Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Liebe ist so scheißkompliziert

(31)
Auf einer Party stürzt Nele mit Jerome ab, der alles verkörpert, wonach sie sich immer gesehnt hat. Als sie sich zum ersten Mal küssen, hat Nele hunderttausend Schmetterlinge im Bauch. Doch am nächsten Tag kursiert ein Video von ihr im Netz, auf dem sie eindeutig zu wenig anhat. Eigentlich kann nur Jerome dieses Video gemacht haben. Aber Nele ahnt, dass die Wahrheit viel komplizierter ist ...
Portrait
Sabine Schoder, Jahrgang 1982, hat Grafikdesign in Wien studiert und sich dort Hals über Kopf verliebt. Heute lebt sie mit ihrem Mann in Vorarlberg und widmet sich nach dem Erfolg ihres Jugendromans ›Liebe ist was für Idioten. Wie mich.‹ hauptberuflich dem Schreiben.Literaturpreise:›Liebe ist was für Idioten. Wie mich.‹
- Nominiert für den Buxtehuder Bullen
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 400
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 22.08.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7335-0406-9
Verlag Fischer Kjb
Maße (L/B/H) 21,6/13,5/3,8 cm
Gewicht 550 g
Auflage 1
Verkaufsrang 33.714
Buch (Paperback)
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Riesen-Probleme ! “

Barbara Scheplitz, Thalia-Buchhandlung Solingen

Nele ist nicht gerade ein Superstar in ihrer Klasse. Sie ist riesengroß, ziemlich tollpatschig und ihr Selbstbewusstsein meistens auch auf dem Tiefpunkt. So kann sie es kaum glauben, dass der Supersportler Jerome eine Nacht mit ihr auf einer Party verbringt.
Als aber am nächsten Tag ein Nackt-Video von ihr im Netz auftaucht, ist sie starr vor Entsetzen . Wer steckt dahinter? War es wirklich Jerome?
Dieses Jugendbuch hat mich wirklich gepackt. Mit unglaublich viel Witz und Selbstironie beschreibt S.Schoder die fragile Welt eines Teenagers, in der auch schwere Themen wie Mobbing und Magersucht nicht ausgespart werden.
Für Jugendliche und Erwachsene absolut empfehlenswert!
Nele ist nicht gerade ein Superstar in ihrer Klasse. Sie ist riesengroß, ziemlich tollpatschig und ihr Selbstbewusstsein meistens auch auf dem Tiefpunkt. So kann sie es kaum glauben, dass der Supersportler Jerome eine Nacht mit ihr auf einer Party verbringt.
Als aber am nächsten Tag ein Nackt-Video von ihr im Netz auftaucht, ist sie starr vor Entsetzen . Wer steckt dahinter? War es wirklich Jerome?
Dieses Jugendbuch hat mich wirklich gepackt. Mit unglaublich viel Witz und Selbstironie beschreibt S.Schoder die fragile Welt eines Teenagers, in der auch schwere Themen wie Mobbing und Magersucht nicht ausgespart werden.
Für Jugendliche und Erwachsene absolut empfehlenswert!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Lustig und tot ehrlich! Für alle, die auf Liebeskomödien ohne viel Kitsch stehen. Wie versteckt man die erste Liebe vor seinen Eltern? Garnicht! Ups das kann peinlich werden. :D Lustig und tot ehrlich! Für alle, die auf Liebeskomödien ohne viel Kitsch stehen. Wie versteckt man die erste Liebe vor seinen Eltern? Garnicht! Ups das kann peinlich werden. :D

Andrea Becker, Thalia-Buchhandlung Fulda

Ein toller Roman über die erste Liebe, Eifersucht und Schuld. Nichts ist, wie es aussieht! Versucht mal hinter die Fassade zu schauen - es lohnt sich! Unbedingt Lesen!! Ein toller Roman über die erste Liebe, Eifersucht und Schuld. Nichts ist, wie es aussieht! Versucht mal hinter die Fassade zu schauen - es lohnt sich! Unbedingt Lesen!!

Britta Christan, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Eine sehr schöne Geschichte, die zeigt, dass es nicht immer leicht ist, aus der Menge hervorzustechen. Übers Verliebtsein, Anderssein. Der Roman hat mich sehr begeistert! Eine sehr schöne Geschichte, die zeigt, dass es nicht immer leicht ist, aus der Menge hervorzustechen. Übers Verliebtsein, Anderssein. Der Roman hat mich sehr begeistert!

„Ein beeindruckender Roman über Liebe, Rache und Schuld. “

Rebecca Bäumer, Thalia-Buchhandlung Bergisch Gladbach

Man denkt bei diesem Roman, das es nur wieder ein x- beliebiger Liebesroman ist, aber weit gefehlt. Frau Schoder schafft es diesen Roman von Anfang an so spannend zu gestalten das man ihn nicht wieder aus der Hand legen möchte. Denn so einfach wie die Geschichte scheint, 2 Teenager verbringen eine Nacht zusammen und dann landet ein Film im Internet, ist es nämlich nicht. Dahinter steckt viel mehr. Man fiebert mit den Hauptpersonen, und wird in den Sog aus Liebe, Rache und Schuld gezogen aus dem es schwer ist wieder aufzutauchen.
Fazit: Sehr spannend und ein Muss für alle Fans von Colleen Hoover und Jennifer Armentrout
Man denkt bei diesem Roman, das es nur wieder ein x- beliebiger Liebesroman ist, aber weit gefehlt. Frau Schoder schafft es diesen Roman von Anfang an so spannend zu gestalten das man ihn nicht wieder aus der Hand legen möchte. Denn so einfach wie die Geschichte scheint, 2 Teenager verbringen eine Nacht zusammen und dann landet ein Film im Internet, ist es nämlich nicht. Dahinter steckt viel mehr. Man fiebert mit den Hauptpersonen, und wird in den Sog aus Liebe, Rache und Schuld gezogen aus dem es schwer ist wieder aufzutauchen.
Fazit: Sehr spannend und ein Muss für alle Fans von Colleen Hoover und Jennifer Armentrout

„Die erste Liebe kann ganz schön kompliziert sein“

Silke Reith, Thalia-Buchhandlung Hamburg (AEZ)

Es ist schon ganz schön schrecklich, wenn plötzlich ein Nackt Video von einem in den sozialen Netzwerken auftaucht. Die Geschichte handelt aber nicht nur davon, sondern auch von Jerome, der in einer betreuten Wohngruppe lebt und darunter leidet. Aber vor allem geht es um die erste Liebe!
Es ist schon ganz schön schrecklich, wenn plötzlich ein Nackt Video von einem in den sozialen Netzwerken auftaucht. Die Geschichte handelt aber nicht nur davon, sondern auch von Jerome, der in einer betreuten Wohngruppe lebt und darunter leidet. Aber vor allem geht es um die erste Liebe!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
31 Bewertungen
Übersicht
15
10
5
1
0

Sabine Schoders schlechtestes Buch
von Julia Lotz aus Aßlar am 02.12.2018

WARUM WOLLTE ICH ES LESEN? Ich mochte bereits die beiden Romane von Sabine Schoders Debütreihe sehr und war absolut begeistert von der schonungslosen Art, mit der sie bestimmte Dinge anspricht. So musste ich natürlich auch ihr neustes Buch lesen. HAT ES MEINE ERWARTUNGEN ERFÜLLT? Ich wurde enttäuscht. Nicht zu sehr... WARUM WOLLTE ICH ES LESEN? Ich mochte bereits die beiden Romane von Sabine Schoders Debütreihe sehr und war absolut begeistert von der schonungslosen Art, mit der sie bestimmte Dinge anspricht. So musste ich natürlich auch ihr neustes Buch lesen. HAT ES MEINE ERWARTUNGEN ERFÜLLT? Ich wurde enttäuscht. Nicht zu sehr aber schon gewaltig. I?m in tears! WAS HAT MIR GUT GEFALLEN? Ich liebe es, und das habe ich ja oben bereits erwähnt, dass Sabine Schoder kein Blatt vor den Mund nimmt und einfach erzählt, was wirklich passiert. Bei ihr tauchen Dinge auf, wie Drogenmissbrauch, Alkoholkonsum, schlechte familiäre Situationen und, und, und. Das rüttelt auf und das ist unheimlich wichtig. Das funktioniert vor allem auch so gut, weil sie das Ende im Blick hat und es doch immer gut ausgeht. Auch wenn sich auf diesem Weg häufig Steine befinden. Das ganze wird ergänzt um tolle Protagonisten, die außergewöhnlich sind und einen tollen Schreibstil, der Humor nicht vermissen lässt. Genau das alles findet sich auch in ihrem neusten Werk wieder. Das mit einer Vergewaltigung als Aufhänger. WAS HAT MICH GESTÖRT? Die Herangehensweise an das Thema Vergewaltigung. Dass in den allerwenigsten Fällen richtig reagiert wird, ist sicher jedem klar aber ein Buch, das womöglich eine gewisse Vorbildfunktion für jüngere Leser*innen haben kann, darf nicht so an das Thema herangehen. Dass keine Vergewaltigung selbst stattfindet, ist von Beginn an klar, doch Neele weiß nicht, wer das Video dazu gemacht hat und es hätte auch von Jerome kommen können. Anstatt ihn zur Rede zu stellen, nimmt sie ihn in den Schutz, vertraut ihm blind und das halte ich leider in diesem Zusammenhang für falsch. FAZIT. Obwohl ich ein großer Fan von Sabine Schoder bin und sie sehr schätze, war «Liebe ist so scheißkompliziert» leider eine Enttäuschung. Mir gefielen ihre Charaktere wieder sehr und auch den Schreibstil und den großartigen Humor liebe ich. Thematisch hat mir das Buch aber leider überhaupt nicht gefallen.| ?????

Tolle Lektüre
von Tine_1980 am 26.10.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Nele geht einmal auf eine Party und dann sowas. Sie stürzt mit Jerome, den Basketballstar der Schule, ab und am nächsten Tag kursiert ein Video, in dem sie viel zu wenig anhat, von ihr im Netz. Eigentlich kann es nur eine Person gemacht haben, doch der erste Kuss hat... Nele geht einmal auf eine Party und dann sowas. Sie stürzt mit Jerome, den Basketballstar der Schule, ab und am nächsten Tag kursiert ein Video, in dem sie viel zu wenig anhat, von ihr im Netz. Eigentlich kann es nur eine Person gemacht haben, doch der erste Kuss hat sich so wahnsinnig gut angefühlt und sie hatte hunderttausende Schmetterlinge im Bauch. Nele ahnt, dass die Wahrheit viel komplizierter ist. Ein sehr aktuelles Thema, das leider viel zu oft passiert. Einmal nicht aufgepasst, kursieren Fotos oder Videos im Netz herum. Leider ist dies in der heutigen Zeit normal und genau dieses Problem hat Nele! Mit ihrer Größe von 1,90m zieht sie eh schon alle Blicke auf sich und versucht sie gut wie möglich unsichtbar zu machen. Doch man ahnt es schon, das ist schier unmöglich. Nachdem das Video online geht ist die Schule die Hölle für sie und sie ist so wütend auf Jerome. Doch was hat er davon? Wollte er ihr schaden und sie nur ausnutzen oder steckt doch etwas ganz anderes dahinter? Jerome, der Basketballstar der Schule ist ein nach außen hin cooler Typ, doch schafft es die Autorin den Leser im Laufe des Buches hinter die Fassade blicken zu lassen und dort wartet ein sehr verletzlicher Junge, der meint, dass noch niemand diesen Jerome gemocht und schon gar nicht geliebt hat. Der Aufbau der Story ist zu Beginn sehr gemächlich und bis zum Ende des ersten Drittels habe ich gespannt gewartet, wann es endlich zu dem Ereignis kommt. Bis dahin war es für mich leicht, das Buch zur Seite zu legen, doch dann hat die Geschichte sehr an Fahrt aufgenommen. Das Video zog sich immer wieder in den Mittelpunkt, es gab auch viele Momente, wo man dem Schicksal von Jerome näher kommt und die erste Verliebtheit der Beiden ist einfach toll beschrieben. Die Selbstzweifel von Nele, ob gerade er wirklich an ihr interessiert ist, kann man gut nachvollziehen und auch Jeromes Geschichte ist authentisch und fassbar. Beide kämpfen mit sich selbst, doch ist es schön, wie sie sich immer umeinander kümmern. Die Schwierigkeit, die durch die immer vermehrte Nutzung der Medien entsteht, wird hier näher beleuchtet. Jeder kann einem Schaden und dies aus den verschiedensten Gründen. Von Eifersucht, Wut bis hin zu Spaß ist alles möglich. Aber auch die Konflikte, die entstehen, wenn man nicht der Norm entspricht, von Menschen, die zu groß, zu schwer oder aus anderen familiären Verhältnissen sind, werden hier perfekt in Szene gesetzt. Ich fände es super, wenn dieses Buch in den Schulen als Lektüre genutzt werden würde, da es auf jugendliche Art und Weise aktuelle Geschehen beschreibt, so dass viele Gespräche entstehen können. Sabine Schröder hat hier ein wahnsinnig tolles Jugendbuch abgeliefert, welches mit aktuellen Problemen durch die Medien, aber auch privaten Problematiken besticht. Auch wenn ich den Anfang etwas zu langsam empfand, hat mich der Rest der Geschichte voll in seinen Bann gezogen. Unbedingte Leseempfehlung!

Mich konnte dieser Jugendroman leider nicht so begeistern
von einer Kundin/einem Kunden aus Haselünne am 23.10.2018

Klappentext Auf einer Party stürzt Nele mit Jerome ab, der alles verkörpert, wonach sie sich immer gesehnt hat. Als sie sich zum ersten Mal küssen, hat Nele hunderttausend Schmetterlinge im Bauch. Doch am nächsten Tag kursiert ein Video von ihr im Netz, auf dem sie eindeutig zu wenig anhat. Eigentlich... Klappentext Auf einer Party stürzt Nele mit Jerome ab, der alles verkörpert, wonach sie sich immer gesehnt hat. Als sie sich zum ersten Mal küssen, hat Nele hunderttausend Schmetterlinge im Bauch. Doch am nächsten Tag kursiert ein Video von ihr im Netz, auf dem sie eindeutig zu wenig anhat. Eigentlich kann nur Jerome dieses Video gemacht haben. Aber Nele ahnt, dass die Wahrheit viel komplizierter ist ... Zur Autorin Sabine Schoder, Jahrgang 1982, hat Grafikdesign in Wien studiert und sich dort Hals über Kopf verliebt. Heute lebt sie mit ihrem Mann in Vorarlberg und widmet sich nach dem Erfolg ihres Jugendromans ?Liebe ist was für Idioten. Wie mich.? hauptberuflich dem Schreiben.Literaturpreise:?Liebe ist was für Idioten. Wie mich.?- Nominiert für den Buxtehuder Bullen Erster Satz Vorsichtig drücke ich die Klinke meiner Zimmertür hinunter. Meine Meinung  Ich habe vor einiger Zeit mit Begeisterung das vorherige Buch Liebe ist was für Idioten wie mich  gelesen. Jetzt bin ich durch wiederum lustigen Titel auf das neue Buch aufmerksam geworden. Ich habe mich bei wasliestdu für eine Leserunde beworben und glücklicherweise hat dies auch geklappt.  Der Einstieg in die Geschichte ist mir eigentlich sehr gut gelungen, aber ich kam diesmal irgendwie nicht mit dem Schreibstil der Autorin klar, vielleicht lag es aber auch an den Charakteren. Man lernt hier Nele kennen, die 17 Jahre alt ist und mit 1,80 m sehr groß. Sie hat Schwierigkeiten, Kontakte zu knüpfen. Lediglich ihr Nachbar Tom ist als bester Freund immer an ihrer Seite. Als sie Jerome näher kennen lernt und mit ihm auf einer Party abstürzt, wird heimlich ein intimes Video von ihr gemacht und kursiert am nächsten Tag ein Video von ihr im Netz, welches ja eigentlich nur von Jerome kommen kann.  Ich während des Lesens schnell gemerkt, dass dies ein Jugendbuch ist, welches wirklich nur auf Jugendliche abzielt. Es gibt auch genug Jugendbücher, die auch Erwachsene lesen können, aber dieses gehört meiner Meinung nach nicht dazu.  Da dieses Buch aber ein Lesealter von ab 14 Jahren empfiehlt, muss ich auch einen großen Kritikpunkt anbringen, den viele meiner Leserundenteilnehmer hatten. Meiner Meinung wurde hier das Thema Drogenkonsum absolut verharmlost und teilweise verherrlicht. Dies darf meiner Meinung nach nicht sein. Ich könnte dieses Buch meiner 15jährigen Nichte nicht mit gutem Gewissen empfehlen.  Auch hatte das Buch einige Längen, die auch schon direkt am Anfang vorhanden waren. Es war teilweise leider wirklich auch langweilig.  Die Geschichte selbst konnte mich leider auch so gar nicht begeistern, lediglich das letzte Drittel war interessant, da es dann etwas tiefgründiger in Bezug auf Jeromes Vergangenheit wurde. Aber das Ende fand ich auch etwas merkwürdig.  Mein Fazit Alles in allem konnte mich das Buch leider nicht fesseln und begeistern. Ich denke auch, das lag zum einen an meinen großen Kritikpunkt und zum anderen auch an meinem Alter. Meiner Meinung nach ist dieses Jugendbuch wirklich nur für Jugendliche und junge Erwachsene geeignet.  Mir hat das Buch einfach nicht so gut gefallen, lediglich das letzte Drittel hatte für mich Potential. Von mir bekommt das Buch 3 Sterne.