Meine Filiale

Erinnerung eines Mädchens

Annie Ernaux

(6)
eBook
eBook
10,99
bisher 16,99
*befristete Preissenkung des Verlages.   Sie sparen : 35  %
10,99
bisher 16,99 *befristete Preissenkung des Verlages.

Sie sparen : 35 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 10,00 €

Accordion öffnen
  • Der Platz

    Suhrkamp

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    10,00 €

    Suhrkamp
  • Erinnerung eines Mädchens

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    11,00 €

    Suhrkamp

gebundene Ausgabe

ab 18,00 €

Accordion öffnen
  • Der Platz

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    18,00 €

    Suhrkamp
  • Erinnerung eines Mädchens

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    20,00 €

    Suhrkamp

eBook

ab 10,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 10,79 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Sommer 1958: Annie Duchesne wird 18 Jahre alt. Sie arbeitet als Betreuerin in einer Ferienkolonie. Sie findet in eine Clique, zusammen feiern sie Feten, genießen ihre Jugend. Und Annie ist in H. verliebt, mit ihm hat sie ihr erstes Mal. Eine Nacht, die einen anhaltenden Schock bedeutet. Denn H. ignoriert sie fortan, sie weiß nicht, wohin mit sich und lässt sich auf andere ein. Schnell ist sie verfemt. Was folgt, sind Ausgrenzung, der Hohn der anderen, ihre eigene Scham.
Und Schweigen. Denn über 55 Jahre braucht Annie Ernaux, um sich dieser »Erinnerung der Scham« stellen zu können - anhand von Fotografien und Briefen schreibt sie von einer Zeit, die sich in ihren Körper gebrannt hat. Die ihre Moral, ihre Sexualität, ihr ganzes langes Leben geprägt und bestimmt hat.

Mit schonungsloser Genauigkeit erzählt Annie Ernaux von ihrer ersten sexuellen Begegnung - von Macht, Ohnmacht und Unterwerfung. Von einer Wunde, die niemals ausgeheilt ist. Und vom teuer bezahlten Erkennen des eigenen Werts.

»Wie sie hin- und herspringt zwischen Erinnerungen heute und Notizen von damals, zwischen ihrem privaten Leben und der öffentlichen Welt, das ist so atemberaubend geschrieben, dass ihre Leserinnen und Leser froh sind. Weil sie es anders gemacht hat.«

Christoph Amend, ZEITmagazin 08.10.2018

Annie Ernaux, geboren 1940, bezeichnet sich als »Ethnologin ihrer selbst«. Sie ist eine der bedeutendsten französischsprachigen Schriftstellerinnen unserer Zeit, ihre zwanzig Bücher sind von Kritik und Publikum gleichermaßen gefeiert worden.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 140 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.10.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783518758878
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Originaltitel Mémoire de fille
Dateigröße 2223 KB
Übersetzer Sonja Finck

Buchhändler-Empfehlungen

Ein einfaches Leben

Sebastian Krieg, Thalia-Buchhandlung Kassel

In "Der Platz" beschreibt Annie Ernaux das Leben ihres Vaters in knapper Sprache. Ein Leben das beherrscht wird von der Arbeit und dem Streben nach bürgerlichem Wohlstand. Es ist ein Buch über "einfache" Menschen und ein Buch darüber, welche Möglichkeiten sich durch Bildung erschließen. Es ist gleichzeitig ein Buch über die Gefahr der Entfremdung innerhalb einer Familie, die durch die entstehenden Klassen- und Bildungsunterschiede entstehen kann. In schlichten Sätzen gelingt es Ernaux, die einfachen Verhältnisse zu schildern, aus denen sie stammt und die sie in ihrem Denken geprägt haben. Aus denen sie schließlich durch einen Bildungsweg aufgestiegen ist.´ Dieses prägnante Büchlein regt zum Nachdenken an, lesen Sie selbst!

Ein weiteres Puzzle in der Biografie der Annie Ernaux

Rafael Ulbrich, Thalia-Buchhandlung Augsburg

In ihrer speziellen Schreibweise und mit einer unglaublichen Distanz beschreibt A. Ernaux das Leben ihres Vaters. Ein Vater, der mit den Veränderungen der Welt nicht klar kommt und auch dem Leben seiner Tochter mit einem gewissen Unverständnis begegnet. Ihr Vater kam aus einfachen Verhältnissen, die seine Tochter durch Schulbildung und Studium durchbricht und ihr somit irgendwann auch der Zugang zur Welt ihrer Eltern fehlt. Ein Leben aus einer anderen Zeit, tragisch, anrührend und eine tolles Zeitdokument!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
1
4
0
0
1

Verarbeitung schmerzlicher Erfahrungen
von einer Kundin/einem Kunden am 19.07.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die Autorin erzählt von ihren ersten sexuellen Erlebnissen als junge Betreuerin in einer Ferienkolonie für Kinder. Ihr ganzes Leben lang – so scheint es dem Leser – wird sie von einer Scham begleitet, die sie durch dieses reflektierte Schreiben zu überwinden versucht. Mit virtuoser sprachlicher Kunst erinnert sie sich an schmerz... Die Autorin erzählt von ihren ersten sexuellen Erlebnissen als junge Betreuerin in einer Ferienkolonie für Kinder. Ihr ganzes Leben lang – so scheint es dem Leser – wird sie von einer Scham begleitet, die sie durch dieses reflektierte Schreiben zu überwinden versucht. Mit virtuoser sprachlicher Kunst erinnert sie sich an schmerzliche Ereignisse aus ihrer Jugend. Sehr abwechslungsreich schildert sie verschiedene Lebensabschnitte anhand von Fotos, die sie betrachtet und beschreibt. Es ist nicht immer ganz einfach der wechselnden Ich- und dann wieder Dritten-Person-Erzählerin zu folgen. Ein eindrückliches Portrait einer Frau, die schonungslos offen über sehr persönliche Erfahrungen spricht.

Eine Qual dieses Buch zu lesen
von einer Kundin/einem Kunden aus Zürich am 30.05.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Die Grundidee des Buches, bzw. der Hintergrund der Geschichte wäre durchaus lesenswert gewesen. Leider bedient sich die Autorin ständig irgendwelcher Referenzen und macht es sich so sehr einfach Themen anzusprechen, diese dann aber nicht ausschreiben zu müssen. Die Vermutung liegt nahe, dass in Tat un Wahrheit wahrscheinlich gar... Die Grundidee des Buches, bzw. der Hintergrund der Geschichte wäre durchaus lesenswert gewesen. Leider bedient sich die Autorin ständig irgendwelcher Referenzen und macht es sich so sehr einfach Themen anzusprechen, diese dann aber nicht ausschreiben zu müssen. Die Vermutung liegt nahe, dass in Tat un Wahrheit wahrscheinlich gar nicht so viel Substanz für diese "eigene" Geschichte vorhanden war, so wird der Leser im Dunkeln gelassen. Immer wieder werden Andeutungen gemacht, diese dann aber nicht ausformuliert. Ein Verdikt dass ich sehr selten geben muss, aber hier war Jede Leseminute verschwendete Zeit, leider

  • Artikelbild-0