Warenkorb

Das Leben des Vernon Subutex 1

Roman

Der erste Band der erfolgreichen Subutex-Trilogie im Taschenbuch.

Wer ist Vernon Subutex? Eine urbane Legende, der letzte Zeuge einer Welt von Sex, Drugs und Rock ‘n‘ Roll, einer, mit dem es unsere Zeit nicht gut meint. Gerade noch Besitzer eines Kult-Plattenladens mit Erfolg und besten Kontakten, steht er nun plötzlich auf der Straße und quartiert sich mithilfe von Facebook und einer Notlüge reihum bei alten Freunden und Weggefährten ein – so beginnt eine Reise zu den Abgründen einer zutiefst verunsicherten Gesellschaft. Es entsteht ein grandioses Sittengemälde unserer Zeit, das kein gesellschaftliches Thema unberührt lässt, die Islamismusdebatte ebenso wenig wie den Aufstieg der Rechten. Als der Roman 2015 in Frankreich erschien, führte er monatelang die Bestsellerlisten an und machte seine Autorin zu einer der wichtigsten und gefragtesten Schriftstellerinnen des Landes. Mit ihrer Subutex-Trilogie ist Virginie Despentes eine »menschliche Komödie« unserer Zeit gelungen – der Vergleich mit Balzac ist nicht zu hoch gegriffen.
Rezension
"Dieser Roman ist ein schrilles, brutales, liebevolles Sittengemälde unserer Zeit" Jörg Petzold FluxFm 20181123
Portrait
Virginie Despentes, Virginie Despentes, Jahrgang 1969, hierzulande bekannt als Autorin der »Skandalbücher« »Baise-moi – Fick mich«, »Apokalypse, Baby« und »King Kong Theorie«, hat sich mit den Vernon-Subutex-Romanen in den Olymp der zeitgenössischen französischen Schriftsteller geschrieben. Die Bücher waren in Frankeich Riesenbestseller und wurden als Serie fürs Fernsehen verfilmt. Despentes war mehrfach für den Prix Goncourt nominiert. Seit Anfang 2016 ist sie Mitglied der Jury.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 07.09.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-05207-7
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 19,1/12,4/2,5 cm
Gewicht 300 g
Originaltitel Vernon Subutex
Auflage 6. Auflage
Übersetzer Claudia Steinitz
Verkaufsrang 17036
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Claudius Kaboth, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Knallt gut rein! Virginie Despentes (Baise moi) liest sich, wie eine Mischung aus Michel Houellebecq und Sibylle Berg: Scharf, direkt, zeitgenössisch und drastisch! Am besten gleich die Folgebände mitbestellen...

Katrin Köber, Thalia-Buchhandlung Dallgow-Döberitz

In jeglicher Art und Weise abgefahren, absolut ehrlich und schonungslos gesellschaftskritisch! Die vulgäre Schreibweise muss man allerdings mögen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
19 Bewertungen
Übersicht
14
4
1
0
0

Krass, stark, unterhaltsam
von einer Kundin/einem Kunden am 08.08.2019

Sehr empfehlenswertes Buch. Spannend bis zum Schluss. Starke Dialoge, unterhaltsame Geschichte der Gegenwart. Unterlegt mit Musik. Die Vernon Subutex-Reihe hat mich positiv überrascht.

von einer Kundin/einem Kunden am 15.07.2019
Bewertet: anderes Format

Bei Despentes gibt es keine Helden. Da ist niemand durchweg gut oder sympathisch. Ja, nicht einmal ausgewogen differenziert. Bei Despentes dominiert der nihilistische Hedonismus.

Kein Leben aus dem Bilderbuch
von einer Kundin/einem Kunden am 14.04.2019

Drogen, Musik, Sex... damit ist schon viel über "Das Leben des Vernon Subutex" erzählt. Als Besitzer eines Schallplattenladens noch angesehen und beliebt bei den hippen Protagonisten der Pariser Vinyl-Szene, findet er nach dessen Schließung kaum einen Unterschlupf für die Nacht. In diesem Roman agieren eine Vielzahl an Personen,... Drogen, Musik, Sex... damit ist schon viel über "Das Leben des Vernon Subutex" erzählt. Als Besitzer eines Schallplattenladens noch angesehen und beliebt bei den hippen Protagonisten der Pariser Vinyl-Szene, findet er nach dessen Schließung kaum einen Unterschlupf für die Nacht. In diesem Roman agieren eine Vielzahl an Personen, die die Sehnsucht nach dem nächsten Rausch, sei es durch Sex, Drogen oder die Demonstration von Macht, eint. So richtig sympathisch kommt dabei eigentlich niemand rüber. Positiv ist, dass Despentes auf die Darstellung klassischer Rollenverteilungen gänzlich pfeift, auch Frauen können Egomanen sein und über eine ausgeprägte Libido verfügen. Allerdings ist mir die Sprache an vielen Stellen zu derb. Eine Aneinanderreihung provokant überzogener Darstellungen macht für mich noch keine gute Lektüre aus.