Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Winterschwimmer

Weihnachtsgeschichten

»Impressionen und Augenblicke, in denen sich ein Leben verdichtet.« Frankfurter Neue Presse.

Jedes Jahr im Dezember schreibt Alexander Osang eine Weihnachtsgeschichte. Dieses Buch vereint seine besten Erzählungen. Sie sind komisch, tragisch, verrückt und überraschend, aber immer dicht dran am Leben.

„Die Geschichten enden fast alle mit einem Hoffnungsschimmer, meiner kleinen Weihnachtsbotschaft an die Welt. Eine Tür öffnet sich, wenn man nicht mehr damit rechnet. Es geht ziemlich viel schief im Leben meiner Helden, aber am Ende gibt es ein kleines Licht.“

In Alexander Osangs Weihnachtsgeschichten haben die Protagonisten ihre besten Jahre hinter sich, wenn sie überhaupt je beste Jahre hatten. Da ist der Immobilienmakler, der am Weihnachtsabend seine eigene Wohnung vermittelt. Oder die bekannte Fernsehmoderatorin, die sich beim Saunieren ausschließt und, nur mit einer Mülltüte bekleidet, hofft, dass ihr jemand die Tür öffnet. Und da ist ein Geschäftsführer, der verzweifelt versucht, sein Jackett aus dem Altkleidercontainer zu fischen, denn die Kette, das Weihnachtsgeschenk für seine Frau, steckt noch in der Tasche. Mit seinen Geschichten fängt Alexander Osang Fallende und Gefallene ein. Weihnachten zeichnet er nie als pompöses oder grundgutes Fest. Er versteht es als eine Zeit der Inventur, da man überprüft, was eigentlich noch im Regal des Lebens steht. Oft steht, ganz hinten, etwas Bemerkenswertes.

»Kino im Kopf, das ist die Kunst, die der Reporter Alexander Osang meisterhaft beherrscht, als wärs das Einfachste auf der Welt.« Hessischer Rundfunk
Rezension
"Alexander Osang schreibt seit 1995 Jahr für Jahr Weihnachtsgeschichten für die Berliner Zeitung. Sie sind komisch, tragisch, verrückt und überraschend - und immer dicht dran am Leben. Sein Buch Winterschwimmer vereint erstmals die besten Erzählungen" Berliner Zeitung 20181211
Portrait
Alexander Osang, geboren 1962 in Berlin, studierte in Leipzig und arbeitete nach der Wende als Chefreporter der Berliner Zeitung. Für seine Reportagen erhielt er mehrfach den Egon-Erwin-Kisch-Preis und den Theodor-Wolff-Preis. Seit 1999 berichtet er als Reporter für den SPIEGEL, acht Jahre lang aus New York. Er lebt heute in Tel Aviv. Alexander Osang veröffentlichte vier Romane,  sein erster „die nachrichten“ (2000) wurde verfilmt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 239
Erscheinungsdatum 14.09.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7466-3491-3
Verlag Aufbau TB
Maße (L/B/H) 18,8/11,5/2,2 cm
Gewicht 219 g
Auflage 1. Auflage
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Alexander Osang und der "Twist in my sobriety"

Andreas Ruhland, Thalia-Buchhandlung Halle (Saale)

Man hört den Schnee fallen in den vierzehn Kurzgeschichten von "Winterschwimmer", dem neuen Buch von Alexander Osang. Leise, fast unbemerkt und fast immer mit einer stillen, wunderschönen und allseits präsenten Melancholie taumeln die Protagnisten durch ihren Alltag auf der Suche nach ein wenig Wärme, nach einer Wahrheit, nach einer Erfüllung. Sie sind nicht allein, aber einsam und sie sind voller Sehnsucht nach einem Leben, das lange her oder noch nie dagewesen ist. Das, was einen "Osang" immer wieder besonders macht, kommt auch in seinem neuen Werk nicht zu kurz: Geschichten, in denen immer wieder Reminiszenzen an Osangs vermeintliche Lieblinssongs zu finden sind. In "Lennon ist tot" konnte man immer wieder Playlisten von Mixtapes nachlesen. Als ich darin Michelle Shocked mit "Anchorage" widerfand, war mir klar, dass Alexander Osang ein Mann ist, mit dem man gern einen Abend verbringen würde, um sich seine Lieblingsplatten gegenseitig vorzustellen. Im neuen Buch gibt es eine wunderbare Anspielung auf einen meiner Lieblingssongs schlechthin: Tanita Tikarams "Twist in my sobriety" findet in einer Geschichte Platz, in der zwei Ehepaare an einem Weihnachstabend ein weiteres Paar besuchen. Die Besucher kommen aus Tradition - aus einer Tradition heraus, die tragische Ursachen hat und die einen darüber nachdenken lassen, wozu Traditionen überhaupt gut sind. Herr Osang, mit Ihnen würde ich wirklich nur zu gern einen Abend mit guter Musik und noch mehr solch guter Geschichten verbringen...

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Resümee ziehen, Neuanfang wagen, oder nicht?
von Elke Seifried aus Gundelfingen am 30.09.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Winterschwimmer ist eine Sammlung von vierzehn Weihnachtsgeschichten, die der Autor Alexander Osang zum großen Teil bereits in der BERLINER ZEITUNG veröffentlicht hat. Als Leser bekommt man hier keine Weihnachtsgeschichten, die von einem tollen, besinnlichen Fest, dem Festtagsbraten oder schönen Familientreffen berichten. Wen... Winterschwimmer ist eine Sammlung von vierzehn Weihnachtsgeschichten, die der Autor Alexander Osang zum großen Teil bereits in der BERLINER ZEITUNG veröffentlicht hat. Als Leser bekommt man hier keine Weihnachtsgeschichten, die von einem tollen, besinnlichen Fest, dem Festtagsbraten oder schönen Familientreffen berichten. Wenn von Geschenken die Rede ist, dann eher von den falschen. Alexander Osang stellt in jeder seiner Geschichten einen Menschen in den Mittelpunkt, den man inmitten unserer Gesellschaft finden könnte. Er blickt mit ihm auf sein Leben und gräbt aus, mit was man eigentlich unzufrieden ist. Themen wie Erfolgsdruck, Frust und Zukunftsängste im Beruf, Gier, übermäßiger Aufstiegswille oder zufrieden mit dem was man hat, auch ein Nebeneinanderher-Leben in der Beziehung, bzw. Trennung, werden hier aufs Tapet gebracht und damit der Leser angeregt, vielleicht auch einmal selbst zu reflektieren und in seinem Leben aufzuräumen, wenn Bedarf herrscht. Gemeinsam haben die Protagonisten, dass sie die besten Jahre bereits hinter sich haben, sollten sie je welche gehabt haben und deshalb mehr oder weniger unzufrieden sind. Nichtsdestotrotz könnten sie unterschiedlicher nicht sein, ein Unternehmensleiter, eine Schauspielerin, eine Bankangestellte, ein Radiomoderator, ein Altenpfleger, ein Bestatter, ein Makler oder ein Swimmingpool Vertreter. Auch die Vielfalt der Handlungsorte steht dem nicht nach, Weihnachten und Heilig Abend im Flieger, im steckengebliebenen Lift, nackt vor verschlossener Haustür, bei der Arbeit im Altenheim oder Radiosender, oder auch bei den Schwiegereltern in Florida bei den drei deutschen Eichen. Der Autor sorgt hier gelungen für Abwechslung. Die Geschichten spielen in Berlin und Brandenburg was deutlich zu merken ist. Erinnerungen an die DDR-Zeit, trübe Zukunftsaussichten, der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt, ein Blick auf den Gendarmenmarkt oder Fernsehturm und auch ab und an ein bisschen Dialekt, „Ick kann doch nüscht dafür, diste heute ranmusst.“, schaffen gelungenes Regionalkolorit. Der Sprachstil des Autors liest sich locker, leicht. Gut gefallen haben mir vor allem spitze Bemerkungen wie „Ein Mann, der aussah, als habe Ikea ihn sich ausgedacht. Igmar, der Mann, der nach anderthalb Jahren auseinander fällt.“ oder auch ausgefallene Beschreibungen wie das „Verdeck öffnetet sich in ihrem Rücken wie eine fleischfressende Pflanze und bedeckte sie.“ Ich konnte nicht mit allen Geschichten gleich viel anfangen und musste mich anfangs auch erst auf die etwas andere Art von Weihnachtsgeschichten einstellen. Die überwiegende Mehrheit hat mich gelungen unterhalten und zum Nachdenken angeregt. Ich hatte auch richtige Highlights, wie z.B. „Die Schneekönigin“, eine Art moderne Herbergssuche, dich mich zum Schmunzeln brachte, aber auch sehr berührte. Ebenfalls richtig getroffen hat mich u.a. auch „Tod eines Fernreisenden“, bei dem ein Sohn an Heilig Abend nach Thailand fliegen soll um seinen tödlich verunglückten Vater zu identifizieren und bei all der Tragik aber zum Glück auch positive Erkenntnisse gewinnen kann. Sicher eine Empfehlung für alle, die einmal Weihnachtsgeschichten einer etwas anderen Art lesen wollen.

WINTERSCHWIMMER - 14 heiter-besinnliche Weihnachtsgeschichten von Alexander Osang über Menschen in außergewöhnlichen Situationen
von j.h. aus Berlin am 29.09.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein Immobilienmakler vermittelt am Weihnachtsabend seine eigene Wohnung in der Hoffnung auf einen radikalen Bruch mit der Vergangenheit. Eine im Osten geborene Talkshow-Moderatorin schließt sich versehentlich nach dem Saunieren im Freien aus und erkennt nun die Oberflächlichkeit ihrer Freunde und ihrer eigenen Lebensweise. Beim ... Ein Immobilienmakler vermittelt am Weihnachtsabend seine eigene Wohnung in der Hoffnung auf einen radikalen Bruch mit der Vergangenheit. Eine im Osten geborene Talkshow-Moderatorin schließt sich versehentlich nach dem Saunieren im Freien aus und erkennt nun die Oberflächlichkeit ihrer Freunde und ihrer eigenen Lebensweise. Beim "Weihnachtsbaumschlagen" der Volksbank entpuppen sich die geladenen Geschäftskunden als wahre Wölfe. Eine leitende Bankangestellte soll vor Weihnachten einem Autohaus den Kredit kündigen und beginnt, über Moral und Unmoral des Bankgeschäfts nachzudenken. Ein Geschäftsführer versucht, sein Jackett mit einer wertvollen Kette aus dem Altkleidercontainer wieder zu bekommen und verliert wegen eines von Zeugen aufgenommenen Videos alles. Der Moderator (40) eines Radiosenders für die Altersgruppe 50 plus verzweifelt am Weihnachtsabend an Oberflächlichkeit und Zynismus seines Jobs ... In 14 heiter-besinnlichen Weihnachtsgeschichten (von denen 13 in den letzten Jahren bereits in der BERLINER ZEITUNG veröffentlicht wurden) stellt Alexander Osang (*1962) scheinbar alltägliche Protagonisten in den Mittelpunkt, deren beste Jahre (falls jemals vorhanden) bereits hinter ihnen liegen. Ehen bestehen eher aus Gewohnheit oder sind bereits tatsächlich gescheitert. Im Arbeitsleben herrschen Erfolgsdruck, Gier und Heuchelei. Doch für einen Neuanfang bedarf es eines besonderen Anlasses, der sich hier teils heiter teils tragisch einstellt. Alexander Osang ist ein Meister der hintergründigen Beschreibung von Situationen und Verhaltensweisen, in denen der Blick hinter die Maske des Alltags möglich ist. Das im AUFBAU-Verlag erschienene Buch ist bis zur letzten Seite ebenso unterhaltsam wie zum Nachdenken anregend - und auch bestens als Weihnachtsgeschenk für Familie oder Kollegen geeignet!