Meine Filiale

Lotta Schultüte

Mit dem Rollstuhl ins Klassenzimmer

Sandra Roth

(5)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

16,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

»Ich weiß, Lotta ist bereit für die Welt. Ich weiß nur nicht, ob die Welt auch bereit ist für Lotta.«

Lotta sechs Jahre alt, kann nicht laufen, sehen oder sprechen. Sie kann hören, verstehen – und auch ohne greifen zu können, hat sie ihre Familie fest im Griff. Was ist eine gute Schule für ein Kind wie Lotta? »Gewickelt wird hier nicht«, sagt der Rektor einer inklusiven Schule. »Für solche Fälle haben wir ein wunderbares Internat«, sagt jemand von der Stadt. »Du wirst mal eine gute Schülerin«, sagt Lottas großer Bruder Ben. »Du kannst so gut zuhören.«

Lotta freut sich schon sehr auf die Schule. Doch während Lottas Kita ihren Eltern täglich zeigt, wie gut das Zusammensein von Kindern mit und ohne Behinderung gelingen kann, stößt Sandra Roth bei der Schulsuche für ihre Tochter auf Ablehnung. »Ich mag Lotta, doch ich hätte Angst, sie bei mir im Klassenzimmer zu haben«, sagt eine befreundete Lehrerin und steht mit dieser Meinung nicht alleine da. Zu volle Klassenzimmer, nicht genügend Sonderpädagogen, fehlende Mittel – Sandra Roth trifft auf Rektoren, die beim Tag der offenen Tür die Arme verschränken.Nicht nur bei der Schulsuche, auch in vielen Alltagssituationen merken Lottas Eltern, wie viel noch fehlt zu einer wirklich inklusiven Gesellschaft. Wie müsste eine Welt aussehen, die Lotta mehr sein lässt als nur behindert? Die sie sehen könnte, wie sie ist – schön, unbekümmert, behindert, fröhlich und charmant?

Nach ihrem Bestseller »Lotta Wundertüte« erzählt Sandra Roth in »Lotta Schultüte« erneut zutiefst berührend und humorvoll von dem Leben mit ihrer schwer mehrfachbehinderten Tochter – und leistet einen wichtigen Beitrag zu der aufgeheizten Debatte um die Inklusion.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum 04.10.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-05072-1
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 22,1/14,2/3,2 cm
Gewicht 523 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 17871

Buchhändler-Empfehlungen

Ein sehr besonderes Buch, dem ich viele Leser wünsche..

Jutta Janßen, Thalia-Buchhandlung Bremen

Sandra Roth regt durch ihre Sichtweise als Mutter den Leser dazu an, sich mit dem Thema Gesellschaft und Behinderung auseinanderzusetzen. Berührend und sehr humorvoll geschrieben!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
0

Tolles zweiter Buch über Lotta
von einer Kundin/einem Kunden aus Eberbach am 21.11.2018

Lotta ist sechs Jahre alt und kann nicht laufen, sehen oder sprechen. Ihr zwei Jahre älterer Bruder Ben ist überzeugt, sie werde mal eine richtig gute Schülerin. Doch was ist eine gute Schule für ein schwer mehrfach behindertes Kind wie Lotta? Wie kann sie ein glückliches Schulkind werden? Während Lottas Kita ihren Eltern täglic... Lotta ist sechs Jahre alt und kann nicht laufen, sehen oder sprechen. Ihr zwei Jahre älterer Bruder Ben ist überzeugt, sie werde mal eine richtig gute Schülerin. Doch was ist eine gute Schule für ein schwer mehrfach behindertes Kind wie Lotta? Wie kann sie ein glückliches Schulkind werden? Während Lottas Kita ihren Eltern täglich zeigt, wie gut Inklusion gelingen kann, stößt Sandra Roth bei der Schulsuche für ihre Tochter auf Ablehnung. »Ich mag Lotta, doch ich hätte Angst, sie bei mir im Klassenzimmer zu haben«, sagt eine befreundete Lehrerin und steht mit dieser Meinung nicht alleine da. Und nicht nur bei der Schulsuche, auch in vielen Alltagssituationen merken Lottas Eltern, wie viel noch fehlt zu einer wirklich inklusiven Gesellschaft. Inklusion ist ein Menschenrecht – aber wie können wir es umsetzen? Wie müsste eine Welt aussehen, die Lotta mehr sein lässt als nur behindert? Die sie sehen könnte, wie sie ist – behindert, schön, unbekümmert, fröhlich und charmant? Am Ende entscheiden sich Lottas Eltern dafür, Lotta in eine Förderschule zu geben – trotz und gerade wegen der Hoffnung, dass sie mal in einer inklusiveren Gesellschaft als jetzt leben wird. Denn Lotta blüht zwar auf in der Förderschule – und doch vermisst sie ihre Kita-Freunde … (Kurzbeschreibung vom Buchrücke). Eingentlich ist das kein Buch das ich lese. Aber eine Freundin hat es mir empfohlen und ausgeliehen und die hatte recht. Das Buch muss man einfach lesen. Zwar ist es kein spannener Thriller, aber trotzdem konnte ich das Buch nur kaum aus den Händen legen. Der Text ist flüssig geschrieben und die Personen so toll dargestellt. Am liebsten würde ich Lotta und ihre Familie gerne persönlich kennen lernen. Ich bewundere alle aus der Familie von Lotta über ihren Brunder und natürlich auch Lottas Mutter die um einen Schulplatz für Lotta kämpft. Leider klappt es immer noch nicht mit der Integration von Behinderten und Nichtbehinderten. Aber vielleicht hilft dieses Buch etwas dazu bei das es besser wirde. Ich kann das Buch nur sehr empfehlen zu lesen, aber ich finde es ist auch ein sehr schönes Geschenk.

Lotta ein schwer mehrfachbehindertes Mädchen das die Herzen berührt
von Isabellepf aus Gaggenau am 07.11.2018

"Lotta Schultüte - Mit dem Rollstuhl ins Klassenzimmer" ist das zweite Buch von Sandra Roth, in dem sie authentisch, berührend und humorvoll vom Leben mit ihrer schwer mehrfachbehinderten Tochter erzählt. Lotta ist sechs Jahre alt, schwer mehrfachbehindert, freut sich jedoch genauso wie jedes Kind in ihrem Alter, sehr auf die... "Lotta Schultüte - Mit dem Rollstuhl ins Klassenzimmer" ist das zweite Buch von Sandra Roth, in dem sie authentisch, berührend und humorvoll vom Leben mit ihrer schwer mehrfachbehinderten Tochter erzählt. Lotta ist sechs Jahre alt, schwer mehrfachbehindert, freut sich jedoch genauso wie jedes Kind in ihrem Alter, sehr auf die Schule. Gut aufgehoben und behütet ist Lottas Kita ein Musterbeispiel, wie gut das Zusammenspiel von Kindern mit und ohne Behinderung gelingen kann. Doch bei der Suche nach der richtigen Schule für Lotta, stossen ihre Eltern immer wieder auf Ablehnung. Entweder fehlt es an Sonderpädagogen, fehlende Mittel oder die Klassenzimmer sind überfüllt. Nicht nur bei der Schulsuche, sondern auch in vielen Alltagssituationen beschreibt Sandra Roth deutlich, das es noch ein sehr weiter Weg bis zu einer Inklusiven Gesellschaft ist. Sandra Roth hat eine sehr berührende, liebevolle aber auch witzige Art zu Schreiben die abwechseln bewegt, erschüttert und Mut macht. Sie beschreibt rührend alltägliche Situationen mit Lotta, Erlebnisse und Ausflüge, das Zusammenspiel mit Lottas Kita aber auch wie liebevoll Ben mit seiner Schwester umgeht. Doch auf dem Weg zu einer Inklusiven Gesellschaft stösst Sandra Roth auch immer wieder auf Ablehnung und Unverständnis nicht nur im Schulsystem. Sie kämpft für Lotta wie eine Löwenmutter das mich total berühren konnte. Sie zeigt auf wie sich die Gesellschaft nicht nur gegenüber Lotta sondern allen Menschen mit Behinderung verhält und wünscht sich dabei einfach nur das man Lotta als Mensch Beachtung schenkt und nicht nur ihre Behinderung. Vieles regt zum Nachdenken aber auch umdenken an. Begegnen wir einem Mensch mit einer Behinderung im Alltag richtig oder sehen auch wir nur wie es dazu kommen konnte, ohne den Mensch dahinter zu sehen. Ich sehe nach Lottas Buch vieles mit anderen Augen und hoffe nicht nur für Lotta sondern für alle Menschen, das sich in unserer Gesellschaft noch vieles ändern möge. Eine sehr bewegende und liebevoll dargestellte Geschichte von Lotta, ihrem Leben und ihrer Familie. Dabei gewährt Sandra Roth liebevolle Einblicke in ihr Leben, interessante Einblicke in unterschiedliche Schulformen und beschreibt die Inklusion als eine brisante Thematik zum nachdenken. Für mich ein lesenswertes, unterhaltsam und interessantes Buch.

Ein sehr beeindruckendes Buch über Lotta das Behinderte Mädchen
von einer Kundin/einem Kunden aus Eberbach am 30.10.2018

Lotta ist sechs Jahre alt und kann nicht laufen, sehen oder sprechen. Ihr zwei Jahre älterer Bruder Ben ist überzeugt, sie werde mal eine richtig gute Schülerin. Doch was ist eine gute Schule für ein schwer mehrfach behindertes Kind wie Lotta? Wie kann sie ein glückliches Schulkind werden? Während Lottas Kita ihren Eltern täglic... Lotta ist sechs Jahre alt und kann nicht laufen, sehen oder sprechen. Ihr zwei Jahre älterer Bruder Ben ist überzeugt, sie werde mal eine richtig gute Schülerin. Doch was ist eine gute Schule für ein schwer mehrfach behindertes Kind wie Lotta? Wie kann sie ein glückliches Schulkind werden? Während Lottas Kita ihren Eltern täglich zeigt, wie gut Inklusion gelingen kann, stößt Sandra Roth bei der Schulsuche für ihre Tochter auf Ablehnung. »Ich mag Lotta, doch ich hätte Angst, sie bei mir im Klassenzimmer zu haben«, sagt eine befreundete Lehrerin und steht mit dieser Meinung nicht alleine da. Und nicht nur bei der Schulsuche, auch in vielen Alltagssituationen merken Lottas Eltern, wie viel noch fehlt zu einer wirklich inklusiven Gesellschaft. Inklusion ist ein Menschenrecht – aber wie können wir es umsetzen? Wie müsste eine Welt aussehen, die Lotta mehr sein lässt als nur behindert? Die sie sehen könnte, wie sie ist – behindert, schön, unbekümmert, fröhlich und charmant? Am Ende entscheiden sich Lottas Eltern dafür, Lotta in eine Förderschule zu geben – trotz und gerade wegen der Hoffnung, dass sie mal in einer inklusiveren Gesellschaft als jetzt leben wird. Denn Lotta blüht zwar auf in der Förderschule – und doch vermisst sie ihre Kita-Freunde … (Klappcovertext vom Buch) Bisher habe ich kein Buch von Lotta gelesen, aber dieses Buch hat mich so in den Bann gezogen, das ich unbedingt auch „Lotta Wundertüte“ lesen will. Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind sehr bildlich dargestellt, so dass man meint Lotta schon lange zu kennen. Ich bewundere sie nur und sage vielen dankt das ich sie hier kennenlernen durfte. Sie ist ein so tolles Mädchen, einfach nur toll wie sie und ihre Familie mit der Behinderung umgeht. Angefangen von Ben Lottas Bruder. Wie liebevoll beide mit einander umgehen und sich die gegenseitige Liebe zeigen. Besonders bewundere ich Sandra Roth, wie sie vom Alltag ihrer Tochter berichtet. Leider ist die Integration in die Gesellschaft immer noch schwer, weil viele Menschen davor Angst haben. Trotz Inklusion ist es schwer einen Platz für Lotta in einer geeigneten Schule zu finden. Ich kann das sehr interessante Buch nur sehr empfehlen, zum Glück habe ich in meiner Familie kein Behinderten Menschen. Aber gerade deshalb vielleicht hat mir das Buch sehr gut gefallen. Das ich in diese besondere Welt der Familie Roth abrauchen und neue Erfahrungen machen durfte. Die ein normaler Außenstehender nie erfahren würde.


  • Artikelbild-0