Meine Filiale

Sünde in Schwarz | Erotischer SM-Roman

Die Damenwelt liegt ihm zu Füßen und befriedigt nur allzu gern seine extravaganten Bedürfnisse ...

Angelique Corse

(16)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,90
9,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,90 €

Accordion öffnen

eBook

ab 9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Der Millionärssohn Chris Schober hat das perfekte Leben: viel Geld, ein tolles Anwesen, eine erfolgreiche Firma. Nachts wandelt er auf den Pfaden der Lust und frönt seinen Exzessen aus Schmerz, Qual und Dominanz. Die Damenwelt liegt ihm zu Füßen und befriedigt nur allzu gern seine extravaganten Bedürfnisse. Einzig die achtzehnjährige Melissa verweigert sich konsequent seinen Annäherungsversuchen. Doch Chris gibt nicht auf, er will die verführerische Gothic-Lolita unterwerfen und sie zu seiner Sklavin machen. Dabei muss er sich nicht nur mit Melissas eifersüchtigem Bruder Garet auseinandersetzen, sondern bekommt es auch mit ihrem gewalttätigen Vater zu tun, der ein dunkles Geheimnis hütet …Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 272
Altersempfehlung 16 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 30.04.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86277-747-1
Verlag Blue panther books
Maße (L/B/H) 19/11,5/1,8 cm
Gewicht 302 g
Abbildungen mit Abbildung
Auflage 2. Neuausg.
Verkaufsrang 60771

Kundenbewertungen

Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
10
4
2
0
0

Spannend und leidenschaftlich
von einer Kundin/einem Kunden aus Hollfeld am 30.06.2020

Ein spannender und leidenschaftlicher Roman. Die Autorin hat einen tollen fesselnden Schreibstil, der mir sehr gut gefällt. Thriller und Erotikroman in einem. Ein Buch, das ich nur empfehlen kann.

..hätte mehr erwartet..
von Simi am 20.05.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Die Erwartung auf das Buch dank dem Cover und Bewertungen waren hoch und vielversprechend. Leider bin ich enttäuscht. Die Kussszene der Geschwister (Richtung Inzest) ist für mich absolut no-go. Auch die Handlung lässt zu Wünschen übrig. Einzig die Sexszenen waren gut beschrieben. Ansonsten leider sehr schwach.

Spannend und erotisch zugleich
von wildberry am 01.03.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Das Cover gefällt mir super gut, passt auch perfekt zur Story. Der Klappentext hat meine Neugier geweckt ohne zuviel zu verraten. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Ich fand die Story sehr spannend aber auch erotisch. Es geht nicht nur um Sex sondern es steckt auch eine Story dahinter. Ich war direkt in de... Das Cover gefällt mir super gut, passt auch perfekt zur Story. Der Klappentext hat meine Neugier geweckt ohne zuviel zu verraten. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Ich fand die Story sehr spannend aber auch erotisch. Es geht nicht nur um Sex sondern es steckt auch eine Story dahinter. Ich war direkt in der Story, durch die gute Beschreibung der Handlungsorte und Protagonisten. Die Figuren wirken sehr lebendig. Ich kann das Buch weiterempfehlen.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Chris stand auf und ließ seine restlichen Sachen einfach zu Boden fallen. Nackt verließ er das Homeoffice und ging die Treppen nach oben ins Badezimmer. Soeben hatte er eine Entscheidung getroffen, wie er den Rest des Tages sinnvoll nutzen und sich nebenbei abreagieren konnte. Oben angekommen schnappte Chris sich seinen schneeweißen Bademantel und fuhr mit dem Aufzug in den Keller.
    Dort fiel sein Blick als Erstes auf die durchsichtige Glaswand, die das Schwimmbad vom Sauna- und Entspannungsbereich trennte. Ein sanftes Lächeln umspielte seinen Mund. Niemals hatte er die Extravaganz eines internen Schwimmbads bereut, obwohl sich auf der Terrasse ein geräumiger Swimmingpool befand. Langsam öffnete Chris die Tür, ließ den Bademantel achtlos auf einen der vier Liegestühle fallen und stieg danach in das tiefblaue Wasser. Als er seine Bahnen zog, fühlte er sich sofort entspannter. Seine Muskeln lockerten sich und auch der Verstand schien nach einigen Tauchgängen seine Rationalität wiederzugewinnen. Chris grinste überheblich. Vielleicht war es gar nicht nötig, Melissa zu vergessen. Sie war eine ungewöhnlich faszinierende Frau, vor allem, wenn man ihr Alter berücksichtigte. Die meisten Jugendlichen, die Chris bisher getroffen hatte, wirkten nicht so gefestigt und eher unerfahren. Melissa wusste im Gegensatz dazu genau, was sie wollte. Ihre rüde, fast schon hinterhältige Abfuhr amüsierte ihn auf der einen Seite, stachelte andererseits seinen Ehrgeiz an. Sein erotischer Traum der vergangenen Nacht hatte deutlich gemacht, wie sehr sein Körper nach ihr verlangte.
    Er würde sie unterwerfen - koste es, was es wolle. Ganz deutlich merkte Chris, wie sein Glied bei der bloßen Vorstellung schon wieder steif wurde. Verdrossen und gleichzeitig erregt knurrend strich er sich ein paar einzelne feuchte Haarsträhnen aus dem Gesicht. Was diese Frau mit ihm anstellte, übertraf die Grenzen seiner persönlichen Vorstellung. So hatte er sich nicht mehr gefühlt seit ... Wild schüttelte Chris den Kopf - er konnte und wollte sich nicht daran erinnern, was damals geschehen war. Für heute hatte die Vergangenheit genügend Raum in seinen Gedanken eingenommen. Er musste in die Zukunft schauen, vor allem, wenn er Melissas Widerstand brechen wollte.
    Immer noch leicht verwirrt verließ Chris das Becken und schlang sich ein Handtuch um die Hüften, ehe er in Richtung der internen Bar marschierte. Mit dieser Erregung war es unmöglich, anständig nachzudenken. Nach einem Glas klaren Gins fühlte Chris sich ein wenig besser und griff nach dem schnurlosen Telefon hinter der Theke. Mit einem selbstsicheren Lächeln rekelte er sich auf einem der Liegestühle, warf das Handtuch achtlos zu Boden und nahm sein erregtes Glied in die Hand, während er eine 0190er-Nummer wählte. Durch Tastendruck unterbrach er die langwierigen Bandansagen und ließ sich mit einem Kanal verbinden.
    "Hallo Süßer", klang eine angenehme Stimme an Chris' Ohr. "Wie geht es dir?"
    "Gut", erwiderte er und verlieh seinem Tonfall ein dunkles Timbre.