Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Flucht in die Schären

Ein Fall für Thomas Andreasson

Thomas Andreasson ermittelt 9

(26)
Ein Thriller vor der idyllischen Kulisse der schwedischen Schäreninseln, der einem den Atem stocken lässt.
Nora Linde, Chefanklägerin der Behörde gegen Wirtschaftskriminalität, hat einen gefährlichen Gegner: den Anführer der Drogenszene Stockholms, Andreis Kovač. Er wurde von ihr wegen Steuerhinterziehung angeklagt, denn für Drogenhandel und Geldwäsche fehlen die Beweise. Doch nicht nur Nora kämpft gegen den Drogenboss. Seine junge Frau Mina ist auf verzweifelter Flucht vor ihm, nachdem er sie fast totgeprügelt hat. Alles, was sie möchte, ist, ihren kleinen Sohn zu schützen.So wird sie in Sicherheit gebracht, und kaum einer weiß, wo sie sich aufhält. Sie ist die Schlüsselperson im anstehenden Prozess, vorausgesetzt, Nora kann sie überzeugen auszusagen. Andreis würde alles tun, um seine Gegner auszuschalten und Mina zurückzubekommen. Er scheut keine Mittel, um seine Ziele durchzusetzen, und Minas Unterstützer sind seine Feinde. Als ein Mord geschieht, wird Thomas Andreasson in den Fall hineingezogen, und auch Nora nimmt immer größere Risiken auf sich, um Mina zu schützen.Der neunte Band der Bestsellerreihe ist ein atemloser Thriller, spannend bis zu letzten Seite.
Rezension
»ein klassischer Sandhamn-Krimi«
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 464 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 04.10.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783462318586
Verlag Kiepenheuer & Witsch eBook
Dateigröße 2156 KB
Übersetzer Dagmar Lendt
Verkaufsrang 74
eBook
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Pia Buchhorn, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Es ist inzwischen der neunte Band dieser Reihe und immer noch richtig gut und rasend spannend. Es ist inzwischen der neunte Band dieser Reihe und immer noch richtig gut und rasend spannend.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
26 Bewertungen
Übersicht
18
7
1
0
0

brisante Themen vereint
von coffee2go am 12.11.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Meine Meinung zum Buch: Viveca Sten hat es geschafft gleich mehrere brisante und aktuelle Themen in einem Buch zu vereinen und zu verknüpfen und ich finde, das ist ihr hervorragend gelungen. Nachdem dies schon der 9. Fall ist und ich auch alle Vorgänger-Bücher gelesen habe, muss ich sagen, mir gefällt... Meine Meinung zum Buch: Viveca Sten hat es geschafft gleich mehrere brisante und aktuelle Themen in einem Buch zu vereinen und zu verknüpfen und ich finde, das ist ihr hervorragend gelungen. Nachdem dies schon der 9. Fall ist und ich auch alle Vorgänger-Bücher gelesen habe, muss ich sagen, mir gefällt Nora Linde als Charakter immer besser. Seitdem sie wieder voll im Berufsleben aufgeht, hat sie eine komplett neue, positive Ausstrahlung und handelt tough. Im Vergleich dazu ist ihr langjähriger Freund Thomas Andreasson im Moment sowohl privat durch seine Eheprobleme als auch beruflich richtig blass und unauffällig, was ich schade finde. Der tragische Misshandlungsfall von Mina ist wirklich gut und allen Seiten geschildert, auch dass Mina nicht so recht weiß, ob sie sich gegen ihren Ehemann aussagen getraut und wie sie ihren kleinen Sohn schützen kann, finde ich realistisch dargestellt. Parallel dazu der Steuerbetrug von Minas Ehemann, der von Nora langsam aufgedeckt wird, rundet das Gesamtbild perfekt ab. Sehr schade finde ich auch die wirtschaftliche Situation vom Frauenhaus, wo sehr gut geschildert ist, welche Kriterien für die Weiterfinanzierung erfüllt sein müssen: Die Wirtschaftlichkeit und der Preisfaktor stehen an erster Stelle und nicht die Erfolgsquote oder die Betreuung der Betroffenen. Das ist leider auch in der Realität sehr häufig so. Die versteckte Drohung in Bezug auf Minas Sohn Lukas machen das Buch so richtig spannend und runden es perfekt ab. Mein Fazit: Obwohl es schon der 9. Fall der Reihe ist, könnten noch unzählige weitere folgen, da die Themen immer aktuell und gesellschaftskritisch ausgewählt werden, was ich an der Autorin sehr schätze.

Die Stockholmer Schären als Ort für einen packenden Thriller
von einer Kundin/einem Kunden aus Neuburg am 11.11.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Da das mein erstes Buch von Viveca Sten ist, das ich gelesen habe, war ich schon sehr gespannt darauf. Das Buch hat mich von Anfang an in den Bann gezogen und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen.... Da das mein erstes Buch von Viveca Sten ist, das ich gelesen habe, war ich schon sehr gespannt darauf. Das Buch hat mich von Anfang an in den Bann gezogen und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Mina Kovac hat einen kleinen Sohn und ist mit Andreis verheiratet. Nachdem er sie fast tot geprügelt hat, versucht Nora Linde, eine Staatsanwältin sie davon zu überzeugen, dass sie ihrem Mann deswegen anzeigen soll. Außerdem bereitet Nora eine Anklage wegen Wirtschaftskriminalität gegen Andreis vor und da würde die Anzeige wegen häuslicher Gewalt gut mit in die Anklage passen. Thomas Andreasson ist Polizist und ein guter Freund von Nora. Die beiden tauschen sich in diesem Fall miteinander aus und Nora erfährt, dass Kovac auch seine Finger bei Drogengeschäften im Spiel hat. Mina versteckt sich in einem Frauenhaus und ihr Mann versucht mit Gewalt ihren Aufenthaltsort herauszubekommen. Eine wilde Jagd nach Andreis beginnt, denn dieser hinterlässt blutige Spuren auf der Suche nach seiner Frau. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und man fühlt sich ihnen gleich nah. Zwischendurch erfährt man aus Andreis Kindheit; dieser ist in Bosnien während des Krieges aufgewachsen. Der Autorin ist es gelungen mich als einen neuen Fan zu gewinnen, denn ich werde mir bald eines ihrer anderen Bücher zulegen.

Ungeheuer spannend
von einer Kundin/einem Kunden aus Frankfurt am Main am 10.11.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Das schöne Cover vermittelt Urlaubsstimmung, was aber ganz und gar nicht zutrifft. Schreckliche Dinge passieren in diesem Thriller, der ungeheuer spannend und meisterhaft geschrieben ist. Andreis ein Flüchtling aus Bosnien verbreitet Angst und Schrecken in seiner Umgebung, er schreckt vor Folter und Mord nicht zurück. Wegen Steuerhinterziehung läuft ein... Das schöne Cover vermittelt Urlaubsstimmung, was aber ganz und gar nicht zutrifft. Schreckliche Dinge passieren in diesem Thriller, der ungeheuer spannend und meisterhaft geschrieben ist. Andreis ein Flüchtling aus Bosnien verbreitet Angst und Schrecken in seiner Umgebung, er schreckt vor Folter und Mord nicht zurück. Wegen Steuerhinterziehung läuft ein Verfahren gegen ihn. Seine Frau Mina liegt im Krankenhaus, nachdem er sie fast zu Tode geprügelt hat. Nicht zum ersten Mal, aber immer wieder kehrt sie zu ihm zurück und erstattet keine Anzeige. Dieses Mal aber gibt sie ihr Einverständnis zur Unterbringung in einer Schutzeinrichtung in den Schären, wo Andreis sie nach Angaben der Polizei nicht finden kann. Dadurch will sie vor allem auch ihren kleinen Sohn schützen. Mina lebt in Angst und Schrecken vor der Entdeckung und als Leser fiebert man mit. Andreis gibt die Suche nach Mina und seinem Sohn nicht auf, und man ahnt, daß ihm dies auch gelingen wird. Aber wie wird er das anstellen? Die Spannung wächst, und man kann nicht aufhören zu lesen aus Sorge und Mitgefühl für Mina. Auf der Suche nach Mina hinterläßt Andreis eine blutige Spur, er geht buchstäblich über Leichen. Der Autorin gelingt es meisterhaft, die Spannung bis zum Schluß hoch zu halten. Sie beschreibt ausfühlich, wie es Männern immer wieder gelingt, ihre Frauen zu mißhandeln, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden. Was aber hat Andreis getrieben? Als Kind hat er Mord und Vertreibung in Bosnien mit erleben müssen. Sein Vater wurde auf der Flucht vor den Augen der Familie von Grenzbeamten erschossen, wie soll ein 6-Jähriger das verkraften. Er war traumatisiert und konnte seine Stärke nur durch Gewalt beweisen. Für ihn wäre eine gute Therapie sicher hilfreich gewesen.