Warenkorb

Darktown (Darktown 1)

Kriminalroman

Darktown Band 1

Thomas Mullen wurde 1974 in Rhode Island geboren und lebt mittlerweile mit seiner Familie in Atlanta. Der erste Band der >Darktown<-Reihe stand auf der Shortlist für den Los Angeles Times Book Prize, den Southern Book Prize und den Indies Choice Book Award und war für zwei CWA Dagger Awards nominiert. Mit >Weißes Feuer< legt Thomas Mullen nun den von der Presse gefeierten Nachfolger vor.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 480 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 26.10.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783832184254
Verlag DuMont Buchverlag
Originaltitel >Darktown<
Dateigröße 2524 KB
Übersetzer Berni Mayer
Verkaufsrang 11699
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Darktown

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

M. Döll, Thalia-Buchhandlung Wetzlar

Amerikanische Geschichte verpackt in einem unheimlich mitreißenden Kriminalroman. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Dresden

1948 nehmen in Atlanta die ersten schwarzen Polizisten ihre Arbeit auf - misstrauisch beobachtet von der Bevölkerung UND den weißen Kollegen ... Mullen schafft es, mit seiner intensiven Sprache die bedrohliche Situation spürbar zu machen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
17
3
0
0
0

Sehr Empfehlenswert
von J. Kaiser am 02.03.2020

Im Frühjahr 1948 richtete William Berry Hartsfield, Bürgermeister von Atlanta, Georgia, zum ersten Mal in der Geschichte der Südstaaten-Stadt eine Polizeitruppe aus acht farbigen Männern ein. Hartsfield, der sich während seiner 24-jährigen Amtszeit vor allem um die Wirtschaft seiner Stadt und um ihren Flughafen verdient machte, ... Im Frühjahr 1948 richtete William Berry Hartsfield, Bürgermeister von Atlanta, Georgia, zum ersten Mal in der Geschichte der Südstaaten-Stadt eine Polizeitruppe aus acht farbigen Männern ein. Hartsfield, der sich während seiner 24-jährigen Amtszeit vor allem um die Wirtschaft seiner Stadt und um ihren Flughafen verdient machte, stand damals unter Druck. Die farbige Bevölkerung hatte ihre Proteste und Forderungen seit einigen Jahren gut organisiert öffentlich gemacht, und Hartsfield sicherte sich, indem er ihr die Tür zum Polizeiberuf öffnete, Zuspruch und Stimmen für seine Wiederwahl. Ihre provisorische Wache hat man im Untergeschoss des YMCA-Gebäudes eingerichtet, das die Männer möglichst unauffällig in Alltagskleidung durch einen Nebeneingang betreten dürfen. Mit diesen Beschränkungen sitzen die acht Männer zwischen allen Stühlen. Bei ihren eigenen Leuten sind sie nicht sonderlich beliebt, bringen sie doch nichts als Scherereien bei Angelegenheiten, die man bisher unter sich geregelt hat. Leseempfehlung. Es regt zum Nachdenken an.

Keine leichte, aber sehr lohnenswerte Krimikost
von misspider am 27.02.2020

1948 wird in Atlanta die erste farbige Polizeieinheit gegründet, die in 'Darktown', dem Viertel der farbigen Einwohner, für Ruhe und Ordnung sorgen soll. Doch die Polizisten haben längst nicht dieselben Rechte wie ihre weißen Kollegen, sie dürfen nicht ins Hauptquartier, keine weißen Verdächtigen festnehmen, keinen Streifenwagen... 1948 wird in Atlanta die erste farbige Polizeieinheit gegründet, die in 'Darktown', dem Viertel der farbigen Einwohner, für Ruhe und Ordnung sorgen soll. Doch die Polizisten haben längst nicht dieselben Rechte wie ihre weißen Kollegen, sie dürfen nicht ins Hauptquartier, keine weißen Verdächtigen festnehmen, keinen Streifenwagen fahren. Zudem begegnen ihnen ihre farbigen Mitbürger mit Misstrauen und Ablehnung, so dass die Truppe zwischen allen Stühlen sitzt. Als eine Frau ermordet aufgefunden wird, die kurz davor noch im Wagen eines weißen Mannes gesehen wurde, beginnen Lucius Boggs und Tommy Smith mit den Ermittlungen. Dabei stoßen sie auf Widerstand, vor allem aus den Reihen der Polizei, die den Fall so schnell wie möglich abhaken will. Doch die beiden geben nicht auf, ermitteln im Geheimen weiter, und bekommen unerwartete Hilfe. Neben der kriminalistischen Handlung liefert das Buch einen beeindruckenden, bedrückenden Einblick in eins der dunkelsten Kapitel amerikanischer Geschichte, in dem der Hass regiert und Menschen in ständiger Angst leben müssen, weil sie der Willkür der anderen ausgesetzt sind. Das Buch ist ungemein spannend, gleichzeitig sehr schockierend und vor allem deprimierend. Keine leichte Krimikost, aber sehr lohnenswert.

sehr spannend, sehr gut - intelligentes Lesevergnügen
von einer Kundin/einem Kunden am 03.06.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Atlanta 1948. Bürgermeister William Hartsfield ernennt gegen erbitterten Widerstand die erste schwarze Polizeieinheit. Acht junge Männer, die in der sogenannten Dark Town ihren Dienst absolvieren sollen. Darüberhinaus war ihnen nichts gestattet. Schon gar nicht Amtshandlungen gegen Weiße. Eine banale Fahrzeugkontrolle, ein betr... Atlanta 1948. Bürgermeister William Hartsfield ernennt gegen erbitterten Widerstand die erste schwarze Polizeieinheit. Acht junge Männer, die in der sogenannten Dark Town ihren Dienst absolvieren sollen. Darüberhinaus war ihnen nichts gestattet. Schon gar nicht Amtshandlungen gegen Weiße. Eine banale Fahrzeugkontrolle, ein betrunkener Weißer, der eine Straßenlaterne umfährt und ein schwer misshandeltes Mädchen auf dem Beifahrersitz und dafür müssen sie ihre weißen Kollegen rufen. Das Mädchen wird kurze Zeit später tot auf einer Müllhalde gefunden. Ermittlungen scheint es keine zu geben.