oder doch ein ganz anderer.“ Der russische Maler Marc Chagall (1887 – 1985), geboren als Moische Zagalov in Witebsk im heutigen Weißrussland. Seine jüdische Familie war sehr gläubig, was sich oftmals in seiner Kunst widerspiegelte. Durch die starke Hand seiner Mutter wurde ihm erst eine künstlerische Laufbahn ermöglicht. Man erfährt in diesem Bildband einiges über sein Leben, seine familiären Hintergründe, seine Ehe mit Bella, seine wechselnden Wohnsitze und vor allem seine Bilder. Wer einen Überblick über das gesamte Lebenswerk haben möchte, wird hier gut bedient. Die Autorin Annette Weber schafft einen guten Überblick über das Gesamtwerk Chagalls. Seine frühen Werke, mit denen er bereits in Berlin punkten konnte, bis hin zu seinen späten Glasfenstern, findet man in diesem großartigen Bildband alles Wichtige, was man über diesen Künstler wissen sollte. Viele seiner Werke werden großformatig abgebildet und von der Autorin analysiert bzw. interpretiert, die Aufmerksamkeit auf jüdische Symbole gelegt, die Farbpalette besprochen und auch die Verbindung zu einigen Künstlerkollegen wird erwähnt, einige Anekdoten laden zum Schmunzeln ein – „… Womöglich gefällt mir das Zeug.“ [Max Liebermann] Bereits nach den ersten Ausstellungen wird er von Sammlern geschätzt und geachtet – so lange, bis die Nazis Chagalls Werke als entartete Kunst deklarierten, seine expressionistischen Bilder verspottet und abgewertet wurden. Trotz allem bleibt er seinem zum Teil surrealen, märchenhaften Stil treu, verbindet auch kubistische Elemente mit religiöser Symbolik und gilt als ein Meister der Farben. Großartig finde ich seine frühen Bilder, in denen die russischen Bauern und diverse Erinnerungen mit nur wenigen aussagekräftigen, skizzenhaften Strichen zu Papier gebracht wurden. Als die Lage für Juden in Russland immer schwieriger wird, reist er über Berlin nach Paris, wo er sich bald als Künstler neu findet. Doch auch hier ist ihm nicht vergönnt, längere Zeit zu verweilen. Vor den Deutschen muss er erst nach Südfrankreich fliehen, bevor er in die USA emigriert. Nach dem Krieg entscheidet er sich für ein Leben in Südfrankreich. Für Interessierte ist dieses Prachtexemplar ein Muss, tolle Papierqualität bringt die Farben zum Leuchten, hochwertige Ausführung und eine kompetente Zusammenfassung, die sich nicht allzu sehr in Details verliert. Ein tolles Geschenk für Kunstinteressierte. Natürlich gibt es dafür 5 Sterne und eine Leseempfehlung.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
  • Artikelbild-7
  • Artikelbild-8
  • Artikelbild-9
  • Artikelbild-10
  • Prolog 8

    Judische Lebenswelt und kunstlerische Identitat 14
    Jugendzeit in Witebsk 16
    Erinnerung und Motivrepertoire 20
    Die Autobiographie Mein Leben 22
    Sankt Petersburg und die Auseinandersetzung mit der Moderne 53
    Paris und die Avantgarde 70
    La Ruche und die Künstler-Bohème 80

    Rückkehr nach Russland 116
    Witebsk während des Ersten Weltkrieges 118
    Die Bildnisse alter Juden 131
    Jüdische Nationalkunst in der jungen Sowjetunion 144

    Kunstlerische und gesellschaftliche Erwartungen 152
    Die Witebsker Kunstschule 154
    Theatermaler in Moskau 169

    Die internationalen Jahre in Berlin und Paris 178
    Berlin und der Weg ins Exil 180
    Galeristen und Sammler in der Weimarer Republik 183
    Die Radierungen zu Mein Leben 192
    Etablierung als internationaler Künstler in Paris 195
    Radierungen und Gouachen für Vollard 205
    Die Radierungen zur Bibel 214
    Die Auseinandersetzung mit Rembrandt, Picasso und Vollard 224
    Bilder als Zeugnisse gegen Rassismus und Willkür 231

    Exil in Amerika 246
    Chagalls Flucht nach New York 248
    Die Bühnenbilder für Ballettaufführungen 250
    Chagalls Auseinandersetzung mit der Schoa 253
    Eine weitere traumatische Erfahrung: Bella Chagalls Tod 264

    Rückkehr nach Frankreich 270
    Wiederaufnahme der Radierungen zur Bibel 272
    Die Chagall-Rezeption im Deutschland der Nachkriegszeit 300
    Monumentalaufträge und Glasfenster 312

    Anhang 338
    Anmerkungen 338
    Zeittafel 340
    Bibliographie 344
    Verzeichnis der erwähnten Werke nach Bildgattungen 346
    Verzeichnis der erwähnten Personen 349
    Danksagung 351
    Abbildungsnachweis 352