Warenkorb

Ein ferner Duft wie von Zitronen

Eine Weihnachtserzählung

Eine wunderbare Kurzgeschichte über die Kraft des Hier und Jetzt – von der Autorin des Bestsellers Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry

Binny hat noch genau fünf Stunden Zeit, um alles für die Festtage vorzubereiten. Sie fühlt sich ganz und gar nicht weihnachtlich: Es regnet Bindfäden, ihr Haus fällt auseinander, und die Stadt ist völlig überfüllt. Und das ist alles, alles nur Olivers Schuld. Um nicht auch noch Smalltalk mit einer Bekannten machen zu müssen, flieht Binny in einen Laden, den sie normalerweise nie betreten würde. Und findet dort einen ganz unerwarteten Ort voll Frieden, Trost und Freundlichkeit – eingehüllt in einen Hauch von Zitronenduft.
Portrait
Menschen mit Worten so zu berühren wie mit Musik, das gelang Rachel Joyce schon in ihrem ersten Beruf als Bühnenschauspielerin und später als Autorin zahlreicher Hörspiele für die BBC. Mit ihren feinfühligen Romanen bewegt sie inzwischen Millionen Leserinnen und Leser weltweit. Ihr Bestseller »Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry« wurde mehrfach ausgezeichnet und u.a. für den Booker-Preis nominiert. Rachel Joyce lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern auf dem Land in Gloucestershire. Und wenn sie zu Hause Musik hört, legt sie sich dabei am liebsten ganz allein mit ihren Kopfhörern auf den Boden.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 64
Erscheinungsdatum 24.10.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-52219-4
Reihe Fischer Taschenbibliothek
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 14,8/9,5/0,9 cm
Gewicht 66 g
Originaltitel A Faraway Smell of Lemon
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Maria Andreas
Verkaufsrang 59195
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
11,00
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
0
1
0
1

eigentlich was anderes erwartet
von einer Kundin/einem Kunden aus Fürstenzell am 28.01.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Dies war die erste Kurzgeschichte von Rachel Joyce die ich gelesen habe. Bei der Inhaltsangabe und dem Titel dachte ich eher an das Eintreten in einen Ort der Ruhe und Gemütlichkeit vermittelt. Die tatsächliche Geschichte jedoch war weder heimelig noch romantisch. Regt zwar zur Nachdenklichkeit an - hätte aber wohl doch eher was... Dies war die erste Kurzgeschichte von Rachel Joyce die ich gelesen habe. Bei der Inhaltsangabe und dem Titel dachte ich eher an das Eintreten in einen Ort der Ruhe und Gemütlichkeit vermittelt. Die tatsächliche Geschichte jedoch war weder heimelig noch romantisch. Regt zwar zur Nachdenklichkeit an - hätte aber wohl doch eher was Entspannendes erwartet.

Leider sehr enttäuschend
von einer Kundin/einem Kunden aus Tirpersdorf am 27.11.2019

Das Buch erfüllt nicht im Geringsten meine Erwartungen. Dünne Geschichte für viel Geld. Das einzig schöne an diesem Mini Taschenbuchformat ist die Aufmachung von Außen. Es ist so einladend und weihnachtlich und läd dazu ein an einem kalten vorweihnachtlichen Tag zu Hause vor dem Kamin zu sitzen mit einer Tasse heißen Tee und die... Das Buch erfüllt nicht im Geringsten meine Erwartungen. Dünne Geschichte für viel Geld. Das einzig schöne an diesem Mini Taschenbuchformat ist die Aufmachung von Außen. Es ist so einladend und weihnachtlich und läd dazu ein an einem kalten vorweihnachtlichen Tag zu Hause vor dem Kamin zu sitzen mit einer Tasse heißen Tee und diese Erzählung zu schmökern. Ich verstehe den Sinn dahinter nur finde ich die Umsetzung mehr als fraglich. Es heißt Rachel Joyce habe ein feines Gehör und einen genauen Blick für Zwischentöne, Nuancen und das Herz des Menschens. Nur kommt das mit diesem Buch nicht zum Ausdruck. Damit hat sie sich auf keinen Fall einen Gefallen getan. Ich gehe sogar soweit zu sagen, dass sogar ich eine bessere Weihnachtserzählung zu diesem Thema hätte schreiben können.