Warenkorb

Du wolltest es doch


Emma ist hübsch und beliebt, die Jungs reißen sich um sie. Und sie genießt es, versucht, immer im Mittelpunkt zu stehen: Das Mädchen, das jeden herumkriegt. Bis sie nach einer Party zerschlagen und mit zerrissenem Kleid vor ihrem Haus aufwacht. Klar, sie ist mit Paul ins Schlafzimmer gegangen. Hat Pillen eingeworfen. Die anderen Jungs kamen hinterher. Aber dann? Sie erinnert sich nicht, aber die gesamte Schule weiß es. Sie haben die Fotos gesehen. Ist Emma wirklich selber schuld? Was hat sie erwartet – Emma, die Schlampe in dem ultrakurzen Kleid?  

Ein aufwühlendes, vielfach preisgekröntes Buch.

Rezension
"Seid tapfer. O'Neills Roman ist erschreckend, aber auch packend und unverzichtbar wichtig.", New York Times
Portrait
Die Autorin Louise O'Neill hat Themen wie Feminismus, Body Shaming und Selbstbestimmung zu ihren Herzensanliegen erklärt und mit ihren Büchern international zahlreiche Preise gewonnen. Sie lebt und arbeitet in West Cork, Irland, hat eine wöchentliche Kolumne im Irish Examiner und ist ein häufiger Gast in Fernseh- und Radiosendungen.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 368
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 25.07.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-551-58386-4
Verlag Carlsen
Maße (L/B/H) 22,1/15,3/3,5 cm
Gewicht 592 g
Originaltitel Asking For It
Auflage 3. Auflage
Übersetzer Katarina Ganslandt
Verkaufsrang 64071
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Nichts für schwache Nerven.

Alica Steinborn, Thalia-Buchhandlung Dresden

Ehrlich gesagt gefällt mir der Anfang des Buches nicht allzu sehr, da mich der Aufbau der Dialoge anfangs irgendwie verwirrt hat. Aber dann... ...dann war ich drin & kam nicht mehr los. Die Autorin erschafft eine Protagonistin, dessen Leben sich nach einer verhängnisvollen Nacht komplett ändert. Es geht um das Thema Vergewaltigung. Als Leser/in erhascht man einen Einblick in all die psychischen und physischen Folgen unter denen man als Opfer einer solchen Tat leidet. Dadurch ist dieses Buch nichts für schwache Nerven. Wer sich allerdings für solche heftigen Themen interessiert, der sollte nicht an diesem Jugendbuch vorbeigehen ohne es zu lesen, denn es ist gut geschrieben & es nimmt einen mit auf eine emotionale Reise, die einen erst einmal nicht mehr los lässt. Und, sofern man nicht schon einiges an Empathie hat, lehrt es eben genau dies.

Linh Nguyen Ha, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Ein unfassbar emotionales Thema, das viel öfter angesprochen werden muss. Leider konnte ich mit dem Schreibstil überhaupt nicht anfreunden. Es war oftmals schwierig zu folgen, wer spricht, viele Banalitäten wurden seitenweise beschrieben während wichtigeres zu kurz kamen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
80 Bewertungen
Übersicht
43
28
5
3
1

Ich weiß nicht was ich sagen soll...
von einer Kundin/einem Kunden am 23.02.2020

Ich weiß wirklich nicht was ich sagen soll. Es schockt mich was hier teilweise für Bewertungen gegeben werden. Ich habe nun schon einige Male von einer “Falschen Message” gelesen, da das Buch “Opfer nicht ermutigt zur Polizei zu gehen”. Auch das die “Eltern furchtbar sind” und das Buch daher schlecht ist ist hier einige Male zu ... Ich weiß wirklich nicht was ich sagen soll. Es schockt mich was hier teilweise für Bewertungen gegeben werden. Ich habe nun schon einige Male von einer “Falschen Message” gelesen, da das Buch “Opfer nicht ermutigt zur Polizei zu gehen”. Auch das die “Eltern furchtbar sind” und das Buch daher schlecht ist ist hier einige Male zu lesen. Wow. Also ok: Dieses Buch spiegelt leider Gottes die Realität wieder. Dieses Buch soll erschrecken. Dieses Buch soll zeigen was falsch mit unserer Gesellschaft ist- und das tut es auch. Wir können miterleben welch ein krankes Bild einige Menschen (in diesem Buch vertreten durch beispielsweise Emmas Eltern) haben und was das mit den Betroffenen macht. Ich finde es moralisch extrem verwerflich das Buch wegen solcher Inhalte für schlecht zu befinden. Damit versucht man der Realität aus dem Weg zu gehen und das Thema weich zu waschen und für Menschen die mit dem Thema nicht umgehen können/wollen ist dieses Buch NICHT gedacht. Für alle anderen kann ich nur meine klare Leseempfehlung aussprechen. Es lässt einen zerstört, fassungslos und mit sehr viel Wut, Trauer und Fragen zurück. Nochmal: Dieses Buch ermutigt zwar auch Betroffene dazu sich nicht selbst die Schuld zu geben (indem es mit der Protagonistin das Gegenteil zeigt), sondern vor allem stellt es die gesellschaftliche Situation in Frage, in welcher Mädchen (und auch Jungen!!) entweder beschuldigt oder ruhig gestellt werden, wenn es um die Thematik geht. Daher bitte nicht verwirren lassen von irgendwelchen Lesern die sich eine blumige “Es-wird-alles-wieder-gut-du-bist-nicht-alleine” Geschichte vorgestellt haben- die sucht man in diesem Buch vergeblich. Das Buch wühlt auf, auf eine Art und Weise auf die man sich meiner Meinung nach nicht vorbereiten kann- und gerade deshalb ist die Botschaft am Ende so stark. Was ich sagen will: Bitte lest dieses Buch :)

Ich bin fassungslos über die Message des Buches
von Dark Rose aus Troisdorf am 09.01.2020

Achtung: Triggerwarnung: Vergewaltigung und „Victim blaming“ (Opferbeschuldigung)! Achtung: die Message ist meiner Meinung nach absolut falsch und möglicherweise sogar schädlich! Irland: Emma ist hübsch, beliebt und sie genießt es sich in der Bewunderung von Jungs zu Sonnen. Sie zieht sich gern sexy an. Doch dann ist die... Achtung: Triggerwarnung: Vergewaltigung und „Victim blaming“ (Opferbeschuldigung)! Achtung: die Message ist meiner Meinung nach absolut falsch und möglicherweise sogar schädlich! Irland: Emma ist hübsch, beliebt und sie genießt es sich in der Bewunderung von Jungs zu Sonnen. Sie zieht sich gern sexy an. Doch dann ist dieses Leben vorbei. Ganz plötzlich gibt es diese Emma nicht mehr. Denn nach einer Party ist nichts mehr wie es vorher war. Emma wurde vergewaltigt von mehr als einem Jungen, kann sich an nichts mehr erinnern, aber jeder in der Schule und bald auch im ganzen Land weiß Bescheid und hält sie für eine Schlampe, denn sie haben die Fotos gesehen. Sie sagen Emma sei selber schuld. Es dauert relativ lang bis etwas passiert, sprich bis die Tat passiert. Das Vorgeplänkel ist ziemlich lang. Man lernt Emma kennen und wie sie „tickt“. Dann findet die Party statt und der erste junge Mann „benutzt“ Emma. Danach gibt man ihr eine Tablette und sie hat einen Filmriss. Sie wird am nächsten Tag von ihren Eltern vor dem Haus gefunden. Ich finde schon allein hier das Verhalten ihrer Eltern schrecklich. Emma hat einen schweren Sonnenbrand und sie zwingen sie in die Schule zu gehen?! Es geht keinen Moment darum, ob es ihr gut geht oder wie es dazu kam, dass sie dort lag. Sie sind einfach „enttäuscht“ oder wohl besser beschämt darüber, dass sie jemand dort gesehen haben könnte. In der Schule wird Emma dann mit den Fotos konfrontiert. Furchtbare Fotos und ich finde es noch extremer, dass diese Typen ernsthaft der Meinung sind nichts Falsches getan zu haben! Und natürlich ist alles Emmas Schuld. Die einzige die in meinen Augen richtig reagiert ist die Lehrerin, die Emma auf die Fotos anspricht und zur Polizei bringen lässt. Und ihr Freund Connor, der sie nicht aufgibt. Alle anderen, vor allem Emmas Eltern benehmen sich absolut widerwärtig! Emma ist selbst schuld, Emma hat ihrer aller Leben zerstört. Geht’s noch?! Ja, es ist bestimmt nicht einfach für ihre Eltern, aber es schert sie kein Stück, dass ihre Tochter so verletzt worden ist, oder dass ihr ein Verbrechen angetan worden ist. Ich bin sowas von wütend! Die Öffentlichkeit ist gespalten, aber die Mehrheit, so scheint es, ist gegen Emma. Sie ist „das Mädchen, dass behauptet“, „das Mädchen, dass beschuldigt“. Sogar in den Nachrichten wird ihr eine Mitschuld, wenn nicht gar die Schuld gegeben. Immerhin hat sie Alkohol getrunken und trug aufreizende Kleidung. Vielleicht hat sie ja mitgemacht und es hinterher bereut und behauptet deswegen, ein Opfer zu sein? Ich könnte wirklich zur Mistgabel greifen! Achtung: ab hier sind Spoiler möglich! Ich finde es wirklich schrecklich, wie dieses Buch mit dem Thema umgeht. Es bestärkt betroffene nicht darin zur Polizei zu gehen, im Gegenteil! Es stellt es so hin, als sei Emmas Leben so schlimm, weil sie bei der Polizei war. Sie macht es für alle komplizierter, schwieriger, etc. Ich hatte gedacht, bei diesem Buch ginge es darum zu zeigen, wie ein Mädchen, dem so etwas angetan wird, lernt mit dem geschehenen zu leben und es zu überleben. Ich dachte es geht um ein Mädchen, dass vor Gericht zieht und wenigstens von ihren Eltern unterstützt wird. Leider trifft nichts davon zu. Es geht nur darum, wie alle immer weiter auf Emma herumhacken. Wie sie zu etwas wertlosem herabgestuft wird und für alle nur noch eine Last ist. Ich finde das Buch sendet hier die vollkommen falsche Message! Wie kann man das in die Welt hinausschicken?! Ich meine ja, es macht das alles realistischer, weil es leider oft so läuft im echten Leben, aber ein so unglaublich deprimierendes Buch zu schreiben, über ein Mädchen, dass an dieser Tat zerbricht und statt ihm zu helfen nur noch weiter von allen mit Füßen getreten wird, bis sie nur noch eine leere Hülle ist, wie soll das „inspirieren“ oder „Mut machen“ oder für das Thema „sensibilisieren“? Eben: gar nicht. Ich finde dieses Buch tritt das wichtige Thema mit Füßen! Ende möglicher Spoiler! Zudem waren die Charaktere sehr blass. Es gibt keine Tiefen. Nicht mal bei Emma, obwohl sie die Protagonistin ist. Man erfährt, was man ihr antut, wie schrecklich alle damit umgehen, aber man erfährt nie etwas über ihr Innenleben. Sie geht nie auf ihre Gefühle ein. Alle anderen Charaktere sind noch farbloser. Sie zeigen sich beinahe ausnahmslos nur als A... Fazit: Leider kann ich dieses Buch nicht empfehlen, eher im Gegenteil. Ich finde es wird mit diesem so wichtigen und sensiblen Thema in einer Weise umgegangen, die zwar realistisch sein mag, aber die völlig falsche Message sendet. Das Ende fand ich absolut schrecklich. Ich möchte allen, die etwas in der Art erlebt haben dringend davon abraten dieses Buch zu lesen! Ich empfand das Buch als deprimierend und meiner Meinung nach mag es ja realistisch sein, aber in meinen Augen tritt es das Thema mit Füßen. Ich bin ehrlich gesagt ziemlich fassungslos. Was mich zudem sprachlos macht ist, dass in dem Buch keine Triggerwarnung zu finden ist. Ich meine ja, durch den Klappentext ist klar, was Emma passiert ist, aber dennoch gehört für mich in so ein Buch eine Warnung. Von mir bekommt es 0,5 Sterne.

Enttäuscht
von Amelia Holcman aus Mannheim am 19.11.2019

Die Idee ist gut, aber allein schon, weil das Buch in der Ich-Perspektive geschrieben ist und mir Emma sehr unsympathisch vorkommt, war ich schon nach wenigen Seiten misstrauisch.Trotzdem habe ich dem Buch noch eine Chance gegeben, bin jetzt mittlerweile 300 Seiten weiter, spüre nichts außer Enttäuschung und habe sogar paar Seit... Die Idee ist gut, aber allein schon, weil das Buch in der Ich-Perspektive geschrieben ist und mir Emma sehr unsympathisch vorkommt, war ich schon nach wenigen Seiten misstrauisch.Trotzdem habe ich dem Buch noch eine Chance gegeben, bin jetzt mittlerweile 300 Seiten weiter, spüre nichts außer Enttäuschung und habe sogar paar Seiten übersprungen,um endlich ans Ende zu kommen. Weder fesselt mich das Buch, noch verspüre ich irgendeinen Hauch von Spannung in mir.Ich kann viele Handlungen in dem Buch überhaupt nicht nachvollziehen und bin einfach nur gelangweilt. Trotzdem hat es einen guten Schreibstil, deshalb 2 Sterne.