Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Das Museum der sprechenden Tiere

Eines Morgens findet Ben Makepeace einen winzigen Umschlag hinter den Milchflaschen. Darin ist eine ganz besondere und vor allem sehr dringende Einladung für das Gee-Museum: ein altes, heruntergekommenes Gebäude, das bald geschlossen werden soll - denn fiese Immobilienhaie planen, es notfalls unter Wasser zu setzen, sollte die uralte Besitzerin sich weigern zu verkaufen. Als Ben das Museum aufsucht, begegnen ihm unglaubliche Dinge: sprechende Eulen, tanzende Bienen, magische Flaschen mit Hexen darin ... und ein ganz besonderes Nilpferd. Vor allem aber entdeckt Ben eine Verbindung zu seinem verstorbenen Vater und zu seiner Familie, von der er bisher gar nichts ahnte. Ben ist entschlossen, für das Überleben des Gee-Museums zu kämpfen. Und herauszufinden, wer er wirklich ist. Mit Illustrationen der Autorin
Rezension
So behutsam wie die (...) preisgekrönte Kinderbuchautorin und -Illustratorin Cooper ihre Geschichte entwickelt, so behutsam vermengt sie hier die fiktive Realität mit dem einen oder anderen Fantasy- und Mystery-Element. Gerrit Bartels Der Tagesspiegel 20180906
Portrait
Helen Cooper ist für ihre Bilderbücher bereits mehrfach ausgezeichnet worden, u. a. mit der Kate Greenaway Medal. Sie wurden bisher in mehr als 26 Sprachen übersetzt. «Das Museum der sprechenden Tiere» ist ihr erstes Kinderbuch.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 384
Altersempfehlung 9 - 11
Erscheinungsdatum 21.08.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-21828-6
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 21,8/14,4/3,5 cm
Gewicht 603 g
Originaltitel The Hippo at the End of the Hall
Abbildungen zahlreiche schwarzweisse Illustrationen
Auflage 2. Auflage
Illustrator Helen Cooper
Übersetzer Anne Brauner
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

V. Harings, Thalia-Buchhandlung

Eine spannendes, magisches und geheimnisvolles Tierabenteuer voller Freundschaft und Familie. Hat mich an "Nachts im Museum" erinnert und genauso viel Spaß gemacht.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
2
4
0
0
0

tierisch und magisch, aber auch ein wenig schwierig…
von Booksandcatsde am 28.10.2018

Unsere Meinung: Kennt ihr den Film „Nachts im Museum“? Ein wenig hat mich der Titel und auch der Inhalt an diesen Film erinnert. Das Buch ist schon vom Cover ein richtiger Hingucker. Das Chamäleon glitzert und macht sehr viel Lust, das Buch in die Hand zu nehmen und aufzuschlagen. Auch innen kann das Buch direkt punkten, d... Unsere Meinung: Kennt ihr den Film „Nachts im Museum“? Ein wenig hat mich der Titel und auch der Inhalt an diesen Film erinnert. Das Buch ist schon vom Cover ein richtiger Hingucker. Das Chamäleon glitzert und macht sehr viel Lust, das Buch in die Hand zu nehmen und aufzuschlagen. Auch innen kann das Buch direkt punkten, da die Autorin ihre Geschichte mit Schwarz/Weiß-Zeichnungen versehen hat. Diese Zeichnungen unterstreichen die Handlung und lassen die Geschichte dadurch lebendig werden. Die Geschichte selbst ist sehr fantastisch und dabei auch sehr tierisch. Es kommen einige Tiere vor, die auch eine sehr große Rolle spielen. Mit dabei ist auch eine Menge Magie, denn die braucht man, um die schon seit Ewigkeiten ausgestopften Tiere im Museum lebendig werden zu lassen. Schon Bens Reise beginnt sehr fantastisch, da er unbedingt in das Museum möchte, das es aber so ganz offiziell gar nicht gibt und außerdem sind die Öffnungszeiten sehr besucherunfreundlich. Aber die Geschichte würde ja nicht weitergehen, wenn nicht Ben einen Zugang ins Museum und zu den Tiere finden würde. Was dann folgt, ist eine Geschichte über Freundschaft, Familie, eine Geschichte über den Glauben an sich selbst und an andere, eine Geschichte über Hoffnung, dass doch am Ende alles gut ausgeht und dass es vielleicht sogar das ein oder andere Wunder gibt. Wir haben eine sehr fantastische, mitreißende und auch emotionale Geschichte lesen dürfen, die aber sicherlich für die meisten 9 Jährigen vom Verstehen her deutlich zu schwierig ist. Uns sind einige Stellen im Buch aufgefallen, die von der Sprache her sicherlich Kinder in diesem noch sehr jungen Alter überfordern. Auch sind nicht alle Figuren nett und wollen nur das beste für die anderen. Da kann schon mal ein wenig Angst aufkommen. Vor allem das Ende hat es dann doch nochmal in sich. Ein Buch für Kinder (unserer Meinung ab ca. 10/11 Jahren), die gerne fantastische, aber auch spannende Geschichten lesen, in denen Tiere sprechen können und ein Junge mehr als nur ein paar neue Freunde findet. (4 / 5)

Museum der sprechenende Tiere?!
von einer Kundin/einem Kunden aus Bremen am 03.10.2018

Sprechende Tiere? Im Gee-Museum ist fast alles möglich, wie Ben schon sehr bald erfahren wird, denn er ist der Einzige, der das Museum vor einem drohenden Abriss bewahren kann! Spannend und humorvoll, mit überraschenden Wendungen und skurrilen Gegebenheiten sowie vielen tollen Zeichnungen der Autorin höchstpersönlich beschert d... Sprechende Tiere? Im Gee-Museum ist fast alles möglich, wie Ben schon sehr bald erfahren wird, denn er ist der Einzige, der das Museum vor einem drohenden Abriss bewahren kann! Spannend und humorvoll, mit überraschenden Wendungen und skurrilen Gegebenheiten sowie vielen tollen Zeichnungen der Autorin höchstpersönlich beschert dieses Buch vergnügliche Lesemomente!

Ein Buch das Träume weckt
von Nicole aus Nürnberg am 29.09.2018

Meine Meinung zum Kinder und Jugendbuch Das Museum der sprechenden Tiere Aufmerksamkeit: Diesen Punkt findet ihr wie stets auf meinem Blog. Inhalt in meinen Worten: Ben bekam eine mysteriöse Einladung, wo er in das alte Museum aus der Stadt kommen sollte. Es standen nur wenige Worte auf dieser Karte, doch ... Meine Meinung zum Kinder und Jugendbuch Das Museum der sprechenden Tiere Aufmerksamkeit: Diesen Punkt findet ihr wie stets auf meinem Blog. Inhalt in meinen Worten: Ben bekam eine mysteriöse Einladung, wo er in das alte Museum aus der Stadt kommen sollte. Es standen nur wenige Worte auf dieser Karte, doch das machte ihn neugierig und er wollte das Rätsel lösen. Doch als er ankam, war das Museum zu, denn es hat sehr wenige und sehr spezielle Öffnungszeiten. Somit ging er in das Café nebenan, wo er zwei Erwachsene sprechen hörte, die irgendwie mit diesem Museum nichts Gutes geplant haben. Schnell ist ihm klar, er muss jetzt sofort in das Museum. Als er an die Museumstür klopft ist die Türe offen, denn sie war für ihn gar nicht verschlossen, und verschiedene lebendige Wesen und Tiere erwarten ihn. Was ihn dort erwartete, und warum manchmal Wunder wahr werden, das erfahrt ihr, wenn ihr dieses Buch lest. Wie ich das Gelesene empfand: Als ich in das Buch hinein gelesen habe, war ich schnell in den Bann gezogen, das liegt aber nicht allein an der Geschichte, sondern die Zeichnungen haben mich extrem berührt und begeistert. Denn diese Zeichnungen sind wirklich lebendig gestaltet und wunderschön. Die Geschichte selbst erinnerte mich an den Film „Nachts im Museum“, allerdings sind es hier Tiere, die auf der ganzen Welt eingesammelt worden sind und ausgestopft worden sind, aber um 1890 war das eben doch noch alles etwas anders als heute. Gut fand ich, das Ben, der eigentlich mit seiner Mutter arm ist, einen reichen Schatz die ganze Zeit bei sich trägt, doch dieser Schatz ist nicht auf dem ersten Blick ein Schatz, sondern er entfaltet sich erst während der Geschichte und spielt noch eine ganz bestimmte und ganz wichtige Rolle. Faszinierend, wie Ben sich nicht einschüchtern lässt, obwohl alles nicht so ohne ist für ihn. Er glaubt an Dinge, die andere nicht wirklich entdecken können, vor allem wenn diese Erwachsen sind, denn sie wollen einfach alles erklären und natürlich erklären. Somit ist diese Geschichte nicht nur für Kinder sondern auch für Junggebliebene die noch das Glauben für sich erleben. Geschichte: Ben darf in dieser Geschichte aber nicht nur erfahren, das er einen Schatz mich sich trägt, sondern das er auch ein neues Familienmitglied bekommen darf. Seine Mutter schleppt schon Ewigkeiten ein heftiges Geheimnis mit sich herum, dank den Entdeckungen, die er in diesem Museum erlebt öffnet sich seine Mutter und es kommt eine herrliche und schöne Geschichte an mich herangetragen. Spannung: Obwohl ich irgendwie ahnte, wohin diese Geschichte steuert, war sie doch noch etwas ganz besonderes und sehr liebenswertes. Somit war die Spannung immer wieder neu vorhanden, und ich muss gestehen, ich hab mich in die ein oder andere Figur in diesem Buch verliebt und fand es toll, wie Ben von der ersten bis zur letzten Seite sein Abenteuer erlebt. Charaktere: Ben ist ein Junge, der eigentlich arm ist und doch den Reichtum in sich entdecken darf, ohne das er sich gegebenen Situationen fallen lässt, sondern er erkennt, er hat es in der Hand und seine Stärke kann seine Schwäche sein, aber eben auch seine Schwäche die Stärke die er braucht um weiter zu kommen und sogar zu helfen, ein Museum zu retten. Die Mutter von Ben ist fertig mit dem Leben, versucht alles noch zusammenzuhalten, aber irgendwie verlernte sie das Träumen und gab auf, dank dieser Geschichte wird aber klar, das es manchmal nur einen rüttler braucht und das Träumen kann neu entdeckt werden. Somit hat jeder Charakter eine besondere Wandlung erlebt und hat seine Rolle einnehmen dürfen, ohne das es leer blieb, sondern jeder Charakter gibt seinen Leser auch etwas mit auf den Weg. Schreibstil: Die Geschichte ist von einem alles Erzählenden erzählt. Finde ich für diese Geschichte sehr passend, und hat mir sehr gut gefallen. Die Sprache ist leicht und verständlich, und es gibt sogar noch so nebenbei einen Aufruf, geht in ein Museum und lasst euch überraschen. Somit finde ich es wirklich gut dargestellt. Illustrationen: WOW! Ich finde gerade die Illustrationen unterstreichen das Buch auf eine ganz bewusste und wunderschöne Art. Die Geschichte wird dadurch noch lebendiger und liebenswerter. Ich muss sagen, die Eule und die Rüsselmaus taten es mir am meisten an. Allein die Zeichnungen ohne Geschichte erzählen übrigens auch eine Geschichte, fand ich herzlich. Empfehlung: Wenn ihr den Film „nachts im Museum“ mögt, dann schaut unbedingt auch in dieses Buch, denn auch wenn es ähnlich gestaltet ist, ist es irgendwie noch süßer und lieblicher gestaltet. Es macht Lust auf einen Gang in das Museum und mehr über manche Tiere zu erfahren, und hat seinen ganz besonderen Humor und so viele versteckte Geschichten. Ich hoffe irgendwie es gibt bald und zwar bitte ganz bald, einen Nachfolger zu diesem besonderen Museum und ich möchte unbedingt wissen wie es mit Ben und seiner Mama weitergeht. Bewertung: Mich hat das Buch wirklich abgeholt, mitgenommen auf ein besonderes Abenteuer und lud mich ein, selbst zu träumen und zu entwickeln, deswegen gibt es fünf Sterne!